ForumPassat B8
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B8
  7. Haldex Optimierung

Haldex Optimierung

VW Passat B8 Alltrack, VW Passat B8
Themenstarteram 18. November 2018 um 21:47

So, da oft der Allradantrieb besprochen wird, oftmals durch Schlupf oder schwacher Performance, will ich hier mal meine Erfahrung und Änderung mitteilen.

 

Zum einen kann es immer auch ein Defekt sein, der die Performance mindert oder außer Funktion setzt.

Es sind aber nach Erfahrungen auch fehlerhafte Softwarestände im Umlauf.

Eine der Bekannten SW Versionen ist der Index D mit dem Stand 7082.

 

Ich habe das Thema jetzt nur für sämtliche VW Modelle erstellt, kann aber 1 zu 1 auf die Geschwister der anderen Marken angewendet werden.

 

Also als ersten prüfen, welche SW ist vorhanden. Sollte diese eine <=7082 endung haben, bitte die SW updaten, sei es über User mit vcp, oder bei der Vertragswerkstatt.

 

Ist die SW 7083/7084, ist soweit erst mal alles gut. Audi Q3 und S3/RS3 haben 77xx stände, den 7740 konnte ich im Q3 erfahren und habe ihn auch als gut befunden.

 

Also nun zum Thema, oftmals wird von Schlupf mit Lenkeinschlag berichtet, dies ist einerseits Technisch erforderlich, aber ist teilweise deutlich zu sanft ausgelegt, so daß der Allrad eher als soft Anfahrhilfe Wahrgenommen wird.

 

Ich hatte keine Spürbaren Probleme mit dem Allrad, wollte aber etwas mehr Power auf der Hinterachse.

Also habe ich seit gut einen Jahr eine Codierung und Anpassung vorgenommen, die mich persönlich überzeugt hat.

 

Als erstes hatte ich mir von allen Modellen die Codierungen angesehen, dabei in erster Linie die Sportlichen/Leistungsstarken Modelle begutachtet.

Besonderes Augenmerk hatte ich auf den RS3, zum einen weil Audi mit echten Quattro wirbt, aber überwiegend, weil er der Leistungsstärkste Wagen mit Haldex 5 ist.

Hinzu kommt, daß er vorne breitere Reifen hat als hinten und somit der Allrad mehr Kraft nach hinten leiten muss um ein gutes Fahrverhalten zu bekommen.

 

Nun die Technisch knappe Umsetzung.

 

Die codierung von 0001, 0101, 0201, oder 0301 auf 0601 ändern.

 

Gleichzeitig in den Anpassungskanälen die Akustikmaßnahme auf Erhöhe Traktion ändern.

Zusätzlich alle Kanäle wie Anti Schlagschrauber oder Anti Brumm auf Keine Maßnahme ändern.

 

Busruhe abwarten und Spaß am Fahren haben.

 

Will man das Ganze noch Perfektionieren, geht man ins ABS und stellt in den Anpassungskanälen die erweiterte Differenzialsperre auf Stark.

 

Zusätzlich die codierung Prüfen.

Fahrzeuge bis 312mm Bremse vorne, sollten Byte 23, Bit 0 und 2 aktiv haben, oder ändern.

 

Fahrzeuge mit 340mm bremse vorne, sollten wie Golf R und RS3 die Codierung Byte 23, Bit 0, 1, 2 aktiv haben, oder ändern, dies bezieht sich auf die 240ps Diesel oder Stärker (egal ob Diesel oder Benzin).

 

Für die Anpassung im ABS muss der Login erfolgen, dieser sollte einer der Folgenden sein, 20103, 37201, 37202, 37203, oder 40168.

 

Am besten mal vor und nach dem codieren und Anpassen die Kanäle beobachten.

 

In eingelegter Fahrstufe sollte der Haldex Wert auf ohne Lenkeinschlag deutlich über 10% betragen, vorher 3-5%.

Beim Einlenken wird die Haldex deutlich weniger und später geöffnet.

Sobald man losfährt, wird diese schneller und stärker Angesprochen, als es vorher der Fall war.

