Forum207 & 208
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 2er
  6. 207 & 208
  7. Motoröl nachfüllen

Motoröl nachfüllen

Peugeot 207 1 (W), Peugeot
Themenstarteram 12. August 2016 um 8:19

Hallo

gestern zeigte mir mein Display an bitte Motoröl nachfüllen. Da ich gerade in der Nähe von atu war hat mir der freundliche Mann 1 l Öl nach gefüllt aber die Meldung kommt immer wieder und beim Nachschauen des Stabes war auch genug Öl drin

Kann mir jemand helfen VTI 120 BJ 2011

Danke

Anja

Ähnliche Themen
55 Antworten

@Goldhuhn: Wie ist denn dein Fahrprofil/-verhalten?

Ich fahre sehr gemütlich, selten mit Drehzahlen über 3000 U/min.

Der abgesenkte HTHS soll ja eher bei hohen Belastungen Probleme verursachen, in diese Belastungsbereiche dürfte ich eigentlich niemals reinkommen...

Zitat:

@tknieper schrieb am 17. Oktober 2016 um 07:35:23 Uhr:

Ja, mir gibt es auch zu denken. Mein Motor ist ja fast noch jungfräulich mit knapp 20.000 km. Nächste Inspektion ist im nächsten Mai, da werde ich den Peugeot-Händler mal fragen und hoffen, dass er ein Öl mit einem höheren HTHS-Wert einfüllen kann und da hat (kriege die nächste Inspektion noch kostenlos, sonst könnte ich das Öls selber mitbringen oder grad zur Ölwechselstation fahren).

Ein weiterer Vorteil des Motul ist wohl, dass es ein "richtiges" vollsynthetisches Motoröl ist und nicht aus HC Synthese hergestellt wird.

Mein 1.6 VTi steht jetzt kurz vor der 100tkm. Habe mich dazu entschlossen, dass Öl künftig auch zwischendurch mal zu wechseln (also schon nach 15tkm und nicht erst nach 30tkm). Was ab Werk drin war, weiß ich nicht. Ich habe zwei mal 0W-30 genommen und beim letzten Wechsel das 5W-30. Bei der Spezifikation werde ich wohl auch bleiben, denn da ist die Auswahl größer.

Mein Ölverbrauch liegt nahezu bei Null. Seit ich den Wagen hab, konnte ich zwischen dem Service nicht mal den Rest aus dem Kanister (750ml) nachfüllen, ohne das der Ölstand deutlich über Max geraten wäre.

Zitat:

@tknieper schrieb am 17. Oktober 2016 um 07:35:23 Uhr:

Kennen die Peugeot-Händler das Problem denn mittlerweile und sind für die neuen VTI auch andere Öle freigegeben? Dann müssten die Händler ja auch andere Öle da haben...

Das mit dem HTHS-Wert ist ja streng genommen kein Problem. An den Ölfreigaben für die EP-Motoren hat sich an sich nichts geändert, außer das man bei 0W-30 jetzt das INEO First empfiehlt. Ist eben der Nachfolger vom bisherigen Öl.

Die Vorteile für die Händler liegen ja auf der Hand. Nahezu alle aktuellen PSA Motoren aus den letzten Jahren benötigen die gleichen zwei Öle.

Mit Problem meinst aber wohl den Ölverbrauch. Da sehe ich spontan aber kein generelles Problem bei den Motoren. Hängt aber vielleicht auch vom Baujahr ab. Meiner ist ja von 2011.

Ja, und meiner von 2013. Ich denke, dass es wirklich kritisch erst wird, wenn die Motoren mal richtig gefordert werden. Meiner dreht seltenst über 3000 U/min und hat eine durchschnittliche Fahrstrecke von ca. 20 km, also kein extremer Kurzstreckenbetrieb.

