ForumE39
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 5er
  6. E39
  7. E39 530d/2001 Automatikgetriebe braucht lange zum aufwachen

E39 530d/2001 Automatikgetriebe braucht lange zum aufwachen

BMW 5er E39
Themenstarteram 21. März 2019 um 12:21

Hey Folks,

beim Wechsel von Vorwärts- in den Rückwärtsgang schaltete mein GM-Getriebe schon über einem Jahr etwas behäbig. Nicht wirklich als fehler zu erkennen aber wenn das Rangieren denn doch einmal zügig gehen mußte eben nervig.

Dies verschlimmerte sich offenbar in Abhängigkeit der Außentemperatur. Langsam bei heißem Wetter, nahezu normal bei kaltem Wetter. Ätzend nach langen Fahrten auf der Autobahn.

Zum Schluss schaltete das Getriebe auch die Gänge langsam. Beim überholen klopfte dann der Drehzahlbegrenzer an die Tür des Getriebes um mitzuteilen, dass es nun zeit wäre den Gang zu wechseln. Dieser Aufmerksamkeit folgend legte nun das Getriebe verschlafen den nächsthöheren Gang ein. Nach abgekühltem Getriebe legte das Getriebe erneut, und jetzt sogar erst nach etwa 5 Sekunden, verspätet den Gang ein. Danach ist alles OK.

Nun war ich beim Freundlichen um Öl und Filter wechseln zu lassen. Alter Schwede, was für eine Werkstatt. Hier schwebst du schon in Lebensgefahr wenn du nur die Klingel an deinem Fahrrad nach schrauben lässt. Sowas habe ich noch nicht erlebt! Unnötig zu erklären, dass man mir mitteilte, dass mein Getriebe im Eimer ist. Sie selbst würden es nicht überholen können, aber sie hätten da einen Freund der....

Janee, is klar!

Ich machte erstmal selbst eine Probefahrt und ließ danach, unter meiner Aufsicht und Anleitung, noch einen halben Liter Öl nach kippen.

Leider war das Problem damit nicht behoben. Es blieb alles beim Alten.

Nun zum Spezialisten, Getriebe spülen, nochmals neuen Filter. Leichte Späne sind vorhanden. Konnte aber auch an der Probefahrt mit erheblich zu wenig Öl gelegen haben.

Ausgiebige Probefahrt gemeinsam mit dem Freundlichen und angeschlossenem Diagnosegerät. Alles OK.

Dort vom Hof gefahren und 20 Km weiter zum einkaufen gefahren. Nach einer Standzeit von etwa 20 Minuten, gleicher fehler beim losfahren. Einmal im gange, war alles Ok.

Wieder zurück zum Spezi. 5 Minuten nach Feierabend schnell nochmal vorführen. Mein Auto zeigte sich von der besten Seite!?!

Ich erklärte, dass ich einen Anfahrtsweg von 80 Km habe und fragte, ob er sich vorstellen könne nochmals 20 Min. zu warten, damit ich ihm den Fehler dann vorführen könne.

Ich lernte, dass es Menschen gibt, die können ihre Gesichtsmimik innerhalb kürzester Zeit dermaßen verändern, dass man geneigt ist die Rettungskräfte zu alarmieren. Mit plötzlich tiefliegenden Augen und eingefallenen Wangen schaute er mich in einer Art an, dass ich mir nicht mehr vorstellen konnte noch 20 Min. zu warten.

Da ich nun selbst noch keine genaue Langzeitfehlerbeschreibung liefern konnte verblieben wir, dass ich den Wagen noch weiter teste um später genaueres berichten zu können. Auf dem Heimweg ging das Getriebe einmal ins Notprogramm. Seit dem aber nicht mehr.

Fortan habe ich nur Probleme beim losfahren. Momentan muss ich manchmal gar 70 Sek. (habe die Zeit gestoppt) warten. In den letzten Tagen kann ich zwar rückwärts vom Parkplatz fahren, muss die Zeit aber warten, bis er den Vorwärtsgang annimmt. Während dessen will er auch den Rückwärtsgang nicht mehr. Hat der Kraftschluss dann aber stattgefunden, ist alles wieder bestens. Vorwärts, rückwärts und normale Fahrt bleiben ohne Probleme.

Das Getriebe wurde vor etwa 80.000 Km generalüberholt.

Also, entweder ist da noch Dreck drin, die Ölpumpe ist defekt, irgendwelche Magnetschalter haken oder der Wandler hat einen Splin.

Habt Ihr eine Vorstellung was das sein kann?

Soll ich nochmals spülen lassen oder gleich Wandler und Pumpe austauschen?

Grüße

Beste Antwort im Thema

Klingt nach ausgewaschenem Ölpumpengehäuse, ein üblicher Schaden beim GM 5L40-E, vor allem mit der BMW-Software und wenn man sich an die BMW "Lifetime" Angabe hält und das Öl nie bzw. viel zu spät wechselt. Der Abrieb ist dann schon so groß dass der Filter nicht mehr alles tragen kann und dann fängt es an das Ölpumpengehäuse auszuwaschen.

