ForumW213
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W213
  7. E 300 de Diesel-Hybrid

E 300 de Diesel-Hybrid

Mercedes E-Klasse
Themenstarteram 17. April 2018 um 23:58

Laut jesmb und anderen soll der Diesel Hybrid nun ja bald kommen.

Wird damit das größte Problem des Hybrids, das häufig notwendige Nachtanken, auf Langstrecke gelöst? Wird der ebenfalls einen 66Liter Tank bekommen?

Wird der 300de Dank E-Boost spritziger sein als der 220d, auch wenn der Akku quasi leer ist? Oder machen die 300+kg Mehrgewicht durch die Akkus das kaputt?

Beste Antwort im Thema

Was für eine hirnverbrannte Diskussion. Der Verbrauch bei dem Wagen in speziellen Situationen ist vollkommen irrelevant. Das Fahrzeug ermöglicht Emissionsfrei in Städten zu fahren. Das Fahrzeug ermöglicht lange Strecken zu fahren. Das Fahrzeug hat tolle Komfortfunktionen wie Standklima, eine tolle Besteuerung sowie einen wirklich tollen Durchzug für einen 2L Diesel.

Ich komme vom M550D, davor RS6, und frage mich wirklich was hier für Kindergartendebatten sind ob ein "350d oder 400d" den e300de vollkommen stehen lässt. Es spielt in der Praxis keine Rolle auf deutschen Autobahnen oder sonstwo. Und wenn die Autobahn mal frei ist dann spielt es keine Rolle wie schnell ich in den Begrenzer bei 250 brauche, was auch wieder nur Kindergartendiskussionen sind.

Bis auf wenige Ausnahmen erlaubt die bessere Motorisierung nicht das schnellere Fahren, sondern das zügige Fahren mit ausreichenden Sicherheitsabständen. Es gibt kaum einen Motor der die Hirnverbranntheit einiger "Helden der Autobahn" ausbügelt die mit dem 200ps TDI auf dem Bodenblech mit 1m Abstand bei 200 drängeln und Sicherheitsabstand nicht kennen. Der große Motor erlaubt es ähnlich Flott aber mit Sicherheitsmarge und Gesetzestreue unterwegs zu sein.

4923 weitere Antworten
Ähnliche Themen
4923 Antworten

Writing in English:

I leased the Passat GTE fully loaded, and I have now ordered the E300de estate.

E is quieter, better autopilot features, Mercedes driving experience, since the E300de is delivered with comfort chassis, it is really comfortable and quiet ride.

Passat, better room for passengers in the back, battery 6000% better integrated, so flat floor in the back. Heavy doors, like 212 and earlier. New 213 has very light doors.

Interior design is much better of the E. Exterior, both has their charm, hate the fake exhaust on both E and GTE, in cold you clearly see the exhaust only coming from one side of the car.

Zitat:

@Sebbiv schrieb am 22. April 2019 um 18:58:21 Uhr:

Nur weil es beide mercedes Hybrid sind, müssen sie ja nicht die gleiche Batteriekapazität haben. Der 300de hat 13,5 kwh.

Das der neue Hybrid mehr Batteriekapazität hat ist mir bekannt.

 

Wenn der Neue wirklich so viel hat, müsste man ja fast 60 km rein elektrisch schaffen.

 

Gruß

Leffe

Ich schaffe so an die 50 Kilometer rein elektrisch.

Zitat:

@morth schrieb am 22. April 2019 um 19:11:43 Uhr:

Hallo Zusammen,

Hatte letzte Woche das Vergnügen eines Vfw 300de.

Das (Firmen)Leasing meines Passat B8 läuft Ende Jahr aus und der „neue Passat“ ist für mich aufgrund des unverfrorenen Spar-Kundenverar....-Facelifts keine Option mehr. Weiterhin fahre ich seit Jahren privat Mercedes und bin daher der Marke sowieso verbunden.

Der 300de ist für mich als Firmenwagen natürlich aufgrund der Steuergeschichten nun ein ganz heisser Kandidat für die Passat Nachfolge. Alternativen wären für mich noch Model3 (grauenhafter Innenraum ohne Instrumentenbrett) und Volvo 90er Serie (dann halt doch nur Diesel). Sonstiges Benzin-Hybridgerät scheidet aus, da ich auch viel Langstrecke fahre und die ganzen Downsize-Benzinerchen dann eben doch das Saufen anfangen.

