ForumFabia 1
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Fabia & Roomster
  6. Fabia 1
  7. Querlenkerlager für Halter VA beim Fabia

Querlenkerlager für Halter VA beim Fabia

Themenstarteram 2. Dezember 2008 um 22:16

Hallo zusammen,

 

der TÜV Nord hat beim Fabia meiner Kollegin die Querlenkerlager hinten beanstandet und die Plakette verweigert. Argument: Gerissen

 

Nun habe ich die Originalen Neuteile hier liegen und stelle fest, dass diese auch gerissen sind. :eek:

 

Bild 1

Bild 2

 

Diese Risse sind allerdings konstruktionsbedingt und haben keinen Einfluss auf das Fahrverhalten.

 

War da etwa ein Grünschnabel am Werk oder sind die Teile wirklich so anfällig?

Der Wagen ist gerade 5.5 Jahre alt und hat 90.000 Kilometer auf der Uhr.

Die Teile kommen aus dem VW Regal und hier sind mir die Probleme nicht bekannt.

 

Übermorgen bekomme ich den Wagen rein und mach mal ein paar Fotos von den eingebauten Lagern.

 

 

Gruß Axcell

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 19. Dezember 2008 um 0:41

So meld mich auch mal wieder. Habe gestern erst die HAZET Doppel-Sechskant-Nuss bekommen.

 

Hatte mittlerweile ja das Fahrzeug fahren können. Es quietsche wie eine alte Postkutsche, vornehmlich vorn rechts.

Gummilager waren auch beide vollständig gerissen. Sah man erst nach dem Ausbau der Querlenker.

 

Mein freundlicher Teilefredi meinte ja das ginge nicht ohne Ausbau der Konsolen. Das können nur Profis wie er meinte. Das war mein Ansporn. ;)

 

Hier mein Bericht:

 

Die Schraube vom Querlenker rechts (i. FR) ließ sich nicht lösen ohne den Motor angehoben zu haben.

Dann war Platz um die Schraube zu lösen. Allerdings brauchte ich hierzu meinen 3/4" Schlagschrauber mit 1.500 Nm. Und der brauchte auch einen Moment bis sich die löste.

Dann habe ich die Achswellenmutter gelöst. Hierzu Radbolzen zum Schutz der kleinen Halteschraube der Bremsscheibe eindrehen. Abschergefahr! Die Antriebswelle sitzt mitunter recht fest und lässt sich gut mit so einem Radnabenabzieher austreiben.

Dann markiert man die Position der unteren 3 Querlenkerschrauben und entfernt diese mitsamt Sicherungsblech. Danach lässt sich der Querlenker ausbauen.

 

Das Lager ließ sich gut mit meinem Radlagerwerkzeug ausbauen. Die richtige Zentrierung ist aber Grundvoraussetzng für den Erfolg.

 

Hier sieht man das extrahierte Lager. Und so leer sieht dann die Lagerbuchse aus.

Diese gut reinigen dann geht es schon gleich weiter mit dem Einzug des neune Lagers. Hierzu markiert man sich die richtige Position mittels zweier Farbstriche. Ganz wichtig ist das neue Lager wieder zentriert einzuführen. Die korrekte Einbauosition ergibt sich aus der Punktmarkierung an der Außenseite der Aluminiumbuchse und der Markierung auf dem Lager (Gumminppel). Beim rechten Lager befindet sich die unten beim linken hingegen oben.

 

Dann wird der Querlenker schon wieder montiert. Mit Schmierseite ließ er sich bequem in das neue Lager drücken.

Die Antriebswelle wieder in das Radlagergehäuse einführen und das Achsgelenk in den Querlenker einführen.

Drei neue Schrauben exakt positionieren und mit dem Sicherungsblech verbinden. Anzugsdrehmoment = 20 Nm + 90 ° Winkelanzug.

Neue Achswellenmutter mit 50 Nm + 45 ° Winkelanzug festziehen. Hierzu Bremse blockieren und zum Schutz der kleinen Halteschraube für die Bremsscheibe die Radmuttern eindrehen.

 

Bei belasteten Rädern die vordere neue Querlenkerschraube mit 70 Nm + 90 ° Winkelanzug festziehen.

Motor absenken und Motorlager festschrauben. Das Räd dann mit 120 Nm befestigen.

Auf der Linken Seite fortfahren. Hier muss der Motor nicht angehoben werden.

 

Wie war das? Geht nicht ohne Ausbau der Konsole. :D

 

Hatte ja nun beide Querlenker raus. Durch die Positionsmarkierung der Schrauben sitzen die wieder am gleichen Platz. Das Lenkrad steht absolut mittig und das Fahrzeug bricht nicht aus. Zieht sich sofort nach Lenkbewegungen wieder in die Spur. Eine Fahrzeugvermessung erübrigt sich damit. Bin da genauso verfahren wie beim Radlagerwechsel.

