ForumPrius & Prius+
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Prius & Prius+
  6. Prius Hybrid Batterie defekt

Prius Hybrid Batterie defekt

Toyota Prius 1 (NHW10/NHW11)
Themenstarteram 2. Mai 2011 um 22:03

Habe mir vor 3 Jahren eine Prius Jahrgang 2000 gekauft mit 60000 km. 3 Jahre später hat nun Zelle 13 von 19 der Hybridbatterie den Geist aufgegeben. Die 8 Jahre Garantie, die Toyota auf die Batterie vergibt, ist natürlich abgelaufen. Der KFZ-Mechaniker meint, man müsse entweder ein neue Batterie kaufen, ca. 4000 SFr., oder eine Batterie eines Unfallwagens einbauen.

 

Zugegebenermassen sind bei mir nun Zweifel an der Hybridtechnologie aufgekommen. Sollte die Lebensdauer der Batterie um die 10 Jahre liegen, dann gute Nacht.

 

Handelt es sich hier um ein Grundsätzliches Problem beim Prius? Gibt es andere Priusbesitzer die ähnliche Probleme erlebt haben, oder handelt es sich hier um ein Montagsauto?

 

Pascal

Ähnliche Themen
61 Antworten

Hier ist eine Hybrid Batterie

Img-0212

Falls jemand noch eine Hybridbatterie benötigt, habe ich eine original verpackte unbenutze Hybridbatterie zu verkaufen.

Erfahrungsgemäß halten die NMH-Batterien der Toyota-Hybridfahrzeuge (Hersteller Panasonic) wohl ca. 12 bis 15 Jahre. Ich finde das recht bemerkenswert, die Li-Ion-Batterien der E-Autos müssen diese Laufzeit erst mal nachweislich erreichen. Und wenn ich mit jemanden über die Prius-Technik rede, ist man auch immer erstaunt über die lange Lebensdauer.

Wenn man also ein gebrauchtes Hybridfahrzeug kauft, sollte man das im Auge behalten und preislich berücksichtigen. (Der Preis für eine neue P2-Batterie liegt wohl so bei 3.000 €.)

Gruß Gerd

Zitat:

Original geschrieben von Gerdoo

Erfahrungsgemäß halten die NMH-Batterien der Toyota-Hybridfahrzeuge (Hersteller Panasonic) wohl ca. 12 bis 15 Jahre. Ich finde das recht bemerkenswert, die Li-Ion-Batterien der E-Autos müssen diese Laufzeit erst mal nachweislich erreichen. Und wenn ich mit jemanden über die Prius-Technik rede, ist man auch immer erstaunt über die lange Lebensdauer.

Wenn man also ein gebrauchtes Hybridfahrzeug kauft, sollte man das im Auge behalten und preislich berücksichtigen. (Der Preis für eine neue P2-Batterie liegt wohl so bei 3.000 €.)

Gruß Gerd

Was bei solch alten Fahrzeugen dann einem wirtschaftlichen Totalschaden gleichkommt, die Kosten für eine neue Batterie übersteigen dann wohl schon den Zeitwert.

Also: Hybridautos halten nur 12 bis 15 Jahre, dann: Schrottplatz. Tolle Wurst.

Das sollte ja einen 8 bis 10 Jahre alten Hybriden nahezu unverkäuflich machen, wer kauft sich denn einen Gebrauchtwagen für viel Geld, wenn es als sicher anzunehmen ist, dass nach weiteren 4 bis 5 Jahren eben dieser Wagen auf den Schrott muss? Noch viel bedeutsamer: Ein mehr als 10 Jahre alter Hybride müsste demnach ja absolut unverkäuflich sein, wenn der noch die erste Batterie drin hat. Niemand, der seine fünf Sinne beisammen hat, investiert doch in ein Auto, dessen Zeit abgelaufen ist.

 

Grüße

Udo

Zitat:

Original geschrieben von udogigahertz

... Was bei solch alten Fahrzeugen dann einem wirtschaftlichen Totalschaden gleichkommt, die Kosten für eine neue Batterie übersteigen dann wohl schon den Zeitwert.

