Forum1er F20 & F21
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 1er
  6. 1er F20 & F21
  7. Kostenersparnis 118d vs. Golf 6 GTI

Kostenersparnis 118d vs. Golf 6 GTI

BMW 1er F21 (Dreitürer)
Themenstarteram 25. Februar 2015 um 15:52

Hallo Miteinander,

mal wieder suche ich euren geschätzten Rat. Folgende Frage würde ich euch gerne stellen. Und zwar fahre ich im Moment einen Golf 6 GTI. Nun werde ich ab März für mindestens 3 Jahre eine längere Strecke wöchentlich fahren, hauptsächlich Autobahn, zwischendurch auch Stadt. Ca. 800 Km in der Woche. Ich schätze es werden so 30.000 im Jahr.

Jetzt meine Frage: Lohnt sich der Umstieg auf einen BMW 118d Coupé kostentechnisch? Ich habe leider überhaupt keine Erfahrung mit BMW da ich nie einen besessen habe und auch nie einer in der Familie war.

Vielen Dank und Liebe Grüße

Benni

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Bennigleich schrieb am 25. Februar 2015 um 16:33:59 Uhr:

Also auf der Autobahn bin ich eher der Gemütliche. Auf der Landstrasse oder Stadt schaut das aber ganz anders aus. Da bin ich eher zügig bis schnell unterwegs und drück auch mal fester drauf.

Na das passt ja zusammen. Da wo es Geschwindigkeitsbegrenzungen gibt trittst du auf die Tube? :D

38 weitere Antworten
Ähnliche Themen
38 Antworten

Zitat:

@iiSS schrieb am 1. März 2015 um 16:07:02 Uhr:

Ok, nochmal für die Dummen: denn du scheinst mich ja als solchen zu sehen.

Ich fahre sehr viel, habe einen 114i. Gekauft für sagen wir 18TEUR.

Verkauft krieg ich ihn mit +6 Monaten und 13tkm mehr für 16500. = -1500€ die ich am Markt realisiere.

Neukauf vergleichbarer Diesel: 17900, vorhin nachgesehen, Ich schieße also 1400 € zu, die ich per Kauf bestätige: 2900€. Versicherung des ersten jahres: 150 Euro teurer, 3050 €. Ohne die Opportunität meiner Zeit einzurechnen entstehen durch Zulassung und Fahrten zu Händlern pauschal 100€. 3150€.

Wechsle ich nicht, spare ich mir 3150€ die ich im Vergleich zum Wechsel nicht ausgeben muss.

Ich rechne nirgendwo Wertverluste aufeinander, das sind reine direkte Cashgrößen. Danach geht der Wertverlust ja mit dem anderen Weiter, prozentual sogar steiler da nächste Hand etc.

Ich weis nicht wie ich das noch plausibler machen kann.

Musst du auch nicht, weil es Unsinn ist. wir können entweder über das frei verfügbare Kapital reden oder über das gesamte Kapital inkl. Dem Wert des Fahrzeuges. Du vermischst das hier einfach mal schön, indem du sowohl den Wertverlust als auch das nötige mehrkapital für den neuen addierst. Betrachten wir reine cashgrößen, schieße ich 1400€ zu, habe also 1400€ weniger in der Tasche plus Kosten für Zulassung etc. Ende. Das sind die Kosten für den Wechsel.

Sehr sinnvoll ist diese Betrachtung allerdings nicht. denn ich habe vorher einen Wagen im Wert von 16500€ plus 1400€ Bargeld und nachher ein Auto im Wert von 17900€. Verloren habe ich da abgesehen vom danach eintretenden Wertverlust überhaupt nichts.

So ist es, diese Rechnung macht absolut keinen Sinn. Der Wertverlust ist immer vorhanden, egal ob ich den Wagen verkaufe oder nicht. Diesen jedoch auf den neuen umzulegen, verfälscht jegliches Ergebnis.

