ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Ölwechsel

Ölwechsel

BMW K 100
Themenstarteram 21. Februar 2021 um 11:35

Hello,

Ich werde die Tage mal einen Ölwechsel durchführen.

Zuletzt gab es einen Ölwechsel vor meinen Umbau Maßnahmen noch seitens des Verkäufers

 

In meinen von ihm erhaltenen Unterlagen steht drin, dass er CastrolPower 10 W 50 benutzt hat.

 

Sollte ich das selbe verwenden oder umsteigen?

Was wäre am „sinnvollsten“ ?

 

Falls es eine Rolle spielt:

Unter der Woche fahre ich nur zur Arbeit und zurück (lediglich 10 km) , aber an Wochenenden dann natürlich deutlich mehr und länger.

 

Danke im Voraus für eure Bemühungen.

Ähnliche Themen
102 Antworten

Zitat:

@restek schrieb am 26. März 2021 um 21:22:00 Uhr:

Mag ja sein, dass ab Mitte der 90er irgendwo Rollenstößel eingeführt wurden.

Aber auf keinen Fall flächendeckend.

Die meisten Motorradmotoren haben nach wie vor Tassenstößel.

Kann also mit der Schmierfähigkeit doch nicht so schlecht sein.

Und ein bisschen muss man sich ja auch auf was verlassen können.

Eben z.B. auf eine Ölklassifizierung.

Man kann doch nicht sämtliche Dinge des Alltags wer weiss wie hinterfragen.

Mir sind die Inhalte meines Waschpulvers auch ziemlich egal.

Bissl Gottvertrauen gehört bei Motorradfahren immer dazu.

Beispiel Moto-Guzzi 1200er 4-Ventiler gebaut nach der Jahrtausendwende.

Die wurden vom Werk anfangs mit DLC beschichteten Tassenstößeln ausgeliefert.

Sind massenweise verreckt.

Später gab es einen Umrüstkit auf Rollenstößel.

Das Beispiel mit dem Waschpulver ist nicht gerade optimal.

Bei solchen Produkten wird von Vielen genau hinterfragt, was drin ist und das zurecht.

Den Ziegelsteinen (K-Motoren) geht es mit den modernen Ölen, wie den Hummeln, die wissen auch nicht, dass sie eigentlich gar nicht fliegen können :D

Nach den Aussagen müssten die alle schon verreckt sein, was für ein Dünnpfiff :rolleyes:

Zitat:

@JoergFB schrieb am 26. März 2021 um 23:03:35 Uhr:

Den Ziegelsteinen (K-Motoren) geht es mit den modernen Ölen, wie den Hummeln, die wissen auch nicht, dass sie eigentlich gar nicht fliegen können :D

Nach den Aussagen müssten die alle schon verreckt sein, was für ein Dünnpfiff :rolleyes:

Jo. Schade, dass du nicht weißt, dass du keinen Dünnpfiff ohne Informationsgehalt schreiben sollst.

Wie im Kindergarten

Drei Auszüge aus der Oldtimer- Markt, Heft 3/2021

Img-20210327
Img-20210327
Img-20210327

Die Aussagen eus der Motorpresse bestätigen doch letztlich, was ich ausgeführt habe und wofür ich auch Quellen angegeben habe.

Was dort, vermutlich aus Rücksichtnahme gegenüber den Interessen der Werbekunden und Ölanbieter, nicht genau dargestellt wurde ist, dass bei den höheren Viskositäten der Maximalgehalt an ZDDP bzw. Zink und Phosphor laut API Normen zwar nicht limitiert ist aber ein eben auch kein Mindestgehalt zur sicheren Schmierung der Konstruktionen ohne "Leichtlaufanpassung" verlangt wird.

Richtig wurde dargestellt, dass man von einem seriösen Anbieter bzw. einen "echten" Hersteller, der nicht nur eine Handelsmarke ist, immer auch eine Information des ZDDP Gehaltes auf Nachfrage bekommt.

So kann man die Spreu vom Weizen trennen.

Ich habe das für mich getan und entsprechend diverse schwarze Schafe aus meiner Ölauswahl gestrichen.

Vielleicht kommt ja noch mal eine Antwort von Mannol. Sollte das nur eine Handelsmarke sein, ist hier nicht viel zu erwarten, befürchte ich.

Erinnre mich noch gut, als man einst gegen Mitte der 80-er Jahre verbleites Benzin langsam vom Markt nahm.

Auch hier - ein Aufschrei!

Wie kann man nur?

Alle alten Motoren werden sterben...

Ob da einer wohl sein "Vita" her hat?

