Forum A4 B6 & B7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A4
  6. A4 B6 & B7
  7. Rost beim Audi A4 Avant B6/8E BJ 2003-2004

Rost beim Audi A4 Avant B6/8E BJ 2003-2004

Audi A4 B6/8E
Themenstarteram 10. November 2012 um 17:43

Hallo!

Ich freue mich über Eure Beiträge zum Thema!

Ich habe bereits das Forum durchgekemmt und interessante Info's erhalten - hätte aber wenn möglich gerne eine kompakte Zusammenfassung Eurer Erfahrungswerte!

Ich bin selbst von 2003 - 2005 einen Audi A4 Avant 1.9 tdi 131PS S-Line gefahren. Leider musste ich den Audi dann verkaufen. Da ich jetzt wieder auf der Suche nach einem bin - der B6/8E aus den BJ 03/04 gefällt mir einfach von den älteren Modellen am besten - möchte ich von Euch wissen, wie es Euch mit dem Rost, dem Motor, dem Getriebe etc. geht. Das Modell ist ja jetzt doch schon fast 10 Jahre alt!

Wie gesagt - freue mich auf Eure Antworten!

Lg, Eizi

Beste Antwort im Thema

Naja, 1mm Blech einschweißen, im hohlraum dann mit Konservierung fluten, außen Grundierung mit Zinklamellenlack plus zweimal Rostschutzgrund, dann noch UBS Unterbodenschutz im Scheuerbereich der Radhausschale und zum Schluss noch Unterbodenschutzwachs überall drüber. So werde ich 2 Winter noch locker schaffen und dann geht er wohl über den Jordan.

109 weitere Antworten
Ähnliche Themen
109 Antworten

Ich habe zwei B6 einen Bj 2001 und einmal 2003.

Der 2003 is Erstbesitz von mir und hat kein Rost wurde bis vor 2 Jahre auch jeden Winter gefahren und sonst gehegt und gepflegt.

Den 2001 hab ich schon mit Rost übernommen bei der Tür- Schweller schon ausgebessert, jetzt rostet Kotflügel der wurde aber auch schon mal vom Vorbesitzer ersetzt.

Hinterachse ist auch schon ziemlich verrostet.

Also ich behaupte mal das kommt auch stark drauf an wie man mit den Autos umgeht.

Ich denke auch das ich ein gutes Beispiel bin das man nicht nach Bj gehen sollte.

Hat man denn wirklich so viel Einfluss auf Rost? Ist das wirklich dem Umgang geschuldet?

Ich meine wer im Winter viel Fahren muss, der behandelt ja deswegen sein Auto nicht schlecht. Er fährt es eben nur. Und nicht jeder darf eine Garage sein Eigen nennen. Das bringt oft die Wohnsituation einfach mit sich und ist keine Vernachlässigung des Auto´s.

Steht der Wagen nur trocken in einer gut belüfteten Grage und wird überwiegend im Sommer genutzt oder im Winter nur bei trockener Straße, dann sinkt natürlich die Rostgefahr.

Und dann kommt eben noch, wie vorher schon mal angesprochen, dazu, was für Salz (Korn oder Lauge) wird verwendet. Wohnt oder fährt man halt oft in einer Gegend, wo es Lauge ist, hat man einfach Pech gehabt. Auf manches hat man eben nur bedingt Einfluss.

Wobei der Unterschied zwische Korn und Lauge bei Schneeregen gegen Null geht. Weil sobald Wasser mit etwas Schnee/Eis auf der Strasse steht ist das am Ende "Salzwasser".

Bei Temperaturen unter -10°C und konsequent Eis/Schnee klappt Korn halt nicht mehr. Weil nur Salzwasser das Eis effektiv antaut. Wenn du Korn nimmst und auch nur etwas Wasser vorhanden ist, dann machste aus dem Korn halt Salzwasser und dieses schmilzt das Eis auf. Haste keinerlei flüssig-Wasser, musste das eben mit dem Salz zusammen ausbringen.

Zitat:

@CoolumBus schrieb am 11. November 2012 um 18:32:25 Uhr:

Hallo Zusammen,

2003er definitiv vollverzinkt was leider nicht vor unschönen Zinkbläschen unter dem Lack schützt.Aus meiner Sicht mindestens genauso schlimm wie Rost. Sonst aber ein super Modell der 8e 1.9 Tdi .

