• Online: 3.698

Mercedes EQE V295 Test

18.12.2022 21:29    |   Bericht erstellt von WBalm

Testfahrzeug Mercedes EQE V295
Leistung 408 PS / 300 Kw
Aufbauart Limousine
Kilometerstand 1500 km
Nutzungssituation Probefahrt
Testdauer ein Wochenende
Gesamtnote von WBalm 4.5 von 5
weitere Tests zu Mercedes EQE V295 anzeigen Gesamtwertung Mercedes EQE V295 (seit 2022) 4.5 von 5
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
7 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Einleitung

Probefahrt mit einem Mercedes-Benz EQE500 4MATIC (auf 19'' Winterrädern) für ein Wochenende über eine Distanz von ca. 320km inkl. ca. 200km Autobahn, 90km Landstraße, 30km Stadt. Die Straßen waren trocken und staufrei, Temperatur lag zwischen 0° und 5°C. wir machten einen Ladestopp an einer 50kW Säule (eigentlich nicht nötig, aber wollten es probieren).

Galerie

Karosserie

4.0 von 5

Soweit in nur einem Wochenende feststellbar, war die äußere und innere Verarbeitungsqualität an dem Fahrzeug ohne Mängel. Spaltmaße, Lack etc. sahen alle gut aus. Die rahmenlosen Türen schlossen mit einem satten und hochwertigen Klang und es gab keine Geräusche wie Rattern o.ä.

 

Das Platzangebot war vorne und hinten sehr gut. Die Vordersitze und das Lenkrad konnten vielseitig verstellt werden, so dass das Finden einer guten Sitzposition kein Problem war. Hinten gibt es viel Beinfreiheit und auch die Kopffreiheit ist für Personen um die 1,80m kein Problem. Der Einbau eines Kintersitzes war einfach dank leicht zugänglicher Isofix-Punkten (lediglich, dass die Abdeckungen der Isofixpunkte ganz abgenommen werden müssen, ist etwas unschön, da sie damit leicht verloren gehen).

 

Der Kofferraum ist verhältnismäßig klein, wobei es nicht so klein war wie wir ursprünglich aufgrund von Testberichten befürchtet hatten.

 

Aufgrund der kleinen Heckscheibe und der Fahrzeuggröße sollte man auf jeden Fall in die 360°-Kamera investieren.

Testkriterien
Platzangebot vorn: eng geräumig
Platzangebot hinten: eng geräumig
Kofferraum: klein groß
Übersichtlichkeit: schlecht gut
Qualitätseindruck: minderwertig hochwertig
Fazit - Karosserie
  • + Platzangebot vorne
  • + Platzangebot hinten
  • - Kofferraumgröße

Antrieb

4.5 von 5

Der Antrieb des EQE500 ist phantastisch. In der Spitze gibt es 408PS und ein sofort zur Verfügung stehendes Drehmoment von 858Nm. Beim Beschleunigen wird man regelrecht in den Sitz gedrückt und der vom Hersteller angegebene Wert für 0 auf 100km/h von 4,7s dürfte eher konservativ sein. Auch auf der Autobahn beschleunigt das Fahrzeug selbst bei höheren Geschwindigkeiten hervorragend und es ist kein Problem es schnell von 120 auf 180 zu bringen.

 

Wie oben bereits erwähnt fuhren wir das Fahrzeug bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt mit auf 20° eingestalter Klimaautomatik und ab und zu auch mit Sitzheizung. Auch fuhren wir ihn auf der Autobahn mal mit gemütlichen 130, mal mit 140 und dann auch im Bereich 170-210. Dazu kamen auch ein paar Beschleunigungstests. Insgesamt verbrauchte er laut Bordcomputer ca. 25-26 kWh/100km während des Wochenendes was OK war (allerdings gehen die Zahlen bei schneller Fahrt auf der Autobahn auch ganz schnell über 30kWh/100km). Daraus ergab sich mit der 90,6kWh-Batterie eine rechnerische Reichweite von ca. 350km.

