Forum207 & 208
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 2er
  6. 207 & 208
  7. Getriebeschäden am 207

Getriebeschäden am 207

Peugeot 207 1 (W), Peugeot
Themenstarteram 27. Februar 2014 um 10:23

Hallo zusammen,

da sich hier in den letzten paar Monaten ja die Getriebeschäden häufen, möchte ich hier mal eine kleine Hilfestellung geben um den betroffenen dabei zu helfen den Schaden zu bestimmen. Gleichzeitig möchte ich zeigen welche Möglichkeiten man als Geschädigter hat diesen Schaden zu beheben. Dazu habe ich schonmal einen kleinen Text vorbereitet:

Mein Getriebe macht Geräusche, was nun?

Wenn das Getriebe anfängt Klackergeräusche von sich zu geben, dann sind mit hoher Wahrscheinlichkeit

die Getriebelager defekt. Dies ist eine sehr teure Angelegenheit, da für diese Aktion das komplette Getriebe ausgetauscht werden muss.

Die Reparatur des alten Getriebes lohnt für eine Privatperson nicht, da die Kosten der Reparatur

die Kosten eines neuen Getriebes schon fast übersteigen. Die beste Lösung ist hier ein überholtes Getriebe.

Diese kriegt man bei eBay von seriösen Firmen schon zwischen 500€ und 1000€. Ein brandneues Getriebe geht schon in die Richtung

2000€ aufwärts. Die Kosten für den Einbau können so zwischen 700€ und 1000€ liegen, da dies beim 207 auch etwas kniffliger ist

und bei der Gelegenheit gleich meist auch eine neue Kupplung (ca. 250€) eingebaut wird.

Hier mal ein kleiner Test wie man herausfinden kann ob die Lager kaputt sind:

Ein Lagerschaden kündigt sich für gewöhnlich relativ früh an. Es fängt mit einem leisen Rattern im Schiebebetrieb an das sich hauptsächlich im

unteren Drehzahlbereich bemerkbar macht. Wenns hier schon anfängt leise zu Sirren oder zu Rattern, dann ist ein Lagerschaden im Anmarsch. Das Sirren erinnert vom Klang

ein bisschen an einen Auspuff der irgendwo an der Karosserie scheuert. Bis zum endgültigen Schaden kann es sich zwar noch lange hinziehen, aber unausweichlich ist er jetzt nicht mehr.

Die Lager sind dann endgültig defekt wenn das Getriebe auch bei normaler Fahrt heftik klackert. Das Geräusch ist unüberhörbar, deswegen spare ich mir hier

weitere Erläuterungen zum Geräusch selbst ;) Wenn es soweit gekommen ist, dann ist der Getriebetausch unausweichlich. Scheinbar waren die Getriebe

nie für die hohe Belastung durch die großen Motoren konzipiert. Wenn man bedenkt das es diese Getriebe schon ewig bei Peugeot gibt, dann scheint diese Theorie durchaus

plausibel. Bei den kleineren Motoren hört man seltener von Getriebeschäden.

An dieser Stelle sei mir noch ein Hinweis auf die generalüberholten Getriebe erlaubt:

Es lohnt sich auf jeden Fall solch ein Getriebe zu kaufen. Außer den Getriebelagern geht an den Getrieben am 207 nämlich nichts kaputt.

Da die Lager bei seriösen Betrieben aber routinemäßig immer mitgetauscht werden hat man am Ende quasi ein fast brandneues Getriebe.

Man kann leider nicht sagen wie lange die Peugeot Getriebe halten. Die einen haben nach 20.000 km Probleme, andere nach 40.000, meins hat nach 110.000km die Grätsche gemacht.

Wiederum andere haben trotz mehr Laufleistung überhaupt keine Probleme mit Ihrem Getriebe. Nach eigener Beobachtung scheint das Problem aber bis jetzt hauptsächlich

die Fahrer von Benzinern und hier insbesondere der THP/VTI 120 Fahrer zu betreffen. Auch interessant das es beim VTI wohl hauptsächlich die 207CC Fahrer betrifft.