Also: Hybridautos halten nur 12 bis 15 Jahre, dann: Schrottplatz. Tolle Wurst.

Wenn man die angenommenen €3k in einen 12Jahre alten Prius 1 investiert, kann man den aber bestimmt nochmal 6Jahre fahren. Wenn's mein P1 wäre, würde ich das investieren. Und dabei lächeln, wohl wissend, wieviel Reparaturen mir in den letzten 12Jahren im Vergleich zu TDI&Co. erspart blieben.

Hier und da mal "nen Tausender" für eine Inspektion mit Zahnriemenwechsel oder eine Reparatur in der Höhe scheint den Menschen seltsamer Weise weniger auszumachen, als das Schreckgespenst defekte Hybridbatterie beim Prius. Selbst wenn man über 12Jahre schon 5 oder mehr Tausend Euro in seinen Oldtimer investiert hat.

Mir kann's egal sein, ich weiß was ich spare.

Zitat:

Das sollte ja einen 8 bis 10 Jahre alten Hybriden nahezu unverkäuflich machen, wer kauft sich denn einen Gebrauchtwagen für viel Geld, wenn es als sicher anzunehmen ist, dass nach weiteren 4 bis 5 Jahren eben dieser Wagen auf den Schrott muss? ...

Grüße

Udo

Die Tatsache, das man solche Autos guten Gewissens kaufen kann und noch gut verkauft bekommt, zeigt das Dein "sollte" zum Glück nur schwarzmalerische Theorie ist. Ich würde mir durchaus einen Prius mit 8-10Jahren Alter und >200tkm kaufen. Bei einem aktuell Achtjährigen ist gerade mal die Garantie rum. ;)

LG

Klaus

Zitat:

Original geschrieben von KSR1

Wenn man die angenommenen €3k in einen 12Jahre alten Prius 1 investiert, kann man den aber bestimmt nochmal 6Jahre fahren. Wenn's mein P1 wäre, würde ich das investieren. Und dabei lächeln, wohl wissend, wieviel Reparaturen mir in den letzten 12Jahren im Vergleich zu TDI&Co. erspart blieben.

Hier und da mal "nen Tausender" für eine Inspektion mit Zahnriemenwechsel oder eine Reparatur in der Höhe scheint den Menschen seltsamer Weise weniger auszumachen, als das Schreckgespenst defekte Hybridbatterie beim Prius. Selbst wenn man über 12Jahre schon 5 oder mehr Tausend Euro in seinen Oldtimer investiert hat.

Mir kann's egal sein, ich weiß was ich spare.

Die Tatsache, das man solche Autos guten Gewissens kaufen kann und noch gut verkauft bekommt, zeigt das Dein "sollte" zum Glück nur schwarzmalerische Theorie ist. Ich würde mir durchaus einen Prius mit 8-10Jahren Alter und >200tkm kaufen. Bei einem aktuell Achtjährigen ist gerade mal die Garantie rum. ;)

LG

Klaus

Nüchtern betrachtet hast du Recht, aber wer bleibt bei dem Thema Auto denn schon bei einer kaufmännisch-nüchternen Betrachtungsweise? Da kochen die Emotionen hoch, du schreibst ja selbst was vom "Schreckgespenst einer defekten Traktionsbatterie", offenbar verkraftet der Durchschnittsmensch es leichter, wenn mal hier und da, dann und wann, außergewöhnliche Aufwendungen für Reparaturen anfallen, mal hier 350 Euro für ne Inspektion, mal 1.000 Euro für die komplette Bremsenrevision, mal dann wieder 850 Euro für nen neuen Zahnriemen, irgendwann mal locker 1.000 bis weit darüber Euros fürn neuen Partikelfilter usw.

Nüchtern zusammengerechnet (macht ja keiner, sonst wird den Leuten schlecht) ein Minusgeschäft hoch drei, aber man freut sich über den geringen Dieselverbrauch und wie weit man mit dem Tankinhalt kommt ...... schizophren, das ganze.

