ForumLancia
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Lancia
  5. Lancia Thema, Lancia Voyager 2011- Ich will sie NICHT

Lancia Thema, Lancia Voyager 2011- Ich will sie NICHT

Lancia Phedra 179

 Was für ein ärmlicher Müll! Das für einen Lancia, um Gottes Willen. Billigstes Plastik im Innenraum, wie beim Original Ami Müll, eine Haptik zum weglaufen. Himmel mit billig Stoff und das bei Preisen über 40.000 Euro,

nee, never. Die Autos machen nicht mal Lust auf eine Probefahrt. Jedem Ami könnte man das nachsehen, aber keinem Auto mit Lancia Emblem.

Der Thema hat, evtl gibts das ja auch noch in anderen Farben, eine Art Höhlen Atmosphäre, alles in schwarz.

Himmel, Sitze, Armaturenbrett. bähhhh.

Ganz ehrlich, jedes Teil aus meinem alten Omega fässt sich angenehmer an, sieht hochwertiger aus als die Oberflächen von diesen Autos.

Das wars erst mal für mich mit Lancia. Keine Limousine, kein Van, Delta ist leider zu klein.

Wenn diese Autos mal hoffentlich nicht der letzte Nagel zum Sarg von Lancia sind!

 

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Lanciadriver2

Ich will ja in keinster weise bestreiten, daß Marchione kein guter Geschäftsmann ist. Im Gegenteil: Dieser Mann ist ein brillanter Geschäftsmann und Rechner, hat aber von Philosophie um eine Marke (bei der es Hauptsächlich bei Lancia und Alfa geht) kein Händchen. Und das will er auch nicht haben.

Ganz im Gegenteil, Marchione ist nahe am Genie. Ich weiß, das klingt jetzt wie Fetischismus und so, ist es aber nicht. Dieser Mann ist weit mehr als nur guter Geschäftsmann, er denkt wie Schachspieler, immer mindestens 5 Züge voraus.

Europa ist, was die Marktentwicklung bei PKWs anbelangt, ne tote Sache, also Stagnation (Marktveränderung 1-10/2011 um -1.2%). Er weiß, dass es gerade für Fiat, denen noch immer die schlechte Qualität von einst nachhinkt, obwohl das schon lange nicht mehr so ist, kaum bzw. nur über Preisnachlässe möglich ist, Stückzahlen zu machen.

Also geht er den anderen Weg. Einen Weg, den man von hier und unseren Plätzen noch nicht oder zumindest nur schwer einzuschätzen vermag.

Die europäischen Zahlen sehen in der Tat ernüchternd für Fiat aus und Lancia ist NICHT das Problem dabei:

Zahlen 1-10/2011 und Veränderung zum Vorjahr:

Lancia: 86.087 -8.4%

Alfa: 110.111 +26.4%

Jeep: 18.338 +62.6%

Und jetzt kommt´s

Fiat: 581.379 -17.3%

Es ist also fast unerheblich, ob der Thema (alternativ GV, Flavia) ein Hit wird oder nur für einige Stück gut ist, es ist auch beinahe egal, ob Alfa durch ein neues/ einige neue Modelle noch um einige % zulegen kann, solange Fiat selbst krankt.

Den 8.000 Einheiten Minus von Lancia stehen satte 121.000 Einheiten Minus von Fiat selbst gegenüber, 15x soviel! Also tut Marchione im Unternehmenssinne sehr gut daran, nicht unnötig Kanonenkugeln zu verschießen, um ne Mücke zu erlegen, sondern dort tätig zu werden und dort zu investieren, wo auch was herausschaut. Und derzeit sieht er seine Chancen eben unter anderem auch in den USA.

In Brasilien führt Fiat aktuell die PKWs knapp vor VW an, bei den leichten Nutzfahrzeugen liegt Fiat sehr komfortabel ebenfalls auf Platz 1. Einer der Gründe dafür ist natürlich der etwas schwächere Konkurrenzkampf dort, ein anderer, aber nicht weniger wichtiger, ist der, das Fiat dort einen sehr guten Ruf genießt.

Also versucht Marchione das einzig Logische. Er versucht lieber in den USA erneut Fuß zu fassen, dabei aber bessere Chancen zu haben, als hier mit Gewalt Stk. für Stk. an den Mann (die Frau) zu bringen, und er versucht so schnell und unkompliziert es möglich ist, neue Modelle aus dem vorhandenen Pool zu realisieren, um auch in Europa die Rückgänge auffangen zu können.