Des würde darauf schließen das die alten 5-Ganggetriebe (um die es sich hier hauptsächlich handelt!) mit den fast 1,5 Tonnen des CC so Ihre Schwierigkeiten haben.

Wie zuverlässig die 6-Ganggetriebe sind, kann ich nicht sagen, da bisher noch keiner mit Problemen an diesen Getrieben hier aufgeschlagen ist.

Ich hoffe ich kann mit diesem Text einigen Geschädigten ein wenig helfen. So ein Getriebeschaden ist keine schöne Sache und leider haben heutzutage noch einige Hersteller mit solchen Geschichten zu kämpfen.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 27. Februar 2014 um 10:23

Hallo zusammen,

da sich hier in den letzten paar Monaten ja die Getriebeschäden häufen, möchte ich hier mal eine kleine Hilfestellung geben um den betroffenen dabei zu helfen den Schaden zu bestimmen. Gleichzeitig möchte ich zeigen welche Möglichkeiten man als Geschädigter hat diesen Schaden zu beheben. Dazu habe ich schonmal einen kleinen Text vorbereitet:

Mein Getriebe macht Geräusche, was nun?

Wenn das Getriebe anfängt Klackergeräusche von sich zu geben, dann sind mit hoher Wahrscheinlichkeit

die Getriebelager defekt. Dies ist eine sehr teure Angelegenheit, da für diese Aktion das komplette Getriebe ausgetauscht werden muss.

Die Reparatur des alten Getriebes lohnt für eine Privatperson nicht, da die Kosten der Reparatur

die Kosten eines neuen Getriebes schon fast übersteigen. Die beste Lösung ist hier ein überholtes Getriebe.

Diese kriegt man bei eBay von seriösen Firmen schon zwischen 500€ und 1000€. Ein brandneues Getriebe geht schon in die Richtung

2000€ aufwärts. Die Kosten für den Einbau können so zwischen 700€ und 1000€ liegen, da dies beim 207 auch etwas kniffliger ist

und bei der Gelegenheit gleich meist auch eine neue Kupplung (ca. 250€) eingebaut wird.

Hier mal ein kleiner Test wie man herausfinden kann ob die Lager kaputt sind:

Ein Lagerschaden kündigt sich für gewöhnlich relativ früh an. Es fängt mit einem leisen Rattern im Schiebebetrieb an das sich hauptsächlich im

unteren Drehzahlbereich bemerkbar macht. Wenns hier schon anfängt leise zu Sirren oder zu Rattern, dann ist ein Lagerschaden im Anmarsch. Das Sirren erinnert vom Klang

ein bisschen an einen Auspuff der irgendwo an der Karosserie scheuert. Bis zum endgültigen Schaden kann es sich zwar noch lange hinziehen, aber unausweichlich ist er jetzt nicht mehr.

Die Lager sind dann endgültig defekt wenn das Getriebe auch bei normaler Fahrt heftik klackert. Das Geräusch ist unüberhörbar, deswegen spare ich mir hier

weitere Erläuterungen zum Geräusch selbst ;) Wenn es soweit gekommen ist, dann ist der Getriebetausch unausweichlich. Scheinbar waren die Getriebe

nie für die hohe Belastung durch die großen Motoren konzipiert. Wenn man bedenkt das es diese Getriebe schon ewig bei Peugeot gibt, dann scheint diese Theorie durchaus

plausibel. Bei den kleineren Motoren hört man seltener von Getriebeschäden.

An dieser Stelle sei mir noch ein Hinweis auf die generalüberholten Getriebe erlaubt:

Es lohnt sich auf jeden Fall solch ein Getriebe zu kaufen. Außer den Getriebelagern geht an den Getrieben am 207 nämlich nichts kaputt.

Da die Lager bei seriösen Betrieben aber routinemäßig immer mitgetauscht werden hat man am Ende quasi ein fast brandneues Getriebe.

Man kann leider nicht sagen wie lange die Peugeot Getriebe halten. Die einen haben nach 20.000 km Probleme, andere nach 40.000, meins hat nach 110.000km die Grätsche gemacht.