Und bei gleichem Fahrprofil fing der Vorgänger-Corsa mit ca. 80.000 km das Ölverbrauchen an, so ca. 0,3 l auf 1000 km. Wobei der bis 60.000 km in zehn Jahren stark auf Kurzstrecke strapaziert wurde.

am 19. Oktober 2016 um 12:06

Also ich hab bis zu meiner ersten Inspektion mit Ölwechsel am 17.10 nichts nachgefüllt. Ich hab einmal vor Monaten probeweise geschaut und es war noch über 3/4 drin. Ja ich weiß, das muss nix heißen, aber deswegen fahre ich den Motor auch IMMER warm, bevor ich ihn wieder abstelle. Dafür fahre ich immer so ca 10 Km, auch mit Umwegen, wenn ich den Wagen mal bewege, damit eben kein Kondeswasser in's Öl gelangt mit der Zeit. Und wegen Verkokungen, da hab ich gelesen, dass man eben auch drauf achten muss, dass man den Motor im richtigen Drehzahlband fährt. Also immer niedige Umdrehungen ist auch nicht gut, der Motor muss auch genügend Drehmoment haben und ich verlasse mich daher grade bei Bergauffahrten immer auf die Schaltanzeige. Wenn die mir nicht sagt ich solle in den dritten Gang schalten bergauf, dann mache ich das auch nicht. Dreht er eben wenn's steiler bergauf geht etwas höher, aber das macht echt nichts im Verbrauch aus, man muss eben den Motor kennen was der braucht. Maximales Drehmoment hat meiner bei 2750, also wird es wohl sinnvoller sein, bergauf nicht auf Teufel komm raus hochzuschalten, nur damit er bei knapp 2000 rpm dreht. Das ist keinesfalls besser für einen Motor, wenn er dafür nicht genügend Kraft hat und nicht dafür ausgelegt ist. All diese Dinge spielen ja auch eine Rolle wie es dem Motor geht und wieviel Öl er im Laufe der Zeit verbraucht.

Mich interessiert eben das Thema Motor und achte da sehr auf mein Auto und wie ich fahre.

Edit: Meiner ist Baujahr 2015 und war ne Tageszulassung beim Händler, also neu.

Zitat:

@206driver schrieb am 16. Oktober 2016 um 19:35:41 Uhr:

Nur eben eine Anmerkung: für die Motoren aus der EP-Serie ist bei PSA kein 0W-40 Öl freigegeben.

Freigabe für den VTI existiert bei BMW.

Zitat:

@tknieper schrieb am 17. Oktober 2016 um 06:57:28 Uhr:

Das Öl im Anhang ist von Mobil und freigegeben. Allerdings erfüllt es auch nur die Norm C2/C3. Der HTHS beträgt 3,58, welchen Wert hat denn das Total-Öl?

Total hält sich mit dem HTHS-Wert bedeckt

http://www.lubadmin.com/upload/produit/FichePDF/lang_44/5834.pdf

man kann es aber ableiten, da es nur für ACEA C2 zugelassen ist. C2 bedeutet immer Low-Saps und abgesenkter HTHS von 2,9 und erfüllte deshalb nie mit Recht eine strenge Daimler Freigabe.

Die neue ACEA C3 Norm beinhaltet HTHS mind. 3,5 und schließt C2 mit ein, d.h. reine C2 Öle sollen immer mehr verbannt werden. Da fällt mir ein, ich hatte mich schonmal mit dem Ölgefrickel beschäftigt und kam schon vor 2 Jahren zu dem Entschluss den Bedienungsanleitungen und die fragwürdige Freigaben von Peugeot keine Beachtung mehr zu schenken.

http://www.motor-talk.de/.../...inspektion-bei-60tkm-t5014656.html?...

Dummerweise wissen die Werkstätten nichts davon und kippen den Mist weiter fröhlich in den Motor.

Die schauen nur in die veralteten Bedienungsanleitungen, oder in den veralteden Datenbestand und überzeugen die Kunden davon, dass man gefälligst entsprechend der Anleitung nur Total-Öl reinkippen soll, da ja nichts anderes geben würde.

Zitat:

@tknieper schrieb am 17. Oktober 2016 um 07:35:23 Uhr:

da werde ich den Peugeot-Händler mal fragen und hoffen, dass er ein Öl mit einem höheren HTHS-Wert einfüllen kann.

