ForumLancia
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Lancia
  5. Neuer Ypsilon und Lancia-Modellpolitik

Neuer Ypsilon und Lancia-Modellpolitik

Lancia Ypsilon
Themenstarteram 29. Juli 2011 um 16:00

Liebe Lancia-Freunde,

heute habe ich im Supermarkt illegalerweise einen Vergleichstest der Auto Bild überflogen. Der neue Ypsilon wurde mit Citroen DS und Mini Kombi verglichen. Das Ergebnis: Letzter wurde mit einigermaßen Abstand der neue Ypsilon. Nun hat sich mein Verdacht erhärtet: Der neue Ypsilon könnte der Sargnagel der wunderbaren Marke Lancia werden. Als ich vor einigen Wochen den neuen Ypsilon in Augenschein nehmen konnte, war ich bereits einigermaßen enttäuscht. Im gleichen Ausstellungsraum stand auch der "alte" Ypsilon, und der machte haptisch/optisch/platzmäßig auch ohne hintere Türen den deutlich besseren Eindruck. Als Werkstattersatzwagen für meinen Musa machte er auf mich auch fahrtechnisch einen sehr guten Eindruck. Für mich ist der New Ypsilon auch wegen seines 2-Zylinder-Motors ein RÜCKSCHRITT und ich denke, nicht wenige werden dem alten Modell nachweinen. Also: Ypsilon-Interessenten, möglichst schnell noch ein altes Modell ergattern (natürlich mit einem schönen Abschlag). Der neue wird dem Lancia-Premium-Anspruch leider nicht mehr gerecht.

Der Auto Bild-Test ergab u. a. folgende Minuspunkte: relativ rauer 2-Zylinder-Motor (ohne deutlichen Verbrauchsvorteil), Fahrwerksabstimmung verbesserungswürdig (weder besonderer Komfort noch gute Straßenlage), schlechte Sitze, beschränktes Platzangebot. Meiner Meinung nach stellt er auch optisch gegenüber dem "alten" Ypsilon einen Rückschritt dar. Am Verkauf des New Ypsilon werden die Polen (dort wird er gebaut) ihre Freude haben. Ich hätte mir einfach viel mehr vom neuen Ypsilon erwartet.

Nun zur Modellpolitik.

Als sehr zufriedener Musa-Fahrer (1,9 Multijet) hätte ich mir einen Musa-Nachfolger gewünscht. Der soll aber nicht kommen, obwohl der Musa in Italien Marktführer ist. Das halte ich für absolut unverantwortlich, denn nicht jeder Musa-Fahrer wird den Sprung zum relativ großen Delta machen. Zwischen aktuellem Musa und Delta wäre meiner Meinung nach Platz für einen wahren Delta-Nachfolger. (Der alte Delta war genial!) Schlimm finde ich auch, dass der sehr attraktive Lybra keinen Nachfolger erhalten hat. Ich hätte mir einen gekauft, wenn er nicht auf Bravo/Brava/156-Basis gestanden hätte und daher nur eine mittelmäßigen NCAP-Crashtest ablieferte. Der Musa mit viel kürzerer Schnauze kam auf 4 Sterne (von 5), der Lybra nur auf 3. Des Weiteren: Lancia bräuchte eine Imageträger. Aus der Historie bieten sich zwei Modelle an: Fulvia und Stratos. Was die neuen umgebadgeten Chrysler-Modelle anbelangt: No comment.

Kurz meine Bewertung (in Schulnoten) der letzten Lancia-Modelle:

Ypsilon old: 2

Ypsilon new: 4

Musa: 2,5

Phedra: 2

Delta: 2,5

Lybra: 2

Sdc11157
Beste Antwort im Thema

New Lancia wird auch nicht anderes werden wie old Lancia.

 

vor New Lancia hatten wir in Hannover und Region 2 Lanciahändler und 1 Chryslerhändler...als New Lancia haben wir nur noch einen Händler....so what....

 

Nun eigentlich hören ich mehr das die Kunden hinter dem Y herweinen...der Ypsilon scheint in Deutschland nicht so gelaufen zu sein wie der Y.

 

Der Eurovan macht auch kein gutes Bild die Qualitätsunterschieder sollen groß sein. Ich denke mal mit das Beste was Fiat machen konnte sich aus dieser Kooperation zu lösen. Mit dem Voyager hat man ein Modell das in größeren Stückzahlen produziert wird als der Eurovan. Viele Jahre war der Chrysler Yoyager Marktführer in Italien, geändert hat sich das durch die neuen Ford Vans.

