ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. K 1200 R - Suchtgefahr

K 1200 R - Suchtgefahr

Themenstarteram 24. Mai 2005 um 23:41

Habe mir heute in der Garage meines "Freundlichen" vorab die neue K 1200 R anschauen dürfen.

Offizielle Präsentation ist am 4. Juni 2005.

In meinen Augen das absolute Highlight der neuen Modelle.

Geniales Design, *gar nicht* hässlich, einfach nur hammerhart, geniale Farbdesigns (Motor wahlweise schwarz oder silberfarbig lackiert), nur mit dem nötigsten ausgestattet (bis auf elektronisch einstellbare Dämpfercharackteristik und 163 Pferde ;) ).

Meine sonst vorhandene Vernunft setzt angesichts dieses Moppeds einfach aus... *help!*

Mediator

Ähnliche Themen
55 Antworten
am 4. Juni 2005 um 10:04

Zitat:

Original geschrieben von rainman-1

Ich hoffe jedenfalls nur, dass die K1200R durch innere Werte punkten kann, sonst hat sie am Markt schon verloren.

@speedminister

Meine Kommentare sind auch nicht bescheuerter als die Werbetexte von BMW ;)

Gruß, rainman

Hallo Rainman, ich denke die inneren Werte waren immer schon gut bei BMW, das sage ich obwohl ich selbst noch nie eien gefahren bin. Toll und interessant wird die Sache erst nachdem zu mindest für mich auch die Optik überzeugt. Wie gesagt ist halt Geschmackssache, aber 163 PS naked das sind für mich schon gute Argumente und wen ich mir die Tests durchlese soll Sie auch noch recht handlich sein.

Das ist genau mein Fall viel Power und handlich auf der Landstrasse da ich Autobahnen meide ( bringt keinen Spass und schnell fahren auf der BAB kann jeder). Wie gesagt ich werde mir wahrscheinlich ne Speed Triple 1050 zulegen da mir die BMW einfach zu teuer ist und ich nur Hobbymäßig fahre.

Gruss

Na ja, ob sich diese Technik bewährt, mal abgesehen von der *hüstel* markanten Optik, muss sie, wie ihre Schwester K1200S, erst noch beweisen.

Ein paar Tests bringen da noch keine absolute Sicherheit.

Und allen BMWs pauschal gute innere Werte zu bescheinigen halte ich auch nicht für besonders objektiv.

Gerade die in letzter Zeit gehäuft auftretenden Elektronikprobleme (z.B. Dauerthema Bremssystem) sollte man dabei nicht aus den Augen verlieren.

Auch frühere Baureihen hatten genug Probleme mit Ölverlusten, Getriebe, Federbeinen, Lack und Chrom, was ich z.T. leider selbst erleben musste und was meinen Japaneisen völlig fremd war.

Die einzigen BMW-Modelle die ich z.Zt. favorisiere, sind die R1200GS (ohne ABS und BKV) und deren Ableger HP2. Die HP2 ist vom Konzept her wirklich klasse gemacht, nur eben leider auch viel zu teuer.

@Speedminister

Von Triumph gefällt mir z.Zt. die Sprint ST 1050 am besten.

Das ist z.B. ein bike, bei dessen Anblick mir bereits die Geldbörse aufspringt. ;)

Gruß, rainman

am 4. Juni 2005 um 22:36

Hi Leute,

habe heute bei der BMW-Niederlassung München die neue K 1200 R probegefahren.

Hinter einem BMW-Instrukter und noch einem Tester sind wir 45min Landstrasse geritten.

Bei leichtem Regenwetter aber meist trockener Piste war die K 1200 R für mich eine Offenbarung!

Sehr dosiertes Fahren möglich aber auch Wheelspin ohne Ende, je nach Wunsch, kaum Aufstellmoment (Whellie).

Die 163 Pferde sind nicht übel, man kann sich so super schnell vorzoomen beim Überholen.

Die Sitzposition, das Fahrwerk und die Bremsen sind eine Wucht.

