ForumW203
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. Erfahrungsberichte Automatikgetriebe?

Erfahrungsberichte Automatikgetriebe?

Themenstarteram 15. Februar 2007 um 12:02

Bin im Moment noch am schwanken ob ich mir dieses mal vielleicht einen Automatik zulege.

Hab nun auch oft über die Schaltgetriebe bei der C-Klasse gehört, dass sie hackelig sind oder öfter mal Probleme damit haben.

Andereseits hab ich auf der homepage von autobild gelesen das automatikgetriebe anfällig wären!?

Wie siehts mit Kinderkrankheiten beim Automatikgetriebe aus? Erfahrungsberichte über evtl. Mängel, Mehrverbrauch, evtl. höhere/niedrigere Wartungskosten gegenüber Schalter?

Was sagt ihr??

Ähnliche Themen
34 Antworten

Moin,

nie wieder Ohne......Automatik....

Noch nie richtige Probleme mit der Automatik gehabt.....2tes Mercedes Fahrzeug....

Gruß Sven....

Re: Erfahrungsberichte Automatikgetriebe?

 

Zitat:

Original geschrieben von flo031

...evtl. höhere/niedrigere Wartungskosten gegenüber Schalter?

...

Nachtrag:

Beim Automaten ist (abhängig vom Herstellungsdatum) evtl. nach 60 - 80.000 km ein Getriebeölwechsel nötig. Guckst Du

hier .

Gruß

Kai

es gibt zwei verschieden automatikgetriebe. die 5 gang ist bewährt, die 7 gang halt nochmals deutlich besser. größere spreizung, reagiert feinfühliher...

leider nur bei den großen motoren.

zum verbrauch. ich bin überzeugt, dass 90% der autofahrer mit ner automatik sparsamer unterwegs sind. der automat hat immer die richtige drehzahl parat.

Zitat:

Original geschrieben von knutisgut

es gibt zwei verschieden automatikgetriebe. die 5 gang ist bewährt, die 7 gang halt nochmals deutlich besser. größere spreizung, reagiert feinfühliher...

leider nur bei den großen motoren.

zum verbrauch. ich bin überzeugt, dass 90% der autofahrer mit ner automatik sparsamer unterwegs sind. der automat hat immer die richtige drehzahl parat.

Alle AMG-Motoren haben 5 Gang :)

Re: Re: Erfahrungsberichte Automatikgetriebe?

 

Ich müsste meinen Schwiegervater eigentlich täglich küssen:. Vor dem Kauf:

SV: "Man kauft keinen Benz mit Schaltgetriebe, nimm unbedingt die Automatik."

G.:"Nein, wenn ich mal so ein alter S*** :D wie du bin, kann ich das immer noch."

SV: "Vertraue mir, du wirst es nicht bereuen!"

G.:"OK, wenn ich beim Thema Tochter/Frau schon nicht auf dich gehört habe." :D

Das Benz-AG ist einfach nur GEIL.

Wer übrigens bei 270/320 CDI und Co. pennt und einen Handschalter bestellt/kauft, der wird dann auch gleich richtig bestraft, nämlich mit einer Kastration (beim 320CDI heftig!).

Zitat:

Original geschrieben von Bors

Beim Automaten ist (abhängig vom Herstellungsdatum) evtl. nach 60 - 80.000 km ein Getriebeölwechsel nötig.

Herstellungsdatum erst ab ca. Bj.2006.

Trotzdem ist ein freiwilliger Wechsel bei 80-100tkm nicht falsch.

Ausser bei Sportwagen würde ich immer zu einer Automatik tendieren. Wie ich noch nie eine Automatik gefahren bin, dachte ich auch das is was für Pensionisten und Amis.

Es ist einfach ein enspanntes und angenehmes Fahren. Bei fast 2m Größe (dementspr. angewinkelte Knie) bekomme ich nach ein paar Stunden Autofahrt Schmerzern im linken Knie vom kuppeln. Bei einer Automatik lege ich den linken Fuss in das Loch wo sonst die Kupplung ist und geniesse das fahren :D

Heute, wo alles elektrisch funktioniert und man durch zB Regensensor noch nichmal mehr den Scheibenwischer einschalten muss, kommt einem das dauernde Schalten schon wie eine unnötige Belastung vor. Da lassen sich auch leichte Nachteile (wie etwa ein paar % gefühlter Kontrollverlust im Winter oder ein paar % Mehrverbrauch) verschmerzen. Was allerdings zum Teil hierzulande eine Frechheit ist, ist der Aufpreis für eine Automatik.

