ForumSaab
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Trollhättan oder Rüsselsheim werden dicht gemacht?

Trollhättan oder Rüsselsheim werden dicht gemacht?

Themenstarteram 3. September 2004 um 7:12

Hier, aus dem Manager-Magazin:

http://www.manager-magazin.de/.../0,2828,316380,00.html

...also ein Saab der auf einer GM Plattform basiert und in Rüsselsheim gefertigt wird, oh oh... Ich denke da kauft man sich besser schnell noch einen 95er und stellt den auf Halde, für alle Fälle...

Ähnliche Themen
97 Antworten

Re: Trollhättan oder Rüsselsheim werden dicht gemacht?

 

Zitat:

Original geschrieben von 9000cse

oh oh... Ich denke da kauft man sich besser schnell noch einen 95er und stellt den auf Halde, für alle Fälle...

...oder man steigt vom hohen Ross des Lord Siegelbewahrers des echten Saabismus ab in die Niederungen der Realität.

Und bei "Spiegel online" . . . .

 

. . . . steht's auch an prominenter Position.

(Preis-)Frage:

was glaubt Ihr denn, welcher Standort dran glauben muß, wenn's Ernst wird?

Ganz neugierig

Kalle Saabström

Hallo,

ich denke mal Rüsselsheim bleibt auf der Strecke,

da sich GM auch schon bei der Produktionsvergabe für den Zafira Nachfolger gegen einen deutschen Standort entschieden hat.

Meines erachten Spiel da auch die Politik eine große Rolle (Irak-Krieg).

Gruß

Hans-J.

Da wird es auch ein wenig auf die Sozialpläne ankommen - auch wenn GM ein amerikanisches Unternehmen ist.

Alles in allem eine traurige Geschichte - egal wie es ausgeht.

Themenstarteram 3. September 2004 um 12:38

Die haben irgendwas erzählt von wegen die Verantwortung für die GM-Epsilon-Plattform (aktuelle 93er Plattform?) sei schon nach Rüsselsheim gegangen. Das würde doch eher für D sprechen (toll für D, aber scheisse für Saab).

Also ich weiß echt nicht was das mit Saabismus und Arroganz zu tun haben soll. Ich würde mir einen 93er kaufen, auch wenn er teilweise ein Vectra ist, aber wenn die Karren auch noch in D entwickelt und produziert werden, was bitte hat das mit Saab zu tun. Mein Joghurt kauf ich auch nicht von Landliebe im Kaufhof sondern im Aldi, weil's sowieso dasselbe ist.

Vielleicht bin ich ja zu technikgeil (bin Ing.), aber mich interessiert schon noch ob ich mit nem umgelabelten, überteuerten Opel rumgurke oder mit einem "echten" Saab. Nix gegen Opel, wahrlich nicht, aber wenn ich einen haben will, kaufe ich mir einen.

Also mein 9000er wird heute gewaschen, eingewachst und eingemottet, so bis 2015... :)

Hallo 9000cse

Aber das ist doch genau das, was ich bereits zu einem anderen Thema gesagt habe. Heutige Autos sind doch nur noch eine Ansammlung irgendwelcher Bauteile von mächtigen Zulieferern, die in eine Hülle gesteckt werden, die einigermassen an das Vorgängermodell erinnert und vielleicht neue Zielgruppen erschliesst. VW baut Sportwagen und Jaguar Kombis. Saab wird mit Opel-Dieseln eingeführt und jetzt auf italienische Aggregate umgerüstet. Was ist daran noch "echt"?

Die "Markenmacher" sind also nur noch die Designer und die Marketingheinis, den Takt gibt der Zeitgeist an. Wo die Menschen schlussendlich sitzen ist doch egal und hat auf das Endergebnis keinen Einfluss mehr. Der Designer macht heute Saab, morgen Porsche und später vielleicht Lada. Also alles nur noch eine Leistung, die x-beliebig eingekauft werden kann.

"Echte" Autos gibt's doch bei den grossen Marken schon lange nicht mehr. Ein Audi ist ein Skoda, Mercedes vertickt die abgegriffenen Modelle als Chrysler und BMW baut RR-Kleiderschränke - oder Minis. Alles "echt"? Selbst einen Lotus gibt's heute im Opel-Kleid!

Da lob' ich mir die Klassiker! Fröhliche Grüsse Oliver

Tach!

Das ist sehr, sehr schade und stimmt nachdenklich.

Ich nehme an, daß der Standort Trollhättan dran glauben muß. Dort sind weniger Arbeiter betroffen und es ist zudem die ältere Fabrik.

Ich will keinen 9-5 Nachfolger aus den USA oder sonstwo her.