Wiederum andere haben trotz mehr Laufleistung überhaupt keine Probleme mit Ihrem Getriebe. Nach eigener Beobachtung scheint das Problem aber bis jetzt hauptsächlich

die Fahrer von Benzinern und hier insbesondere der THP/VTI 120 Fahrer zu betreffen. Auch interessant das es beim VTI wohl hauptsächlich die 207CC Fahrer betrifft.

Des würde darauf schließen das die alten 5-Ganggetriebe (um die es sich hier hauptsächlich handelt!) mit den fast 1,5 Tonnen des CC so Ihre Schwierigkeiten haben.

Wie zuverlässig die 6-Ganggetriebe sind, kann ich nicht sagen, da bisher noch keiner mit Problemen an diesen Getrieben hier aufgeschlagen ist.

Ich hoffe ich kann mit diesem Text einigen Geschädigten ein wenig helfen. So ein Getriebeschaden ist keine schöne Sache und leider haben heutzutage noch einige Hersteller mit solchen Geschichten zu kämpfen.

50 weitere Antworten
Ähnliche Themen
50 Antworten
Themenstarteram 27. Februar 2014 um 10:23

Hallo zusammen,

da sich hier in den letzten paar Monaten ja die Getriebeschäden häufen, möchte ich hier mal eine kleine Hilfestellung geben um den betroffenen dabei zu helfen den Schaden zu bestimmen. Gleichzeitig möchte ich zeigen welche Möglichkeiten man als Geschädigter hat diesen Schaden zu beheben. Dazu habe ich schonmal einen kleinen Text vorbereitet:

Mein Getriebe macht Geräusche, was nun?

Wenn das Getriebe anfängt Klackergeräusche von sich zu geben, dann sind mit hoher Wahrscheinlichkeit

die Getriebelager defekt. Dies ist eine sehr teure Angelegenheit, da für diese Aktion das komplette Getriebe ausgetauscht werden muss.

Die Reparatur des alten Getriebes lohnt für eine Privatperson nicht, da die Kosten der Reparatur

die Kosten eines neuen Getriebes schon fast übersteigen. Die beste Lösung ist hier ein überholtes Getriebe.

Diese kriegt man bei eBay von seriösen Firmen schon zwischen 500€ und 1000€. Ein brandneues Getriebe geht schon in die Richtung

2000€ aufwärts. Die Kosten für den Einbau können so zwischen 700€ und 1000€ liegen, da dies beim 207 auch etwas kniffliger ist

und bei der Gelegenheit gleich meist auch eine neue Kupplung (ca. 250€) eingebaut wird.

Hier mal ein kleiner Test wie man herausfinden kann ob die Lager kaputt sind:

Ein Lagerschaden kündigt sich für gewöhnlich relativ früh an. Es fängt mit einem leisen Rattern im Schiebebetrieb an das sich hauptsächlich im

unteren Drehzahlbereich bemerkbar macht. Wenns hier schon anfängt leise zu Sirren oder zu Rattern, dann ist ein Lagerschaden im Anmarsch. Das Sirren erinnert vom Klang

ein bisschen an einen Auspuff der irgendwo an der Karosserie scheuert. Bis zum endgültigen Schaden kann es sich zwar noch lange hinziehen, aber unausweichlich ist er jetzt nicht mehr.

Die Lager sind dann endgültig defekt wenn das Getriebe auch bei normaler Fahrt heftik klackert. Das Geräusch ist unüberhörbar, deswegen spare ich mir hier

weitere Erläuterungen zum Geräusch selbst ;) Wenn es soweit gekommen ist, dann ist der Getriebetausch unausweichlich. Scheinbar waren die Getriebe

nie für die hohe Belastung durch die großen Motoren konzipiert. Wenn man bedenkt das es diese Getriebe schon ewig bei Peugeot gibt, dann scheint diese Theorie durchaus

plausibel. Bei den kleineren Motoren hört man seltener von Getriebeschäden.

An dieser Stelle sei mir noch ein Hinweis auf die generalüberholten Getriebe erlaubt:

Es lohnt sich auf jeden Fall solch ein Getriebe zu kaufen. Außer den Getriebelagern geht an den Getrieben am 207 nämlich nichts kaputt.