 

Was bezeichnest du denn den alten Delta....der Delta eins ist heute eher Poloklasse und den Delta II war mehr unter ferner liefen.

 

Ich denke mal der 2 Zylinder ist eher ein Fortschritt, flotter Motor mit wenig Verbrauch. Ja was will man an Platzangebot von einem Kleinwagen erwarten??? Ein Vergleich wäre ja eher der Mini und nicht der Kombi davon. Des weiteren liegt der Ypsilon in der Größe zwischen C1 und C3....ebenso hätte man den C1 als vergleich nehmen können dann wäre der ypsilon ein Raumwunder im Vergleich der beiden Fahrzeuge. Das gleiche gilt für den Mini dieser ist auch um die 10cm länger. Fazit zum Verlgleich wurden Modelle ausgewählt die größer sind.

 

Man kann halt da nur sagen, trauer keiner Bilanz die du nicht selber gefälscht hast. Daher spiegeln solche Testergebnisse nicht unbedingt die waren Kraftverhältinsse.

 

Abgesehen davon ist die DS Reihe die Luxusreihe bei Citroen...Das Vergleichmodell von Lancia hast du nicht erwähnt. Die Einstiegspreise vom DS3 liegen auf einen anderen Niveau als der ypsilon...Noch gravierender ist das beim Mini Kombi da liegen zwischen den Einsteiger Modellen 5000 Euro.....

 

Für mich ist dieser Test ein Vergleich zwische Äpfel und Birnen.

 

italo

12 weitere Antworten
Ähnliche Themen
12 Antworten

New Lancia wird auch nicht anderes werden wie old Lancia.

 

vor New Lancia hatten wir in Hannover und Region 2 Lanciahändler und 1 Chryslerhändler...als New Lancia haben wir nur noch einen Händler....so what....

 

Nun eigentlich hören ich mehr das die Kunden hinter dem Y herweinen...der Ypsilon scheint in Deutschland nicht so gelaufen zu sein wie der Y.

 

Der Eurovan macht auch kein gutes Bild die Qualitätsunterschieder sollen groß sein. Ich denke mal mit das Beste was Fiat machen konnte sich aus dieser Kooperation zu lösen. Mit dem Voyager hat man ein Modell das in größeren Stückzahlen produziert wird als der Eurovan. Viele Jahre war der Chrysler Yoyager Marktführer in Italien, geändert hat sich das durch die neuen Ford Vans.

 

Was bezeichnest du denn den alten Delta....der Delta eins ist heute eher Poloklasse und den Delta II war mehr unter ferner liefen.

 

Ich denke mal der 2 Zylinder ist eher ein Fortschritt, flotter Motor mit wenig Verbrauch. Ja was will man an Platzangebot von einem Kleinwagen erwarten??? Ein Vergleich wäre ja eher der Mini und nicht der Kombi davon. Des weiteren liegt der Ypsilon in der Größe zwischen C1 und C3....ebenso hätte man den C1 als vergleich nehmen können dann wäre der ypsilon ein Raumwunder im Vergleich der beiden Fahrzeuge. Das gleiche gilt für den Mini dieser ist auch um die 10cm länger. Fazit zum Verlgleich wurden Modelle ausgewählt die größer sind.

 

Man kann halt da nur sagen, trauer keiner Bilanz die du nicht selber gefälscht hast. Daher spiegeln solche Testergebnisse nicht unbedingt die waren Kraftverhältinsse.

 

Abgesehen davon ist die DS Reihe die Luxusreihe bei Citroen...Das Vergleichmodell von Lancia hast du nicht erwähnt. Die Einstiegspreise vom DS3 liegen auf einen anderen Niveau als der ypsilon...Noch gravierender ist das beim Mini Kombi da liegen zwischen den Einsteiger Modellen 5000 Euro.....

 

Für mich ist dieser Test ein Vergleich zwische Äpfel und Birnen.

 

italo

Hallo,

meiner Meinung nach ist der New Ypsilon ein Fortschritt. Klar, er wird kein Verkaufsschlager á la Fiat 500 oder Grande Punto, aber ich denke damit ist Lancia auf einem gutem Weg. Gut möglich, dass der TwinAir-Motor mit seinem rauen Lauf nicht ganz so gut zum neuen Ypsilon passt, aber wenn der Motor quasi schon im Regal liegt, warum soll man ihn nicht anbieten. Er wird immerhin als umweltfreundlichster Benzinmotor der Welt angepriesen.