Aber so sind die Leute nun mal, daher sind "alte" Hybriden etwas ganz spezielles für gewisse Leute, keineswegs für die breite Masse, die scheut vor der Horrorvorstellung einer eventuell zu erneuernden Traktionsbatterie zurück. Auf der anderen Seite gibts hier in D ja auch nicht so viele alte Hybriden, da hält sich Angebot und Nachfrage wohl die Waage.

 

Grüße

Udo

Zitat:

.. daher sind "alte" Hybriden etwas ganz spezielles für gewisse Leute, keineswegs für die breite Masse,

Hybride sind grundsätzlich nicht für die breite Masse, zumindest in Deutschland. Dafür sorgt schon die jahrelange Anti-Propaganda der deutschen Autolobby, die auf den Diesel setzt.

Hybride wie etwa der Prius sind etwas für technikbegeisterte Menschen, die ein modernes Antriebskonzept mögen, die völlig stressfrei mit einem stufenlosen Getriebe unterwegs sein wollen. Und das mit geringer Geräuschkulisse und relativ niedrigen Verbräuchen. Wer schnell fahren will, braucht eben mehr Sprit. Das ist bei allen Autos so. Und wer nur die Wirtschaftlichkeit  sieht (oder sehen muss), wird bei anderen Autos sicher eher fündig. Eine Entscheidung für den Prius (oder jeden anderen Hybriden) ist vor allem eine emotionale Entscheidung. Und eine nach dem Blick in den Geldbeutel, leider. Häufig glauben einige, ihr angeblich grünes Gewissen (was ist das eigentlich?) damit zur Schau zur stellen. Sie faseln von einem Öko-Auto und glauben, zu den Guten zu gehören. Auch das schadet dem Image dieses Autos.

Dass der Prius bei der Masse der deutschen Autofahrer als Schleicher verschrien ist, liegt nicht am Auto selbst, sondern an deren Lenkern. Was da an Fahrweisen praktiziert wird, nur um ein paar Zehntel Benzin einzusparen, ist hanebüchen. Man lese in den einschlägigen Foren wie "Priusfreunde".

 

Zitat:

Original geschrieben von udogigahertz

... man freut sich über den geringen Dieselverbrauch und wie weit man mit dem Tankinhalt kommt ...... schizophren, das ganze.

...

Grüße

Udo

Ja beeindruckt mich unheimlich, wenn mir die Dieselfahrer stolz verkünden "wir reden heutzutage von 1.000km Reichweite und mehr" und dabei vergessen, daß der Prius einen 45l-Tank hat und ihr Auto 60 oder 70 Liter. Wirklich verrückt. Ich freue mich lieber, daß ich nach 900km den Tank mit E85 für €50 wieder voll mache. Ok, sagen wir €70 für Super und die Jungs werfen €80 und gelegentlich schonmal über €100 in den Tank ihres Diesels...

Ich kann nix dafür, aber egal wie ich es betrachte, muß ich einfach froh sein, mich für den Toyota entschieden zu haben. Und nein, ich sag das nicht weil ich mir nichts "Besseres" leisten kann oder nix anderes kenne. Na ok, einen neuen GS450h könnte ich mir nicht leisten. Den Prius habe ich seit 2,5Jahren, als 4,5-Jährigen gekauft. Bis der Hybridakku kaputt geht, habe ich den vermutlich doppelt an anderer Stelle eingespart. Ja, im Ernst, ca. €500 p.a. spare ich an Investitionen im Vergleich zu Vorwagen. Inkl. Reifen, die sich übrigens dank des extremen Drehmomentes beim Prius vorne eher schnell abfahren und ansonsten zugunsten des Prius gerechnet, sind es eher an €1.000.