Gruß: Stefan

@ butol

 

. . .

bitte - was ist ein echtes Auto?

Evtl. Porsche, wenn man ein Auge zudrückt?

(hätt' ich sowieso viel lieber, wenn er nicht so laut wäre ;-)))

. . .

Kalle Saabström

@ Kalle

 

Die Frage muss nicht lauten was ein echtes Auto, sondern was eine echte Marke ist!

Wage zu behaupten, dass beim Fahren von zwei Saabs keiner von uns herausfinden würde, welcher aus Schweden und welcher aus Deutschland ist.

Das heisst aber nicht, dass ich diese Entwicklung gutheisse. Saab ginge da schon ein grosses Stück Identität und Heimat verloren.

PS: Porsche war für mich noch eine echte Marke. Kleine Volksporsches à la Boxster haben eine gewisse Tradition. Der Ausverkauf der Marke begann aber mit dem umgebauten Touareg (siehe Marketing und Zeitgeist). Ist zwar betriebswirtschaftlich momentan sicher ein Hit, führt aber so leider in die Prostitution der Marke.

GM stellt die Existensfrage: Trollhätten oder Rüsselsheim? Die Wahl des Zeitpunktes lässt doch schwer vermuten, dass das Ganze nur einem gegenseitigen Anstacheln der beiden Werke dienen soll, um auf beiden Seiten die Lohnkosten zu drücken (ähnlich wie bei Siemens und jüngst Mercedes geschehen). Denn dass Saab Verluste macht, ist doch nichts wirklich Neues.

Warum sollte ausgerechnet jetzt die Geduld GMs mit Saab abgelaufen sein? Möglich ist, dass infolge des starken Wettbewerbs auf dem Heimatmarkt USA die Finanzrücklagen von GM schwinden und man sich ein "Prestigeobjekt" wie Saab einfach nicht mehr leisten kann und/oder will.

Zitat:

Original geschrieben von Butol

Die Frage muss nicht lauten was ein echtes Auto, sondern was eine echte Marke ist!

Da stimme ich zu: Was zeichnet eine Marke denn als Marke aus?! Im Falle einer Schließung Trollhättens steht Saab plötzlich ohne eigenes Werk da - die Marke wird virtuell. Mir ist bislang nur Mini als Marke ohne Werk bekannt, ist jedoch nur eine künstlich erschaffene Marke auf dem Hintergrund und mit den "Genen" nur eines einzigen Modells. Doch Saab hat eine ganze Produkthistorie.

Wie wird ein vermeintlich "schwedisches" Auto aussehen, dass in Rüsselsheim, in den USA oder gar beim neuen Allianzpartner Fiat gefertigt wird? Welcher Käufer assoziiert mit dem Produkt dann Schweden? Wer kauft so ein Auto denn überhaupt? Und wird bis auf das Zündschloss im Mittelkanal, den Turbo und ein wuchtiges Amarturenbrett irgendetwas von der Charakteristik eines Saab überleben? Wo bleibt die Forschung und Entwicklung?

Ich kaue das Ganze doch nur durch, weil es offensichtlich ist, dass man ein gerade modernisiertes, in der Mitte Europas gelegenes und zudem gut angebundenes Werk wie Rüsselsheim natürlich nicht schließen wird. Dann schon eher Trollhätten: abgelegen, weder modern noch ausgelastet - aber dafür mit niedrigeren Lohnkosten.

Was folgt daraus: Lohnkosten in Rüsselsheim drastisch reduzieren, dennoch Trollhätten schließen und die Produktion ab dem nächsten Produktionszyklus nach Rüsselsheim verlegen. Dann ist das Werk dort auch wieder ausgelastet. Das Szenario, dass der 9-3 dann dort und der künftige 9-5 in den USA gefertigt wird, schockiert doch wirklich Niemanden mehr ...

Ich glaube auch dass das

1. vorbeugende Stimmungsmache für die nächste Lohnrunde in Deutschland ist

2. man vielleicht noch ein paar Subventionen, Steuererleichterungen oder zumindest einen umfangreicheren Rahmenvetrag für Dienstwagen aus der deutschen Regierung rausleiern will

3. vermutlich das schwedische Werk dichtmachen wird.

Als Fahrer eines Saab 900 II habe ich ja sowieso schon einen Saapel, aber zumindest ein bißchen was schwedisches hat der Wagen ja noch.

Und mein Saab ist ja noch nicht sooo alt und wird hoffentlich noch ein paar Jahre halten, aber sein Nachfolger wird dann wohl doch ein japanisches Cabrio werden.

