ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Entscheidungshilfe

Entscheidungshilfe

VW Golf 7 (AU/5G)
Themenstarteram 16. Februar 2020 um 18:47

Guten Abend zusammen.

Ich bräuchte mal euren Rat. Ich möchte mir nächstes Jahr ein neues Auto zulegen.

Jetzt zum Problem: Es soll etwas sportliches sein. Daher fällt mein Augenmerk auf 3 Autos:

- VW Golf 7 GTI (vielleicht ein 6er, hängt vom Preis ab)

AB)

- Audi S3 8P

- Hyundai i30N Performance

Für andere Alternativen bin ich auch gerne offen (BMW, FORD e.t.c). Vorzugsweise ein deutsches Auto.

Was mich ständig an den Hyundai denken lässt ist das ziemlich unschlagbare Preisleistungsverhältniss.

Bin sehr dankbar für jeden Tipp :)

Gruß Erik.

Ähnliche Themen
10 Antworten

Hängt davon ab wieviel Geld du ausgeben möchtest und welche Anspruchsrichtung du an das Auto stellst.

Nen 7er GTI und den S3 8P bekommt man locker unter 20tsd Euro. Dann sind die Autos aber auch entsprechend alt. Der S3 wäre ja dann schon Minimum 7 Jahre. Beim GTI gibt es günstige Preise bei 14/15er Baujahren. Der Hyundai ist jünger und tendenziell teurer.

Kommen wir zum Wesentlichen: Spaß.

Der S3 hat Allrad und den robusten EA113 2.0 TFSI. Die Fahrleistungen sind aber nicht wesentlich besser als beim 7er GTI 220/230PS. Lediglich der Allradantrieb bringt bei niedrigen Geschwindigkeiten immer gut Traktion, was bei Feuchtigkeit schon ein enormer Vorteil ist.

Der 7er GTI ist im Vergleich zum Audi moderner. Neuer 2.0TSI EA888 3.Generation, bisher recht unauffällig. Gute Fahrleistungen, vom Verbrauch der sparsamste der genannten 3 Fahrzeuge. Aber weniger spaßig zu fahren als der Hyundai. Der GTI hat m.E. den schönsten Innenraum. Der GTI ist mehr ein Allround-Dailydriver. Sieht man im Alltag recht oft.

Der I30N ist m.E. das spaßigste Auto von den dreien. Knackige Kurvenlage, viel Grip, tolles Schaltgetriebe, fast schon perverser Auspuffsound. Aber das Fahrwerk erfordert Kompromisse. Im Vergleich zum GTI recht hoppelig (selbst im Comfortmode). Der Innenraum wirkt recht emotionslos, aber er ist funktional und von der Wertigkeit akzeptabel. Wenn es der werden soll, unbedingt längere Probefahrt auf der Autobahn machen (Langstreckenkomfort). Qualitativ ziemlich gut, genauso wenig Klappergeräusche im Innenraum wie im GTI.

Meine Rangfolge wäre:

1. i30N / GTI

3. S3

Zwischen GTI und I30N könnte ich mich schwer festlegen. Der GTI ist im Alltag toll, der Hyundai beim Gasgeben auf der Landstraße.

Der Audi wäre mir schlicht zu alt.

Themenstarteram 16. Februar 2020 um 19:29

Erstmal vielen Dank für die Ausführliche Antwort

Das Alter beim S3 wäre mir persönlich jetzt nicht so wichtig vorausgesetzt die Laufleistung passt.

Ansonsten würde ich mich auch mal nach dem 8V umschauen. Auch eine Preisfrage.

2. Wichtiger Aspekt wäre die Versicherung.

Der 8P z.B. ist in der Vollkasko um die Hälfte günstiger als mein rappeliger Golf 4 in der Teilkasko.

Was mich vom Hyundai noch etwas abhält ist die Tatsache dass man in diversen Foren (u.a. auch Hier) immer wieder von Motorproblemen(Leistung) und sporadischen Bremskraftverlussten liest.

Habe mir mal einen Vergleich vom Hyundai zum GTI durchgelesen. Geschrieben von einem bekennenden GTI-Fahrer. Dort hat er den GTI im Gegensatz zum Hyundai als "Leblosen Haufen Blech" bezeichnet. Ich denke das spricht für sich :)

Ich hab Freunde die jeweils Golf 7 GTI und Hyundai i30n (ohne OPF) fahren.

Der Golf GTI ist meiner Meinung nach der bessere Alltags"sportler". Der Hyundai ist mir zu hart und vor allem viel zu laut. Ich hab selber lange nen Corsa tief, laut und hart gefahren. Ich weiß also wovon ich rede :D

Der Innenraum vom GTI ist meiner Meinung nach schöner und auch besser verarbeitet. Aber der vom i30 ist auch weit weg von schlecht.

Der GTI ist eben auch teurer.

Für den GTI gibt es Unmengen an Zubehör um ihm ein bissschen auf die Beine zu helfen, wenn man das denn möchte.

Die Fahrwerte von beiden sind für den Alltag aber vollkommen ausreichend.

Was die Unterhaltskosten angeht, ist wohl der GTI mit Abstand der günstigste. Ich fahre nen 2016er 220PS als Handschalter.

KFZ Steuer 128 Euro pro Jahr. Haftpflicht Typklasse 14 und Vollkasko 19. Beide Versicherungen zusammen 480 Euro im Jahr.

Spritverbrauch ca 8-9 Liter/100km Super95.

Der I30N ist hauptsächlich in der Vollkasko einiges teurer (ich meine Typklasse 26). Würde aber bei meinen Daten (SF Klasse, etc) nur knapp 150 Euro mehr pro Jahr kosten.