Resultat, die Pumpe baut immer weniger Druck auf und es dauert immer länger. Merkt man besonders beim Wechsel von N auf D oder auf R, später aber auch beim schalten. Da hilft nur das ganze sauber aufzufräsen und eine neue Ölpumpe zu verbauen.

Nach Überholung aller 80 tkm Ölwechsel mit DEXRON VI Getriebeöl, dann wird es sehr, sehr lange und zuverlässig laufen.

Hier noch informativ meine üblichen beiden Links mit Infos zum 5L40-E.

Unterschiede BMW / OPEL bei der Abstimmung

https://edc15.de/faq/unterschiede-abstimmung-5l40-e

Generelles zur Haltbarkeit

https://edc15.de/faq/haltbarkeit-5l40-e

@substreem Ich drück dir die Daumen dass du nach der Revision wieder Freude am Fahren (und schalten) hast! :)

Gruß, Thomas

59 weitere Antworten
Ähnliche Themen
59 Antworten

Hi wie lange haste das Fahrzeug? Und bei welchem Km Stand Gekauft. Wie hoch ist die laufleistung im Moment?

Themenstarteram 21. März 2019 um 13:17

Das Getriebe hat eine Laufleistung nach Generalüberholung von etwa 80.000 Km.

Der Wagen hat 270.000 runter und soll noch am Leben bleiben.

Gekauft habe ich ihn mit 160.000 Km vor neun Jahren.

Wenn man die Schaltmangnetventile reinigt ist das Problem behoben. Na klar ist dabei nicht viel zu verdienen, darum macht das auch keiner, sondern man will ein neues Getriebe verkaufen, also muss man selber Hand anlegen.

Bei Automatikgetrieben sollte man so früh wie möglich, also nach ca. 70.000Km den ersten Ölwechsel machen, danach kann man sich wirklich Zeit lassen, falls das überhaupt noch mal nötig sein sollte, meist aber nicht.

Also. Es gilt die Regel: Eine Getriebespülung kann man ab 80.000 km bis max. 120.000 km Machen. Je nachdem wenn man Fragt und welches Getriebe verbaut ist. Haste zu lange gewartet und bekommst nun die Rechnung dafür. Ganz einfach.

Themenstarteram 21. März 2019 um 15:06

Huch! Gepostet aber nichts angekommen?!?

Dann eben nochmal.

@BMWBernd320d

Danke für den Tipp. Hört sich plausibel an.

Wie ich aber annehme, sind die Magnetventile im inneren des Getriebes verbaut. Werden denn die bei einer Getriebespülung nicht mit gereinigt? Hätte ich jetzt vermutet. Wie kann man denn die Magnetventile separat reinigen respektive austauschen falls defekt?

Wie sollte ich da vorgehen?

@100100

Ich gestehe, ich verstehe Deine Antwort nicht. Meinst Du, nach einer Generalüberholung vor 80.000 Km bekäme ich nun die Quittung, weil ich das Öl im Getriebe nicht vor Ablauf von 120.000 Km gewechselt habe? Nach meinem Verständnis hätte ich da noch locker an die 40.000 Km Luft.

Was genau meinst Du denn mit "Quittung"? Wandler, Getriebe, Auto im Eimer? Wie würdest Du denn bei dieser Fehlerbeschreibung vorgehen?

Es gibt ein paar dinge bei den Fahrzeugen ,damit ist nicht zu Spaßen. Dazu gehört das Regelmässige Zeitige Spülen des Automatik Getriebes. Und Zwar richtig,da man das Öl aus dem Wandler nicht komplett rausbekommt,weil der Wandler in sich Geschlossen ist und nicht wie Früher 2 Ablasschrauben hat. Dadurch kann es passieren,das immer noch altrückstände im Kreislauf sind,die immer wieder (oder auch nicht) zu Störungen führen. Also entweder alles aus ein ander ,oder so oft Spülen,bis das Getriebe normal arbeitet. Pro Spülung etwa 275 Euro bei BMW. Man sollte aber auch schauen welche Software im Auto ist und diese erneuern bei bedarf. Denke aber das man diese nur bei BMW bekommt.

Im Übrigen Verkauft BMW seit dem E34 das Automatik Getriebe als Lebenslang haltend. Dummerweise ist bei BMW ein Autoleben nach 7 Jahren zu ende!!!!!! Gut ne lg

Themenstarteram 21. März 2019 um 15:47

Nun, das Leben meines Autos wäre auch schon lange vorbei, wenn ich ihn nicht ständig reanimieren würde. Ist eben ein alter Opa ;-)

Du denkst also nochmals spülen?