Da die Lager bei seriösen Betrieben aber routinemäßig immer mitgetauscht werden hat man am Ende quasi ein fast brandneues Getriebe.

Man kann leider nicht sagen wie lange die Peugeot Getriebe halten. Die einen haben nach 20.000 km Probleme, andere nach 40.000, meins hat nach 110.000km die Grätsche gemacht.

Wiederum andere haben trotz mehr Laufleistung überhaupt keine Probleme mit Ihrem Getriebe. Nach eigener Beobachtung scheint das Problem aber bis jetzt hauptsächlich

die Fahrer von Benzinern und hier insbesondere der THP/VTI 120 Fahrer zu betreffen. Auch interessant das es beim VTI wohl hauptsächlich die 207CC Fahrer betrifft.

Des würde darauf schließen das die alten 5-Ganggetriebe (um die es sich hier hauptsächlich handelt!) mit den fast 1,5 Tonnen des CC so Ihre Schwierigkeiten haben.

Wie zuverlässig die 6-Ganggetriebe sind, kann ich nicht sagen, da bisher noch keiner mit Problemen an diesen Getrieben hier aufgeschlagen ist.

Ich hoffe ich kann mit diesem Text einigen Geschädigten ein wenig helfen. So ein Getriebeschaden ist keine schöne Sache und leider haben heutzutage noch einige Hersteller mit solchen Geschichten zu kämpfen.

Zitat:

@Dynamix schrieb am 27. Februar 2014 um 10:23:18 Uhr:

Hallo zusammen,

da sich hier in den letzten paar Monaten ja die Getriebeschäden häufen, möchte ich hier mal eine kleine Hilfestellung geben um den betroffenen dabei zu helfen den Schaden zu bestimmen. Gleichzeitig möchte ich zeigen welche Möglichkeiten man als Geschädigter hat diesen Schaden zu beheben. Dazu habe ich schonmal einen kleinen Text vorbereitet:

Mein Getriebe macht Geräusche, was nun?

Wenn das Getriebe anfängt Klackergeräusche von sich zu geben, dann sind mit hoher Wahrscheinlichkeit

die Getriebelager defekt. Dies ist eine sehr teure Angelegenheit, da für diese Aktion das komplette Getriebe ausgetauscht werden muss.

Die Reparatur des alten Getriebes lohnt für eine Privatperson nicht, da die Kosten der Reparatur

die Kosten eines neuen Getriebes schon fast übersteigen. Die beste Lösung ist hier ein überholtes Getriebe.

Diese kriegt man bei eBay von seriösen Firmen schon zwischen 500€ und 1000€. Ein brandneues Getriebe geht schon in die Richtung

2000€ aufwärts. Die Kosten für den Einbau können so zwischen 700€ und 1000€ liegen, da dies beim 207 auch etwas kniffliger ist

und bei der Gelegenheit gleich meist auch eine neue Kupplung (ca. 250€) eingebaut wird.

Hier mal ein kleiner Test wie man herausfinden kann ob die Lager kaputt sind:

Ein Lagerschaden kündigt sich für gewöhnlich relativ früh an. Es fängt mit einem leisen Rattern im Schiebebetrieb an das sich hauptsächlich im

unteren Drehzahlbereich bemerkbar macht. Wenns hier schon anfängt leise zu Sirren oder zu Rattern, dann ist ein Lagerschaden im Anmarsch. Das Sirren erinnert vom Klang

ein bisschen an einen Auspuff der irgendwo an der Karosserie scheuert. Bis zum endgültigen Schaden kann es sich zwar noch lange hinziehen, aber unausweichlich ist er jetzt nicht mehr.

Die Lager sind dann endgültig defekt wenn das Getriebe auch bei normaler Fahrt heftik klackert. Das Geräusch ist unüberhörbar, deswegen spare ich mir hier

weitere Erläuterungen zum Geräusch selbst ;) Wenn es soweit gekommen ist, dann ist der Getriebetausch unausweichlich. Scheinbar waren die Getriebe

nie für die hohe Belastung durch die großen Motoren konzipiert. Wenn man bedenkt das es diese Getriebe schon ewig bei Peugeot gibt, dann scheint diese Theorie durchaus

plausibel. Bei den kleineren Motoren hört man seltener von Getriebeschäden.

