ForumE46
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. Handbremse richtig einstellen

Handbremse richtig einstellen

BMW 3er E46
Themenstarteram 27. Juli 2020 um 1:47

Hallo zusammen,

hab folgende Situation:

Die Handbremsbeläge hinten an meinem 320i Touring sind ab heute beide erneuert.

Damit ich die neuen Bremsscheiben über die neuen Hansbremsbeläge kriege, hab ich die Einstellschrauben an den Belägen komplett zu gedreht (Bremse zieht sich zusammen) und hab die Schrauben vorne unter der Handbremse so weit wie nötig aufgedreht.

Es ist also alles verstellt...

Wie geh ich jetzt am schlausten vor, um die richtige Einstellung zu finden?

Ich dachte daran, die Handbremse komplett bis zum Anschlag hoch zu ziehen, die Stellschrauben an den Belägen 3 Drehungen zurück zu drehen und dann die Schrauben unter der Handbremse so weit wie möglich fest zu ziehen.

Passt das dann wieder, oder hab ich da irgendwo einen Denkfehler?

Gruß Andi

Beste Antwort im Thema

Hier findest du die exakte Anleitung:

https://www.newtis.info/.../B9KmjES

27 weitere Antworten
Ähnliche Themen
27 Antworten

Handbremse sollte nach 3 bis 5 Zähnen komplett angezogen sein.

Ich mach das immer nach Gefühl. Komplett aufdrehen bis sie voll packt bzw nicht weiter geht und dann 2 bis 3 Zähne lösen und mal an der Bremsscheibe drehen.

Hier findest du die exakte Anleitung:

https://www.newtis.info/.../B9KmjES

Zitat:

@BlackY092 schrieb am 27. Juli 2020 um 05:35:08 Uhr:

Handbremse sollte nach 3 bis 5 Zähnen komplett angezogen sein.

Ich mach das immer nach Gefühl. Komplett aufdrehen bis sie voll packt bzw nicht weiter geht und dann 2 bis 3 Zähne lösen und mal an der Bremsscheibe drehen.

Absoluter Quatsch.

Lies die verlinkte Anleitung.

Zitat:

@Oetteken schrieb am 27. Juli 2020 um 09:41:39 Uhr:

Zitat:

@BlackY092 schrieb am 27. Juli 2020 um 05:35:08 Uhr:

Handbremse sollte nach 3 bis 5 Zähnen komplett angezogen sein.

Ich mach das immer nach Gefühl. Komplett aufdrehen bis sie voll packt bzw nicht weiter geht und dann 2 bis 3 Zähne lösen und mal an der Bremsscheibe drehen.

Absoluter Quatsch.

Lies die verlinkte Anleitung.

Sag das den Ergebnissen auf dem bremsenprüfstand.

Themenstarteram 27. Juli 2020 um 16:33

Hey Leute. Erstmal danke für die Antworten!

Ich hab das nun mal genau nach Anleitung probiert.

Die Schrauben komplett angezogen und anschließend 10 Zacken zurück gedreht.

Dann bin ich hier zu einer kleinen, steilen Straße am Waldrand gefahren und hab mal getestet.

Nix.

Im Grunde keine Wirkung der Handbremse.

Dann bin ich wieder zurück, Räder wieder runter genommen, Schrauben wieder 5-6 Zacken fester gezogen.

Schon mit komplett gelöster Handbremse hab ich nun den Eindruck, die Bremsscheibe lässt sich schwerer drehen. So als hätten die Beläge schon durchgehend Kontakt zur Scheibe.

Ziehe ich die Handbremse nur auf 2 Zacken an, lässt die Bremsscheibe sich im Grunde schon gar nicht mehr von Hand drehen.

So bin ich wieder an meinen Berg gefahren, mit fast dem gleichen Ergebnis wie vorher.

Stehe ich auf der Kupplung, rollt der Wagen Rückwärts runter. Je weiter ich die Handbremse anziehe, desto langsamer rollt er. Aber er rollt eben.

Ich hab also im Grunde noch genau das gleiche Problem, weshalb ich die Beläge überhaupt gewechselt hab. Die Handbremse kriegt meinen schweren Touring nicht gehalten, obwohl die Schrauben schon so stark angezogen sind, daß die Beläge wohl durchgehend leicht an der Scheibe schleifen.

Hat das Jemand schon erlebt, oder eine Idee wo hier das Problem liegt? Oder ist die Bremse beim Touring einfach so schwach?

PS: Bremsscheiben und normale Beläge sind auch neu. War ein "Brembo" Komplettset.