Die Industrie hatte einst ein tolles, aber gesundheitsgefährliches Produkt auf den Markt gebracht.

In den anfangs geringen Mengen vielleicht noch tolerierbar, weil es wenige Fahrzeuge gab, doch mit der massenhaften Motorisierung dann eben doch brandgefährlich.

Es sollte die Motoren vor übermäßigen Verschleiß schützen und dergleichen mehr.

So war die "Angst" groß, als man dieses letztlich vom Markt nahm, dass die ganzen alten Fahrzeuge, welche z.B. keine gehärteten Ventilsitzringe hatten bald schon hinüber seien.

Doch was passierte?

Nichts Nennenswertes!

Wenn die Motoren weiterhin mit moderaten Drehzahlen betrieben wurden, so wie dies der Otto-Normalverbraucher macht, dann hielten die Motoren noch lange, lange Zeit!

Vermutlich länger als die Karosserien aus jeder Zeit.

Einige Übervorsichtige hatten dann genau denselben Gedanken wie der "Kollege" uiuiui--- bei jedem Tankstopp Bleizusatz hinein in den Tank!

Damit hatten Sie sich selbst das Gefühl der Sicherheit gegeben, schworen auf ihr Tun!

Die Industrie befriedigte ihre Sorgen auch mit dem angepriesenen Bleizusatz.

Die anderen fuhren einfach weiter, dies womöglich noch bis heute.

Die gesamte K-Motorenbaureihe aus jener Zeit sind (aus heutiger Sicht) keine Hochleistungstriebwerke!

Mit sehr moderaten Literleistungen, robuster Bauweise, Wasserkühlung und hoch moderner Einspritzanlage für Motoröle ein leichtes Spiel.

Zudem selbst bei Maximaldrehzahl mit rund 19m/s Kolbengeschwindigkeit noch knapp unter dem was man Motorschmierstoffen zumutet.

Aber wer fährt denn stets und länger mit 8600 Upm???

Vermutlich kein Einziger!

Und wenn dies einer tut, weil er "Rennen" fährt (mit einem 2-Ventiler-hahaha...), dann hat er sicherlich andere Sorgen als einer der alle 7500km den Ölwechsel macht und seine "K" im normalen Straßenverkehr bewegt.

Kurzum, um wieder die "Brücke" zum Motoröl zu schlagen.

Einfach an die Betriebsanleitung halten und diejenigen, welche die Hosen voll haben, die "dürfen" selbstverständlich auch zusätzliche Additive in Öl kippen.

Gut für deren mentales Gefühl, aber für alle anderen (und deren K-Triebwerke) völlig überflüssig!

 

Zitat:

@restek schrieb am 26. März 2021 um 21:22:00 Uhr:

Mag ja sein, dass ab Mitte der 90er irgendwo Rollenstößel eingeführt wurden.

Aber auf keinen Fall flächendeckend.

Die meisten Motorradmotoren haben nach wie vor Tassenstößel.

Kann also mit der Schmierfähigkeit doch nicht so schlecht sein.

Und ein bisschen muss man sich ja auch auf was verlassen können.

Eben z.B. auf eine Ölklassifizierung.

Man kann doch nicht sämtliche Dinge des Alltags wer weiss wie hinterfragen.

Mir sind die Inhalte meines Waschpulvers auch ziemlich egal.

Kurzum.

Variante 1:

Es ist besser, ein passendes Motorenöl, auf das der Motor auch ausgelegt wurde, zu verwenden, als zusätzliche Additive hineinzukippen.

Variante 2:

Nur, wenn man unbedingt ein bestimmtes Öl verwenden will und das nach Angaben des Herstellers nicht die passende Zusammensetzung hat, kann man die fehlenden Additive hinzufügen. Besser ist Variante 1.

Dafür muss der Hersteller aber Auskunft geben können und wollen. Handelsmarken wie Mannol fallen hier leider durch das Raster auch wenn irgendwer hier in jedem 2. Beitrag versucht hat, diese Handelsmarke zu plazieren.

Variante 3:

Irgendwas reinkippen, wo Öl draufsteht. Kann auch klappen ist aber kein Beweis dafür, dass es die beste Lösung ist.

Ich bewundere deine Geduld Superwetter (hier ist gerade keins, hier geht gerade die Welt unter)

Ich weiß, wenn der Klügere immer nachgibt regieren irgendwann die Dummen die Welt, aber ich habe hier aufgegeben.