An dieser Stelle sei mir noch ein Hinweis auf die generalüberholten Getriebe erlaubt:

Es lohnt sich auf jeden Fall solch ein Getriebe zu kaufen. Außer den Getriebelagern geht an den Getrieben am 207 nämlich nichts kaputt.

Da die Lager bei seriösen Betrieben aber routinemäßig immer mitgetauscht werden hat man am Ende quasi ein fast brandneues Getriebe.

Man kann leider nicht sagen wie lange die Peugeot Getriebe halten. Die einen haben nach 20.000 km Probleme, andere nach 40.000, meins hat nach 110.000km die Grätsche gemacht.

Wiederum andere haben trotz mehr Laufleistung überhaupt keine Probleme mit Ihrem Getriebe. Nach eigener Beobachtung scheint das Problem aber bis jetzt hauptsächlich

die Fahrer von Benzinern und hier insbesondere der THP/VTI 120 Fahrer zu betreffen. Auch interessant das es beim VTI wohl hauptsächlich die 207CC Fahrer betrifft.

Des würde darauf schließen das die alten 5-Ganggetriebe (um die es sich hier hauptsächlich handelt!) mit den fast 1,5 Tonnen des CC so Ihre Schwierigkeiten haben.

Wie zuverlässig die 6-Ganggetriebe sind, kann ich nicht sagen, da bisher noch keiner mit Problemen an diesen Getrieben hier aufgeschlagen ist.

Ich hoffe ich kann mit diesem Text einigen Geschädigten ein wenig helfen. So ein Getriebeschaden ist keine schöne Sache und leider haben heutzutage noch einige Hersteller mit solchen Geschichten zu kämpfen.

Themenstarteram 14. Januar 2016 um 12:39

Was soll mir das kommentarlose Zitat sagen? :D

Hallo Dynamix,

die Erklärungen zu Getriebeschäden sind nicht so ganz richtig. Ich habe andere Erfahrungen gemacht. Bei meinem 207 CC mit 5-Gang-Getriebe hat sich durch Lagerschaden das Getriebe nach 49.000 KM "zerlegt" und war lt. Werkstatt nicht mehr zu reparieren. Habe eine Werkstatt für Getriebereparaturen gesucht und dort das Getriebe für 700€ mit einem Original-Reparatursatz reparieren lassen. Mit 1 Jahr Garantie.

Die Peugeot Werkstatt hat in 2015 sieben und 2016 drei Reparatursätze verkauft.

Der Peugeot Kundendienst in Köln weiss angeblich nicht von den Getriebeproblemen. Es werden Lager mit Kunststoffkäfigen verbaut.

Themenstarteram 14. Januar 2016 um 12:51

Ich hab für ein generalüberholtes Getriebe gut 500 gelöhnt, ist immer noch billiger als die Überholung für 700 und deutlich günstiger als das Neugetriebe vom Hersteller ;)

Garantie hatte ich auch das überholte Getriebe auch. Obs die Reparatursätze zu "meiner" Zeit schon gab weiß ich nicht. Meine Alternativen sahen wie folgt aus:

1. Zu Peugeot fahren und für ein neues Getriebe gut 2000 Euro (ohne Einbau versteht sich) latzen.

2. Gebrauchtes Getriebe vom Schrottplatz besorgen. Hätte mich gut 800 Euro gekostet ohne Garantie das das gebrauchte Getriebe lange hält.

3. Generalüberholtes Getriebe für 500 Euro incl. Frei Hauslieferung.

Das Peugeot angeblich nichts von Getriebeschäden weiß wundert mich nicht. Die wussten auch nichts davon das als ich den Wagen gekauft habe bereits das 2. Getriebe drinsteckte und da hatte der Wagen gerade mal lächerliche 30.000 km auf der Uhr. Soviel zu "ist uns nichts zu bekannt".