Zum 300de: vielleicht vorneweg, auch auf die Gefahr „netter Kommentare“ hin, ich persönlich finde die Diskussion der letzten Seiten ob der Wagen nun 230 oder 245 fährt und ob er wirklich so „toll geht“ wie ein 160 PS stärkerer Sechszylinder mehr als befremdlich. Wenn wir hier im BMW 3er oder Polo GTi Forum wären würde ich das verstehen aber soooo... Nunja.

Also, ich bin als technikafiner Ingenieur von dem 300de absolut begeistert was das Zusammenspiel Verbrenner - emotor betrifft. Das ist absolut perfekt. Auch das rein elektrische Fahren in der Stadt ist spitze, die 100 ePS sind dafür absolut genug.

Was mich gewundert hat war, dass die 9Gtronic beim normalen Hybridbetrieb den Diesel immer hat recht hoch drehen lassen, selbst in C und selbst wenn noch entsprechend Gänge zur Verfügung standen ( Beim normalen Dahinfahren ohne Beschleunigung o.ä. immer so zwischen 1400 und 2000 touren, was dann den Diesel „vergleichsweise“ laut und präsent werden lässt) Die Schaltung lies sich dabei stets auch mit den Paddels dazu überreden noch einen Gang hoch zu schalten, ohne dass der Diesel irgendwie geruckelt hätte oder nicht mehr gezogen hätte.

Können die Besitzer des 300de das bestätigen? Ich kenne die 9G nicht gut, hatte nur mal vor paar Jahren nen 200d der hat das nicht gemacht, selbst meine alten 350er mit 7G oder das MCT in meinem aktuellen Wagen schalten in C immer in den höchsten Gang der möglich ist (so 1100 touren ca.)

Ansonsten falls jemand in der gleichen Situation ist wie ich und den 300de gegen den Passat vergleicht:

Der E ist was das Inneraumgefühl betrifft gerade so in etwa gleich gross wie der Passat. Die gefühlte Souveränität im Sinne eines schweren Reisewagens ist beim e jedoch vieeel grösser. ???? Hinsichtlich Sitzposition ist man in der E klasse mM deutlich mehr integriert, im direkten Vergleich fühlt sich das Sitzen im Passat bissl „kutschbockmässig“ an.

Bzgl Geräuschniveau innen ist der E deutlich leiser, und das obwohl mein Vfw kein Akustikpaket hatte und ich es im Passat drin habe. Man merkt nur bei nasser Strasse und vorbeifahrenden LKW den Unterschied, ich dachte anfangs im E sei ein Fenster nicht ganz zu...

Fahrleistung ggü dem Passat mit BiTdi und 240 PS sind vermutlich auf ähnlichem bis leicht besserem Niveau, kann man aber wirklich nicht vergleichen. Ich finde der 300de verleitet zum entspannten und lockeren dahingleiten, ich habe mich nach kurzer zeit dabei ertappt dass ich immer geguckt habe möglichst effizient laut dem Bordcomputer zu fahren.... ( fahre meinen 63er aber auch unter 16l )

Bzgl Fahrwerk fand ich das Agility Control Dingens überraschend hart, würde mir wohl die Airmatic bestellen.

Noch eine letze Frage an die Fahrassistenzpaket-Besitzer: Dieses vorausschauende Gas wegnehmen und Bremsen vor Kurven und Kreisverkehren sowie die Übernahme von Tempolimits in die Distronic finde ich prinzipiell super, gewöhnt man sich total schnell dran. ABER: Kann man dem System irgendwie sagen ob es eher vorsichtig konservativ sein soll oder eher flotter / sportlicher, oder kann man auch bei der Übernahme der Limits eingeben dass er 10km mehr als das Limit übernehmen soll?

Viele Gruesse

Martin

Ich habe die Assistenzpakete und finde die vorgeschlagenen Kurvengeschwindigkeiten super. Die ändern sich je nach Fahrmodus: im Eco/Confort fährt er bspw bei der Autobahn mit 48-52km/h ab, was mir eher einen Ticken zu langsam ist, mit Kids an Bord aber gut. Wählt man Sport oder Sport+ ist es schon sehr zügig (64km/h+).

 

Die Schildererkennung funktioniert super und hier muss ich Dich enttäuschen: man kann nicht einstellen, dass er automatisch x km/h oder x% über dem Erlaubten fährt. D.h. man wird beim Ortseingang wirklich gnadenlos auf 50km/h runter gebremst. Kann aber dann über die Lenkradtasten korrigieren (falls der rückwärtige Verkehr sonst überrascht würd o.Ä.).

