ForumEQ
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. EQ
  6. EQE (V295)

EQE (V295)

Mercedes EQE V295
Themenstarteram 12. Januar 2019 um 8:51

E Klasse elektrisch im Anmarsch , das „Umdenken“ weg vom Verbrenner wird vielleicht schneller gehen als gedacht....

EQE 2021
Beste Antwort im Thema

Mir geht der ganze Scheiss mit der Öko-Diskussion langsam auf die Nerven!

Leute lasst euch doch nicht von der Politik verarschen, denn schaut euch doch mal die Vergangenheit an, was schon geschah.....

Damals war der Benziner soooooodreckig, dass er von der Straße runter sollte. Es wurde der Diesel gelobt und es wurde die Abwrackprämie eingeführt damit der alte Benziner von der Straße verschwinden sollte. Es funktionierte durch entsprechende PR-Arbeit.

Heute ist der Diesel dran und die Leute springen wieder auf den PR-Zug auf.... jaaaaaaaa, der Diesel ist böse und wir brauchen jetzt was neues.

Wenn es nach der Politik gegangen wäre, dann hätten wir alle kleine E-Autos gekauft, aber es werden Grosse Benziner gekauft/geleast.

Dass darf sooooo aber nicht sein!

Es wird nun als nächstes der Benziner wieder an den Pranger gestellt, wie schädlich der dann wieder sei.....

 

Liebe Freunde des Sterns....

Da der Strom leider nicht Bäumen fällt, muss er ja irgendwoher kommen! Aber woher???

Braunkohle? Geht nicht - ist schädlich

Atomstrom? - geht nicht - ist zu gefährlich

Windräder? - geht nicht - möchte keiner in seiner Nähe haben, da sie die Optik verschandeln

Solaranlage? - geht nicht - braucht zu viel Fläche

Mhhhhhh.... und woher kommen die Akkus??? Fallen die von den Bäumen? Nein! Auch die müssen hergestellt werden. Alleine die bei Herstellung eines PKW-Akkus entstehen soviel schädliche Stoffe wie ein Diesel Im Laufe von über 50.000 km produziert!!!! Und wie lange hält so ein Akku? Ohhhhh.... dass kann dir keiner sagen... dann muss halt ein neuer Akku rein.... OMG

Und was passiert wenn nun alle auf Elektroautos umsteigen würden? Wo sollen die denn geladen werden, denn es hat ja nicht jeder seine eigene Garage in der er Abends sein Auto abstellt und laden kann.

Was machen denn die Leute in den Städten?? Sollen die ihre 100m Meter kabeltrommel aus dem Küchenfenster aus dem 5. Stock runterlassen damit das Auto über Nacht laden kann?

Was machen denn Vertreter die zwischen 200-800 km am Tag fahren müssen?

Ich habe mich gerade ganz frisch bewusst für einen neuen W213 als 220d entschieden da ich denke dass der Diesel momentan nicht zu ersetzten ist!!!!

 

Und nun mal etwas zum suchen und grübeln:

Schaut doch mal nach, was die Schiffe zum Beispiel auf dem Rhein an dreck in die Luft blasen, was die Schiffe auf den Meeren in die Luft blasen..... da sagt keiner was!!!

Kleine Info vorab: ein Größeres Schiff auf dem Rhein drückt mehr dreck in die Luft als 1000 Diesel zusammen!!!!

Schaut mal bei Google nach..., dort man man zu dem Thema vieles lesen!

 

Und mal eine Nachfrage an uns selbst.... was ist eigentlich mit Flugzeugen?? Ach ja, die sind ja gut da die uns für 19,90€ nach Malle fliegen.

Merkt ihr was......????

2760 weitere Antworten
Ähnliche Themen
2760 Antworten

Zitat:

@sunsetatcdm schrieb am 13. November 2023 um 13:54:09 Uhr:

Mal ein Verbrausprofil, wenn man eine Passstraße hochfährt. Zum Glück gibt es keine (mir bekannten) 90 km Aufstiege, sonst wird es knapp ohne rekuperieren bei der Abfahrt

Bist du mal durch Schnee oder über Schnee gefahren? Mein EQE SUV 500 hat ja keinen wirklichen 4matic, sondern schaltet zu. Bin da etwas skeptisch. Wie ist Deine/Eure Erfahrungen gerade auf Passstraßen oder im Wiintergebiet? Rutscht der Wagen mehr beim Runterfahren aufgrund des Gewichts?

