ForumGolf 6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Hat Edition 35 (EA113) ein AGR Ventil?

Hat Edition 35 (EA113) ein AGR Ventil?

VW Golf 6 (1KA/B/C)
Themenstarteram 19. Mai 2019 um 17:51

Hallo Community,

da ich immer wieder mit Verkokungen zu tun habe bin ich auf der Suche nach dauerhaften Lösungen. Habe bisher regelmäßig alle 30tkm BEDI Reinigungen durchführen lassen und fahre zudem ausschließlich Aral Ultimate. Verbaut ist auch das PCV Fix. Mein Fahrprofil besteht hauptsächlich aus Strecken mit täglich 50km und mehr also kaum Kurzstrecke.

Sollte er also ein agr Ventil haben was muss man alles beachten beim deaktivieren bzw. hat das schon jemand bei diesem Motor gemacht und kann berichten?

Und bitte erspart mir Hinweise das dies illegal sei etc.

Lg

Ähnliche Themen
15 Antworten

Zitat:

@Nostromo69 schrieb am 19. Mai 2019 um 17:51:44 Uhr:

Und bitte erspart mir Hinweise das dies illegal sei etc.

und deshalb auch kein Support dafür hier:D

Themenstarteram 19. Mai 2019 um 18:06

Dann formuliere ich meine Frage halt um! Wer hat Erfahrung mit der agr rate ( Frischluftanteil)

Der hat doch meines Wissens nach eine Nockenwellenverstellung, da ist ein separates Ventil überflüssig (interne AGR).

Ein AGR Ventil wirst du nur beim Diesel finden.

Soweit ich weiß hat der ED 35 keinen Dieselmotor. ;)

Die BEDI Reinigung ist nur aufgrund der Tatsache nötig,

das der Motor ein Direkteinspritzer ist.

Mit PCV-Fix und Catchtank für die Dämpfe aus der KGH

sollte das Problem mit der Verkokung des Ansaugbereiches

eigentlich ausreichend gelöst sein.

Themenstarteram 19. Mai 2019 um 18:51

Ok ich hatte davor ausschließlich Diesel gefahren deswegen war ich mir eben nicht ganz sicher... Danke euch für die Infos. Ist der oil catch tank zwingend erforderlich? Und wie genau funktioniert dieser?

Die Abgase aus dem Kurbelgehäuse dürfen nicht einfach

nach draussen gelangen.

Daher dann der Catchtank wenn das PCV-Fix verbaut ist.

Themenstarteram 19. Mai 2019 um 18:58

Ok das PCV-Fix ist verbaut und wo gehen jetzt ohne den tank die Abgase hin? Sorry das ich so doof Frage aber kenne mich mit dieser Thematik nicht besonders gut aus.

Einfach mal googeln,Beiträge zu dem Thema

gibts jede Menge im Netz.

Zitat:

@Nostromo69 schrieb am 19. Mai 2019 um 18:58:54 Uhr:

Ok das PCV-Fix ist verbaut und wo gehen jetzt ohne den tank die Abgase hin?

Die Gase aus dem Kurbelgehäuse gehen wieder in den Zylinderkopf rein, durchqueren ihn und kommen dann an der Rückseite vom Motor wieder raus und werden dann vor dem Turbo mit angesaugt.

Das heißt sie gehen dann erst durch den Turbo, durch die Ladeluftrohre, durch den Ladeluftkühler, durch die Drosselklappe und landen dann in der Ansaugbrücke, wo sie ohne PCV-Fix gleich landen würden.

Einen Vorteil sehe ich da jetzt nicht, es sei denn man findet es gut wenn das alles noch mehr als normal verölt wird.

Zusätzlich ändern sich die Druckverhältnisse im Kurbelgehäuse (ohne Ladedruck erhöhen sie sich) was es für das vom Turbolader zurück in die Ölwanne fließende Motoröl nicht leichter macht. Eine nicht richtig funktionierende Kurbelgehäuseentlüftung kann zu Turboladerschäden führen.

Themenstarteram 19. Mai 2019 um 19:48

Danke dir für die ausführliche Erklärung! Also dient das pcv-fix lediglich der Vorbeugung vor schleichendem Ladedruckverlust!? Hmm wollte eigentlich weniger Dreck im System anstatt mehr... Gibt es sonst ne Möglichkeit den Verkokungen Herr zu werden?

