Forume-tron
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. e-tron
  6. Ladeinstallation: e-tron zuhause laden

Ladeinstallation: e-tron zuhause laden

Audi e-tron GE
Themenstarteram 16. Oktober 2018 um 22:29

Hallo Zusammen,

ich habe mal angefangen zu überlegen, wie das mit dem Laden zuhause vonstatten gehen kann oder soll.

Es stellten sich nach kurzer Zeit viele Fragen und ich dachte, wir könnten gemeinsam nach Antworten und Lösungsvorschlägen suchen. Also mal diesen Thread erstellt und meine Fragen aufgelistet.

Klar habe ich mir schon zu einigen Themen ein gefährliches Halbwissen angelesen aber "häppchenweise" verkosten sich Informationen üblicherweise besser. Also...

1) reicht es zuhause mit 11kW zu laden oder lieber gleich 22kW? Welche Vor-/Nachteile gibt es da zu berücksichtigen?

2) Gibt es hier schon Erfahrungen mit etwaigen "Wallboxen"? Worauf sollte man achten?

3) Für Dienstwagenfahrer: Welche Möglichkeiten der Abrechnung mit dem Arbeitgeber gibt es? Reicht eine Wallbox mit Zähler oder lieber gleich einen separaten Stromzähler (Hausanschluss) mit monatlicher Abrechnung durch den Stromanbieter?

Freue mich auf eure Beiträge

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Etronista schrieb am 17. August 2020 um 13:33:59 Uhr:

Autarkiequote 96%. Das ist ein Top Wert!

Das ist nur eine Momentaufnahme. Aber über die rund 37 Tage, die ich die Anlage jetzt habe, kommt das mit 95% Autarkie hin. Übers ganze Jahr betrachtet wird es aber bestimmt deutlich schlechter werden. Dennoch bin ich über die Leistung einer PV-Anlage wirklich geflascht.

Zitat:

@xasgardx schrieb am 17. August 2020 um 13:37:00 Uhr:

Da bleibt dann die Effizienz aber ein wenig auf der Strecke. Und dem Akku des Hausspeichers werden dadurch deutlich mehr Zyklen abverlangt, oder?

Das stimmt sicher. Soweit ich allerdings weiß hat E3DC ziemlich umfangreiche Garantien bei den Akkus.

Aber unabhängig davon, eine PV Anlage muss sich in meinen Augen nur bedingt rechnen. Sie ist für mich der effektivste Beitrag zur CO2 Reduktion und das bin schon meinen Kindern schuldig. Wenn sich die Anlage dann auch noch rechnet, dann ist das ein doppelter Bonus. Auf jeden Fall können wir mit dieser Konstellation ziemlich gut den Überschussstrom in die Batterien unserer Elektrautos laden. Und das hat sofort charme, wenn man "gefühlt" nichts dafür bezahlen muss. Ja, ich weiß das stimmt nicht, aber so fühlt es sich halt an ;)

1500 weitere Antworten
Ähnliche Themen
1500 Antworten

Zitat:

@Etronista schrieb am 17. August 2020 um 11:58:18 Uhr:

Zitat:

@Stephan_2508 schrieb am 17. August 2020 um 11:49:02 Uhr:

Das sieht ja top aus! Ich bin gerade an der Planung einer PV-Anlage mit Überschussladen für den etron. Hier wird es wohl auf 8-10 kWp hinauslaufen. Als Wallbox habe ich die Mennekes Amtron xtra 11 im Auge. Leider kann diese nicht zwischen 1 und 3 phasig umschalten. Nach allen Informationen die ich bisher habe, würde ich zum Laden mit 3 Phasen mindestens 4,1 KW von der Anlage brauchen und das ist wohl für eine 8-10 kWp Anlage schon sportlich.

Ich habe die gleiche Herausforderung, allerdings mit nur 6 kWp. Wir haben einen SMA Wechselrichter und den Sunny HomeManager installiert und als Ladestation wird der go-eCharger verwendet. Um mit dieser Anlage das Überschussladen zu realisieren, plane ich einen OPENWB STANDALONE dazwischen zu hängen. Laut Erfahrungsberichten in einigen Foren müsste das problemlos funktionieren.

Super, danke für die Info, schaue ich mir gleich mal an.

Zitat:

@Stephan_2508 schrieb am 17. August 2020 um 11:49:02 Uhr:

Das sieht ja top aus! Ich bin gerade an der Planung einer PV-Anlage mit Überschussladen für den etron. Hier wird es wohl auf 8-10 kWp hinauslaufen. Als Wallbox habe ich die Mennekes Amtron xtra 11 im Auge. Leider kann diese nicht zwischen 1 und 3 phasig umschalten. Nach allen Informationen die ich bisher habe, würde ich zum Laden mit 3 Phasen mindestens 4,1 KW von der Anlage brauchen und das ist wohl für eine 8-10 kWp Anlage schon sportlich.