Ich habe mich jedenfalls sofort in den kleinen verliebt und muss nun 10 Wochen warten... :)

PS: Der New Ypsilon wird doch auf Sizilien gebaut, oder?

"Der Auto Bild-Test ergab u. a. folgende Minuspunkte: relativ rauer 2-Zylinder-Motor (ohne deutlichen Verbrauchsvorteil), Fahrwerksabstimmung verbesserungswürdig (weder besonderer Komfort noch gute Straßenlage), schlechte Sitze, beschränktes Platzangebot. Meiner Meinung nach stellt er auch optisch gegenüber dem "alten" Ypsilon einen Rückschritt dar. Am Verkauf des New Ypsilon werden die Polen (dort wird er gebaut) ihre Freude haben. Ich hätte mir einfach viel mehr vom neuen Ypsilon erwartet."

 

Sorry, da kann ich die Meinung absolut nicht teilen.

Was ist denn der VW-3-Zylinder, hört und fährt der sich etwa wie 'nen 6-Zäpfer.

Ich behaupte, der VW-Konzern wäre froh so 'nen Motor zu haben!

 

"Schlimm finde ich auch, dass der sehr attraktive Lybra keinen Nachfolger erhalten hat. Ich hätte mir einen gekauft, wenn er nicht auf Bravo/Brava/156-Basis gestanden hätte und daher nur eine mittelmäßigen NCAP-Crashtest ablieferte. Der Musa mit viel kürzerer Schnauze kam auf 4 Sterne (von 5), der Lybra nur auf 3. "

Dann hätte der 1. und 2. Delta ja gar keinen Stern erhalten.

Man muss die FZ schon immer in den aktuellen NCAP-Crashtest miteinander vergleichen, und nicht ein 10-15 Jahre altes Auto mit den Anforderungen von übermorgen.

Der aktuelle Y muss heute mit 'nem VW Fox verglichen werden, laut AB gewinnt sicher der Fox, wobei laut AB gewinnt alles was aus good old germany kommt.

Das Blatt kann man gerade mal brauchen um den Hintern abzuwischen.

db69

Zitat:

Original geschrieben von Ypsilon.owl

 

PS: Der New Ypsilon wird doch auf Sizilien gebaut, oder?

Nein, in Polen.

Zunächst mal wurde der Y gegen den C3 und den Mini Clubman getestet.

Ich kann den Threadschreiber partiell verstehen. Das Design ist Geschmacksache. Ich habe gestern auf einem Transporter einen in Knallrot mit Schwarzem Dach und schwarzen Felgen gesehen. Fand den jetzt nicht unbedingt hässlich. Bezeichnenderweise stand der LKW am Fahrbahnrand und hatte eine Panne.

Und was den Test angeht, denke ich das die AB diesmal tatsächlich Recht hat, dass diesem Auto mal wieder der Feinschliff fehlt. Insbesondere Sitze und Fahrwerk/Lenkung. Schade das hier Lancia nicht ein bisschen mehr Entwicklungsarbeit reingesteckt hat. AB hat auch sinngemäss geschrieben der Y wäre ein richtig Grosser wenn man nur diesen Kleinigkeiten mehr Beachtung geschenkt hätte.

Den Vorgänger jedoch übertrifft er allemale, es sollen auch schon 13.000 Bestellungen vorliegen.

Und er kommt wie der 500, Panda aus Tichy in Polen.

Zitat:

Original geschrieben von Alfitsch

Zunächst mal wurde der Y gegen den C3 und den Mini Clubman getestet.

Und das sind Fahrzeuge die deutlich vo Preis her über den Ypsilon liegen beim Mini sind beim Einstiegspreis 5.000 Euro.

Das wird vergessen deweiteren sind die Fahrzeuge größer.

 

Ein Standardmini ist etwa 10 cm kürzer als der Ypsilon und in der Basisversion ist der Mini immer noch 3.000 Euro teurer als der Ypsilon.....

 

Die Frage ich was gebe ich auch und ich denke mal man bekommt auch bei Lancia eine Menge Auto für das Geld.

