ForumE46
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. neuer 5er versagt im Crashtest?

neuer 5er versagt im Crashtest?

Themenstarteram 14. Oktober 2004 um 22:20

Hallo!

http://www.motor-talk.de/t423826/f278/s/thread.html

Schlimm sowas. Aber die Veröffentlichung kannn ja verhindert werden... Pech für die frühen 5er-Käufer:

die fahren nun ein Auto, das möglicherweise nur 3 Stern im EURONCAP-Test bekommen hätte. Da wird ein Auto mit nicht zuende abgestuimmten Sicherheitskomponenten auf den Markt geschickt, und wenn es dann doch nicht gut geht wird das Ergebnis beinahe vertuscht.... Bleibt zu hoffen, dass BMW bei der kleineren Baureihe E90 nicht nachbessern muss.

MFG

Ähnliche Themen
18 Antworten

Wie halt damals beim e46 auch, der war auch nicht gerade gut im Test.

Das können andere Hersteller mit geringeren Fahrzeugkosten besser

Themenstarteram 14. Oktober 2004 um 22:38

Hallo!

Das ist richtig. Auch der E46 wurde nachgebessert und nochmal getestet. Das ist EuroNCAP lediglich einen kleinen Kommentar im Text wert:

http://www.euroncap.com/.../details.php?id1=3&id2=98

MFG

 

Zitat:

Original geschrieben von Akkon1585

Wie halt damals beim e46 auch, der war auch nicht gerade gut im Test.

Das können andere Hersteller mit geringeren Fahrzeugkosten besser

Ich verkauf das 325i-Baby trotzdem nich - jetzt erst Recht nich :mad: *trotzig mit dem Fuß aufstampf*

Ich finde die Autos noch immer gut, und Sicherheitsstandandards werden laufend verbessert. Kein Auto ist frei von Fehlern ... irgendwie habe ich aber bei Champlain das Gefühl, dass hier nach einem Prinzip gepostet wird: Alle sind gleich, manche sind gleicher!

Sorry, ist nur meine persönliche Meinung, ohne Dir zu nahe treten zu wollen.

Themenstarteram 15. Oktober 2004 um 14:33

Hallo!

Bist Du doch ein BMW-Händler?

MFG

Hi, Champlain -

nein, aber ich wäre gern einer :D

Dann hätte ich die schönste Garage der Welt. So muss ich weiter meine Assistenzfunktion ausüben und habe trotzdem noch immer die Freude am Fahren.

Natürlich gibt es Dinge, die nicht gut zu bewerten sind, auch BMW ist da nicht frei von - mir fiel nur Deine fort während einseitige und in Teilen recht deklassierende Meinung auf ... aber die gestehe ich Dir unbenommen zu, wir haben ja Meinungsfreiheit ;)

Es grüßt Dich die Verena

Na, mal wieder ein bißchen rumstänkern...?

Henry

BMW ist einfach das letzte...

echt! wie kann man bloß nen 5er kaufen??

sollte bmw die produktoin am besten gleich wieder einstellen!!

Zitat:

Original geschrieben von Feldtins

echt! wie kann man bloß nen 5er kaufen??

sollte bmw die produktoin am besten gleich wieder einstellen!!

*lol*

Von diesen Standarttests halt ich nicht viel.

Bei höheren Geschwindigkeiten kann allses anders aussehen.

Was nützt mir eine weiche Knautschzone, die viel Energie aufnimmt, wenn diese bei höheren Geschwindigkeiten bis zum, Fahrersitz geht.

Bei 55 km/h oder wie da getestet wird, mag ein Renault fünf Sterne bekommen, bei 100 würd ich lieber im "härteren" E60 sitzen.

Das Problem ist aber das genau in diesem Geschwindigkeitsbereich die meisten Unfälle passieren. Und was bei 55 dem Fahrer keine Sicherheit gibt wird bei 100 nicht besser!!

Oh, mal wieder ein Champlain-Thread! :D

Dass die auch immer den gleichen Inhalt haben müssen - irgendwie witzig.

Kennst du Wayne?! ;) :p

Gruß, Timo

Zitat:

Original geschrieben von Akkon1585

Das Problem ist aber das genau in diesem Geschwindigkeitsbereich die meisten Unfälle passieren. Und was bei 55 dem Fahrer keine Sicherheit gibt wird bei 100 nicht besser!!

Warum soll es bei höherer Geschwindigkeit nicht besser werden?

Viele Fahrzeuge werden so gebaut, dass die Knautschzone möglichst viel Energie aufnimmt. Das funktioniert nur bis zu einer bestimmten Geschwindigkeit, dann ist die Knautschzone "aufgebraucht".