Sicherlich, man könnte danach fragen, warum es trotz jahrelangem Boom in einigen Segmenten bis dato noch keinen 4.5m-SUV von Fiat oder Alfa gibt (und ja ich weiß, dass 2 kommen werden), während BMW selbst im Hochpreissegment immer neue Modelle bringt (auch ein X4 kommt), oder warum Fiat außer dem 159SW, der jetzt nicht so als Lademeister gilt, die praktisch orientierte Klientel scheinbar so ganz ohne Modelloption ziehen lässt, oder warum Fiat alle Coupe- und Cabrio-Interessierten achselzuckend zur Konkurrenz schicken muss (der 500cc ist dafür kein Ersatz), oder warum man, obwohl man bei Alfa eher Sportler vermuten würde, dennoch keinen einzigen dort findet…usw...usf…

Aber hierauf Antworten finden zu wollen ist müßig. Fiat hat in der Vergangenheit sehr, sehr viele Fehler gemacht, in vielen Bereichen und an vielen Fronten, und muss dafür eben heute zahlen. Fast alle erwähnten Modelle werden schon ab 2012 (und folgende) verfügbar sein, dennoch wurden JAHRE verschlafen, in denen Interessenten fremd gehen mussten und erst wieder gewonnen werden müssen.

Marchione hat das erkannt, zieht daraus die Konsequenzen und wählt neue Wege, die sich vielleicht als Sackgasse erweisen, vielleicht aber schon bald als DER Clou gefeiert werden.

Bisher kann man ihm kaum was vorwerfen, er hat so einige Wogen wieder geglättet (siehe Schuldenentwicklung und Chrysler-Coup) ohne die Fiat wohl schon Geschichte oder zumindest Teil von GM oder einem anderen Global Player wäre.

Gebt dem Mann noch 2, 3 Jahre und man erkennt Fiat nicht wieder, und das meine ich im absolut positiven Sinne. Fiat Brazil entwickelt sich blendend, Chrylser geht´s - wider Erwarten - besser und besser, warum nicht auch mit Fiat generell?

Wenn´s jemand in der Autobranche drauf hat, dann er.

 

PS: Viel Spaß mit deinem Neuen :)

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

So ähnlich habe ich das 2003 bei einer längeren Probefahrt mit dem Phedra gedacht. Viel zu kleine und unbequeme Sitze, Verkleidung löste sich teils am Himmel, Licht ging nicht aus beim Ausschalten (daher war die Batterie leer beim Wiederkommen..).

Die neuen Chryslerderivate hab ich noch nicht angesehen, da sie mich nicht interessieren (kann eine Limousine nicht gebrauchen und der Voyager gefällt mir schon von außen nicht - einfallsloser Kasten). Der Delta gefällt mir hingegen gut, erst recht in den neueren Versionen ohne die Plastiksilberteile am Cockpit. Er ist mir aber als Erstwagen zu klein und als Zweitwagen zu groß.

Zitat:

Original geschrieben von DetteK

 Was für ein ärmlicher Müll!

Es ist ja nicht so, als wäre deine Abneigung gegen den aktuellen Schritt Fiats, große Lancia-Modelle kurzfristig auf Basis der vorhandenen Chrysler zu realisieren, noch nicht bemerkt worden, aber wenn das für dich ärmlicher Müll ist, bleibt nur noch zu hinterfragen, was um alles in der Welt für dein aktuelles Fahrzeug verantwortlich zeichnet.

Ein durch und durch französiches Produkt mit Lancia-Grill und -Lenkrad, welches sich weder durch besondere Qualität/ Langlebigkeit auszeichnet, noch in einer auch nur annähernd gleichen Innenausführung zu haben ist, wie der Thema.

Zitat:

Original geschrieben von DetteK

Billigstes Plastik im Innenraum,

Ja, ganz besonders beim Thema. Dieses extrem weiche Billigplastik wird von Autofetischisten gelegentlich auch LEDER genannt :D

Zitat:

Original geschrieben von DetteK

Der Thema hat, evtl gibts das ja auch noch in anderen Farben, eine Art Höhlen Atmosphäre, alles in schwarz.

Himmel, Sitze, Armaturenbrett. bähhhh.

Ja, gibt es. Wäre es nicht glaubwürdiger, das vor dem Bashen zu prüfen?

Zitat:

Original geschrieben von DetteK

Das wars erst mal für mich mit Lancia. Keine Limousine,

Stimmt, der Thema ist keine Limo, sondern ein Kompakt-SUV :rolleyes:

Zitat:

Original geschrieben von DetteK

Wenn diese Autos mal hoffentlich nicht der letzte Nagel zum Sarg von Lancia sind!