Exakt: Wenn ich ein Auto nach z:B. 3 Jahren bei einem Neuwert von z.B. 30000 Euro für z.B. 20000 Euro verkaufe und mir ein anderes Auto für auch genau 20000 Euro kaufe, dann habe ich zwar bezogen auf den Neupreis einen Verlust von 10000 Euro (Wertverlust), den ich aber in jedem Fall habe. De fakto, rechnet man cash gegen cash und nur das macht tatsächlich Sinn, habe ich keine finanzielle Einbuße.

Leute?

Wenn ich meinen jetztigen BEHALTE verliert meiner zwar weiter wert, da aber der Wertverlust nicht linear übertragen werden kann..

macht wie ihr meint. Ich empfehl euch mal allgemeine Kostenrechnung bzw. nachsitzen.

Zitat:

@iiSS schrieb am 2. März 2015 um 20:06:12 Uhr:

Leute?

Wenn ich meinen jetztigen BEHALTE verliert meiner zwar weiter wert, da aber der Wertverlust nicht linear übertragen werden kann..

macht wie ihr meint. Ich empfehl euch mal allgemeine Kostenrechnung bzw. nachsitzen.

Ich empfehl dir mal, deine eigenen Argumente richtig zu lesen. Erst willst du den Wertverlust deines alten Wagens zu den Wechselkosten dazurechnen, was einfach falsch ist, und jetzt sprichst du plötzlich davon, dass ein älterer Wagen weniger schnell an Wert verliert. Das sind doch zwei völlig verschiedene Dinge, die gar nichts miteinander zu tun haben.

Natürlich verliert ein Wagen, der neuer und teurer ist, schneller an Wert. Dieses Argument würde ich auch gelten lassen. Das hast du aber noch nie geschrieben sondern immer diese abstrusen Kostenrechnungen für den Wechsel aufgestellt. Was man machen müsste, wäre eine Wertbetrachtung der beiden PKWs - des alten PKWs und des Wunschkandidaten - in X Jahren. Sicherlich nicht einfach und das wird auch immer nur eine Schätzung sein, aber genau das müsste man sich ausrechnen, um rauszufinden, welcher Wagen unterm Strich weniger kosten würde. Und grade Diesel sind ziemlich wertstabil.

am 3. März 2015 um 6:24

Zitat:

@TheRealRaffnix schrieb am 2. März 2015 um 21:04:52 Uhr:

.

Was man machen müsste, wäre eine Wertbetrachtung der beiden PKWs - des alten PKWs und des Wunschkandidaten - in X Jahren

Das ist der springende Punkt. Man muss immer mit einer Annahme über die geplante Haltetaues rechnen um etwas plausibles für den Wertverlust zu erhalten.

Ich denke IiSS macht den Fehler dass er Vergangenheitsbezogen arbeitet. Er rechnet für den alten Wagen den man sonst ja 3-4 Jahre fahre gefahren wäre und nach bspw 1 Jahr verkauft mit einer verteuerung weil man Wechselbedingt die haltezeit verkürzt. wenn er selber die empfohlenen Nachhilfestunden genommen hatte wüsste er dass man vergangene Kosten als sunk costs betrachtet und nicht in zukünftigen Entscheidungen berücksichtigt. Es ist zwar richtig dass sich der alte Wagen kalkulatorisch betrachtet "verteuert", es ist aber schlichtweg irrelevant für die Entscheidung.

Bin selber vom Golf 6 1,8 auf den Diesel 116d BMW F20 Model gewechselt.

Vom Kostenpunkt her zahle ich nur 200 Eur Steuern ... Versicherung ist geblieben.

Volltank ca 60 Euro je nach Kurs. Komme damit knapp 900 km.

Der Golf kostet wesentlich mehr weil Benzin teurer ist und der GTI mehr verbraucht.

Hab ein Verbrauch mit Automatik 4-6 liter je nach dem ob ich schnell oder langsam unterwegs bin.

Kann dir nur raten Automatik zu kaufen. Mit den 8 Gängen wirst du ne menge spaß haben.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 1er
  6. 1er F20 & F21
  7. Kostenersparnis 118d vs. Golf 6 GTI