Womit wir wieder am Ausgangspunkt wären, daß sich ein neuer Akku beim ollen P1 eigentlich immer lohnen dürfte. Und wenn nicht, besteht wahrscheinlich ein Investitionsstau bzw. das Geld wurde in den 10Jahren vorher nicht in die Erhaltung gesteckt und eingespart (Ölwechsel usw. usf.). Wie bei allen Autos, heruntergerittene Möhren gibt es immer...

LG

Klaus

Zitat:

Original geschrieben von udogigahertz

offenbar verkraftet der Durchschnittsmensch es leichter, wenn mal hier und da, dann und wann, außergewöhnliche Aufwendungen für Reparaturen anfallen, mal hier 350 Euro für ne Inspektion, mal 1.000 Euro für die komplette Bremsenrevision, mal dann wieder 850 Euro für nen neuen Zahnriemen, irgendwann mal locker 1.000 bis weit darüber Euros fürn neuen Partikelfilter usw.

Natürlich ist es angenehmer, einen großen Betrag auf viele kleine aufzuteilen. Wem geht es nicht so?

Ich finde deinen Beitrag recht amüsant. Du tust ja fast so, als hätte ein Prius keine laufenden Kosten oder Verschleißteile.

Zudem muss man sagen, dass heutige Zahnriemen je nach Hersteller durchaus 240tkm und/oder 10 Jahre halten. Es ist also längst nicht mehr so, dass ein Zahnriemen alle 80tkm getauscht werden muss. Auch die Kosten sind recht hoch angesetzt, aber möchtest deine Position natürlich noch untermauern.

Zitat:

Original geschrieben von KSR1

Bis der Hybridakku kaputt geht, habe ich den vermutlich doppelt an anderer Stelle eingespart. Ja, im Ernst, ca. €500 p.a. spare ich an Investitionen im Vergleich zu Vorwagen.

Der fairness halber müsste man dann bei vergleichbaren Fahrzeugen auch nur die Kosten bis zum Tuboladerschaden oder dem Partikelfiltertausch berücksichtigen.

Bei dem Vergleich kommt es natürlich auch auf das vorherige Fahrzeug an. Man kann sicherlich nicht pauschal sagen, dass ein Prius die Kosten immer so stark senkt.

Zitat:

Original geschrieben von udogigahertz

Was bei solch alten Fahrzeugen dann einem wirtschaftlichen Totalschaden gleichkommt, die Kosten für eine neue Batterie übersteigen dann wohl schon den Zeitwert.

Also: Hybridautos halten nur 12 bis 15 Jahre, dann: Schrottplatz. Tolle Wurst.

Das sollte ja einen 8 bis 10 Jahre alten Hybriden nahezu unverkäuflich machen, wer kauft sich denn einen Gebrauchtwagen für viel Geld, wenn es als sicher anzunehmen ist, dass nach weiteren 4 bis 5 Jahren eben dieser Wagen auf den Schrott muss? Noch viel bedeutsamer: Ein mehr als 10 Jahre alter Hybride müsste demnach ja absolut unverkäuflich sein, wenn der noch die erste Batterie drin hat. Niemand, der seine fünf Sinne beisammen hat, investiert doch in ein Auto, dessen Zeit abgelaufen ist.

 

Grüße

Udo

Meine Güte bist du ein Schwarzmaler... die Fälle total kaputter Batterien kann man an einer Hand abzählen, mein Händler nannte mir für den Deutschen Markt mal die Zahl 3 - DREI Traktionsbatterien die vollständig ersetzt werden mussten, seit der Prius auf dem deutschen Markt erhältlich ist. Und diese drei Batterien wurden von Toyota zurückgekauft um zu untersuchen warum die Batterien nicht mehr wollten, der finanzielle Schaden für die Halter dürfte sich in Grenzen gehalten haben - vermutlich so in der Richtung zerfressener Turbo, ausgelutschte Kupplung...

Hier im Forum gibt es "wohl" einen User, Martinde oder so ähnlich, bei dessen Auris die Traktionsbatterie getauscht wurde. Aber nicht weil diese defekt war sondern angeblich weil sie gestunken hat. So richtig glauben kann ich diese Story aber nicht...