Werden sie nicht, keine Sorge. Jeder verkaufte Thema, GV und Flavia ist ein Lancia MEHR als im Jahr (den Jahren) davor.

Ich rede nicht vom Leder, da sei dir sicher. Ich rede vom Plastik des Armaturenbrettes, das meinem MAN genausogut stehen würde. Vergiss es, setz die rosarote Brille ab.

Wie gesagt, ich kenne den Unterschied zwischen Leder und Plastik

 

Zitat

...Ja, gibt es. Wäre es nicht glaubwürdiger, das vor dem Bashen zu prüfen?

 

 

Das ist meine persönliche Meinung!! zu dieser Farbkombi!!

 

 

Zitat:

Stimmt, der Thema ist keine Limo, sondern ein Kompakt-SUV

 

Das nicht, einfach nur ein Ami der, für mein p e r s ö n l i c h e s Empfinden, mit Lancia soviel zu tun hat, wie eine Currywurst mit Kaviar.

 

Zitat.

Ein durch und durch französiches Produkt mit Lancia-Grill und -Lenkrad, welches sich weder durch besondere Qualität/ Langlebigkeit auszeichnet, noch in einer auch nur annähernd gleichen Innenausführung zu haben ist, wie der Thema

 

Die Innenausführung des Thema ist ein Witz gegen den Phedra, Velour, bzw Alcantara und Holz.

Kein LKW Plastik!

Ich habe über 200.000km runter und wenn, nur Kleinkram an dem Auto gehabt, bin immer noch super zufrieden und spreche jedem Franzosen mehr italienisches Flair zu, als irgendeinem Ami.

Vergiss es einfach!

 

Zitat:

Werden sie nicht, keine Sorge. Jeder verkaufte Thema, GV und Flavia ist ein Lancia MEHR als im Jahr (den Jahren) davor.

 

 

Was für ein Lancia wird denn da verkauft?!?! Wo denn, welcher denn, ach du meinst den Ami, der nicht mal in Europa gebaut wird! Der, der nur das aufgeklebte Lancia Emblem draufhat. Super! Ein toller Lancia!

 

und noch dazu volvolinsky,

keine Ahnung was du fährst, der Name spricht für ein schwedisches, aber ich habe auch schon vor dem Phedra Lancia gefahren und war immer stolz darauf ein Auto mit Charakter zu fahren, das noch dazu nicht an jeder Ecke rumsteht

Zitat:

Original geschrieben von DetteK

Höhlen Atmosphäre, alles in schwarz.

Himmel, Sitze, Armaturenbrett. bähhhh.

Kurz mal hinein geschaut: Stimmt! Alles schwarz und billig! Braunes Schwarz beim belederten Armaturenbrett, das Echtholz in schokofarbigem Schwarz und dann noch diese Edelledersitze in beigem Schwarz!

Das ist selbstverständlich ein Witz gegenüber dem von dir offenbar präferierten großen Skoda, der das alles viel besser kann. :D

 

Tut mir leid Leute. Ich hatte lange Verständnis für die Marke und dachte immer, daß es irgendwann mal wieder aufwärts gehen würde. Aber in MEINEN Augen steht es fest:

"Für mich ist Lancia eine wunderschöne Erinnerung, und das wars dann"

Mein nächster Neuwagen wird sicher ein Alfa sein (wobei die Marke ja auch so langsam seidenen Faden hängt:( ) und ansonsten fahr ich nur noch Lancia aus der "guten alten Zeit" vor anno 2000 ;)

Tut zwar weh das als Lancisti zu sagen, aber irgendwann ist Schluß.

 

Die zwei enttäuschensten Italiener für 2011 stehen für mich fest: Berlusconi und Marchione!

Gruß

da ich nicht weiß was du ein Auto haben willst.... Wenn du dich schon nach Alfa Ausschau hältst...ich sehe derzeit nur Mito und Giulietta....also in der Größe kämen von Ypilon bis Delta alles in Frage....Thema und Voyager wäre eh dann nicht deine Sache...ich weiß nicht was du als gute alte Zeit meinst Delta II ist auch nur ein FIAT. Thema  teilt sich mit FIAT SAAB und Alfa eine Plattform....der Lybra ist ein Auto mir Marea, 156.

 

Und vieles war vor 1990 gab, ist von lausiger Qualität. Alle die an der Marke rummäckeln haben sich seid ein Jahrzehnt und auch länger keinen neuen Lancia gekauft...

