ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Öl absaugen

Öl absaugen

VW Golf 6 (1KA/B/C)
Themenstarteram 25. Januar 2014 um 18:35

Hallo

Ich habe mich jetzt durch viele verschiedene Foren gelesen, und auch durch dieses hier, aber bin noch nicht so wirklich schlau geworden. Ich möchte gerne das Öl von meinem Golf 6 2.0 tdi in Zukunft selbst wechseln. Da ich aber keine Grube oder ähnliches zur verfügung habe, spiele ich mit dem Gedanken, das Öl abzusaugen. Habe gelesen die Ölpumpe Proxxon 25262 soll dafür gut geeignet sein. Gibts günstig bei Amazon oder sonstwo. Hat schon jemand Erfahrung damit gemacht? Passt der Schlauch in den Ölmessstabkanal ( so nenn ich das jetzt einfach ) und reicht bis zum Grund der Ölwanne? Oder kann man bei dem Auto das Öl nicht absaugen?

Habe auch schon ein paar Videos angeschaut, also das Ding rein, absaugen- fertig. Dann noch den Filterwechsel und fertig. Viel falsch machen kann man ja da nicht oder? Wäre gut, wenn mir jemand ein paar Tipps geben könnte, ich bin auf dem Gebiet ein völliger Neuling. :( :(

So würde ich es machen:

Öl schön warm Fahren

Öl absaugen

Filter wechseln

Neues Öl rein

Motor an machen und kurz laufen lassen, dann die Menge kontrollieren

Fertig

Vielen Dank schonmal!

Gruß Nico

Beste Antwort im Thema

Habe selbst jahrelang in ner Werkstatt gearbeitet. Kenne keinen ,,echten'' Autoprofi ;) der das Motoröl nur absaugt. Sowas hat auch früher keiner gemacht und ist wohl jemandem eingefallen, der wenig Zeit und Lust hatte, sein Auto von unten zu sehen.

Richtig ist, das Öl mit der ABLASSSCHRAUBE zu entfernen. Dauert am Ende keine 30 Minuten länger, ist aber für den Motor 1000 x besser.

Und mal ganz nebenbei: Robuster sind die heutigen Motoren ja auch nicht unbedingt geworden. ;) Da würd ich keine Experimente machen. ;)

102 weitere Antworten
Ähnliche Themen
102 Antworten

Ist an sich richtig,wie du es schreibst, aber ich würde im Leben nicht das Öl aus meinem Schnuckelchen "nur absaugen". Da bleibt dann immer ein Rest drin. das wär mir nix.An allen Ecken gibbets so "Hobbyschrauberbuden", wo man für schmales mal ne halbe Stunde ne Bühne mieten kann. Und "Ölwechsel sofort für 59,99" gibbets an jeder Ecke,wenn man nicht gerade in Hintertupfingen wohnt.

Zitat:

Original geschrieben von NNico93

So würde ich es machen:

Öl schön warm Fahren

Öl absaugen

Filter wechseln

Neues Öl rein

Motor an machen und kurz laufen lassen, dann die Menge kontrollieren

Fertig

Vor dem Ölabsaugen / Ablassen den Ölfilter aus der Aufnahme popeln, damit das Öl aus dem Filtergehäuse in die Ölwanne abfließen kann.

Gruß

Habe selbst jahrelang in ner Werkstatt gearbeitet. Kenne keinen ,,echten'' Autoprofi ;) der das Motoröl nur absaugt. Sowas hat auch früher keiner gemacht und ist wohl jemandem eingefallen, der wenig Zeit und Lust hatte, sein Auto von unten zu sehen.

Richtig ist, das Öl mit der ABLASSSCHRAUBE zu entfernen. Dauert am Ende keine 30 Minuten länger, ist aber für den Motor 1000 x besser.

Und mal ganz nebenbei: Robuster sind die heutigen Motoren ja auch nicht unbedingt geworden. ;) Da würd ich keine Experimente machen. ;)

Ich bin eigentlich auch der Typ der am liebsten den gesamten "Dreck" aus dem Motor raus haben will.

Aber...wieviel von dem alten Öl verbleibt denn in der Ölwanne?

Wenn es vielleicht ein Viertelliter ist, schadet das?

Gerade beim Diesel ist das Öl nach 100m sowieso wieder pechschwarz.

Als Pluspunkt für das Absaugen sehe ich, dass es erheblich weniger Aufwand ist.

Bei meinem Golf müsste ich erst Mal die gesamte untere Motorverkleidung abschrauben, bevor ich überhaupt an die Ablassschraube komme.

Wenn der Ölwechsel mit der Absaugpumpe ohne größere Montagearbeiten in ein paar Minuten erledigt ist, könnte man den doch auch häufiger machen - was letztendlich besser für den Motor ist.

Gruß

Raymund

Öl absaugen hat einen relativ schlechten Ruf, weil viele sich das etwas vereinfacht vorstellen. Wie im Suppentopf, wo sich der ganze Dreck absetzt. Dann wird halt gesagt "das kann nicht gut sein". Allerdings sollte sich im Motor kein Dreck absetzen, dafür gibt es den Ölfilter (im Suppentopf gibts in der Regel keinen Filter, wenn ihr die Suppe 2x durch einen Kaffeefilter presst wird's auch besser mit den Schwebstoffen).

Wichtig ist, dass ein Motor konstruktiv das Absaugen von Öl zulässt, das ist beim Golf 6 meines Wissens bei allen Motor der Fall (wichtig ist, dass ein durch die Öffnung für den Peilstab geschobener Schlauch bis zum Boden der Ölwanne kommt). Ich habe viel Proxxon-Werkzeug, mit dem ich sehr zufrieden bin, aber über die Pumpe liest man wenig gutes. Eine manuelle Pumpe aus dem Bootszubehör (dort muss aus den Motoren in Segelbooten und dgl. das Öl auch oft abgesaugt werden, weil man von unten nicht hinkommt) soll besser geeignet sein.