Vor dem GTI hatte ich einen Golf 7R Handschalter. Deutlich geiler als der GTI. Inbesondere auch wegen des Allrads.

Werkstattkosten beim GTI habe ich weniger als 300 Euro im Jahr für Ölwechsel bzw Inspektion (je nach Fälligkeit).

Sportlichkeit definiert sich nicht nur über die PS Werte. Mach mal eine Probefahrt mit einem Mazda MX-5, ganz anderes Fahrgefühl.

Ja klar und ein Gokart fährt sich noch einmal ganz anders.

Es geht ja hier um sportliche Kompaktwagen. Der Mazda wäre kein Kompakter, sondern ein zweisitziger Roadster mit kleinem Kofferraum.

Der Vorteil der sportlichen Kompakten ist nicht nur die Möglichkeit einer flotten Gangart, sondern die Alltagstauglichkeit die ein Kompaktwagen hat. Ich fahre bspw sehr oft zu viert im GTI durch die Gegend. Genau diesen Anspruch stelle ich immer auch zusätzlich an ein Auto.

Moin,

Ich finde dass der Unterschied zwischen i30N und GTI gar nicht so dramatisch ist, was Sportlichkeit angeht. Die liegen auf sehr ähnlichem Niveau, der i30N würzt das ganze aber mit mehr Leistung. Die Geräuschemissionen des i30N finde ich - zumindest bei denen, die mir diesbezüglich auffallen - als ziemlich pubertär und billig. Was mir etwas unklar ist - ob das in bestimmten Lastbereichen so sein muss, oder ob das z.B. Klappengesteuert wird o.ä. je nach Geschmack kann man hier Plus- oder Minuspunkte geben.

Probleme beim harten Fahren mit der Bremsanlage bzgl. ABS Regelung und weicher wirkender Bremse gibt es bei den Vertretern von VAG MQB Modellen wir GTI und S3 auch. Die Frage ist - wo und unter welchen Bedingungen findet das statt. Meiner Meinung nach, sollte das kein Thema im Alltag sein, sondern nur bei sehr harter Gangart in Serpentinen und auf dem Track.

Tja - der Markt in dieser Klasse ist rappelvoll. Er reicht ja tatsächlich von MX5 über BRZ/GT86 bis hin zum RS3 und Co. Jeder Vertreter kann gewisse Dinge besser als ein anderer und erfüllt auch den Sportaspekt alltagsfreundlicher als manch ein anderer. Entscheidend ist also - auf was kommt es dir final an.

Willst du besonders hohe Trackagilität, dann greife zu Honda, Renault, Seat und durch die etwas geringere Leistung zu Peugeot mit den entsprechenden Paketen. Geht es um mehr Spaß im Alltag - dann bist du bei Ford und Toyota nicht ganz falsch, geht es eher um Souveränität und schnellere Etappen im Alltag, dann S3, GTi, Octavia RS und i30N. Wobei das ganze natürlich eher so Kontinuum ist und sich einiges auch überschneidet.

Grundsätzlich ist keines der Autos wirklich schlecht - die Frage ist v.a. welches beantwortet deine Fragen am exaktesten.

LG Kester

Themenstarteram 17. Februar 2020 um 11:03

Nochmal Vielen Dank für eure Antworten

Ich denke meine Wahl wird auf den GTI (evtl. GTI TCR) fallen.

Der S3 ist schlicht und einfach zu teuer bei einer akzeptablen Laufleistung. Dazu kommt dass es scheinbar schwierig ist ein "unverbasteltes" Fahrzeug zu finden.

Am Ende ist doch die Alltagstauglichkeit die entscheidet. Ich habe wenig Lust mit einem 109dB lauten Hyundai zu Arbeit zur pendeln.

Danke für euren Rat! :)

"Was mich ständig an den Hyundai denken lässt ist das ziemlich unschlagbare Preisleistungsverhältniss."

ich weiß nicht wieviel Leistung du zwingend möchtest aber da es ja offenbar sowieso ein gebrauchter wird könntest du dir auch mal den Ceed GT anschauen (JD also vorherige generation).

Die Preise sind ja mit erscheinen des neuen Proceed/Proceed GT und auch des Xceed (den es ja auch mit dem 204ps motor gibt) deutlich gefalen bzw wenn bei einem konkretem Fahrzeug hoch dann sicherlich entsprechend hart verhandelbar.

1.6er Turbo, 204ps reicht ja eigentlich für die meisten Lebenslagen aus, sportliche Pptik, gute Austattung mit sportsitzen Lenkrad etwas pp, vergleichsweise lange Herstellergarantie solange er ein sauberes Checkheft hat. Ob/wie laut der ist hängt sicherlich auch hier von der Abgasanlage ab.

Einen Civic Type R könnte man sich natürlich auch mal anschauen, die letzte generation hatte da doch noch einen Saugmotor der will natürlich etwas anders gefahren werden als die Turbokarren.

Zitat:

@newt3 schrieb am 17. Februar 2020 um 12:42:15 Uhr:

 

Einen Civic Type R könnte man sich natürlich auch mal anschauen, die letzte generation hatte da doch noch einen Saugmotor der will natürlich etwas anders gefahren werden als die Turbokarren.

Auch die letzte Generation von 2015 bis 2017 hatte bereits einen Abgasturbolader und 310 PS (aktuelles Modell 320 PS)

Der letzte Sauger wurde bis 2010 gebaut und hatte 201 PS.

Deine Antwort
Ähnliche Themen