 

 

Gruß Axcell

33 weitere Antworten
Ähnliche Themen
33 Antworten

leider werden sich die besitzer der polofamilie die über die rund 95000 km kommen daran gewöhnen müssen das diese gummis kaputt gehen da sie leider unterdimensioniert sind mit anderen worten nicht stabil genug ausgelegt sind. oder falsch geplant von vag. vag wird natürlich sagen es lag an den herstellern dieser gummis.

vag wäre ja blöd wenn sie sagen würde das ein problem gibt...

oder mit anderen worten kinderkrankheit ab werk wie der tüv mensch sagte bei meinem ibi und beim polo von meiner freundin wurden sie auch schon ern.

es handelt sich um die dicken stege die kaputt gehen, nicht diese risse die man auf dem 1. foto sieht

wilkommen in der polofamilie warum sollen nur die polos probleme haben... fensterheber bis 04 etc.

Ist scheinbar ein VW Konzern Problem. Mein POLO 9n3 hatte dieses Problem nach 30 000 Kilometern und nach weiteren 43 000 Kilometern war wieder alles kaputt. Auch bei SEAT Ibiza 6L gibt es dieses Problem. Nur der AUDI A 2 war nicht davon betroffen. Viele Polofahrer haben sich die Lager vom A2 eingebaut. Wagen liegt danach erheblich stabiler auf der Straße.

 

MfG aus Bremen

Themenstarteram 2. Dezember 2008 um 22:52

Vielen Dank erstmal. War auch eben im Polo9n Forum und sah das bestätigt. :(

Seat und Polo haben da wohl die gleiche Bodengruppe.

Unser Golf 4 ist da anders konstruiert und hat schon ohne Probleme 360.000 Kilometer auf der Uhr. ;)

 

Werd euch mal berichten wie der Wechsel sich so gestaltet.

 

 

Gruß Axcell

axcell , nicht nur die polos und ibi auch der fabia. die haben alle 3 mehr gemeinsam als viele denken,eigentlich ist es 1 auto nur mit anderem design und dann sachen wie fahrwerk etc. anders ausgelegt nur bis von diesen autos viele diese 95000 km erreichen dauert es noch eine zeit da viele als zweitauto oder sonstiges fahren.

viele haben jetzt erst 60 bez. 70000 km auf der uhr...

meiner 111000 km.

und mit dem 4. golf haben diese 3 brüder wenig zu tun

nur die polofamilie hat viele probleme gehabt am anfang der produktion bis etwa 04, agrventil,fensterheber,querlenker z.t. nicht richtig ausgereift

Mein Polo 9n3 ist Bj 10.05. gewesen, kann nur sagen, einen Qualitätsunterschied zum 9n, der war schon nicht mehr schön. Habe mir jetzt den Ibiza 6J gekauft, weil der schon auf der Plattform vom neuen Polo läuft.

Beim Reifen wechsel, galt mein erster Blick, den Lagern der Querlenker. Gott sei Dank sind da jetzt andere verbaut. Mal sehen wie lange die halten.

 

MfG aus Bremen   

vieleicht hat vag dazu gelernt...

und macht wieder von anfang an gute autos, denn in der zeit zwischen 02 und 04 hatten sie ja wirklich qualitätsprobleme.

Zitat:

Original geschrieben von toni111

vieleicht hat vag dazu gelernt...

und macht wieder von anfang an gute autos, denn in der zeit zwischen 02 und 04 hatten sie ja wirklich qualitätsprobleme.

Neeeeeee, andersrum, der 9n3 hatte die Probleme und alle artverwandten Modelle mit ihm. Bin vorher den 9n gefahren, der ist gelaufen und gelaufen. Auch habe ich keine Probleme von anderen gehört und gelesen.

 

MfG aus Bremen

Also, das was auf den Bildern zu sehen ist, ist garantiert nicht kaputt. Wichtig ist das das Teil in der mitte nicht gerissen ist. Das was da gerissen ist ist nur das Gummi aus der Form bei der Herstellung. Also wer das als defekt deklariert der entweder keine Ahnung oder einfach nur was an den Augen.Prüf doch mal selbst wie dünn das Material an der gerissenen Stelle ist. Na? Ist wohl nur ein fluffigummi oder?

Themenstarteram 4. Dezember 2008 um 22:01

Zitat:

Original geschrieben von dathobi

... Prüf doch mal selbst wie dünn das Material an der gerissenen Stelle ist. Na? ...

Hatte ja bereits gesagt: 'konstruktionsbedingt' ;)

 

Hab heut mal Fotos gemacht und meine, der Prüfer hat ne seltsame Definition von Verhältnismäßigkeit bzw.  Übermaßverbot. Werde wohl anhand der ausgebauten Lager eine Website zum TÜV Nord anlegen und dort aussagekräftige Fotos reinstellen. Die Fahrzeughalter mögen dann selbst entscheiden, wem sie zukünftig ihr Vertrauen bei der HU ihres Fahrzeuges schenken. :D

 

Bild 1

Bild 2

 

Die Anrisse sind ohne Montierhebel fast nicht zu bemerken. Die Gummilagerung ist noch formstabil.