Gibt genug Leute die andere Erfahrungen mit den Getrieben gemacht haben und wenn selbst Peugeot Meister sagen das die Getriebe schon seit Jahren eine Schwachstelle bei Peugeot sind habe ich keinen Grund das nicht zu glauben.

Was eher Kacke ist ist das Ausrücklager das Serie schnell verschlissen ist.

Das verursacht dann auch schleifenden bzw surrende Geräusche.

Hab selber den "150THP" und das Getriebe läuft super auch mir deutlich mehr Drehmoment.

Auch in anderen Foren/ FB gibt es seeeehr selten Fragen direkt zum Getriebe, eher Ausrücklager/ Kupplung.

Im Prinzip könntest du halt auf'n Sachs Performance Kit Upgraden, also was die Kupplung betrifft ...

Mit dem Surren, dass aber definitiv von der Kupplung kommt, wurde glaube ich schon in einem anderen Thread angesprochen, aber ich frage mich, was daran so schlimm ist. So ein paar Geräusche macht doch jeder manuelle Kleinwagen, und schon 2006 war das 5-Gang-Getriebe im 207 ja nicht mehr sehr innovativ ...

Gruß

Ja, Surren tun wohl viele VTI, dazu habe ich selber mal einen anderen Thread geschrieben. Meiner macht das schon seit dem Kauf mit 11.900 km, auf youtube gibts viele Videos mit dem Geräusch.

Kritisch ist wohl eher das Klackern, wie vom TE geschrieben.

Und man hört schon von Getriebeschäden, aber wenn sie so gehäuft wären, wären die Foren so voll wie bei VW wegen Steuerketten (auch wenn weniger Peugeots verkauft werden als VW :-))

Zitat:

@Mr.Blade schrieb am 14. Januar 2016 um 18:25:56 Uhr:

Im Prinzip könntest du halt auf'n Sachs Performance Kit Upgraden, also was die Kupplung betrifft ...

Mit dem Surren, dass aber definitiv von der Kupplung kommt, wurde glaube ich schon in einem anderen Thread angesprochen, aber ich frage mich, was daran so schlimm ist. So ein paar Geräusche macht doch jeder manuelle Kleinwagen, und schon 2006 war das 5-Gang-Getriebe im 207 ja nicht mehr sehr innovativ ...

Gruß

... ist auch drin ;-)

wir haben auch einen 207 1,6 vti 120 gekauft, Baujahr 2008.

da hat das Getriebe auch mit etwas über 60000 km schlapp gemacht.

von Peugeot kam keine Hilfestellung.

ein neues Getriebe hätte uns 2500 Euro, mit neuer Kupplung 3000 Euro gekostet.

wir haben es dann fachgerecht bei einer Getriebefirma instand setzen lassen.

hat dann aber auch 1500 Euro mit neuer Sachs-Kupplung gekostet.

ein gebrauchtes Getriebe wollte ich nicht kaufen, da man nicht weiß, was damit ist.

jedenfalls war Peugeot nicht sehr kulant.

zumal das Getriebe kurz nach Ablauf der Garantiezeit kaputt gegangen ist.

Gruß

Hans

Habe gerade mal nachgeschaut.

Der 73 PS 1.4er hat 118 Nm Drehmoment, der 95 VTI 136 Nm und der 120 VTI hat 160 Nm.

Dann dürfte es für die Getriebe vielleicht so ab 130-140 Nm kritisch werden.

Themenstarteram 15. Januar 2016 um 16:17

Was für ein Schaltgetriebe ziemlich peinlich wäre.

Dann müsste es mir selbst mit serienmäßigen 240nm schon längst um die Ohren geflogen sein. :D

Was mich eben wundert ist, dass die ganzen Schäden in aller Regel schon bei ziemlich geringer Laufleistung auftreten wenn man mal durch die Threads schaut.

Ich frage mich, ob oder warum die Komponenten so starke Qualitätsunterschiede aufweisen bzw. ob es sich um Einzelfälle handelt.

Und wie schaut's dahingehend bei anderen Fahrzeugen aus?

Gruß

Deine Antwort
Ähnliche Themen