 

italo

Italienische Kleinwagen sind fast immer schmaler gebaut als deutsche Konkurrenten, da sie durch die schmalen Gassen italienischer Städte passen müssen.

Habe den "Vergleich" heute auch im Supermarkt gelesen, konnte es nicht nachvollziehen. Sicher ist der C3 ein gutes Angebot und hat vor allem innen im vergleich zum Vorgänger einen deutlichen Fortschritt gemacht. Aber warum der Mini Clubman überhaupt im Vergleich war, erschließt sich mir nicht. Er ist größer, stärker, deutlich teurer und hat eine andere Zielgruppe. Der NY ist sicher nicht in allen Belangen das Gelbe vom Ei, aber nun an der offenbar wenig gelungenen Instrumentenabdeckung die ganze Innenraumqualität festzumachen und das Fahrwerk als unharmonisch darzustellen (endlich mal nicht so eine Hoppelkiste - will nicht jeder täglich auf den Ring) ist doch etwas unfair (naja, typischer AB-Vergleich halt..).

Ich würde mir für den NY stärkere Motoren wünschen (HF-Variante?) und für diese Variante ein strafferes Fahrwerk. Die normalen Stadtversionen sollen bitte komfortabel bleben.

Ich weine dem alten Ypsilon keine Träne nach, hat mir nie gefallen. Zu eng (Fond, Kofferraum) und "niedlich" (FRauenoptik..). Den ersten Y und den Vorgänger Y10 fand ich hingegen immer Klasse (A112 davor sowieso)

Themenstarteram 30. Juli 2011 um 20:21

Ja, es stimmt, AB hat in dem vorliegenden Vergleichstest Äpfel mit Birnen verglichen, vor allem der Clubman hat nicht in den Vergleich gehört, eher schon der kleinere "Normal"-Mini. Auch hätte man anstelle des C3 eventuell besser den C2 genommen (der dann aber vielleicht zu klein gewesen wäre). Dazu kommt natürlich, dass AB traditionellerweise italienische Fahrzeuge benachteiligt. Das hängt vielleicht auch daran, dass andere mehr Anzeigen schalten.

Ich habe immer italienische Fahrzeuge gefahren, und sie waren immer gut. Allerdings bleibe ich dabei, dass mir der Old Ypsilon (auch wenn von manchen als "Frauenauto" verschrieen, auch wenn ich schon gestandene Mannsbilder im Ypsilon gesehen habe, :-)) besser gefällt als der neue Lancia-Chrysler. Meiner Meinung nach sind die stilistischen Chrysler-Zitate (Kühlergrill, Haubenform, siehe PT Cruiser) dem neuen Ypsilon nicht gut bekommen. Klar, das ist natürlich auch subjektiv. Ich finde mit Old Ypsilon, Musa und - eingeschränkt - Thesis war Lancia auf dem richtigen Weg, nicht nur was das Design anbelangt. Ich denke qualitativ braucht sich der alte Ypsilon vor dem New Ypsilon auch nicht zu verstecken, und das, obwohl er in Termini Immerese (Sizilien) vom Band läuft. Das Schließgeräusch der Türen bei meinem Turiner Musa ist blecherner. Was beide verbindet: Vorzügliche, große Sessel, vielleicht mit etwas wenig Seitenhalt, aber auf jeden Fall (auch deswegen) sehr bequem. Ich würde das Design von Old Ypsilon und Musa nicht nur als feminin (Front) bezeichnen, sondern auch auf positive Weise etwas barock-nostalgisch.

Einen schönen Abend an die Lancia-Gemeinde (die hoffentlich in Zukunft zunimmt!)

nun ich muss jetzt mal an deinen Worte zweifeln...wenn du schreibst das Lancia mit dem Thesis auf dem richtigen Weg war......mit dem Thesis war das fast Lancias Todesstoß.......man hat in der gesammten Produktionszeit so viel Einheiten verkauft wie man eigentlich für ein Jahr geplant hat.

 

Und du schreibst das Lancia mit dem Fahrzeug auf dem richtigen Weg war.... Wenn die noch mehr von solch "erfolgreichen" Modellen rausgebracht hätte wäre jetzt Lancia in der Ahnengalerie zu bewundern.

 

Kopfschütteln über so eine Aussage.....