Hi ich habe das Problem nicht. zum Glück. meine Fahrzeuge werden Regelmässig und Frühzeitig gewartet. Das ist billiger und kostet weniger Nerven.Wobei ich auch nur Fahrzeuge von vor 2003 Habe also nix Neues.

Die Mangnetventile kann man ersetzen, der untere Getriebedeckel muss dafür aber abgebaut werden. Bevor man sich dazu entschließt sollte man den Spulenwiderstand messen, denn reinigen ist halt günstiger als wie ein Neukauf.

Ein anderes bekanntes Problem sind defekte Lötstellen im Getriebesteuergerät, im besonderen an den Leistungstransistoren, welche die Mangnetventile ansteuern. Es bilden sich dort hohe Übergangswiderstände, welche die Spannung um bis zu 50% vermindern, dann schaltet das Getriebe sehr spät oder überhaupt nicht mehr.

Stecker und Kabel auf Beschädigungen, Öl und Feuchtigkeit überprüfen.

Ein großes Elend im Fahrzeugbau ist seit ca. 25 Jahren die Verwendung von bleifreien Zinn, die Lötstellen halten weder die Erschütterungen sehr lange aus, noch die thermischen Umweltbedingungen und gehen defekt.

Stell Deine Frage mal hier im E53-Forum. Dort gibt es den Michel Dasbourg, der ist Getriebespezialist, speziell für die GM-Getriebe. Im 530d waren diese Getriebe am Limit, weil sie für das hohe Drehmoment des 530d etwas schwach ausgelegt sind. Der Herr Dasbourg kann Dir sicher helfen: https://www.motor-talk.de/.../UserDetails.html?userId=1715317

Das ist doch Bullshit. BMW spült nicht, niemals spült BMW das Getriebe - nicht für 280€, wenn ZF dafür mittlerweile fast 700 haben möchte.

Hi meine letzte Spülung ist 3bis 4 Jahre her. und hab Gute Preise bei meinem BMW Händler,weil ich immer wiederkomme seit 25 Jahren konstant und nicht rumzicke wie hier viele. Ätschschi bäschi. schönes we euch allen und Schraubt mal schön weiter. Wir grillen heute. lg klaus

BMW spült nicht, wa sist daran so schwer. Selbst das billigste Öl kostet mehr als er Dir abnimmt. Mit 15l Öl spülen und Du glaubst dran? Nunja, glaub halt weiter dran.

Themenstarteram 24. März 2019 um 8:00

@3.0 CSI HUBI

Danke für den Hinweis!

In den letzten Tagen fährt die Karre wieder ganz normal. Als würde ich dem Getriebe eine 45'iger in den Nacken halten. Da ist man eben artig.

Gestern habe ich Querlenker und Zugstreben erneuert. Dabei habe ich eine leichte Öl-Leckage zwischen Motor und Getriebe erkennen müssen.

Also für mich ist klar, der Wandler hat einen weg. Bei genauem Hinsehen hier und da mal einen Span im Öl. Noch nicht dramatisch aber doch vorhanden. Öl zwischen Motor und Getriebe. Noch nicht dramatisch aber ebenfalls vorhanden, neuerdings.

Apropos neuerdings....

Da fällt mir grade ein, vor einigen Tagen habe ich, verrückter weise, mal meinen Motorölstand kontrolliert. Da war kaum noch Öl drin.....Fuck....!

Ja, ich weiß, Frevel!!! Aber der Wagen hatte, solange ich ihn habe, eben lange, noch nie einen Tropfen Öl verloren. Da bin ich nachlässig geworden. Spart Euch dahingehend bitte die Kommentare, es ist mir vor mir selbst schon peinlich genug und die 10 Punkte für den Trottel des Jahres habe ich mir selbst schon in die Liste geschrieben. Ich hoffe es ist nochmal gut gegangen.

Wenn aber, unter diesem Aspekt gesehen, der Wandler unrund läuft, könnte ja auch das Öl aus der Lagerbuchse der Kurbelwelle stammen anstatt aus dem Getriebe. Wenn doch aus dem Getriebe, dann läuft es vielleicht jetzt grade mal anständig, weil nun endlich der Ölstand stimmt. Da ist ja nicht viel Luft.

Also in manchen Lebenssituationen sehne ich mich nach harten Drogen. Ihr wisst was ich meine. Wer nicht, der kann sich ja mal meinen Bericht von vor vielen Jahren durchlesen. Ähnliches scheint sich wieder anzukündigen.

https://www.motor-talk.de/.../...erstoerte-beziehung-t2555418.html?...

Wer an dieser Stelle dazu rät die Kiste lieber zu schrotten, der darf erfahren, dass meine Frau mit einem nagelneuen Passat mit guter Ausstattung als Firmenwagen kontert. Da zur privaten Nutzung freigegeben fahre ich den auch öfter. Im direkten Vergleich ist für mich klar, meine Kiste behalte ich!!!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 5er
  6. E39
  7. E39 530d/2001 Automatikgetriebe braucht lange zum aufwachen