Im letzten Winter hatte ich ca. 100 km in 20 cm Neuschnee zu fahren. Das war schon eklig allerdings im flachen Niedersachsen noch zu bewältigen.

Den absoluten Stress hatte ich jetzt Samstags in der Nacht zu Sonntag. Da musste ich den Fernpass von Ö nach D zurück . Es hatte anständig geschneit. Die LKWs welche da eigentlich nicht durch sollen, hatten zwei km vor der Gipfeltankstelle aus dem Schnee poliertes Eis gemacht, blieben liegen, rutschten teilweise wieder talwärts und dazwischen klemmten TouristenPKWs. Also bloß nicht stehen bleiben sondern links mit der noch vorhandenen Restgeschwindigkeit vorbei.

 

Ich habe nur Heckantrieb (350+)und auf dem polierten Eis wurde ich immer langsamer. Das Heck hing meist auf der Grasnabe und hat sich dort bei 6 kmh mit etwas Restgripp versorgt. Die Vorderachse stand auf der Straße mit ordentlich Lenkwinkel Richtung Gipfel. Im Fahrmodus Sport konnte ich noch fahren, in den anderen Modi hat das Auto ganz den Vortrieb rausgenommen. Da ich die Fingerchen in Dirigentenmanier am Lenkrad brauchte, habe ich auch nur ein zwei Mal den Modischalter verändert. ESP konnte ich in den Untermenüs so schnell nicht mehr deaktivieren. Die Bedienung war im laufenden Betrieb eigentlich nicht möglich.

 

Nach und nach kam ich wieder auf knapp 20 kmh. Erst war ich happy weil ich dachte ich habs geschafft. Jetzt fing das Heck allerdings an, unvermittelt von der Grassnabe umzupendeln in die Gegenfahrbahn. Da auf der anderen Gipfelseite auch keiner mehr hochkam, war es ohne schlimme Konsequenz. Jedenfalls bin ich mit großer Mühe bis zum Passscheitel gekommen.

 

Was ich da noch nicht ahnte war, dass die Abfahrt fast noch schlimmer wurde. Ab und an musste ich minimal Gas geben. Sobald ich aber vom rechten Pedal runter bin, brach durch das Rekuperieren sofort das Heck aus. Zwar hat die Elektronik sofort die Rekuperation unterbrochen aber da hing das Heck schon 50/60 cm neben der Spur. Manchmal links manchmal rechts. Exakt wie beim ADAC auf der Schleuderplatte. Ohne Vorwarnung. Die kleinste Rekuperationsstufe war schon drin. Hat gar nichts verändert. Beim Bremsen das gleiche. Der EQE nimmt ja erst die Strombremse. Bei Glätte setzt diese mit einer viel zu hohen Dosis ein. Im Normalbetrieb passiert da gar nichts. Am Pass überholt dich bei jedem Bremser dein Heck. Schlimm.

 

Fazit: EQE 2WD ist aus meiner Erfahrung nicht für richtigen Winter geeignet. Das hohe Gewicht, das zu späte Aussetzen der Rekuperation und auch die versteckte Bedienung von Assistensmöglichkeiten verhindern im Grunde das sichere Fahren bei viel Schnee und Eis. Irgendwie kommt man durch aber es ist das reine Abenteuer. Ich bin schon Trackday s auf Eis mitgefahren, da macht das Ganze ja Spaß. Im EQE bleibt der Spaß ganz auf der Strecke und vielleicht fahre ich mit ihm gar nicht mehr im Winter durch die Alpen. Eigentlich schade, ich mag das Auto sonst sehr. Mein Cayenne ist ihm eine riesen Konkurrenz und wird sich hier wohl gegen meinen 350+ final durchsetzen.

Asset.PNG.jpg
Asset.PNG.jpg

Wahnsinns Fahrbericht, vielen Dank fürs teilen. Vielleicht finden sich noch mehr Nutzer hier die einen 4 Matic haben.

