ForumTT
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. TT
  6. TT1,8 auf TT2,0 TDI umbauen?

TT1,8 auf TT2,0 TDI umbauen?

Themenstarteram 10. Dezember 2004 um 23:52

Hi bin neu hier!

Will einen TT 180 PS zum 2,o TDI Umbauen lassen ist so was machbar? bezahlbar?

WAS haltet ihr davon?

Danke!!!!

Ähnliche Themen
55 Antworten

@wolfi:

den 115 ps pd tdi hatte ich auch im golf IV.

Die Versicherungs- und Steuerersparnis jetzt mit dem TT sind wirklich enorm.

Aber das glaubt mir keiner wenn ich sage, dass der Golf deutlich mehr in der Vers. kostet.

Btw. Dieses zu Super sind nur noch 10cent Differenz pro Liter. Wieviele Millionen km soll man denn fahren damit das wirtschaftlich ist ??

na klar geht es nicht nur ums Geld sparen aber nen schönen Tritt ins Genick bekommt man mit nem 180er + chip auch :)

gruß

so ist das! ich kenn auch jemand der seinen heizölferrari aus dem hause vw gegen nen tt getauscht hat weil er enorme versicherungs- (ja das ist der tt schon wirklich richtig gut eingestuft!) und steuervorteile für ihn mit sich bringt.

...und die Zukunft der Dieselbesteuerung ist auch ungewiss. Günstiger werden die Nagler auf keinen Fall werden.

Hat nicht der eine User hier bei MT, der Alex2303, mal einen Corrado auf einen TDI umgerüstet und druch Motortuning da ein Drehmomentmonster draus gemacht?

wieso auf diesel umbauen wenn man für 1.500 € in polen eine kommplete Autogas Anlage bekommen kann. (inkl. Einbau)

und das Kilo kostet auch nur 55 Cent ;-)

gruß

und wenn da mal was dran kaputtgeht? Ohne jetzt voreingenommen zu sein: ich würde nicht nach Polen fahren und dort an meinem Wagen schrauben lassen.

Ist der Wagen denn nach dem Einbau BiFuel oder Gas exklusiv?

also mein freund hat sich seinen BMW Z3 Coupé 2.8L dieses Jahr in Polen umbauen lassen. Die haben da mehr erfahrung mit den anlagen als in Deutschland. Und der TÜV hat die auch ohne probleme eingetragen.

"...ich würde nicht nach Polen fahren und dort an meinem Wagen schrauben lassen..."

Die meisten Kunden dort in der Werkstatt kammen übriegens aus Deutschland..

Der wagen ist nach dem umbau BiFluel. Das heißt der wagen fährt sowol gas wie auch Benzin. Der leistungsverlust soll laut hersteller 3-7 % betragen. Wovon er nix gemerkt hat.

also wenn ihr mehr fragen habt, ruhig fragen...

Gruß

Themenstarteram 12. Dezember 2004 um 18:06

Autogas in BRD

 

Das Tankstellen Netz für "Autogas"ist in Deutschland finde ich sehr schlecht ausgebaut! Die Deutschen fahren mehr "Erdgas "Autos.Die Autoindustrie verkauft glaube ich nur Autos mit Erdgas/Benzin Verbrennung ab Werk.Ich glaube die Polen sind uns mit "Autogas" sehr vorraus.

cuRobi

Es ist ja nicht nur die Spritersparnis des Diesels. Ich plane meinen TTR 6-8 Jahre zu fahren mit 15-20000km im Jahr, das wärenim ungünstigsten Fall 160000km plus die 37000, die er beim Kauf schon drauf hatte, macht locker 200000km, für nen Diesel kein Problem, aber beim Benziner? Hat hier jemand schon so viel km drauf und ws ist schon alles kaputt gewesen? Wäre glaub ich mal ein Thema für ne Umfrage, wer hat die meisten km und mit welchen Pannen oder defekten.

die gleiche idee mit der Umfrage hatte ich auch gerade eben unter der Dusche:)

Das die Diesel standfester als die Benziner sind, halte ich heutzutage für ein gerücht. Ich glaube nicht, dass ein TDI mit 115PS standfester als ein vergleichbarer Benziner ist. Wenn man jetzt die Motoren aus dem VW Regal nimmt, also 1,9 TDI und 2.0er Sauger, dann gibt es verdammt viele Sauger, die ewig halten und genausoviele TDI´s, die bereits früher (als von einem Diesel gewohnt) platt sind

Ich kann nur von meinem A3 1,9 TDI mit 90PS sprechen. Hab damit in 7 Jahren 220000km abgerissen, ohne eine unplanmäsige Reparatur. Ab 130000km hat er ne Werkstatt auch nur noch einmal zum Zahnriemenwechsel gesehen, ansonsten hab ich die Inspektion selbst gemacht und das, was ich nicht selbst konnte, mit nem Kumpel, der kfz-mech ist. Vielleicht war das ja auch der Grund, weil keine Werkstatt mehr dran rumgepfuscht hat :D

am 13. Dezember 2004 um 12:49

Die Legende vom "unkaputtbaren Diesel" kommt noch aus der Zeit, als die Diesel keinen Turbolader hatten und aus 2,5 l Hubraum 75 PS holten! DIE hielten hunderttausende Kilometer! Heutzutage gehen ständig Turbolader kaputt, Kupplung / Getriebe ist auch mehr beansprucht durch das hohe Drehmoment...warum sollte heute ein Diesel bei der Haltbarkeit noch im Vorteil sein? OK, ein Diesel wird (meistens) für Autos gewählt, die viel Strecke fahren! DIES begünstigt natürlich die Lebenserwartung und verfälscht die Statistik...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. TT
  6. TT1,8 auf TT2,0 TDI umbauen?