Kennen die Peugeot-Händler das Problem denn mittlerweile und sind für die neuen VTI auch andere Öle freigegeben? Dann müssten die Händler ja auch andere Öle da haben...

versuchs mal, die werden dich belehren und sagen, dass nur das Öl zugelassen ist, das in der Bedienungsanletung steht und du gerne für 20€/Liter kaufen kannst. Kann nicht sein, dass ein Kunde mehr weiß als die renommierte Werkstatt, die die schädigende Öle seit Jahren einsetzen.

Wenn du Gück hast findest du einen Fähigen, dem das Übel bereits bekannt ist und sogar weiß was HTHS bedeutet.

Zitat:

@tknieper schrieb am 17. Oktober 2016 um 07:40:20 Uhr:

@Goldhuhn: Wie ist denn dein Fahrprofil/-verhalten?

Ich fahre sehr gemütlich, selten mit Drehzahlen über 3000 U/min.

Der abgesenkte HTHS soll ja eher bei hohen Belastungen Probleme verursachen, in diese Belastungsbereiche dürfte ich eigentlich niemals reinkommen...

die Fahrerin in unserer Familie schleicht mit dem 207 VTI 120 nicht unbedingt dahin. d.h. er wird schonmal geprügelt mit 4 bis 5000 U/min., was normalerweise einem Motor nichts ausmachen soll.

Mein Audi wird auch nicht zaghaft behandelt. Autobahnfahrten über längere Zeit bei Höchstgeschwindigkeit macht ihm nichts aus und verbraucht kein Öl zwischen den 15000er Inspektionen, der Ölverbrauch liegt bei 0,3 bis 0,5 L/15.000km nach 355.000 km.

Zitat:

@206driver schrieb am 17. Oktober 2016 um 08:15:05 Uhr:

Das mit dem HTHS-Wert ist ja streng genommen kein Problem. An den Ölfreigaben für die EP-Motoren hat sich an sich nichts geändert, außer das man bei 0W-30 jetzt das INEO First empfiehlt. Ist eben der Nachfolger vom bisherigen Öl.

Die Vorteile für die Händler liegen ja auf der Hand. Nahezu alle aktuellen PSA Motoren aus den letzten Jahren benötigen die gleichen zwei Öle.

Mit Problem meinst aber wohl den Ölverbrauch. Da sehe ich spontan aber kein generelles Problem bei den Motoren. Hängt aber vielleicht auch vom Baujahr ab. Meiner ist ja von 2011.

das 0W-30 Ineo First erfüllt leider auch nur die C2 Norm, diese Norm ist aufgrund der schädigenden Wirkung, die an Motoren anderer Hersteller nachgewiesen wurden, nicht mehr empfehlenswert.

Viele Hersteller wandern von C2 bereits ab und geben C3 als Nachfolger frei. Daimler bzw. MB ist deshalb auch wieder dabei, z.B. hat das Mobil1 ESP Formula 5W-30 ebenfalls eine Freigabe erhalten und zur Verwunderung auch eine Freigabe von Peugeot. Es sollte einem deshalb zu denken geben, dass parallel zu C2 nun auch C3 ausserhalb der Ehe mit Total freigegeben wurde.

Ebenso wurde auch ein Motul 8100 X-CLEAN FE 5W-30 freigegeben (gefunden von @206driver), ich habe mal die Spezifikation kurz überflogen.

https://www.motul.com/.../8100_X-clean_FE_5W-30_(GB).pdf?1446825518

Die Werte sind solala, Pourpoint bei -33 Grad, der ist grenzwertig und könnte besser sein. Die Fließfähigkeit könnte man mal sicherheitshalber mit dem Vergleichsöl Mobil1 ESP Formula 5W-30 mit dem erheblich besseren Pourpoint von -45 Grad testen, einfach mal im Becher in den Gefrierschrank stellen und dann bei -18 Grad testen, man wird den Unterschied erkennen. Darüber gibt es youtube-Videos von etlichen Ölmarken.

Bei Motul ist auch der Flammpunkt mit 226 Grad nicht so gut wie bei Mobil 1 254 Grad. Je niedriger umso höher die Wahscheinlichkeit einer Verkokung des Öls, darüber gibt es auch youtube-Videos, in denen die Öle erhitzt werden und plötzlich anfangen zu koken bzw. schwarz zu werden.