VW lässt das absaugen meines Wissens zu, macht aber natürlich keine Werkstatt weil das Ablassen die schnellere Methode ist. Bei manchen Fahrzeugen muss abgesaugt werden (z.B. Smart), allgemein wird das bei Mercedes sehr oft praktiziert. Die sind auch nicht dafür bekannt, dass die Motoren schon nach 50tkm schlapp machen.

Im Endeffekt ist's egal, macht es so wie es euch besser in den Arbeitsablauf passt.

vg, Johannes

Themenstarteram 25. Januar 2014 um 21:03

Das mit dem Ölfilter zuerst wechseln, ist mir danach auch eingefallen, ja erst den Filter raus, damit die Brühe in die Wanne laufen kann ;). Und bei mir muss auch die komplette Unterbodenverkleidung weg, und das ist genau der Grund, weswegen ich es Absaugen möchte, das geht schneller und ich kann, wenn ich will es alle 5000km ( übertrieben gesagt) machen. Und wenn das Öl beim Diesel wieder nach 100m schwarz ist, macht es ja genau dass, was es soll ;)

Danke für die Antworten schonmal. Also würdet ihr diese Pumpe nicht umbedingt Empfehlen?

Was ich mir vorhin auch überlegt habe, einen dünnen Schlauch aus dem Baumarkt kaufen, lang genug, mit dem Mund ansaugen und in einen Kanister rein- fertig. Das dürfte ja auch kein Thema sein oder? Oder ist dann der Sog zu gering?

MfG

Und deswegen wollte ich es dann auch öfters machen weil es wie oben erwähnt wurde, besser für den Motor ist. Und da ich rel. günstig an Öl komme, wäre das keine große Investition.

Themenstarteram 25. Januar 2014 um 21:10

Diese Pumpe dürfte doch ausreichen oder? Hat 3 Schläuche+ Sonden mit unterschiedlichen Durchmessern. Ich glaube beim 6er ist der Durchmesser 6cm oder?

Hier mal ein paar Threads, PELA liest man relativ oft:

http://www.motor-talk.de/.../...labsaugpumpe-ist-geeignet-t847182.html

http://www.motor-talk.de/.../...-am-250-cdi-selbermachen-t3177420.html

http://www.motor-talk.de/.../...augpumpe-beim-oelwechsel-t2560481.html

Die von dir genannte geht sicher auch (wenn der Sondendurchmesser passt), hat aber einen stolzen Preis. Ich meine um 50 Euro bekommt man auch schon brauchbare.

vg, Johannes

Themenstarteram 25. Januar 2014 um 22:19

Jetzt habe ich denke ich eine gefunden. Diese her dürfte passen und vom Preis her nicht all zu Teuer.

Danke ;)

Kauf dir für 50 euro lieber auffahrrampen oder 2 unterstellböcke. Dann kanst dich auch drunter legen. Dreckig wirst eh wegen dem Ölfilter...

Ich habe es bei meinem Mercedes mal ausprobiert. Öl abgesaugt und dann die Schraube aufgedreht und es kamen ein paar Tropfen. Ist der Motor dafür geeignet hätte ich keinerlei Bedenken das Öl abzusaugen. Mein aktuelles Fahrzeug hat leider keinen Peilstab sonst würde ich auch hier absaugen.

Was habt Ihr eigentlich für Vorstellungen, was an der Ölablaßschraube für "Dreck" herausgeschwemmt werden soll, das ist doch keine Kloake und wenn doch hilft bloßes Öl ablassen auch nicht. Dann wurde bei der Wartung bisher geschlampt

Zitat:

Original geschrieben von Cleandevil

Habe selbst jahrelang in ner Werkstatt gearbeitet. Kenne keinen ,,echten'' Autoprofi ;) der das Motoröl nur absaugt........

Bei allen meinen Mercedes (200, 200K, A 200) wurde von der MB-Werkstatt das Öl abgesaugt. Bei meinem smart Cabrio ebenfalls. Und, man staune: bei dem gibt es gar keine Ölablassschraube. ;)

Themenstarteram 26. Januar 2014 um 16:23

Okey danke für die Antworten ;)

Noch eine Frage und zwar, nachdem ich das Öl abgesaugt und den Filter gewechselt habe, meine 3,8l öl reingekippt habe, nichts entlüften oder ähnliches? Einfach Motor kurz laufen lassen, dann baut er den Öldruch wieder auf richtig? Dann nochmal Kontrollieren und fertig. Stimmt das so?

Edit: Und was bringt es, wenn man den Deckel zum Öleinfüllen dabei abnimmt? Läuft dann das Öl besser raus bzw wird schneller raus gesagut?

MfG

Zitat:

Original geschrieben von NNico93

 

Noch eine Frage und zwar, nachdem ich das Öl abgesaugt und den Filter gewechselt habe, meine 3,8l öl reingekippt habe, nichts entlüften oder ähnliches? Einfach Motor kurz laufen lassen, dann baut er den ÖldrucK wieder auf richtig? Dann nochmal Kontrollieren und fertig. Stimmt das so?

Richtig!

Zitat:

Edit: Und was bringt es, wenn man den Deckel zum Öleinfüllen dabei abnimmt? Läuft dann das Öl besser raus bzw wird schneller raus gesagut?

Wahrscheinlich nichts.

Würde aber deine Absaugvorrichtung saugend in die Peilöffnung passen, so könnte ein Vakuum im Kurbelgehäuse den Absaugvorgang erschweren.

Deine Antwort
Ähnliche Themen