Einfach Probefahrt machen, aber nicht täuschen: heutige computergesteuerte Automaten brauchen ev. etwas um sich an den jeweiligen Fahrstil anzupassen. Dann isses aber perferkt :D

sys104

Zitat:

Original geschrieben von sys104

Einfach Probefahrt machen, aber nicht täuschen: heutige computergesteuerte Automaten brauchen ev. etwas um sich an den jeweiligen Fahrstil anzupassen. Dann isses aber perferkt :D

Man sollte auch nicht vergessen, dass der Fahrer ebenfalls eine Gewöhnungszeit an die Automatik braucht. Wer damit nicht rechnet steigt nach 15km aus und sagt "das Ding macht nicht, was ich will".

Das Fahren einer Automatik erfordert weniger Geschick und ist einfacher, lernen muss man es trotzdem ;)

Zitat:

Original geschrieben von EvilJogga

Man sollte auch nicht vergessen, dass der Fahrer ebenfalls eine Gewöhnungszeit an die Automatik braucht. Wer damit nicht rechnet steigt nach 15km aus und sagt "das Ding macht nicht, was ich will".

Das Fahren einer Automatik erfordert weniger Geschick und ist einfacher, lernen muss man es trotzdem ;)

Richtig, bei den wirklichen Automatik-Gegner gibt es zwei Arten:

- einmal die, die noch nie Automatik gefahren sind

- und die, die mal 20km Automatik gefahren sein.

Man braucht einige Tage um sich an das Verhalten einer Automatik zu gewöhnen, die Automatik macht eigentlich zu 90% nur das, was du mit deinem Gasfuß "sagst". Man braucht also einen Automatik-Gasfuß und das dauert einige Tage.

Dank mir fahren im Bekannten-, Freundeskreis und in der Verwandtschaft mittlerweile ein sehr großer Teil Automatik.

Dafür musste mein Wagen aber auch immer für Automatik-Fahrstunden herhalten :D

Die C-Klasse bin ich ein paar Stunden als C320 Automatik gefahren, EZ. 2000, 5-Stufen. Sehr weiche und logische Schaltvorgänge, gab es absolut nichts auszusetzen.

War zwar auch nicht viel besser/weicher als die Automatikgetriebe von anderen Marken aus der Zeit, aber trotzdem sehr gut.

Achte beim Kauf darauf, dass die Schaltvorgänge sehr weich und meist unmerkbar sind. Das ist bei einem funktioniernden guten Automat standart.

Getriebeölwechsel kann man machen oder es lassen. Meiner hat jetzt knapp 100tkm ohne runter, ein Bekannter von mir hat 285tkm mit einem 740i ohne Wechsel runter.

Ich werde die nächste Zeit aber auch mal einen Wechsel machen.

Wenn man bei seinem Automatik einen Getriebeölwechsel macht, sollte man es aber auch beim Schalter machen. Denn Öl altert, ob nun im Automat oder Schalter.

MFG Markus

Kann das mit dem automatikfahren lehrnen nur bestätigen. Bin auch noch dabei. Solchen Sachen wie ausrollen lassen, früher vom "Gas" gehen. Das ist schon anders als beim Schalter. Hatte aber gleich ein Negativerlebnis: Bin seit 30 Jahren keine Automatik mehr gefahren. Bei der Probefahrt war alles super. Tolles Fahrgefühl. Wenn ich da an die Automaten von der Fahrschule denke! Bei den ersten "kalten" Tagen hatte ich morgens ein merkliches Schaltrucken: Bin gleich zum Freundlichen. Bei Kontrolle stellte sich heraus, dass das Getriebe defekt war. Metallspäne im Öl. Laufleistung 100.000 Km! Wurde aber auf Kulanz getauscht (mit Wandler)! Ohne Zuzahlung! Ich war ja erst 800 Km gefahren. Man kann also auch mal Pech mit dem Automaten haben. Deshalb bei der Probefahrt auf die Schaltvorgänge achten. Sollten kaum spürbar sein. Rucken beim schalten sollte es jedenalls nicht. Ach ja! Es war der 5 - Gang - Automat! hajo!

Als jemand,d er seit 33 Jahren Automatik fährt (und mit Automatikautos aufgewachsen ist - mein Vater hat 1962 den ersten gekauft) kann ich mich diesen Aussagen nur vollinhaltlich anschließen.