Nach Ansetzen des Montierhebels zeigt sich, dass der Anriss nur minimal ist und nicht in die Tiefe geht.

 

Nach dieser modifizierten Explosionszeichnung wird das Gummilager um 180 ° versetzt eingebaut. So läßt sich das aufgrund der Enge bei eingebauter Konsole nicht demontieren.

 

Werde den Wechsel am WE in Angriff nehmen. Falls hier Interesse an einer Reparaturanleitung besteht, wie sie in meinem Blog zu finden sind, bitte ich rechtzeitig um Mitteilung. Werde sie dann kostenlos zur Verfügung stellen. Bin selber schon gespannt, wie sich das am besten bewerkstelligen lässt.

 

 

Gruß Axcell

ja der liebe tüv, sache ist die evtl. ist dieses teil z.z nur angerissen, aber es kann innerhalb von kurzer zeit ganz kaputt gehen, kann evtl. auch noch 3mon. oder läger dauern. evtl. hatte deine mitarbeiterin auch nur das pech oder glück gerade jetzt zum tüv zu müssen evtl. in 1,2 mon. wäre es ganz gerissen. es geht denen ja auch um die sicherheit. es ist ja bestimmt auch nicht von denen nur böse gemeint.

bei meinem hatte es mit gelegentlichem quitschen angefangen das nach ein paar wochen etwa 3 ,schlimmer wurde, und ich dann auf einmal merkte das er in langezogenen kurven , die lenkung und federung etwas weich, teigig wurde.

in die werkstatt und dieser dicke steg nennen wir ihn mal so ziemlich weit eingerissen war (einige cm.)

beim polo meiner freundin hat es erst gequischt dann war es weg , dann fing es in langezogenen kurven auch an wie bei meinem und vor 3 wochen beim tüv war der eine steg komp. von vorne bis hinten gerissen...

teile ern. und siehe da in langgezogenen kurven war die welt wieder in ordnung.

mitlerweile hat vag die teile geändert. da sie festgestellt haben das diese teile gerne kaputt gehen.

die sagen leider haben wir das erst zu spät gemerkt,sorry liebe vag kunden...

aber durch die gleichteilepolitik haben die polobrüder halt die selben sorgen...

in diesem fall freud es die werkstätten

Themenstarteram 4. Dezember 2008 um 22:56

Zitat:

Original geschrieben von toni111

 

... mittlerweile hat vag die teile geändert. ...in diesem fall freud es die werkstätten

Sind denn die im Eröffnungsthread gezeigten Neuteile die verbesserte Version oder ist das Lagerware?

 

Dass es die Werkstätten freut, ist m.E. pure Absicht der Hersteller, weshalb ich lieber zum Werkzeug greife.

 

Es wird langsam Zeit dass wir beim Autoneukauf mit Geld bar bezahlen, welches sich auch nach einiger Zeit auflöst. :D

 

 

Gruß Axcell

ob diese gezeigten teile noch die alten oder schon die neuen sind kann ich nicht beantworten.

wie genau sich die alten von den neuen und in welcher art sie sich unterscheiden (Gummimischung oder so)

aber ich denke das in den lägern bestimmt auch noch einige alte rumliegen, menge unbekannt.

grund leider auch unwissentheid etc. vom personal.

wie war es denn mit den fensterhebern bis vag wirklich gemerkt hat an was es lag und viele kunden 2 oder 3 mal die alte version eingebaut bekommen hat. (damals waren die seile vom lieferant zu dünn u. nicht ausreichend gegen rost geschützt) erst nach dem sie richtig waren war ruhe.

leider hat auch nicht jeder das glück es selber machen zu können warum auch immer, oder das es noch in der garantie, kulanzzeit passierte.

Das Verrückte ist aber, daß im A2 andere Buchsen verbaut wurden/werden, die bei den anderen Modellen auch passen  und dieses Problem nicht haben. 

Wer diese in seinem Wagen einbauen läßt, hat keine Probleme mehr und der Wagen hat eine viel bessere Lenkstabilität. Im neuen IBIZA ist dieses deutlich zu merken.

 

 

 

 

MfG aus Bremen

Themenstarteram 5. Dezember 2008 um 13:03

Soweit ja, hatte nur zudem gelesen, dass diese, da aus Vollgummi, mehr dröhnen.

Die Geräuschkulisse des Fahrzeugs solle damit zunehmen. :confused:

 

 

Gruß Axcell

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Fabia & Roomster
  6. Fabia 1
  7. Querlenkerlager für Halter VA beim Fabia