 

Mit Herrn Dremel am Ruder würde es die Marke Lancia gar nicht mehr geben. Und jede Unternehmung ist keine Caritas sondern müssen mindestens Kostendeckend arbeiten. Und Herr Marchionne hat die Unternehmung FIAT Auto in Fahrwasser gebracht die keine roten Zahlen schreibt.

 

Ohne Herrn Marchionne, gäbe es FIAT Auto vielleicht nicht mehr...Wer weiß was dann aus Lancia und Alfa geworden wäre.  Aber vielleicht hätten ja viele eine VWLancia oder einen ChinesenLancia...und bei Alfa hat VW schon angeklopft....

 

italo

Zitat:

Original geschrieben von DetteK

 Was für ein ärmlicher Müll! Das für einen Lancia, um Gottes Willen. Billigstes Plastik im Innenraum, wie beim Original Ami Müll, eine Haptik zum weglaufen. Himmel mit billig Stoff und das bei Preisen über 40.000 Euro

Wie verschieden doch Beurteilungsfähigkeiten sein können. Auto, Motor und Sport:

"Besonders beeindruckend am 5,06 Meter langen Italo-Amerikaner Lancia Thema sind die üppige Ausstattung (Zweizonen-Klimaautomatik, 8,4-Zoll-Touchscreen), die hochwertigen Materialien und die saubere Verarbeitung ... Die Innenverkleidung vermittelt durch Echtholzeinsatz in der Mittelkonsole einen hochwertigen Eindruck. Das Echtholz ist im Lancia Thema großzügig verlegt - auch der Wählhebel ist in Holz eingefasst."

AMS beurteilte übrigens die Version mit der "schwarzen Höhlenatmosphäre", die ich trotz meines Faible für helles Interieur sehr gerne nehmen würde.

Zitat:

Original geschrieben von DetteK

Was für ein Lancia wird denn da verkauft?!?! Wo denn, welcher denn, ach du meinst den Ami, der nicht mal in Europa gebaut wird! Der, der nur das aufgeklebte Lancia Emblem draufhat. Super! Ein toller Lancia!

Im Gegensatz zu deinem vom Fiat-Konzern weder federführend entwickelten, noch dort gebauten Citrancia entstand der neue Thema wenigstens unter italienischer Regie und wird in einem Werk des Fiat-Konzerns gebaut. Da die Amis mittlerweile auch den Fiat 500 herstellen, weiß ich nicht, was daran verkehrt sein sollte.

"citrancia" :D alter das klingt echt gut! dettek, ich weiß nun echt nicht, was du hast. um ehrlich zu sein, die vans phedra und ulysse haben mir ans ich auch gefallen. aber ich denke du argumentierst hier mit den falschen argumenten-- dein lancia ist genauso wenig ein italiener wie der aktuelle voyager! e basta!!!!

Ich will ja in keinster weise bestreiten, daß Marchione kein guter Geschäftsmann ist. Im Gegenteil: Dieser Mann ist ein brillanter Geschäftsmann und Rechner, hat aber von Philosophie um eine Marke (bei der es Hauptsächlich bei Lancia und Alfa geht) kein Händchen. Und das will er auch nicht haben.

Natürlich teilte sich Lancia vor 2000 schon Fiatplattformen (schon seit Mitte der 60er). Trotzdem konnte Lancia damals noch eigenständige Autos mit einer annehmbaren Produktpalette und sportlicher Fiat- Technik (würde den Dedra Integrale jederzeit dem Tempra 4WD vorziehen) anbieten.

Alles was seit Jahren nur noch kommt ist nichts anderes als ein hoffnungsloser Versuch das Kind aus dem Brunnen zu holen. Reine Lanciahändler, so wie es sie bis Anfang der 2000er ja noch gab gibt es heute in Deutschland ja auch kaum mehr...:rolleyes:

PS: Mein "neuer" ist ein Vorführwagen: Alfa 159 1.8 Turbo 16V Tourismo;) Steht ab nächsten Freitag bei mir vor der Tür:cool:

Zitat:

Original geschrieben von Lanciadriver2

Ich will ja in keinster weise bestreiten, daß Marchione kein guter Geschäftsmann ist. Im Gegenteil: Dieser Mann ist ein brillanter Geschäftsmann und Rechner, hat aber von Philosophie um eine Marke (bei der es Hauptsächlich bei Lancia und Alfa geht) kein Händchen. Und das will er auch nicht haben.