Über Design kann man nicht streiten, die Lampenmaske gefällt mir persönlich nicht.

Ich glaube das das Bike ideal zum Pässeglühen und auf kurviger Landstrasse ist, da werden andere ziemlich dumm aus der Wäsche gucken.

Besste Grüße vom heiderider

am 8. Juni 2005 um 9:20

Hi Heiderider,

ich bin auch sehr interessiert an der neuen, leider sehr teuer. Ich bin noch nicht dazu gekommen eine Probe zu fahren, aber Deine Aussage bestätigt mich in der Wahl des Mopeds. Frage: Was fährst Du denn?

Hast Du schon mal die neue Tripple Speed zur Probe gehabt?

Ich tendiere zur Triupmph, wobei der entscheidende Faktor der Preis ist. Werde die BMW auf alle Fälle auch mal testen.

P.S: Mir gefällt das Lampendesign sehr gut, da es mich an meinen alten BMW Z1 erinnert.

Gruss

am 8. Juni 2005 um 11:14

Hi speedminister,

fahre momentan ausschließlich offroad mit Yamaha WR450. Das aber wettkampfmäßig. Finisher beim 24H-EnduranceDay in Torgau mit Platz 25 von 91 Teams.

Auf die SpeedTriple spechte ich auch schon jahrelang. Super Sound des Triples. Bin aber noch nie eine probegeritten.

Wiederverkaufwert der BMW dürfte aber besser sein,

denke die Dinger werden Dir gebraucht aus den Fingern gerissen, bin gespannt auf erste Vergleichstests im Motorrad mit der Triple etc.

Also die Sitzposition, welche für eine perfekte Maschinenbeherrschung maßgeblich ist, ist für meine 186cm auf der BMW unschlagbar!

Besste Grüße

heidrider

am 8. Juni 2005 um 15:18

Hallo hiederider,

siehst Du da ist der Unterschied, ich bin die Triumph probegefahren und muss sagen auch mit 185 cm sitzt man sehr gut auf dem Bock, nur war diese so hart eingestellt das mir nach 1,5 der hintern weh tat, naja das alter.

Hoffe das ich auch bald mal die Gelegenheit habe die BMW Probe zu fahren.

Gruss

am 8. Juni 2005 um 17:57

Hi speedminister,

Triumph wird bei uns in München auch vom Rock@Ride-Shop vertrieben, welche ursprünglich nur Husquarna und CCM, also Moppeds für Offroadsport anboten. Werde mir dort mal die aktuelle Triple anschauen.

Ein unschlagbares Argument für die BMW ist halt das angebotene ABS mit Integralbremse.

Da besteht gerade bei Nässe weniger die Gefahr die 15.000 Eier in den Graben zu setzten!

Außerdem gibts bei Versicherungen Rabbat für Moppeds mit ABS.

Vor Kauf würde ich aber dennoch eine längere Probefahrt z.B. zum Kesselberg unternehmen.

Da kann man das ESA-Fahrwerk dann auch noch ausprobieren ob die Verstellung Komfort-Normal-Sport wirklich was bringt.

Hab jetzt auch noch gesehen das es ja eine kleine Lampenverkleidung gibt, wie sie auch bei den CUP-Maschinen verwendet wird.

Ist sehr dezent gehalten und kann grad noch als Naked-Bike durchgehen.

Besste Grüße

Martin

am 9. Juni 2005 um 8:46

Hallo,

das mit dem ABS ist absolut richtig, das ist ein riesen Sicherheitsgewinn. Konnte auf einem Sicherheitsraining eine CB 1300 S fahren die mit ABS ausgestattet war und muss sagen das bringt gerade auf Autobahnen oder wo man schnell fährt ne Menge Sicherheit.

Und das BMW System soll noch viel besser sein als das von Honda.

Werde ich hoffentlich alles bald selbst testen können.

Gruss

Zitat:

Original geschrieben von Speedminister

Und das BMW System soll noch viel besser sein als das von Honda.