Ich hänge Dir ein Bild von unserer 9,9kW Ost-West-Anlage an. Die Kurve ist vom 18.07. Über 4kW ist man mit der Anlage und bei Sonnenschein ab 09:30 und das meißtens so bis etwa 17:00. Am Abend schattet ein Baum zwei, drei Module etwas ab.

Gruß

Dirk

Kurve 20200718

Zitat:

@Stephan_2508 schrieb am 17. August 2020 um 11:49:02 Uhr:

Das sieht ja top aus! Ich bin gerade an der Planung einer PV-Anlage mit Überschussladen für den etron. Hier wird es wohl auf 8-10 kWp hinauslaufen. Als Wallbox habe ich die Mennekes Amtron xtra 11 im Auge. Leider kann diese nicht zwischen 1 und 3 phasig umschalten. Nach allen Informationen die ich bisher habe, würde ich zum Laden mit 3 Phasen mindestens 4,1 KW von der Anlage brauchen und das ist wohl für eine 8-10 kWp Anlage schon sportlich.

Das kann die Keba P30c leider auch nicht, mein Elektriker könnte aber entsprechende Relais vorschalten, die dann der PowerDog schaltet. Ist mir momentan aber noch zu aufwendig und teuer.

Wenn man bei etwas weniger Sonnen-Leistung und ohne große Verbiegungen 1/3 Phasig umschalten will, könnten man sich die Kombi PowerDog / Wallbe anschauen:

https://www.eco-data.de/.../...adestation-3-7kw-bundle-140-detail.html

Im nachhinein hätte ich auch diese Kombi wählen sollen :)

Ich lade immer nur manuell mit PV-Strom.

Ich schaue aus dem Fenster, und sehe dass die Sonne scheint, und dann stecke ich mein Auto ein.

Klappt zu 100% und hat auch garnichts gekostet. :-)

Manchmal stelle ich das Ladetimerende auf z.B. 17:00Uhr ein, so dass er je nach Füllstand erst später mit dem Laden beginnt.

Kostet auch nichts.

Der Vorteil ist natürlich, dass das Auto zur gewünschten Zeit immer voll ist, und im schlimmsten Fall, hat er bei ein Wolken ein paar kW aus dem Netz gezogen.

Sobald ich einen Hausspeicher habe, ist das Problem auch noch gelöst.

Zitat:

@xdaswarsx schrieb am 17. August 2020 um 11:56:17 Uhr:

Zitat:

@ddanny schrieb am 17. August 2020 um 11:50:03 Uhr:

 

ok...danke für die schnelle Info.

d.h. das serienmäßige Ladekabel passt in die CEE Dose? oder muss man ein spezielles kaufen?

Es sind 2 Adapter dabei, 1 davon passt in die CEE-Dose, eins normal in die Schuko-Dose.

das ist gut...letzte Frage, wie lang ist das Kabel für die CEE-Dose? bzw. kann man problemlos ein Verlängerungskabel anschließen? ich muss nämlich überlegen, wo die CEE-Dose platziert wird (wir haben eine Doppelgarage)

Zitat:

@ddanny schrieb am 17. August 2020 um 12:48:52 Uhr:

das ist gut...letzte Frage, wie lang ist das Kabel für die CEE-Dose? bzw. kann man problemlos ein Verlängerungskabel anschließen? ich muss nämlich überlegen, wo die CEE-Dose platziert wird (wir haben eine Doppelgarage)

Ein normales Verlängerungskabel ist kein Problem solange es nicht aufgerollt ist.

Was man nicht verlängern kann ist das Typ-2-Kabel.

Zitat:

@xdaswarsx schrieb am 17. August 2020 um 12:39:48 Uhr:

Ich lade immer nur manuell mit PV-Strom.

Ich schaue aus dem Fenster, und sehe dass die Sonne scheint, und dann stecke ich mein Auto ein.

Klappt zu 100% und hat auch garnichts gekostet. :-)

Manchmal stelle ich das Ladetimerende auf z.B. 17:00Uhr ein, so dass er je nach Füllstand erst später mit dem Laden beginnt.

Kostet auch nichts.

Der Vorteil ist natürlich, dass das Auto zur gewünschten Zeit immer voll ist, und im schlimmsten Fall, hat er bei ein Wolken ein paar kW aus dem Netz gezogen.

Sobald ich einen Hausspeicher habe, ist das Problem auch noch gelöst.

Wie groß soll der Hausspeicher werden um das Problem zu lösen und was kostet der dann?