Zitat:

@Nostromo69 schrieb am 19. Mai 2019 um 19:48:41 Uhr:

......Also dient das pcv-fix lediglich der Vorbeugung vor schleichendem Ladedruckverlust!? ......

Ja.

Zitat:

@Nostromo69 schrieb am 19. Mai 2019 um 19:48:41 Uhr:

.......Hmm wollte eigentlich weniger Dreck im System anstatt mehr...

Catch Can.

Ändert aber auch nichts an den Druckverhältnissen, weshalb ich auf solche Geschichten verzichte.

Also - auch auf die Gefahr hin mich aufs Glatteis zu begeben weil ich den Motor nicht kenne - dürfte das im Grundsatz ungefähr so sein:

Die Verbrennungsgase die an den Zylindern in das Kurbelgehäuse entweichen wurden (sehr viel früher) einfach in die Umwelt entlassen. Dann führte man die Entlüftung einfach in das Saugrohr und die Gase wurden einfach mitverbrannt. Das war bei einem Saugmotor - also einem Motor der keinen Turbolader oder Kompressor hat - recht einfach möglich da hier im Saugrohr immer Unterdruck herrscht.

Bei einem Motor der aber aufgeladen ist, herrscht im Saugrohr (trotz des Namens) je nach aktueller Lastanforderung durch den Fahrer Unter- oder Überdruck. Deswegen ist die Rückführung etwas kniffliger, man will ja das die Abgase, Kraftstoff und Öldämpfe aus dem Kurbelgehäuse abgesaugt werden und nicht das Kurbelgehäuse mit aufpusten. Gleichzeitig muss ein wenig Frischluft nachströmen können (ohne Druck) sonst kann nichts abgesaugt werden.

Deswegen gibts ein recht ausgeklügeltes System aus Ölabscheidern, Flatterventilen und was weiss ich noch. Da diese Gase vor dem Abgasturbolader eingespeist werden und durch diesen angesaugt werden halte ich offen gesagt für unwarscheinlich, das würde hier ja auch zu einer ganzen Reihe von Problemen führen. Ich denke das passiert eher dahinter (in Richtung Motor gesehen).

Wenn also ein Problem mit den Verkokungen existiert und man das dann saubergemacht hat, wäre es schon sinnvoll mal zu schauen ob diese ganzen Ölabscheider, Flattter- und Rückschlagventile eigentlich noch funktionieren. Sonst kann es sein das die Gasmenge die durch den Motor gezogen wir viel zu hoch ist - und dann wird auch mehr Öl mitgerissen.

Die Dämpfe tragen dann im Einlassbereich ihren Teil zur Verkokung bei, ich bin aber auch der Meinung das eben auch die Abgase die durch die Ventilüberschneidungen in den Ansaugtrakt eintreten ihren Anteil daran haben. Und das lässt sich eben auch nicht durch eine Verbesserung der Ölabscheidung der Gase aus dem Kurbelwellengehäuse verändern.

Volkswagen hat beim Golf 7 in bestimmten Motorvarianten zusätzlich zu der Direkteinspritzung in den Zylinder im Saugrohr noch eine zusätzliche Benzineinspritzung die dann wieder wie früher bei den alten, nicht aufgeladenen reinen Saugrohreinspritzern VOR die Einlassventile etwas Benzin spritzt. Damit können sich da keine Verkokungen mehr aufbauen.

Zitat:

@alex1234567890 schrieb am 19. Mai 2019 um 20:26:03 Uhr:

........ Da diese Gase vor dem Abgasturbolader eingespeist werden und durch diesen angesaugt werden halte ich offen gesagt für unwarscheinlich, das würde hier ja auch zu einer ganzen Reihe von Problemen führen. Ich denke das passiert eher dahinter (in Richtung Motor gesehen).

............

Herrscht im Saugrohr Unterdruck werden die Gase direkt ins Saugrohr geleitet.

Herrscht im Saugrohr Überdruck werden die Gase vor dem Turbolader angesaugt (hinter dem Turbo würde dann ja auch Überdruck herrschen).

Verbaut man ein PCV-Fix fällt das „Herrscht im Saugrohr Unterdruck werden die Gase direkt ins Saugrohr geleitet.“ weg, das komplette PCV-Ventil wird ausgebaut, und alles geht Richtung Turboeingang.

Themenstarteram 19. Mai 2019 um 21:29

Muss der catch tank dann regelmäßig gereinigt oder gewechselt werden? Oder wie läuft das dann ab?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 6
  7. Hat Edition 35 (EA113) ein AGR Ventil?