Ups, woher hast du denn diese Aussage?

IMHO werden Honda Systeme wie sie in der CB500 oder der VFR verbaut sind in den höchsten Tönen gelobt. Ich muss aber gestehen dass ich noch keine Infos über die Funktion bei der CB habe.

am 9. Juni 2005 um 11:05

Hallo,

die CB hat ein einfacheres ABS welches ncht so schnell regelt wie das von BMW. BMw hat das ABS mitentwickelt und weiterentwickelt so dass die Regelgeschwindigkeit schneller ist und zusätzlich verfügt die BMW noch über einen Bremsassitenten. Hat mir mein Honda-Händler verraten.

Gruss

Das mit dem Bremskraftverstäkrer war mir klar. Aller dings ist dieser im Gegensatz zum ABS an sich nicht unumstritten.

Persönlich sehe ich die Notwendigkeit dafür auch nicht ganz.

Das mit der Regelkadenz ist mir neu. Hast du da genaueres?

Und schlussendlich ist die Kadenz nur ein einzelner Faktor der über die Güte eines ABS entscheidet.

Nur aufgrund dieser Grösse auf die Qualität eines ABS zu schliessen erscheint mir ein wenig wie eine Stereoanlage nur nach der Watt Zahl zu kaufen...

am 9. Juni 2005 um 11:32

er sagte mir dass das andere System so schnell regeln würde das man gar nicht bemerken würde das es sich um ein ABS handelt, wie gesagt die CB600F hat ein schnelleres System als CB 1300S, hat aber nur einen Einfluss auf den letzten Metern bevor das Moped steht, dann kann es bei einer gereingeren regelzahl blockieren, welches bei schnellen nicht der fall ist.

Das ganze sind natürlich nur informationen aus dritter hand ich selbst habe kein ABS und habe auch so gut wie keine erfahrung damit. Frag doch einfach mal deinen freundlichen.

Gruss Markus

Nun, ich möchte in absehbarer Zeit schon ein CB 1300 mit ABS probefahren.

Allerdings habe ich mich doch sehr geärgert, dass jetzt nach nur 2 Jahren bereits ein ABS erhältlich ist. Ich kann auf diverrse Gimmicks verzichten, die normalerweise eine Modellpflege mit sich bringt, aber das ABS hätte ich mir garantiert geleistet.

Aber seis drum. Nur wegen ABS werde ich mein Bike jetzt nicht tauschen.

am 9. Juni 2005 um 12:13

Hallo Aurian,

wie gesagt mein Bruder bekommt seine neue CB 1300S diese Woche und das ABS funktioniert ausgezeichnet, also mir würde ein solches System schon reichen, bringt ne Menge sicherheit meiner Meinung nach. Ich bin bis jetzt auch nur dieses Moped mit ABS gefahren und muss sagen es ist schon beeindruckend was damit möglich ist. Du kannst aus voller fahrt in den anker gehen ohne das man Angst haben muss dass das Vorderad blockiert, man muss sich aber auch dazu überwinden. Die Meisten hatten Schwierigkeiten so stark zu ziehen, dass das ABS auch regelt. Probier es mal aus ist wirklich toll.

Gruss Markus

P.S: Falls Du meinem Bruder fragen stellen möchtest, er ist im Forum unter Knut190 zu erreichen.

Zitat:

man muss sich aber auch dazu überwinden. Die Meisten hatten Schwierigkeiten so stark zu ziehen, dass das ABS auch regelt

Ja, das habe ich schon öfters gehört. Vor allem routinierten Fahrern ist die Angst vor einem blockierendem Vorderrad so tief in den Knochen das es wohl einiges an Vertrauen und Übung braucht bis man das System optimal ausnutzt.

Und wie gesagt, ich will das Teil gelegentlich selbst austesten. Ich werde dann gelegentlich meine Eindrücke hier wiedegeben.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. K 1200 R - Suchtgefahr