 

Hier mal ein Video von mir.

 

https://youtu.be/bv7_8mQVh_I

Ähnliche Themen
586 Antworten
Themenstarteram 13. April 2020 um 20:14

Zitat:

@Petrolhead69 schrieb am 13. April 2020 um 09:54:45 Uhr:

Danke für eure Antworten!

Genau, ich hatte einen potenziellen Defekt bzw. eine Art "Schwergängigkeit" des Differenzials angesprochen. Denn selbst wenn die Haldex beim recht langsamen Durchfahren des engen Kreisels (ca. 20 km/h) einige Prozente sperrt, dann sollte der Drehzahlausgleich vorne/hinten gewährleistet sein. Und dann sollte dieses dröhnend-schabende Geräusch eigentlich nicht entstehen. Daher der Verdacht bzgl. Differenzial. Leider habe ich nicht zwei Wagenhaber, um die Hinterachse komplett aufzubocken und das einfach zu testen.

Vorder- und Hinterreifen sind annähernd identisch abgefahren, ca. 6 mm Profil. Es handelt sich um Bridgestone Potenza S001, die etwas Temperatur brauchen. Beim Test waren sie sicher nicht im optimalen Betriebsbereich, was das Schaben der Reifen begünstigt haben kann. Dennoch sollte es nicht sein, denke ich zumindest.

Ich habe noch 3 Jahre Garantie und werde den Effekt bei nächster Gelegenheit dem Audi-Händler zur Sicherheit präsentieren. Der Händler ist im Industriegebiet, wo ich den Test durchgeführt habe. Bei gleichen äußeren Bedingungen kann ich das Geräusch dann hoffentlich reproduzieren.

Die Haldex kann sehr viel Leistung übertragen, so daß wenige Prozent schon einiges ausmachen können.

 

Ein Wagenheber reicht, ist der Wagen und somit das Haldex System aus, ist die Kupplung offen, da kann es nicht schaden, wenn ein Reifen am Boden steht, dennoch sollte dann der Reifen in der Luft, recht leichtgängig sein, vielleicht nicht so lange nachdrehen wie beim Frontantrieb, aber auch nicht erst unter hohen krafteinfluss bewegbar sein.

 

Temperatur ist ein Faktor, eine sehr flache aber harte kante, ggfs. In Verbindung mit einer zusätzlichen Tieferlegung, wodurch meist der Sturz höher wird, können weitere Faktoren sein, da bei langsamer Fahrt sich der Wagen nicht auf die volle lauffläche "neigen" kann, beim kurven inneren Rad ja sowieso nicht.

 

Meiner hat sich zum Herbst hin fast wie ein Driftcar gefahren, niedrige Temperaturen, höhere Luftfeuchtigkeit und ein Restprofil von knapp 2mm haben dafür gesorgt, das beim abbiegen aus dem stand der Wagen ohne Vollgas immer in den drift wollte, entweder mit Esc Sport oder off auch problemlos konnte, oder durch Esc so eingebremst wurde, daß man vom Regel Verhalten meinen könnte, es befinden sich Murmeln am Boden und der Wagen eiert nur so rum, ein Frontantrieb hätte da unter den Bedingungen problemlos bis über 100 die Räder drehen lassen. Wenn die Traktionskontrolle ausgeschaltet ist.

Wobei es zu 99% an den Reifen lag, ein Jahr davor oder im gleichen Jahr zum Frühling hin, fuhr er noch wie auf schienen, auch bei sehr nasser Straße.

Kurze Frage nochmal zu dem Thema. Ich habe schon seit längerem alles so codiert wie auf der ersten Seite beschrieben. Fährt sich top! Nun habe ich mal auf dem Weg zur Arbeit den Versperrgrad ausgelesen und geloggt. Standard war so bis 30. Zwischendurch auch mal höher, Höchstwert 98. Was genau sagen mir diese Werte. Sind das %-Angaben, die die Kupplung geschlossen hat? Z.B. 30 = Kupplung zu 30% geschlossen?

Deine Antwort
Ähnliche Themen