Danke für den Erfahrungsbericht. Ich hätte erwartet, dass der EQE auch als reiner Heckantriebler sich im Winter besser schlägt als z.B. eine E-Klasse, da durch den Akku genügend Gewicht auf der angetriebenen Achse ist.

Hi,

nun ja - der obige Bericht spiegelt schon eine Extremsituation wieder, oder? Vereiste und glatte Straße im Gebirge. Und andere Autos die auch nicht weiter kommen. Schneeketten? Auf dem Brenner und in Südtirol gibt es da nach meinem Stand Schneekettenpflicht. Oder?

Interessant finde ich den geschilderten Zusammenhang in Bezug auf das Bremsverhalten bei Glätte und die Rekuperation. Auch, dass die Fahreinstellungen in der Eile mal eben nicht über Touch änderbar sind.

Ich bin mir sicher mit meinem EQE in Süddeutschland sicher durch den Winter zu kommen.

Jedoch schwingt nun bei der Auswahl des endgültigen E-Autos nach den 6 Monaten EQE Probezeit auch der Gedanke zur Fahrsicherheit im Winter mit.

@sunsetatcdm:

Ich habe in ähnlicher Situation in deutschen Mittelgebirgen das ESP bei glatter Fahrbahn ausgeschaltet: Der EQE war mit einem Schlag unfahrbar und ist massiv ausgebrochen. Also ESP wieder auf ein und das ESP hat den Wagen fast bis Stillstand eingebremst.

Bergrunter ist das Gewicht bei Glätte ein Alptraum...

Ergo: Habe jetzt den 350 als 4matik bestellt, obwohl frischer Schnee eigentlich mit dem 350+ auch geht.

Ich kann nur von EQC 400 (Allrad) und EQE 350+ (Heck) berichten. Im Prinzip stimmt alles was hier geschrieben wurde. Problem ist beim EQE mit Heckantrieb mehr das Bremsen als das Gas geben da durch die Rekuperation halt erst hinten versucht wird zu bremsen - allgemeine Empfehlung ist dabei auf jeden Fall im Winter in D+ zu fahren - also im Segelmodus. Das hat den Vorteil, dass das Auto nicht einfach anfängt zu bremsen wenn man etwas vom Gas geht. Man kann Gas und Bremse damit viel besser dosieren. Zweiter Tipp ist ESP nicht ausschalten, aber in den Sportmodus, das lässt etwas mehr Schlupf zu, wodurch nicht direkt weggeregelt wird, aber verhindert trotzdem gröberes. Bei den Allradmodellen hilft auch extrem der Sportmodus, aber nicht beim ESP sondern den Motoren, denn dadurch fährt er (zumindest im EQC) permanent mit allen Rädern. Dadurch versucht das Auto nicht erst mit zwei Rädern zu beschleunigen und schaltet die anderen erst zu wenn es Schlupf gibt, sondern geht halt direkt mit allen vieren vorwärts, was deutlich souveräner ist. Würde dafür den Individualmodus verwenden: Alles Komfort, aber Motor auf Sport und Rekuperation auf jeden Fall in D+, weil man damit Gas und Bremse besser dosieren kann.

Allgemein ist mir aber auch aufgefallen, dass der EQE mit Heckantrieb schnell und stark quer geht. Liegt wohl einfach am direkt verfügbaren nur auf den Hinterrädern anliegenden Drehmoment (E Klassen haben bei dem Drehmoment eigentlich immer Allrad) und man ist diese Gewichtsverteilung einfach nicht gewohnt. Wenn er mal anfängt sich zu drehen, dann deutlich mehr als eine Verbrenner E Klasse, weil der EQE hinten viel mehr Masse hat, während die E Klasse auf dem Heck extrem leicht ist und dann entsprechende Regeleingriffe mehr Wirkung haben. Ist das gleiche wie warum Mittelmotorsportwägen viel schwerer zu beherrschen sind wenn sie ausbrechen als typische Frontmotor Heckantrieb Fahrzeuge. Wenn man es bisschen übt lässt sich das dadurch aber theoretisch präziser fahren und man merkt auch sonst, dass die Gewichtsverteilung im Normalfall im Alltag deutlich besser ist, weil die Autos weniger untersteuern - bis halt mal das Heck ausbricht (was aber trotzdem noch ganz gut beherrschbar ist, aber halt anders als man es kennt) und sie kommen mit mehr Gewicht auf dem Heck auch viel besser vom Fleck. Beim an der Ampel Vollgas geben hat mein E200 mehr Probleme gehabt die Leistung auf die Straße zu bekommen als mein EQE 350+. Also insgesamt finde ich es im EQE besser, aber im Winter ists wohl etwas schwieriger. Ich will eigentlich nur noch Allrad bei Elektroautos.