Ich habe ein E3DC S10E Hauskraftwerk mit 13kWh Batteriepuffer und die dazugeörige E3DC Wallbox. Damit kann ich meinen e-tron (und auch meinen ZOE) mit dem Überschuss aus der 8,9kWp Anlage laden. Der Vorteil des E3DC Systems ist, dass das S10 Hauskraftwerk die WallBox steuern kann. Im Grunde kann sie auch 2 und 3phasig laden. So saugt mein e-tron immer schön den überzähligen Sonnenstrom vom Dach.

Hier sieht man sehr schön, dass der e-tron mit 6A (Mindeststrom) und 4287W lädt. Da die PV-Anlage aber gerade nur 2116W liefert, springt die Batterie ein und füllt die fehlenden 2955W auf. Wenn dann die Wolke vorbei ist und die Panels wieder mehr Strom liefert, dann regelt das Hauskraftwerk die WallBox bis zum von mir eingestellten Maximalstrom wieder soweit hoch, dass kein Netzstrom benötigt wird.

Update

Jetzt habe ich noch ein Bild hinzugefügt, wenn genug Leistung von der Sonne kommt. Dann regelt das S10 die Wallbox passend hoch.

PV laden mit S10 zu wenig Sonne
PV laden mit S10 nur Sonne

Autarkiequote 96%. Das ist ein Top Wert!

Da bleibt dann die Effizienz aber ein wenig auf der Strecke. Und dem Akku des Hausspeichers werden dadurch deutlich mehr Zyklen abverlangt, oder?

Zitat:

@Etronista schrieb am 17. August 2020 um 13:33:59 Uhr:

Autarkiequote 96%. Das ist ein Top Wert!

Das ist nur eine Momentaufnahme. Aber über die rund 37 Tage, die ich die Anlage jetzt habe, kommt das mit 95% Autarkie hin. Übers ganze Jahr betrachtet wird es aber bestimmt deutlich schlechter werden. Dennoch bin ich über die Leistung einer PV-Anlage wirklich geflascht.

Zitat:

@xasgardx schrieb am 17. August 2020 um 13:37:00 Uhr:

Da bleibt dann die Effizienz aber ein wenig auf der Strecke. Und dem Akku des Hausspeichers werden dadurch deutlich mehr Zyklen abverlangt, oder?

Das stimmt sicher. Soweit ich allerdings weiß hat E3DC ziemlich umfangreiche Garantien bei den Akkus.

Aber unabhängig davon, eine PV Anlage muss sich in meinen Augen nur bedingt rechnen. Sie ist für mich der effektivste Beitrag zur CO2 Reduktion und das bin schon meinen Kindern schuldig. Wenn sich die Anlage dann auch noch rechnet, dann ist das ein doppelter Bonus. Auf jeden Fall können wir mit dieser Konstellation ziemlich gut den Überschussstrom in die Batterien unserer Elektrautos laden. Und das hat sofort charme, wenn man "gefühlt" nichts dafür bezahlen muss. Ja, ich weiß das stimmt nicht, aber so fühlt es sich halt an ;)

Zitat:

@xdaswarsx schrieb am 17. August 2020 um 12:50:31 Uhr:

Zitat:

@ddanny schrieb am 17. August 2020 um 12:48:52 Uhr:

das ist gut...letzte Frage, wie lang ist das Kabel für die CEE-Dose? bzw. kann man problemlos ein Verlängerungskabel anschließen? ich muss nämlich überlegen, wo die CEE-Dose platziert wird (wir haben eine Doppelgarage)

Ein normales Verlängerungskabel ist kein Problem solange es nicht aufgerollt ist.

Was man nicht verlängern kann ist das Typ-2-Kabel.

Hab auch eine Doppelgarage. Entweder du entscheidest dich vorne zwischen die Stellplätze, oder wenn ein Platz immer für E-Auto ist, kannst du es auch mittig an der Fahrzeugseite montieren. Dann passt das Kabel sowohl vorwärts, als auch rückwärts geparkt, wenn nur ein Anschluss an der Fahrerseite vorhanden ist. Im schlimmsten Fall klickt man die Ladebox aus der Wandhalterung, dann hast du weitere 1,5m Radius.

@dirkgf

So eine (fast) Ost-West-Ausrichtung hab ich auch in Planung bei 25 Grad Dachneigung. Wieviel Neigung hat dein Dach?

Grüße von

Bernd

Flachdach, OST-WEST-Ausrichtung, 7,2 kWp, 15 kWh Batterie:

für den normalen Stromverbrauch im Haus bestens, aber zum Laden mit 11 kW zu vergessen.

Habe mir aber neben der Wallbox einen normalen Stecker montiert, mit dem könnte ich "händisch" die Sonne tagsüber zum Laden nutzen; ist aber sehr langwierig

Meine Wallbox ist leider "unintelligent" und kann daher nicht an die Erzeugung der PV-Anlage angepasste Lade-Leistung liefern.

Autark
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. e-tron
  6. Ladeinstallation: e-tron zuhause laden