Meiner hat am Mittwoch seine golden ten.

Gruß CoolumBus

Nachtrag mit 8Jahren mehr.

Die Zinkbläschen haben sich nicht weiter verschlimmert.

Leider sind beide kotflügel vorn jetzt ordentlich von Rost betroffen.

Aus meiner Sicht ein Konstruktionsfehler....radhausschalen...pfalz im kotflügel und normaler Schmutz und Nässe...das konnte nicht gut gehen

 

Auf zur golden twenty ;-)

 

Gruß

CoolumBus

 

..

Hallo zusammen,

der Versuch aus einem anderen Audi A4 B6 die Innenradhäuser rauszutrennen war fast unmöglich. Es sind dort nämlich mehrere Bleche verschweißt. Also musste ich mir selbst passende Bleche anfertigen. Am Ende habe ich alles schön mit Seifett konserviert. Wäre viel zu Schade gewesen das tolle Auto zu verschrotten trotz der 400.000 km. Schuld sind meiner Meinung definitiv die "Filzverkleidungen".

20210503
Img-20210108-wa0001
Img-20210108-wa0002
+1

Tjo, hätte ich das Kennzeichen nicht gesehen, hätte ich auch sonst sofort auf Österreich und viel Salz getippt damit das so durchrostet.

Meiner ist 11/2004, also nichtmehr vollverzinkt. Rostet leicht an den Kotflügeln vorne und an den Seitenleisten der vorderen Türen. Motor ist der 2.4 V6, ölverbrauch ist in Ordnung (ca. 1L auf 4000km), keine weiteren Auffälligkeiten. Ist kein Rennwagen, aber fürs zügige Gleiten ausreichend.

Und halt ein 6 Zylinder

Hallo in die Runde,

beim "Pickerl" machen habe ich letzte Woche die nächste Überraschung vorgefunden. Ich dachte mir schon, warum mein Auto auf der rechten vorderen Seite 3 cm niedriger ist. Fahrwerk, Federn alles kontrolliert und nichts gefunden. Dann habe ich das Auto auf die Bühne gestellt und einen sehr durchgerosteten Achsträger vorgefunden. Selbst meine vorsorgliche Konservierung vor 5 Jahren hat nichts gebracht.

Erstaunlicherweise sehen die Gummilager aber noch super aus.

Der Achsträger ist bei der Querlenkeraufnahme so durchgerostet, sodass sich der Querlenker bereits verschoben hat. Lebensgefährlich, wenn bei 130 km/h das Rad wegkippt.

Schaut euch die Fotos selbst an.

PS: Die hinteren oberen Lenker sehen ebenfalls schon schlimm aus, sowie der hintere Achsträger.

20220819
20220819
20220819
+3

Durchgerostete Achsträger - vorne wie hinten - stehen bei uns in Österreich ja leider an der Tagesordnung. Die jüngeren Modelle sind noch viel schlimmer davon betroffen. Sei froh, dass du keinen Unfall hattest und glücklicherweise lassen sich gute gebrauchte Träger aus Deutschland etc. leicht auftreiben.

Stimmt leider. Liegt dran, dass der Winterdienst eine art Sole streut. Das löst zwar Schnee und Eis so radch auf, dass sich die oftmals den Pflug sparen, löst aber auch die Autos auf :(

Oft ist das Zeug so brutal, dass die Gummilager blasen schlagen (insb. auf der AB)

Da musst du jedes Jahr neu konservieren. Siehst auch gut im Sommer, dass das Wachs richtig weggefressen wurde.

Der Hinterachsträger sah auch bei meinem A4 schlimm aus. Komme aus den deutschen Mittelgebirgen (Hochwald, Rheinland-Pfalz/Saarland). Hier wird auch sehr viel gestreut.

Bin froh, dass ich den A4 rechtzeitig verkauft habe.

@joshy198 Hast du einen Geheimtipp wegen Konservierung? Machst du sowas selbst? Gibt's da was zum Aufsprühen zu kaufen oder so? Ich wollte meinen neuen jetzt auch mal beim Profi konservieren lassen, aber wäre schon gut, wenn man die alljährlichen Arbeiten selbst erledigen könnte.

Jo, mach ich selber.

Unterm auto muss man's nicht jedes Jahr machen, bloß dort, wo die Gischt hin fliegt.