Ganz im Gegenteil, Marchione ist nahe am Genie. Ich weiß, das klingt jetzt wie Fetischismus und so, ist es aber nicht. Dieser Mann ist weit mehr als nur guter Geschäftsmann, er denkt wie Schachspieler, immer mindestens 5 Züge voraus.

Europa ist, was die Marktentwicklung bei PKWs anbelangt, ne tote Sache, also Stagnation (Marktveränderung 1-10/2011 um -1.2%). Er weiß, dass es gerade für Fiat, denen noch immer die schlechte Qualität von einst nachhinkt, obwohl das schon lange nicht mehr so ist, kaum bzw. nur über Preisnachlässe möglich ist, Stückzahlen zu machen.

Also geht er den anderen Weg. Einen Weg, den man von hier und unseren Plätzen noch nicht oder zumindest nur schwer einzuschätzen vermag.

Die europäischen Zahlen sehen in der Tat ernüchternd für Fiat aus und Lancia ist NICHT das Problem dabei:

Zahlen 1-10/2011 und Veränderung zum Vorjahr:

Lancia: 86.087 -8.4%

Alfa: 110.111 +26.4%

Jeep: 18.338 +62.6%

Und jetzt kommt´s

Fiat: 581.379 -17.3%

Es ist also fast unerheblich, ob der Thema (alternativ GV, Flavia) ein Hit wird oder nur für einige Stück gut ist, es ist auch beinahe egal, ob Alfa durch ein neues/ einige neue Modelle noch um einige % zulegen kann, solange Fiat selbst krankt.

Den 8.000 Einheiten Minus von Lancia stehen satte 121.000 Einheiten Minus von Fiat selbst gegenüber, 15x soviel! Also tut Marchione im Unternehmenssinne sehr gut daran, nicht unnötig Kanonenkugeln zu verschießen, um ne Mücke zu erlegen, sondern dort tätig zu werden und dort zu investieren, wo auch was herausschaut. Und derzeit sieht er seine Chancen eben unter anderem auch in den USA.

In Brasilien führt Fiat aktuell die PKWs knapp vor VW an, bei den leichten Nutzfahrzeugen liegt Fiat sehr komfortabel ebenfalls auf Platz 1. Einer der Gründe dafür ist natürlich der etwas schwächere Konkurrenzkampf dort, ein anderer, aber nicht weniger wichtiger, ist der, das Fiat dort einen sehr guten Ruf genießt.

Also versucht Marchione das einzig Logische. Er versucht lieber in den USA erneut Fuß zu fassen, dabei aber bessere Chancen zu haben, als hier mit Gewalt Stk. für Stk. an den Mann (die Frau) zu bringen, und er versucht so schnell und unkompliziert es möglich ist, neue Modelle aus dem vorhandenen Pool zu realisieren, um auch in Europa die Rückgänge auffangen zu können.

Sicherlich, man könnte danach fragen, warum es trotz jahrelangem Boom in einigen Segmenten bis dato noch keinen 4.5m-SUV von Fiat oder Alfa gibt (und ja ich weiß, dass 2 kommen werden), während BMW selbst im Hochpreissegment immer neue Modelle bringt (auch ein X4 kommt), oder warum Fiat außer dem 159SW, der jetzt nicht so als Lademeister gilt, die praktisch orientierte Klientel scheinbar so ganz ohne Modelloption ziehen lässt, oder warum Fiat alle Coupe- und Cabrio-Interessierten achselzuckend zur Konkurrenz schicken muss (der 500cc ist dafür kein Ersatz), oder warum man, obwohl man bei Alfa eher Sportler vermuten würde, dennoch keinen einzigen dort findet…usw...usf…

Aber hierauf Antworten finden zu wollen ist müßig. Fiat hat in der Vergangenheit sehr, sehr viele Fehler gemacht, in vielen Bereichen und an vielen Fronten, und muss dafür eben heute zahlen. Fast alle erwähnten Modelle werden schon ab 2012 (und folgende) verfügbar sein, dennoch wurden JAHRE verschlafen, in denen Interessenten fremd gehen mussten und erst wieder gewonnen werden müssen.

Marchione hat das erkannt, zieht daraus die Konsequenzen und wählt neue Wege, die sich vielleicht als Sackgasse erweisen, vielleicht aber schon bald als DER Clou gefeiert werden.

Bisher kann man ihm kaum was vorwerfen, er hat so einige Wogen wieder geglättet (siehe Schuldenentwicklung und Chrysler-Coup) ohne die Fiat wohl schon Geschichte oder zumindest Teil von GM oder einem anderen Global Player wäre.