 

Wir haben das Fahrzeug auch einmal kurz geladen, um den von der Tochter geforderten Ess- und Toilettenstopp zu nutzen. In der Zeit für WC-Besuch und das Essen einer Leberkässemmel lud er 15% nach - obgleich es nur eine 50kW-Säule war und die Batterie noch recht voll.

 

P.S.: die Bewertungen für Drehfreude und Getriebe machen hier natürlich keinen Sinn und wurden so gewählt, dass der Durchschnitt der 4 anderen Bewertungen nicht verfälscht wird.

Testkriterien
Motorleistung: schwach stark
Durchzug: unelastisch elastisch
Drehfreude: zäh agil
Getriebe/Schaltverhalten: schlecht gut
Verbrauch: durstig effizient
Reichweite: gering hoch
Fazit - Antrieb
  • + Enorme Beschleunigung und Leistungsfreigabe des Antriebs

Fahrdynamik

5.0 von 5

Dank Hinterradlenkung von 4,5° ist der Wendekreis / die Wendigkeit für ein Fahrzeug der oberen Mittelklasse mit fast 5m Länge hervorragend und sogar stadtverkehrfreundlich und auch das Parken auf öffentlichem Parkplatz und in der Tiefgarage war kein Problem.

 

Das Fahrzeug beschleunigt phänomenal (und ist noch nicht einmal eine der beiden AMG-Versionen) sowohl aus dem Stand als auch von höheren Geschwindigkeiten aus. Auch die Bremsen greifen gut wenn benötigt, obgleich die meiste Entschleunigung von der mittels Schaltwippen leicht einstellbaren Rekuperation geliefert wird (leider muss man bei jedem Start die gewünschte Rekuperation einstellen und das Fahrzeug merkt sich nicht die letzte Einstellung - oder ich habe nur nicht herausgefunden wie das geht). Auch die Lenkung gefiel mir gut und passte zu dem Auto (was ja eine Reiselimousine und kein Sportwagen ist).

 

Trotz des hohen Gewichts von immerhin 2,5t war das Verhalten auch auf einer kurvigen Landstraße gut und dank der Hinterradlenkung hält es auch bei hohen Geschwindigkeiten die Spur sehr gut. Ich fühlte hier zu keiner Zeit Nervosität des Fahrzeugs.

Testkriterien
Wendekreis: groß klein
Beschleunigung: langsam schnell
Lenkung: schwammig direkt
Bremsen: schwach standfest
Fahrverhalten: unausgeglichen ausgeglichen
Kurvenverhalten: unsicher sicher
Wendigkeit: träge agil
Fazit - Fahrdynamik
  • + Starke Längsdynamik
  • + Sehr gutes Fahrwerk
  • + Wenigkeit in der Stadt dank Hinterachslenkung

Komfort

5.0 von 5

Der Federungskomfort ist mit dem optionalen Luftfahrwerk hervorragend und das Fahrwerk lässt keine Straßenunebenheiten an die Insassen durch. Man merkt hier die Erfahrung, welche Mercedes in diesem Bereich gesammelt hat.

 

Obgleich es die normalen Sportsitze des AMG-Interieurs war, war der Sitzkomfort vorne sehr gut, was auch für den Beifahrersitz gilt. Hinten haben wir nur kurz getestet, aber auch hier gab es nichts zu beanstanden, wobei insbesondere die Beinfreiheit super ist und es auch dank Panoramadach schön hell war.

 

Die akkustische Isolation des Fahrzeuges ist sehr gut und damit kann man das Burmester Soundsystem auch voll genießen.