 

Beim ersten mal alle Verkleidungen runter, alles sauber waschen, nen Tag oder 2 Trocknen lassen & dann alles konservieren. Ich nehm die 1l Dosen die man auf so nen Sprüher drauf schraubt& mit Druckluft arbeitet, die gibt da auch oft so Sets. Grundätzlich gibts auch so Sprühdosen wie beim Bremsenreiniger, die sind m.M. aber eher Scheiße. Für die Holraumversiegelung arbeite ich mit einen Sprühkopf mit nem schlauch und ner Düse dran, die gibts auch so zu kaufen. Da gibts eigene Dosen mit Hohlraumversidgelung. Die ist etwas dünnflüssiger und zerstäubt dadurch besser. Finde dass sich da Dinitrol am einfachsten verarbeiten lässt. Beim Wachs selbst gibts gefühlt 1000 Anbieter, da hab' ich bei der Verarbeitung nicht sooo die Unterschiede gemerkt.

 

Wenns wo rostet, ordentlich sauber machen, Rostschutzfarbe drauf dan wachs drüber.

 

Dann regelmäßig (jährtlich) die typischen problemstellen frei bauen, waschen und nachbessern.

Kenne das Problem mit durchgerosteten Hinterachsen von Mercedes...dort sind 11 Baureihen betroffen...aber es wird bis 15 Jahre unabhängig vom Scheckheft Kulanz gewährt...angeblich wurde dann 2014 die Rostvorsorge verbessert...aber es gibt schon vereinzelt Berichte, wo das Problem nach 2014 immer noch auftritt.

Sichtbar hat mein A4/B7 von 2006 keinen nennenswerten Rost...da ist mein SLK schlimmer dran....aber der Rostteufel steckt wohl in nicht sichtbaren Bereichen.

Seilfett gibt es auch relativ günstig von Liqui Moly in Spraydosen, dazu eine 360°-Sonde mit Schlauch (um 3,50€)...vielleicht nicht ganz so haltbar wie USB oder Hohlraumkonservierung..aber Seilfett arbeitet/kriecht "aktiv" in die hinterletzten Ritzen, wo auch die Salzlauge hinkommt...2x jährlich beim Räderwechsel gesprüht und gut ist.

Gute Infoquelle ist das https://www.korrosionsschutz-depot.de/

Hallo in die Runde,

nun geht das leidige Rostproblem weiter. Mein A4 wollte nicht mehr ordentlich die Spur halten und zog immer nach rechts. Habe daraufhin einen Termin beim ÖAMTC zur Achsvermessung bzw. Spur- und Sturzeinstellung vereinbart. Die Mechaniker dort konnten nicht einmal mehr die Spurstangen vorne lösen, da sich alles mitgedreht hat. Daraufhin bekam ich das Auto wieder zurück. Nach stundenlangen schrauben und grober Voreinstellung der Spur, ging es wieder zur Werkstatt.

Vorne konnte nun alles eingestellt werden. Leider konnten sie an der Hinterachse nichts einstellen. Weder die Schrauben zur Sturzeinstellung noch die Schrauben zur Spureinstellung konnten gelöst werden - siehe Fotos. Nun wollte ich die Schrauben zu Hause gangbar machen - keine Chance, alles fest und wie fest. Habe dann die gesamte Hinterachse abgesenkt und die oberen Querlenker samt aller Schrauben abgeflext. Das Ganze dauerte 8 Stunden. Was mich aber wirklich verwundert hatte, war, dass ich einen halben Eimer Rost unter dem Auto zusammenkehrte.

Bei der Ersatzteilebesorgung staunte ich auch nicht schlecht. Audi hat für die Sturzkorreturschrauben, mit Mutter und spezieller Beilegescheibe 60 Euro verlangt. Die Querlenker habe ich mir aus dem Zubehör (Febi) um 30 Euro das Stück besorgt.

Worauf ich keine Lust hatte war, die Achsschenkel zu demontieren, um die Buchsen und Schrauben für die Spureinstellung zu wechseln. Laut ÖAMTC war die Spur hinten in Toleranz, deshalb wollte ich mir diese Mehrarbeit nicht mehr antun.

Fazit: 20 Stunden Arbeitszeit, 300 Euro Material und ein halber Eimer Rost :)

20220930-153125
20220930-222848
20220930-222823
+1
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A4
  6. A4 B6 & B7
  7. Rost beim Audi A4 Avant B6/8E BJ 2003-2004