Nachtrag: nach dem ich eben im TV die (katastrophalen) Quartalsergebnisse der amerikanischen Automobilhersteller für das II. Quartal 2004 gesehen habe (leider zu spät rein geswitcht, aber GM hat in den USA imho einen Rückgang der Zulassungszahlen von >6% im Vergleich zum Vorjahr, Ford sogar rund 16%) fällt mir noch ein 4. Grund ein:

blinder Aktivismus von den in Panik geratenen GM-Managern.

Saab made in Germany? by Opel???

 

Hallo Leute, welche einen Saab ihr eigen nennen!:)

Ich habe den Artikel mit Schrecken gelesen...aber nichts wird so heiß gegessen, wie´s gekocht wird!

Der Autobranche geht es momentan schlecht. Überall wird gestöhnt und mit Sparmaßnahmen gedroht.

Saab hat im letzten Jahr 200 Millionen Euro Verlust eingefahren. Warum? Weil die Entwicklungsabteilung in Schweden Kosten ohne Ende verursachte. Was wurde entwickelt? Alles mögliche, aber das meiste nicht für Saab, sondern für GM! Unter anderem auch die neue Plattform für Opel und Saab.

Die Verluste können also nicht nur Saab angerechnet werden, sondern dem ganzen GM-Konzern. Wird aber nicht gemacht...:(

Warum nicht?

GM ist froh, daß Opel in Europa wieder bessere Zulassungszahlen schreiben kann und wollen diesen positiven Aspekt nicht mit negativen Zahlen versauen.

Da kann man besser Saab den schwarzen Peter zuschustern! Die sind seit Jahrzehnten rote Zahlen gewohnt...

Wenn GM ein Werk schließen will, wird´s wirklich das schwedische sein. Die Kosten zur Modernisierung des Werkes in Trollhättan werden mit Sicherheit eingespart.

Aber die Entwicklungsabteilung muß ja nicht zwangsläufig mitentsorgt werden! Fahrzeugentwicklung aus Schweden, Produktion made in Germany!.....Ich denke darauf wird´s hinauslaufen. Da die Ami´s dem Qualitätsstempel "made in Germany" mehr zutrauen, als "made out of Swedensteel"!

Aber: Habt ihr denn allen Ernstes eine andere Entwicklung erwartet, als die Ami´s SAAB aufgekauft haben? Ich nicht!!!

Lieber einen Saab aus Deutschland, mit Motoren aus Italien, verfeinert von Leuten aus der Schweiz...als einen klöterigen Ami-Schlitten mit Greifsymbol auf der Motorhaube. Das wäre in Europa der Untergang der Marke SAAB.

Es hat sich bislang kein Cabrioletfahrer dran gestört, daß sein Auto nicht aus Schweden kommt...

Die alten kamen aus Finnland und die neuen aus Österreich! Wo ist das Problem???

Ich habe auch gerade bei AutomotiveNews.com gelesen, dass die US-Hersteller massive Einbrüche in den Verkaufszahlen haben hinnehmen müssen, allen vorran Ford (Doch wen wundert dass bei deren US-Angebot?).

Um zum Thread & zu Saab zurück zu kommen. In einem Artikel der Automobilindustrie ("Schweden bangt um Saab") wird darauf verwiesen, dass GM in Europa nun mal unter erheblichen Überkapazitäten bei gehobenen Mittelkassewagen leide.

Ich fasse mal kurz zusammen: Saab nimmt man Trollhättan, Schweden damit Saab und das nur, weil Opel einen langweiligen Vectra ins Rennen geschickt hat & man Saab keine dritte Modellreihe hat entwickeln lassen, die heute die offenen Kapazitäten in Trollhättan ausschöpfen würde?!

Überkapazitäten...

 

Ich grüsse Euch!

So in etwa triffst du den Nagel auf den Kopf!

Wenn die Entwicklungen aus Schweden in die Tat umgesetzt würden, hätten die Schrauber in Trollhättan sicherlich mehr zu tun...

Wo ist denn der 9-3 Kombi? Oder der Saab 9-7 als SUV? Oder der neue 9-5?....

Alles in der Schublade...zusammen mit dem tollen Motor, welchen die schwedischen Ingenieure entwickelt haben...für viele Millionen Euros...

Da nimmt man lieber was altes, herkömmliches aus dem Konzernregal, wird ein wenig abgestaubt und los geht´s!

Ich wehre mich heute noch gegen den Zusammenwurf...Saab und Opel...Aber wir werden sowieso nicht gefragt! Dafür gibt´s hochdotierte Marketing-Spezialisten, welche dann am Markt vorbei denken...:(

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Saab
  5. Trollhättan oder Rüsselsheim werden dicht gemacht?