Meine Moppeds sind bisher noch keinen Tod gestorben, alle Mopeds bekamen/bekommen auch bleifrei bzw E10, alle Moppeds bekamen/bekommen das preiswerte Baumarktöl. Aber vermutlich liegt es daran, das meine Moppeds alle aus den 80er/90er stammen, meinem 2019er Auto würde ich kein beliebiges Öl geben wollen.

Doch warte, ein Mopped ist gestorben, ein vorfahrtmissachtender Kangoo Fahrer hat mich abgeschossen. Aber Sprit und Öl waren bis zum Ende gut. :D

Zum Glück kann ich meine Moppeds betreiben und instand halten ohne MT, sonst hätte ich es vllt schon aufgegeben.

Zitat:

@Superwetter schrieb am 27. März 2021 um 12:31:05 Uhr:

Zudem selbst bei Maximaldrehzahl mit rund 19m/s Kolbengeschwindigkeit noch knapp unter dem was man Motorschmierstoffen zumutet.

Da sind die heutigen Motoren allerdings nicht über der Kolbengeschwindigkeit von damals.

Zitat:

@der_kasper schrieb am 27. März 2021 um 13:01:51 Uhr:

Ich bewundere deine Geduld Superwetter (hier ist gerade keins, hier geht gerade die Welt unter)

Ich weiß, wenn der Klügere immer nachgibt regieren irgendwann die Dummen die Welt, aber ich habe hier aufgegeben.

Meine Moppeds sind bisher noch keinen Tod gestorben, alle Mopeds bekamen/bekommen auch bleifrei bzw E10, alle Moppeds bekamen/bekommen das preiswerte Baumarktöl. Aber vermutlich liegt es daran, das meine Moppeds alle aus den 80er/90er stammen, meinem 2019er Auto würde ich kein beliebiges Öl geben wollen.

Doch warte, ein Mopped ist gestorben, ein vorfahrtmissachtender Kangoo Fahrer hat mich abgeschossen. Aber Sprit und Öl waren bis zum Ende gut. :D

Zum Glück kann ich meine Moppeds betreiben und instand halten ohne MT, sonst hätte ich es vllt schon aufgegeben.

Ich tue mich gerade schwer, noch den Themenbezug in deinem Beitrag zu finden.

Komplimente könnt ihr auch per PN austauschen.

Wenn du mit Variante 3 gut gefahren bist. Glückwunsch!

Naja, was Blei im Benzin angeht, hatte das früher schon seine Aufgabe in den Motoren.

Das habe ich an mehreren Fahrzeugen (Peugeot 504, Audi 100, Opel Rekord) leidvoll erfahren müssen, nachdem die mit Gas betrieben wurden.

Wer sich über die weitgehend unbekannte Marke Mannol informieren möchte, der kann das doch ganz neutral über diverse Suchmaschinen machen; denn da gibt es mehrere Quellen, somit sollte eine gewisse Neutralität möglich sein.

Die Resultate waren bislang bei nahezu allen Test aussagekräftig genug.

Es muss heißen weitgehend unbekannte Handelsmarke .

Den Begriff kann man auch mal googeln.

Habe mir einmal die Mühe gemacht und ein wenig Recherche betrieben, was andere, nicht näher genannte Personen hier im Forum zu Beiträgen eines gewissen "..." gemacht haben - die Liste ließe sich gewiss noch weit, weit fortsetzen, zeigt aber bereits den Tenor:

Mich stören diese Räuberpistolen, Halbwahrheiten gepaart mit Unwissen. Wenn man schon nicht die Klappe halten kann, dann vllt. einfach mal Ahnung haben.

Halbe Zitate und die noch aus dem Zusammenhang gerissen, Pippi Langstrumpf, ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt.

Letztlich ist das, was du als schöne Analyse bezeichnest, schlicht Blödsinn!

Dann antworte doch erst gar nicht erst 

Mache ich doch gar nicht, aber dafür , dass du solche Threads eigentlich auf deine "Ignore-Liste" setzt, schreibst du ziemlich viel 

Finde dass dem steinernen Waffenfreund ganz gut gelungen ist aufzuzeigen, dass aus jeder relativ sinnlosen Anfrage ein ebenso sinnbefreiter Thread entstehen kann.

Er hätte auch z.B. Arsch schreiben können, wärs auf das gleiche heraus gekommen.

Bei so viel Halb- und Unwissenheit hier...

Quatsch.

Dann musst du hier nicht solchen Quatsch von dir geben. Leider gibt es Leute die sich damit intensiver beschäftigen als du und damit deutlich fachlich besser aufgestellt sind.

Damit zahlst DU mit deiner Panikmache im Anschluss den erhöhten Prüfaufwand.

Uvm.

Deine Antwort
Ähnliche Themen