 

Bei der Bedienung hatte ich zunächst Sorgen, dass der Wegfall des Drehstellers und der klassische Knöpfe ein Problem sein wird. Allerdings gewöhnte ich mich dann doch sehr schnell an die Nutzung des großen Zentraldisplays (kein Hyperscreen) und der touch-sensitiven Kontrollelemente am Lenkrad und unter dem Display. Dabei halfen auch die logische Struktur vom MBUX sowie die gut funktionierende Sprachsteuerung.

 

Auch die Assistenzsysteme funktionierten alle sehr gut. Das Halten von Geschwindigkeit, Abstand und Spur mit Distronic war einwandfrei. Verkehrschilder wurden gut erkannt inkl. temporären Anzeigen. Einzige Umstellung vom BMW war, dass der Mercedes bei eingeschaltetem Limiter erkannte Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht selbständig übernimmt (sollte Mercedes ändern). Bei eingeschaltetem "Autopiloten" Distronic macht er es aber dann schon.

 

Heizung und Klimatisierung waren gut.

Testkriterien
Federung (einstellbar): schlecht abgestimmt gut abgestimmt
Sitze vorn: unbequem bequem
Sitze hinten: unbequem bequem
Innengeräusche: laut leise
Bedienung: kompliziert intuitiv
Heizung/Klimatisierung: schwach wirkungsvoll
Fazit - Komfort
  • + Luftfahrwerk ist hervorragend
  • + Innenraum ist extrem leise und akkustisch von der Außenwelt isoliert

Emotion

5.0 von 5

Insgesamt sind der EQS und der EQE sowie die dazgehörigen SUVs das klare Zeichen, dass Mercedes die Elektrifizierung als Chance betrachtet und nicht als notwendiges Übel. Man hat hier dezidierte Plattformen geschaffen, um die Vorteile, welche die Elektrifizierung neben bekannten Nachteilen (Ladezeit vs. Tankzeit) bietet, dem Kunden verfügbar zu machen: Platzangebot, geringes Geräuschlevel etc. Ich rechne es Mercedes hoch an, dass sie eben nicht den einfachen Weg genommen haben und einfach eine Batterie in die E-Klasse reingebaut haben, was ein fauler Kompromiss gewesen wäre. Gleichzeitig beweist Mercedes, dass sie auch in der elektrischen Welt ihre Kernkompetenz "Fahrkomfort" voll umsetzten können.

 

Das Design ist natürlich immer Geschmacksache. Dass der Innenraum sehr gelungen ist, dürfte vermutlich viel Zustimmung finden. Das Außendesign dürfte viele konservative Geschäcker auf die Probe stellen. Ich persönlich finde es tatsächlich attraktiv und passend zu dem Fahrzeug und dem Wandel für das es steht - zumal es eine applauswürdige Meisterleistung der Strömungsmechaniker ist.

 

Lediglich beim Felgendesign hätte man sich noch mehr Mühe geben können, da lediglich die 21'' Felgen wirklich gut aussehen und leider für die Reichweite nicht so toll sind.

Testkriterien
Design: langweilig attraktiv
Temperament (komfortabel): ausbaufähig realisiert
Image: negativ positiv
Fazit - Emotion
  • + Zum Fahrzeug passendes Design innen und außen
  • + Aerodynamische Meisterleistung
  • + Keine Alibielektrifizierung einer Verbrennerplattform, sondern ein konsequente Umsetzung von Elektromobilität
  • - Design des 19-Zoll und 20-Zoll Felgen

Gesamtfazit zum Test

Aus diesen Gründen kann ich den empfehlen:

Sehr guter Fahrkomfort, starker Antrieb, toller Innenraum bei praktikabler Reichweite

Aus diesen Gründen kann ich den nicht empfehlen:

Es ist richtig teuer.

Gesamtwertung: 4.5 von 5
Das Testfahrzeug erhielt im Test durchschnittlich 4.5 von 5 möglichen Sternen
Hat Dir dieser Testbericht geholfen?
7 fanden das hilfreich
Hilfreich Nicht hilfreich

Kommentare: 0
Testbericht schreiben!
Fahrzeug Tests