Ich vermute mal du hast da irgendwas nicht richtig eingesetzt, so dass die Bremsbacken nicht richtig anliegen. Auch den Touring hält die Feststellbremse normalerweise perfekt.

Es gilt die richtige Kombination zu finden aus dem Spannen der Handbremsseile am Hebel und dem justieren der Bremsbacken. Ich habe zuletzt auch ca vier Anläufe gebraucht bis ich nun halbwegs mit meinem Touring auch an leichten Steigungen stehen kann. Mehr kriege ich auch nicht hin, große Steigungen kann ich vergessen und eine spürbare Bremswirkung während der Fahrt erst recht nicht. Der E46 ist da einfach sehr eigen.

 

Vielleicht einfach noch ein bisschen rumprobieren, hier und da mal bisschen lockern und anziehen. Musst ja nicht jedes mal direkt zum Berg fahren. Und das Auto hinten am Diff-Träger anzuheben erleichtert das ganze ungemein.

 

Grüße

Themenstarteram 27. Juli 2020 um 17:06

@heizölheizer

Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Wie gesagt, Handbremswirkung ist da. Nur die Stärke lässt halt echt zu wünschen übrig.

@Schmitt76

Ich fahr ja morgen sowieso mal bei einem Bekannten in der Werkstatt vorbei wegen Spur einstellen. Der hat bei BMW gelernt und soll mir mal sagen was genau da Sache ist.

Wenn der nen guten Tipp hat geb ich den gern weiter :-)

Ich habe ein ähnliches Problem,bei Gefälle hält die Handbremse und bei Steigungen rollt er langsam runter.

Gruß kunibert67

Ich habe auch die Erfahrung gemacht das die Angabe von 10 Zähnen nichts taugt.

Ich drehe das soweit zurück bis sich das Rad frei bewegen lässt und stelle den Rest dann am Seil wie vorgegeben ein.

Nach dem Einbremsen der Beläge wiederhole ich das und es passt.

So habe ich das immer gemacht und mache das auch weiter so.

Ich kenne auch KFZettler die das grundsätzlich auch so machen,die kümmert da keine Zähnezahl.

Hast du die Hinterachse angehoben, sodass beide Räder frei sind?

Fahrzeug vorher natürlich gut gegen wegrollen sichern.

Nur dann kannst du, ohne Bremsenprüfstand, mit Gefühl, die Grundeinstellung gleichmäßig erreichen.

Ansonsten glaube ich, dass etwas falsch eingebaut wurde oder etwas nicht gängig ist.

Neue Bremsscheiben und Bremsbacken hast du doch, hoffentlich die passenden.

Auch wenn viele sich nicht an die Anweisungen zur Grundeinstellung halten, ich mache das mit gutem Erfolg.

Ja, ich habe auch wie @Bloetschkopf dieses ominöse Konzept einer Grundeinstellung zeitnah verworfen. Einfach probieren mehrfach dann kriegt man dafür schon ein Gefühl und dann passt es irgendwann halbwegs.

 

Um eine gleichmäßige Bremswirkung zwischen links und rechts zu erzielen, kannst du die Handbremse beim Rollen ziehen. Dann spürst du wo das Fahrzeug mehr und wo weniger bremst durchs einnicken.

 

Grüße

Wo ist das Problem? Neue Scheiben ,neue Beläge wenn die noch nicht aufeinander eingeschliffen sind bremst da erstmal nix!

Einstellung geht so= Scheiben wieder runter, dann Bremsseile lösen, die Bremsbacken soweit auseinanderdrehen bis sich die Scheibe so grade noch drüberschieben lässt und dreht. Dann Räder drauf und dann die Seile so anspannen das sich auf der 3 te-4 te raste nix mehr drehen lässt. Wenn du dann fährts solltest du auf den ersten 100 km bei jeder Fahrt zwischendurch mal kurz die Bremse anziehen ( am besten immer so vor einer Ampel)so das sich die Beläge einschleifen können .Dann sollte es auch mit dem halten am Berg klappen.

Es ist völlig überflüssig,das einbremsen der Beläge nach TIS klappt nämlich wunderbar.

400m mit leicht angezogener Handbremse,Einstellung kontrollieren,nachstellen und fertig.

Auch das Einstellen von Hand ist beidseitig kein Problem,wenn man das Rad auf beiden Seiten in der gleichen Stellung mit der Hand nicht mehr bewegt bekommt und es bei einer Raste weniger am Handbremsgriff auf beiden Seiten etwa den gleichen Widerstand hat passt auch die gleichmäßige Wirkung.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. Handbremse richtig einstellen