ForumGolf 4
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Golf 4, 1.4 16V, wirklich so schlecht?

Golf 4, 1.4 16V, wirklich so schlecht?

VW Golf 4 (1J)
Themenstarteram 20. November 2020 um 15:18

Hallo, liebe Profis!

Ich habe einfach mal eine generelle Frage:

Warum wird eigentlich sehr oft auf den 1,4 16V Motor so extrem geschimpft? Ich höre bzw. lese so oft, dass es wohl der schlimmste VW Motor überhaupt sei, er würde keine 150tkm halten, etc. Letztens sagte mir allerdings noch ein VW Mechaniker, dass dieser Motor bei guter Pflege sogar sehr lange durchhält.

Ja, was denn nun?!

Also, ich bin Besitzer eines Golf 4 mit besagtem Motor. Dieser hat mittlerweile knapp 216tkm runter (erster Motor), und hatte bisher keine nennenswerten Defekte, außer den üblichen Verschleiß wie Zahnriemen, Ölwechsel, etc.

Kann mir das mal bitte jemand genauer erklären und Eure Erfahrungen mit dem Motor schildern?

Liebe Grüße

Mirko

Ähnliche Themen
31 Antworten

Normal sind diese Motoren ziemliche ölfresser.. und sind auch Nähmaschinen noch dazu!

Habe einen gehabt, hat für 600km 1 Liter Öl verbracht!

Aber, wenn du keinen nennenswerten Verbrauch hast, bis 1 Liter pro tausend - und gut gepflegt, dann ist alles im Butter!

also bei meinen Kumpel G4 Bj 2001 mit diesen Motor sind alle 350km 1l Öl fällig gewesen, jetzt durch den Tausch gegen selbigen Motortyp mit nur 120tkm nur noch alle 1600km 1l nachfüllen. Ventilschaftdichtungen sind natürlich im Vorfeld gewechselt worden, aber durch die kurzen Ventilführungen schlagen diese sehr schnell aus und da kann man nichts mehr machen außer den Kopf zu überholen. Dies dürfte aber einen wirtschaftlichen Totalschaden gleich kommen.

ach so, der alte Motor hatte 190tkm runter

Hi fahre selbst ein Golf 4 1.4 16v bca Bj 2002. Er hat jetzt 212.000 Kilometer auf der Uhr. Das einzige was defekt war war eine zundspule.

Ansonsten regelmäßig ölwechsel machen gutes Öl, schön warm fahren und alles ist top.

Ich benutze bei allen meinen Fahrzeugen die ich hatte liqui moly öl Additive es es was hilft weiß ich nicht.

Außer das klackern nervt. Hört sich an wie ein alter Diesel.

Muss man mit leben.

Zitat:

@Jedimaster1 schrieb am 20. November 2020 um 15:45:20 Uhr:

Hi fahre selbst ein Golf 4 1.4 16v bca Bj 2002. Er hat jetzt 212.000 Kilometer auf der Uhr. Das einzige was defekt war war eine zundspule.

Ansonsten regelmäßig ölwechsel machen gutes Öl, schön warm fahren und alles ist top.

Ich benutze bei allen meinen Fahrzeugen die ich hatte liqui moly öl Additive es es was hilft weiß ich nicht.

Außer das klackern nervt. Hört sich an wie ein alter Diesel.

Muss man mit leben.

Sage ich doch, Nähmaschine! Klackert und nagelt vor sich hin :cool: :D

Habe inzwischen nen 1.6er AZD mit 77kW! :D

Vor allem, wenn öfteren Autobahn fährt - man sollte oft nach Ölstand schauen.. besonders, wenn kein Ölstandsensor eingebaut ist!

Bei meinem 98er war keiner drin.. da war ich überrascht, wo nach 600km Autobahn das Öl auf minimum stand, obwohl keine Meldung über Ölstandmangel angezeigt wurde.. es ist ja ne Extra ab 2001 :-)

A) Der Ölverbrauch hängt einerseits von der Qualität/Fabrikat der Ölabstreifringe ab; ab dem Modelljahr 2002 wurden bessere Kolbenringe verbaut ...

B) Mit Verwendung von gutem Motoröl, gibt es weniger Ölkohle-Abscheidungen !!!

1) Verwende KEIN Longlife Motoröl!

-> Longlife Motoröle haben NUR sehr wenige Öl-Additive beigemengt, da diese bei Luftzufuhr oxidieren und die Additive NICHT jahrelang ihre positiven Eigenschaften ausüben können !!!

2) Möglichst vollsynthetisches oder zumindest teil-vollsynthetisches Motoröl!