Gebt dem Mann noch 2, 3 Jahre und man erkennt Fiat nicht wieder, und das meine ich im absolut positiven Sinne. Fiat Brazil entwickelt sich blendend, Chrylser geht´s - wider Erwarten - besser und besser, warum nicht auch mit Fiat generell?

Wenn´s jemand in der Autobranche drauf hat, dann er.

 

PS: Viel Spaß mit deinem Neuen :)

der Einbruch bei Fiat ist nicht das größte Problem..da sie immerhin mit alten Autos Geld verdienen und nicht Neuentwicklungen mit Kampfpreisen auf den Markt plazieren müssen. Der Preiswettbewerb ist doch nacht der Abwrackprämie härter geworden.

 

Aber jetzt ist es langsam Zeit neue Modelle wieder zu plazieren. Der neue Autokonzern hatte jetzt genügend Zeit seine Strategie zurechtzulegen...die neuen Modelle von FIAT sind entsprechend verschoben worden.

 

Wenn man sich die FIAT-Zahlen anschaut...haben ganz besonders die PKW-Klassen ein herben Einbruch erlebt in denen FIAT stark ist. Insbesondere in Italien.

 

Mit den Streichung von Croma, Multipla und Ulysse sind Lücken gerissen worden die von einem Freemont nicht gedeckt werden. Kunden eines Multipla werden nicht unbedingt zu einem Freemont wandern...weil ganz andere Kosten dort anstehen. Ich als Cromafahrer werde mir das derzeit auch nicht antun würden.

 

Und leider werde ich auch sagen müssen, selbst wenn es bei Lancia Kombis gibt...werde ich derzeit mir auch keinen Automatik antun.

 

italo

marchionne hat aber in einer pressekonferenz expilzit geäußert, dass gerade weil die marktsituation ziemlich "stagnierend" wirkt, FIAT bis ende 2012 keine neun modelle einführen will/kann.

Zitat:

Original geschrieben von matze91

marchionne hat aber in einer pressekonferenz expilzit geäußert, dass gerade weil die marktsituation ziemlich "stagnierend" wirkt, FIAT bis ende 2012 keine neun modelle einführen will/kann.

schon das stimmt nicht in den Startlöchern steht der neue Panda...und in diesem Jahr ist der neue Ypsilon gekommen.

 

italo

Zitat:

Original geschrieben von italo001

Mit den Streichung von Croma, Multipla und Ulysse sind Lücken gerissen worden die von einem Freemont nicht gedeckt werden.

Soweit mir bekannt ist, werden Idea und Croma nur in D nicht mehr angeboten, in anderen Ländern sind sie nach wie vor erhältlich. Und der Freemont ist der eigentliche "Nachfolger" des Ulysse, wenn man das so sagen möchte, soll die anderen Modelle jedoch nicht abdecken.

Ein Croma-Nachfolger soll lt. Fiat-Produktplanung (weiß jetzt nicht, wie das Ding genau heißt) 2012 kommen, auf der C-Evo als Stufenheck und Kombi. Ein Jahr danach dann als kompakter Bravo-Nfg.

Dieser Wagen wird 2013 auch als Alfa Giulia und SW auftreten, ein Längenzuwachs auf ca. 4.7m ist daher anzunehmen.

Der Idea wird durch den etwas größeren "Ellezero" (Entwicklungsname) ersetzt, der zugleich auch als Nachfolger des Multipla anzusehen ist. Aktuell ist von ca. 4.2m die Rede, ein Mule dreht bereits seine Runden.

Diese Lücken bleiben also nicht lange unbesetzt.

Zitat:

Original geschrieben von matze91

marchionne hat aber in einer pressekonferenz expilzit geäußert, dass gerade weil die marktsituation ziemlich "stagnierend" wirkt, FIAT bis ende 2012 keine neun modelle einführen will/kann.

Hast du dafür eventuell nen Link? Es ist zwar nicht so, dass ich dir ncht glauben würde, nur passt das alles halt absolut nicht zu den von user mfr netterweise geposteten Planungs-Dingern.

Sind die jetzt außer Kraft, oder werden nur einzelne Projekte zurückgereiht oder was ist da los im Süden...?

Sparen gut und schön, aber so wichtige Modelle wie Limo und gerade der Kombi MÜSSEN einfach sein, noch dazu für 2 Marken.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Lancia
  5. Lancia Thema, Lancia Voyager 2011- Ich will sie NICHT