Die Kettenpflicht konnte so schnell wohl nicht ausgeschildert werden. Und an den LKWs welche den Pass offiziell nicht befahren dürfen sieht man das zweite Problem: an Schilder halten sich auch nicht alle.

 

Im Endeffekt habe ich es ja hoch und wieder runter geschafft. Aber es gibt im Winter offensichtlich bessere Antriebskonzepte. Auch Schnee im Flachland kann für den EQE schnell zum Problem werden. Und während beim EQE der Hintern schon massiv schwänzelt überholen links noch munter Passat und Octavia.

 

Also Sport ist das geeignete Programm bei Glätte und Schnee, dann die schwache Rekuperation. Und ganz sensibel und deutlich langsamer als gewohnt fahren. Dann geht es. Ich fahre 80tkm im Jahr, darunter einige Rallyes und Rennen und viele Fahrsicherheitsausbildungen. Und ich habe großen Respekt vor den Fahreigenschaften des EQE bei Glätte. Meine Tochter wird den Wagen im Winter nicht fahren dürfen ganz klar.

Darf man fragen welche WR du montiert hast? Also Dimension und Model...

Da gibt es leider auch große Unterschiede, besonders bei extrem Situationen wie dieser hier.

So gerade konnte ich selbst mal nachsehen. Es sind Bridgestonereifen, ca 2 Jahre alt nach DOT und 6 mm Profil haben sie noch nach ca. 30tkm. Wird also demnächst eh neue Reifen geben. 245 40 20 Zoll. Blizzak. Naja kenne ich nichtden Unternamen

Asset.HEIC.jpg
Asset.HEIC.jpg
Asset.HEIC.jpg

Blizzak bezeichnet Bridgestone seine Winterreifen, ist eher eine Model Bezeichnung kein Markennamen wenn du so willst..

Im allgemeinen ist Bridgestone jetzt eine ganz gute Entscheidung. Wobei Eis schon eine eigene Kategorie ist, da wären wohl Spike Reifen im Vorteil (den restlichen Winter hat man halt die Nachteile)...

Zitat:

@sunsetatcdm schrieb am 14. November 2023 um 14:13:09 Uhr:

So gerade konnte ich selbst mal nachsehen. Es sind Bridgestonereifen, ca 2 Jahre alt nach DOT und 6 mm Profil haben sie noch nach ca. 30tkm. Wird also demnächst eh neue Reifen geben. 245 40 20 Zoll. Blizzak. Naja kenne ich nichtden Unternamen

Die fahre ich auch auf meinem EQE SUV 500. Bisher gute Erfahrung, allerdings noch nicht auf Schnee gefahren.

Bin heute im Mercedes-Online-Shop über einen EQE 500 4matic gestolpert, mit 12% Rabatt und Leasingfaktor 1,008 bei 36/45.000, keine Sonderzahlung. Rekordverdächtig, wer sagt mir wo der Haken ist? 350er die auch angezeigt wurden waren nicht so rabattiert...

Der Haken ist, dass der EQE mit dem neuen Modelljahr den Hyperscreen ab 500er serienmäßig erhält, was einem Preisvorteil von 8-9k€ (bin mir nicht ganz sicher) entspricht.

Fahre meinen EQE43 nun über ein Jahr und Winter mit Schneefahrbahn war ok. Es gibt auch einen Modus neben Sport+ mit einer Schneeflocke, hat das der 350er nicht?

Deine Antwort
Ähnliche Themen