Wobei: Der Hauptfehler, den man immer wieder beobachten kann, ist, dass zu viel Gas gegeben wird. Ich fahre viel Taxi, und in Wien gab es lange Zeit kaum Automatik-Taxis. Erst die letzte Generation der 211-Taxis hat jetzt fast durchwegs Automatik (wahrscheinlich ein günstiges Paketangebot) - und die Fahrer tun sich zum Teil noch recht schwer. Aus irgendwelchen Gründen bin ich auf solche Dinge besonders empfindlich - und so wie ich früher unter schlechtem Schalten gelitten habe, leide ich jetzt unter unsinnigem "in-den-Wandler-Treten". :D

Wenn man's mal raushat (ich hab seinerzeit natürlich auch gebraucht) ist es dann ganz einfach: Weniger ist mehr.

Es gilt, herauszufinden, mit wie wenig Gas man die gewünschte Leistungsentfaltung erzielen kann - und so ist's dann richtig. Jeder mm mehr lässt nur den Drehzahlmesser sinnlos hinaufschnellen und die Benzinanzeige schneller abfallen, während die Leistung sogar zurückgeht, weil das Gas nicht richtig "angenommen" wird (man hat das Gefühl, dass die Mehrleistung nicht bei den Rädern ankommt - besser kann ich's leider nicht ausdrücken). Das widerspricht natürlich dem Instinkt, Gas zu geben, wenn man mehr Leistung möchte, und ist daher gewöhnungsbedürftig.

Andererseits - wenn man's mal heraus hat, ist es auch ein gewisser Kick, mit zunächst nur wenig Gas (und 1-2 Sekunden Geduld, bis der Wandler - oder wer immer ;) - das richtig umgesetzt hat) und danach progressivem Gasgeben das Auto richtig losmarschieren zu lassen. So dreht auch der angeblich so schlappe 240-Motor willig hoch - wenn man ihn eben richtig kommen lässt. Irgendwie ist das intelligenter als einfach "reinzutreten" … :D

Zitat:

Original geschrieben von sys104

Ausser bei Sportwagen würde ich immer zu einer Automatik tendieren…

sys104

Hallo sys104,

Automatik und Sportwagen vertragen sich durchaus.

Ich konnte in den 80ern öfter einen Porsche 928 S mit Automatik fahren.

Das Zusammenspiel des blubbernden V8 und Automatik war jedes Mal aufs Neue ein Erlebnis.

Ein Kurvenräuber war dieser „Sportwagen“ allerdings nicht.

Grüße

bathwater

Erfahrungsberichte Automatikgetriebe

 

Hallo Stasik24,

an was (welche Kits) denkst Du bei Deinem Hinweis "da gibts schon paar Probleme,- Schaltung hackt,-bei niedrigen Temperaturen Schaltprobleme 1und 2 Gang. Aber mit bestimmten Reparatur-Kits kann man das alles beheben."?

Gruß

C270er

@ paquito

100%ige Zustimmung.

Hi !

Ich kenn von Mercedes nur die Automatik im W203 220 CDI und ich muss sagen, das sich das Auto mit der Automatik wunderbar fahren lässt.

Im Gegensatz zu anderen Automatikgetrieben die ich schon gefahren bin, schaltet die Automatik im Regelfall wie man es erwartet und meist so das man es (fast) nicht merkt.

Die 7G Tronic bin ich noch nicht gefahren, aber ich würde auf jeden Fall auch zur Automatik raten.

Wobei ich sagen muss, das ich die neuen 6 Gang Schaltgetriebe von MB nicht kenne.

Aber der Automat wirkt sich sicher gut auf den Wiederverkaufswert aus.

Gruß

Karle

Als jahrelanger Automatikfahrer kann ich nur sagen ein Benz ohne Automatik ist wie der Himmel ohne Sterne .....

Vorallem hatte ich nie Reparaturen obwohl ich teilweise mit Wohnanhängern > 1600 Kg weite Strecken zurückgelegt habe - mit normalen Schaltautos schrottet man da nur eine Kupplung um die andere (aus Erfahrung)

Laufleistungen von über 300000 km waren hierbei keine seltenheit und die Automatik arbeitete bis ich den Wagen verkauft habe (und auch weiterhin) tadellos....

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. Erfahrungsberichte Automatikgetriebe?