Ist die Knautschzone härter, ist die Energie, welche auf die Insassen wirkt, bis zu einer bestimmten Geschwindigkeit höher.

Dafür hat die Knautschzone aber noch bei einer höheren Geschwindigkeit Reserven.

So stell ich mir das jedenfalls vor.

Themenstarteram 15. Oktober 2004 um 23:26

Hallo!

Hier ist ja mal wieder die Expertenrunde.

Durch Euro-NCAP wurden eben die Crashbedinguengen verschärft, weil nicht!!! mit 55 km/h getestet wird sondern mit 64 km/h.

Bis zur Enstehung von Euro-NCAP wurde auch bei BMW auf die bis dahin übliche Testgeschwindigkeit von 50 bzw. 55 km/h ausgelegt. Beispiel?

Der 3er E36 wurde auf 55 km/h optimiert. Das Ergebnis: in einem 55-km/h-Test der Auto, Motor und Sport von 1991 zeigte der 3er minimale Verformungen, insgesamt ein sehr gutes Ergebnis.

1997 wurde der 3er E36 von Euro-NCAP mit 64 km/h getestet. Das Ergebnis: die Karosserie des auf die niedriegere Geschwindigkeit optimierten BMWs kollabierte, das Gesamtergebnis war miserabel.

Ähnlich erging es übrigens auch der alten C-Klasse, die ebenfalls vor der EURO-NCAP-Zeit konstruiert wurde: ein tolles Ergebnis bei früheren Test mit den laschen 55 km/h, ein schlechtes Ergebnis im harten EURO-NCAP-Test.

Der EURO_NCAP-Test fand wegen seiner gnadenlosen Krosseriestrukturschwächen aufdeckenden Härte weltweite Anerkennung und teilweise auch Nachahmung.

U-a. weil

Euro-NCAP mit der hohen Testgeschwindigkeit von 64 km/h arbeitet, sahen sich Hesrteller wie BMW dazu veranlasst, zweistufig auszulösende Airbags einzuführen um so bei der hohen Euro-NCAP-Geschwindigkeit als auch bei Unfällen mit niedrigerer Belastung zu performen.

Wer meint, 64 km/h sei nicht viel:

der Test entspricht etwa der Belastung die bei einem Frontaufprall mit einem gleich schnell

fahrenden und gleich schweren PKW entstehen wurde.

Und trotzdem hat Renault tatsächlich eine bessere Ausgangssituation als Mercedes oder BMW:

Renault ist seit 1987 nicht mehr auf dem US-Markt präsent, während deutsche Hersteller auch auf den US-Standardtest optimoieren müssen. Der US-Standardtest wird mit 100% Überdeckung gefahren. damit ist er leider ausgesprochen Praxisfremd, weil nur sehr wenige Unfälle mit voller Überdeckung stattfinden. Pech für BMW, dass man anders als Renault für zwei gegensätzlöich e Testmethoden optimieren muss: den sinnvollen EUro-.NCap -Test und den unsinnigen übrholten US-Standardtest.

Mittlerweile werden auch in den den USA, Australien und Japan (teilweise parallel zumStandardtest)

) Tests

ach Art des EURO-NCAP durchgeführt.

Also villeicht mal erst informieren, bevor pauschal in die falsche Richtung argumentiert wird.

www.crashtest.com

und hier kann man sehen, dass der EURONCAP noch dadurch an Schärfe geonnen hat, dass mit einer Überdeckung von nur 40% gearbeitet wird, was die Karosserie nochmal stärker belastet:

http://www.euroncap.com/content/test_procedures/front_impact.php

 

und hier kann man sehen wo früher bei BMW die Präferenzen lagen: vor EURO-NCAP entwickelte 3er bekamen teilweise gute Noten im US-Test. (Hintergrundinfos beim Klick auf die Farb-Flächen):

http://www.crashtest.com/bmw/ie.htm

Da kann vielleicht der ein oder ander tatsächlich noch was lernen.

MFG

Zitat:

Original geschrieben von bmw328

Von diesen Standarttests halt ich nicht viel.

Bei höheren Geschwindigkeiten kann allses anders aussehen.

Was nützt mir eine weiche Knautschzone, die viel Energie aufnimmt, wenn diese bei höheren Geschwindigkeiten bis zum, Fahrersitz geht.

Bei 55 km/h oder wie da getestet wird, mag ein Renault fünf Sterne bekommen, bei 100 würd ich lieber im "härteren" E60 sitzen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. neuer 5er versagt im Crashtest?