Was häufiger vorkommt - wobei diese Fälle wohl immer noch im Promillebereich liegen dürften - sind einzelne defekte Zellen. Die kann ein kompetenter Händler für wenige 100€ austauschen.

Und wegen der Unverkäuflichkeit älterer Hybriden - da machst du dir eindeutig zu viele Sorgen. Den billigsten Prius überhaupt den ich bei mobile.de finden kann kostet 2.300€, ist BJ 2001 und hat über 170.000km drauf. Für den billigsten Prius der 2. Generation mit 300.000km Laufleistung (offensichtlich ein Taxi) will der Verkäufer immer noch 3.700€ - ob er die bekommt ist eine andere Frage, aber unverkäuflich scheint ein Prius mit 300.000km auf dem Tacho trotzdem nicht zu sein.

Zum Vergleich: eine Suche nach dem billigsten Golf ab BJ 2001 (ab da gab es den Prius in Deutschland) spuckt einen Golf 4 mit 267.000km aus, für 1.250 €. Der billigste Toyota Corolla ist ein E11 mit 202.000km und 1.150€ Verhandlungsbasis.

Also deine Schwarzmalerei hat mit der Realität - mal wieder - nicht viel gemeinsam.

Dann sind ja irgendwie alle Autos schrottreif nach 10-15 Jahren: Klimaanlagen können kaputt gehen und kosten einiges. DSG-Getriebe halten auch nicht ewig, Turbolader auch nicht, usw usw... das sind alles Kostenrisiken...

Zitat:

Original geschrieben von sternfreund74

Dann sind ja irgendwie alle Autos schrottreif nach 10-15 Jahren: Klimaanlagen können kaputt gehen und kosten einiges. DSG-Getriebe halten auch nicht ewig, Turbolader auch nicht, usw usw... das sind alles Kostenrisiken...

Frag mal nen Taxifahrer mit Touran. Die werden richtig zornig, wenn sie erzählen, dass sie alle 50.000 km ein neues DSGetriebe brauchen. Keine Seltenheit!

Hi

bei den hier vielgescholtenen Priusfreunden gab es einige Fälle, in denen vermeintliche Batteriedefekte auf schlechten Kontakt der Messleitungen in der Batterie zurückzuführen waren. Kontakte gereinigt, alles in Butter.

Mein P2 hat fast 195.000 km drauf und geht in Zahlung für einen Auris HSD. Bekomme noch 4.000 EUR gutgeschrieben, die Kiste wird aber nicht mehr in Deutschland vermarktet sondern geht wegen der hohen Laufleistung ins Ausland. Eventuell nach Holland, die sind hybridfreundlicher als die Germanen.

Hallo Leute bitte help me!

Wo kann Mann Hybridbatterrie kaufen nicht ganze sondern per Stück

Bitte antworte mich

00436769395308

Also der Prius hat doch 228 NiMh Akkus. Das sind diesleben wie die herkommlichen Akkus z.B. Mignon. Nur haben die 6,5 Ah. Es werden typischerweise 500 Ladezyklen angegeben. Also bei 40% Entladung könnte man auf Tausend kommen. Also WÖCHENDLICHE Ladung über 10-20 Jahre.

Ihr fahrt mit Benzin. Der Themenstarter ist mit Batterien gefahren. Er kann eine 30%ige Benzineinsparung haben. Dies kann man auch mit der normalen Fahrweise erreichen. Und mit einem sparsamen Motor, wenn man falsch hohe Angaben macht.

Also bei täglicher Rasur, hält mein Akku 10 Jahre???? Dann ist er erst kaputt?

Der hat noch nicht mal Li-Ionen Akkus - schon gar keine LiFePo. Auf Batterien fährt der 1 Jahr. 3 Jahre sind auch drin - jeden 2. oder 3. Tag.

Vergeßt den, hier in Deutschland juckt dieses Auto keinen.

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Prius & Prius+
  6. Prius Hybrid Batterie defekt