3) Für einen Benziner NUR der VW-Spezifikation "VW 502 00" entsprechend

= Ganzjahres-Motoröl für Benzinmotoren mit Standard-Wechselintervall alle 15.000 km oder 1 Jahr (ohne Wartungsintervallverlängerung).

Wenn jemand deutlich mehr als 15.000 km im Jahr fährt, dann 2x im Jahr das Öl wechseln !!!

C) Mit dauernder Nutzung von Super Plus mit 100 Oktan, bei einem Benziner, hast Du etwa ein bis eineineinhalb PS mehr Leistung zur Verfügung und die Brennräume bleiben nahezu sauber und nach einer Motor-Reinigung kaum Ölverbrauch!

Zu empfehlen ist es, NUR Markenkraftstoffe zu verwenden;

diese beinhalten spezielle Reinigungsmoleküle und Reibungsminderer ...

z.B.:

SHELL V-Power 100

siehe:

https://www.shell.at/autofahrer/shel...r-hundred.html

OMV MaxxMotion Super 100plus

siehe:

https://www.omv.at/de-at/tankstellen...-super-100plus

-> Mit solchen Marken-Kraftstoffen ab 100 Oktan hat man Brennräume ohne jeden Ölkohle-Belag !!!

-> UND in der Folge KEINE mit Ölkohle vergammelten Kolbenringe und KEINEN HOHEN Ölverbrauch !!!

 

Noch eine WICHTIGE Sache zur Motoröl-Qualität:

Auto-Hersteller und deren Fach-Werkstätten benutzen folgende Motoröle:

Fuel-Economy-Motorenöle mit besonders niedriger high-temperature-high-shear-Viskosität (HTHS). Für XW-20 gilt HTHS 2,6 - 3,3 mPas, für die übrigen 2,9 - 3,5 mPas. Entspricht den alten Spezifikationen A1 und B1, ergänzt durch aktuelle Motorentests.

-> Bedauerlicherweise haben diese ÖLE mit so niederen "mPas"-Werten HÖHERE Scherwerte, was zum Auftreten von KOLBEN-KIPPERN führt !!!

Deshalb sollte man besser Motor-Öle mit den Spezifikationen A3 und B4 verwenden !!!

(A3, B3 und A4, B4 = Hochleistungs- und Leichtlauf-Motorenöle. Übertrifft ACEA A1 / B1 bezüglich NOACK (Verdampfungsverluste), Kolbensauberkeit und Oxidationsstabilität.)

-> Die Einsparung von Sprit durch Verwendung von niedrigen "mPas" Motoröl-Werten ist fast nicht nachzuweisen ...

ABER die geringeren Metallabtragungen durch Motoröle mit A3 und B4 erhöhen die Lebensdauer unserer Kolben-Motore merklich !!! Letzten Endes wird bei Motoren mit eingebautem Turbo selbst vom Hersteller VW zwingend Motoröl mit höheren "mPas" Werten vorgeschrieben, sowie Motoröle und HTHS-Viskosität von >= 3,5 mPas mit höheren Anforderungen für Direkteinspritzer-Dieselmotoren, gekennzeichnet mit "B4"!

Etliche Leute berichten, dass nach dem Wechsel auf Motor-Öl mit den Spezifikationen A3, B4 der Motor viel ruhiger läuft.

Zitat:

@Flying Kremser schrieb am 20. November 2020 um 17:02:23 Uhr:

A) Der Ölverbrauch hängt einerseits von der Qualität/Fabrikat der Ölabstreifringe ab; ab dem Modelljahr 2002 wurden bessere Kolbenringe verbaut ...

B) Mit Verwendung von gutem Motoröl, gibt es weniger Ölkohle-Abscheidungen !!!

1) Verwende KEIN Longlife Motoröl!

-> Longlife Motoröle haben NUR sehr wenige Öl-Additive beigemengt, da diese bei Luftzufuhr oxidieren und die Additive NICHT jahrelang ihre positiven Eigenschaften ausüben können !!!

2) Möglichst vollsynthetisches oder zumindest teil-vollsynthetisches Motoröl!

3) Für einen Benziner NUR der VW-Spezifikation "VW 502 00" entsprechend

= Ganzjahres-Motoröl für Benzinmotoren mit Standard-Wechselintervall alle 15.000 km oder 1 Jahr (ohne Wartungsintervallverlängerung).

Wenn jemand deutlich mehr als 15.000 km im Jahr fährt, dann 2x im Jahr das Öl wechseln !!!

C) Mit dauernder Nutzung von Super Plus mit 100 Oktan, bei einem Benziner, hast Du etwa ein bis eineineinhalb PS mehr Leistung zur Verfügung und die Brennräume bleiben nahezu sauber und nach einer Motor-Reinigung kaum Ölverbrauch!