Dieses Problem machte sich zumindest im Anfangsstadium an unserem 207 VTI mit dem vorgeschriebenen Öl von Total bemerkbar. Ich hoffe es tritt mit dem Öl von Mobil 1 nicht mehr auf, laut Spezi dürfte es nicht mehr auftreten, zumal auch der HTHS besser ist.

Zitat:

@Vulkanier81 schrieb am 19. Oktober 2016 um 12:06:20 Uhr:

Und wegen Verkokungen, da hab ich gelesen, dass man eben auch drauf achten muss, dass man den Motor im richtigen Drehzahlband fährt.

oder das richtige Öl fährt. Verkokung tritt auf, wenn das Öl aufgrund des niedrigen Flammpunkts überhitzt wurde. Auch diesen Effekt kann man in einem Test gut nachvollziehen, leider finde ich im Moment nicht das Video auf youtube.

Was den plötzlichen Ölverbrauch betrifft: die VTI Motoren der ersten Baujahre sind anscheinend empfindlicher, das Netz ist voll davon, viele BMW Mini Fahrer klagen ebenfalls über den zu hohen Ölverbrauch. Vielleicht sind die Motoren ab ca. Bj. 2010 besser geworden, mal schauen, wenn höhere Laufleistungen absolviert wurden.

Die neueren Modelle haben ja schon an die 100.000 km runter, werden mit dem Total-Öl betrieben und verbrauchen nicht nennenswert Öl.

Außerdem, warum sollte C2-Öl generell mehr verbrannt werden als C3? Es würde doch eher besser von den Kolbenringen abgestreift werden können, da es nicht so scherstabil ist, oder?

Und was ist der Unterschied zwischen HC-Synthese und vollsynthetischem Öl?

am 20. Oktober 2016 um 12:21

Dazu hab ich mal ein Video gesehen wo das genau erklärt wurde. Vollsyntetisches Öl verliert seine EIgenschaften nicht im Laufe der Zeit, weil es nicht ein Mix aus verschiedenen Komponenten ist sondern so erzeugt wurde.

https://www.youtube.com/watch?v=tYkg0oDUXs8

Und lohnt sich der Aufpreis für ein vollsynthetisches Öl bei einem so simplen Sauger dann überhaupt?

schütte Bardal mit rein ist ein Zusatz ,kennste sicher?? das tut dem Maschinchen gut

am 20. Oktober 2016 um 20:33

Zitat:

@tknieper schrieb am 20. Oktober 2016 um 19:42:24 Uhr:

Und lohnt sich der Aufpreis für ein vollsynthetisches Öl bei einem so simplen Sauger dann überhaupt?

Sollte sich immer lohnen oder nicht. Wenn ein Öl altert und sich bei Hitze nicht verändert wegen der vielen Additive und Co, sondern seine Viskosität immer beibehält no matter what, das ist bei jedem Motor gut.

Zitat:

@tknieper schrieb am 20. Oktober 2016 um 19:42:24 Uhr:

Und lohnt sich der Aufpreis für ein vollsynthetisches Öl bei einem so simplen Sauger dann überhaupt?

Es gibt ja heutzutage in der EU kaum noch Öle, die nicht vollsynthetisch sind.

 

Wichtig ist in dem Zusammenhang, dass der Begriff "Vollsynthetisch" unterschiedliche Produkte bzw. Produktionsschritte umfasst.

Öle aus sog. HC-Synthese sind auch vollsynthetische Öle, werden aber aus mineralischen Grundölen hergestellt.

Ja, ich meinte ja, ob es sich lohnt, statt HC-Synthese-Ölen ein vollsynthetisches Öl zu nehmen. Das zweijährige Wartungsintervall schafft er ja auch mit den HC-Synthese-Ölen.

Interessanter Threat!

Ich war gestern bei der Jahresinspektion mit meinem

207 Urban Move 75 Bj.2008

Bisher gab es beim Ölwechsel immer Motoröl von Castrol 5w-30

Dieses mal gab es Quartz Ineo First 0w-30 von Total.

Und wo warst du? Markenhändler, Werkstattkette oder freie Werkstatt?

Deine Antwort
Ähnliche Themen