 

italo

So Unrecht hat er aber nicht. Der Thesis war ein sehr charakterstarkes Auto. Er war qualitativ hochwertig und sehr komfortabel. Das Design war leider so polarisierend das er ähnlich wie der Scorpio ein Flop wurde. Erschwerend kam hinzu, das Lancia in dieser Klasse noch keinen Fuss in der Tür hatte wie BMW mit dem 7er, dessen Kundschaft ihn trotz des Horrordesign gekauft hatte.

Definiere Qualitativ hochwertig.......

 

Eine Modellserie mussten nachgeschweißt werden weil die Stabilität an der Karosse nicht ausreichend war und in den einschlägigen Foren liest man häufig von Elektronikproblemen....und das Problem das die Werkstätten mit dem Fahrzeug nicht klarkommen weil nicht ausreichend geschultes Personal vorhanden ist.

 

Für mich ist Qualität was anderes....

 

Ob Design oder nicht schon zu dem Zeitpunkt hatte Lancia einfach gar nicht die Käuferbasis die ausreichend war um die Wunschvorstellung von 20.000 Einheiten pro Jahr zu decken....

 

Es wurden zu dem Zeitpuntk etwa 120.000 Lancias im Jahr in Europa verkauft von dem etwa 100.000 in Italien abgesetzt wurde. Woher sollten denn die Kunden kommen und viel Geld für eine Marke ausgeben, das den Ruf hat einen hohen Wertverlust zu haben.

 

Selbst in den einschlägigen Foren wurde das immer als Gebrauchtwagentip gehandelt, wegen dem günstigen Gebrauchtwagenpreis.

 

Als Firmenwagen war er relativ unteressant wegen den hohen Leasingraten im Vergleich zu den deutschen Marken.

 

Ich sage nur so what.

 

italo

Themenstarteram 31. Juli 2011 um 12:42

Natürlich muss Lancia-Design polarisieren (wie auch Citroen-Design), Massendesign gibt es schon zu genüge. Außerdem gibt es da die Muttermarke Fiat, die "gängigeres" Design anbietet, wenn auch in letzter Zeit stark in die sportliche (Alfa-)Richtung (Grande Punto, Bravo). Die Formensprache bei Grande Punto und Bravo ist jung und modern. Die Rollenverteilung im Fiat-Konzern ist eigentlich sinnvoll und sollte noch stärker herausgearbeitet werden: Fiat, die moderne Massenware (hier nicht negativ gemeint) mit dem italienischen Stil, Lancia, die noble, komfortable, extravagante Sparte und Alfa Romeo - na klar - als Sportabteilung (wenn auch in letzter Zeit reichlich "fett" geworden). Natürlich dürfen alle drei Marken nicht zu einseitig werden, sondern auf allen Gebieten zumindest durchschnittliche Leistungen bieten. D. h. Fiat muss wertig genug bleiben, Alfa Romeo anständigen Komfort liefern (bei der Giulietta sehr gut gelungen) und Lancia sollte sich nicht zu stark in Kurven legen. Also: Durchschnittliche Leistungen sind ein muss, die dann mit überdurchschnittlichen Leistungen bei der speziellen Auslegung der Konzernmarken ergänzt werden, d. h. ein Alfa sollte eher sportlich sein, ein Lancia eher komfortabel und ein Fiat eher preisgünstig. Diese Strategie wurde vor einiger Zeit eingeschlagen und sollte meiner Meinung nach konsequent weiterentwickelt werden. Dazu sollte der Fiatkonzern wieder mehr Werbung und Öffentlichkeitsarbeit betreiben (gibt es eigentlich eine Fiat-Zeitschrift für Mitarbeiter und Kunden? Bei Peugeot gibt es die alllez!) und Alfa und Lancia sollten in der Öffentlichkeit wieder mehr als "selbstständige" Marken wahrgenommen werden. Wenn es ökonomisch irgendwie machbar sein sollte, wären eigenständigere Entwicklungen unter dem gemeinsamen Konzerndach wünschenswert, Lancia darf nicht einfach als der noblere Fiat angesehen werden, sonder als Lancia, wenn auch aus ökonomischen Gründen mit vielen Gleichteilen. Vgl. auch das Verhältnis VW-Audi-Skoda-Seat. Bei wachsenden Lancia- und Alfa-Stückzahlen könnte dann wieder eine Trennung des Händlernetzes stattfinden. Aber das wird wohl nicht zu machen sein. Peccato.

Musa 1,9 Multijet
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Lancia
  5. Neuer Ypsilon und Lancia-Modellpolitik