Zu empfehlen ist es NUR Markenkraftstoffe zu verwenden;

diese beinhalten spezielle Reinigungsmoleküle und Reibungsminderer ...

z.B.:

SHELL V-Power 100

siehe:

https://www.shell.at/autofahrer/shel...r-hundred.html

OMV MaxxMotion Super 100plus

siehe:

https://www.omv.at/de-at/tankstellen...-super-100plus

-> Mit solchen Marken-Kraftstoffen ab 100 Oktan hat man Brennräume ohne jeden Ölkohle-Belag !!!

-> UND in der Folge KEINE mit Ölkohle vergammelten Kolbenringe und KEINEN HOHEN Ölverbrauch !!!

 

Noch eine WICHTIGE Sache zur Motoröl-Qualität:

Auto-Hersteller und deren Fach-Werkstätten benutzen folgende Motoröle:

Fuel-Economy-Motorenöle mit besonders niedriger high-temperature-high-shear-Viskosität (HTHS). Für XW-20 gilt HTHS 2,6 - 3,3 mPas, für die übrigen 2,9 - 3,5 mPas. Entspricht den alten Spezifikationen A1 und B1, ergänzt durch aktuelle Motorentests.

-> Bedauerlicherweise haben diese ÖLE mit so niederen "mPas"-Werten HÖHERE Scherwerte, was zum Auftreten von KOLBEN-KIPPERN führt !!!

Deshalb sollte man besser Motor-Öle mit den Spezifikationen A3 und B4 verwenden !!!

(A3, B3 und A4, B4 = Hochleistungs- und Leichtlauf-Motorenöle. Übertrifft ACEA A1 / B1 bezüglich NOACK (Verdampfungsverluste), Kolbensauberkeit und Oxidationsstabilität.)

-> Die Einsparung von Sprit durch Verwendung von niedrigen "mPas" Motoröl-Werten ist fast nicht nachzuweisen ...

ABER die geringeren Metallabtragungen durch Motoröle mit A3 und B4 erhöhen die Lebensdauer unserer Kolben-Motore merklich !!! Letzten Endes wird bei Motoren mit eingebautem Turbo selbst vom Hersteller VW zwingend Motoröl mit höheren "mPas" Werten vorgeschrieben, sowie Motoröle und HTHS-Viskosität von >= 3,5 mPas mit höheren Anforderungen für Direkteinspritzer-Dieselmotoren, gekennzeichnet mit "B4"!

Etliche Leute berichten, dass nach dem Wechsel auf Motor-Öl mit den Spezifikationen A3, B4 der Motor viel ruhiger läuft.

Liebe Grüße!! :cool: ;)

Ich weiß ja nicht was ihr macht..

Meiner hat bei 260.000km ungefähr ein Liter auf 10.000 km verbraucht.

Wichtig ist Ölstand immer schön bei max halten, gutes Öl fahren und Festintervall 15.000 km.

Und natürlich nicht kalt treten (schwierig bei dem Minimotor, ich weiß) wie halt bei jedem Motor gilt.

Und wenn was quietscht oder raucht nicht noch in Urlaub fahren...

Edit: Achja, und ohne zwei Unfälle innerhalb von einem halben Jahr, den zweiten recht massiv.. Würde der wahrscheinlich immer noch fahren :D

Zitat:

@Jedimaster1 schrieb am 20. November 2020 um 15:45:20 Uhr:

Hi fahre selbst ein Golf 4 1.4 16v bca Bj 2002. Er hat jetzt 212.000 Kilometer auf der Uhr. Das einzige was defekt war war eine zundspule.

Ansonsten regelmäßig ölwechsel machen gutes Öl, schön warm fahren und alles ist top.

Ich benutze bei allen meinen Fahrzeugen die ich hatte liqui moly öl Additive es es was hilft weiß ich nicht.

Außer das klackern nervt. Hört sich an wie ein alter Diesel.

Muss man mit leben.

Und ich dachte bei meinem Kumpel seien die Hydros am Arsch :D

also ich weiß auch nicht genau was die leut für probleme haben. der erste hatte keine bis zum abschuß bei 225tkm. der zweite jetzt bei 250tkm ebenso. zwar gabs mal vorübergehend eine ölproblem und nach schubabschaltung (bergrunter) und gasgeben blaue wolken, das ist aber wieder beseitigt :D

Die Motoren sind meine ich früher gerne eingefroren, da es kaum noch strenge Winter gibt, dürften die, die bisher überlebt haben auch weiterhin überleben. Ölverbrauch scheint bei VW mehr oder weniger normal zu sein, auch die Motoren die eigentlich als sehr haltbar gelten verbrauchen mitunter Öl.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 4
  7. Golf 4, 1.4 16V, wirklich so schlecht?