 

Man kann allerdings die Geschwindigkeitswarnmeldung (z.B. im HUD) so einstellen, dass sie erst nach 10km/h über dem erlaubten optisch und/oder akustisch warnt. Geht von 1-10km/h in Einzelschritten.

 

Ich finde das Fahrwerk ok, hätte mir aber S-Klasse-Niveau gewünscht und mir daher eine Airmatic gewünscht. Als T-Modell-Fahrer geht das leider nicht. Ebenso konnte ich leider die Akustikverglasung nicht ordern.

 

Vom Verbrauch bin ich positiv überrascht. Ich habe ihn auf jetzt ca 3000km leider nur ca 3-5 Mal voll laden können und ihn auch in den Alpen über Passstraßen gejagt und sehr zügig auf der Autobahn bewegt. Trotzdem liegt mein Verbrauch laut Bordcomputer bei nur 7,4l/100km. Davon sind laut Computer 500km elektrisch gefahren worden.

Danke an Manolo998 sowie LegatDukat für ihr feedback, das bestätigt meine Erfahrung von 40% Diskrepanz hinsichtlich Soll- und Ist-Reichweiten. Ich finde es damit irreführend mit Reichweiten zu werben, die noch nicht einmal bei optimalen Bedingungen erreichbar sind - das Thema Hybrid führt sich aus m.S. damit ad absurdum. Man gewinnt den Eindruck, dass die Autohersteller nicht wirklich aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre gelernt haben.. Aber Hauptsache die steuerliche Förderung (für was eigentlich?) passt.....

ja hängt vom Fahrprofil ab, im Thread ist von 36 bis 81 gemessen und berichtet worden , vom Brenner bis Meran müste es meiner Meinung nach auch rein elektrisch gehen 115km...

Die 81km, die ich maximal geschafft habe, waren Spitze Fernpass Richtung Deutschland.

Zitat:

@imaeins schrieb am 22. April 2019 um 21:19:52 Uhr:

Danke an Manolo998 sowie LegatDukat für ihr feedback, das bestätigt meine Erfahrung von 40% Diskrepanz hinsichtlich Soll- und Ist-Reichweiten. Ich finde es damit irreführend mit Reichweiten zu werben, die noch nicht einmal bei optimalen Bedingungen erreichbar sind - das Thema Hybrid führt sich aus m.S. damit ad absurdum. Man gewinnt den Eindruck, dass die Autohersteller nicht wirklich aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre gelernt haben.. Aber Hauptsache die steuerliche Förderung (für was eigentlich?) passt.....

Na ja, wie soll ein Hersteller wissen wie Sie mit Ihrem Fahrzeug unterwegs sind ? Und selbst "nur" 36 Km elektrisch in der Stadt, an der eigenen Schuko Dose, in der Garage über Nacht geladen, hält immerhin die Abgase aus der Stadt heraus.

Die Wollmilchsau gibt es heutzutage eben noch nicht.

am 22. April 2019 um 21:25

Wenn es durchschnittlich +/- 50 Km tatsächlich sind, halte ich das Konzept für heutigen Stand als gelungen.

Deswegen gibt es ja einen genormten Fahrzyklus mit genau definierten Strecken, Temperatur etc.

Wie sonst kann man die Streuung in den Griff bekommen? Wenn du also genau diesen Zyklus fahren würdest, sollte die entsprechende Reichweiten erreichen. Und den Zyklus legt der Gesetzgeber fest.

Zitat:

@StrichAchtundSo schrieb am 22. April 2019 um 21:21:12 Uhr:

ja hängt vom Fahrprofil ab, im Thread ist von 36 bis 81 gemessen und berichtet worden , vom Brenner bis Meran müste es meiner Meinung nach auch rein elektrisch gehen 115km...

eigendlich solte sogar noch mehr gehen, also z.b. von Matrei mit voller Ladung den Brenner hoch und dann runter Recupierieren und dann nach Meran.... 130..140km elektrisch...

Mercedes hat die Kapazität der Batterie kürzlich verdoppelt. Bei gleicher Größe und gleichem Gewicht. Vermutlich gilt deshalb die extrem geringe Garantie auf den Akku.

Zitat:

@StrichAchtundSo schrieb am 22. April 2019 um 22:15:53 Uhr:

eigendlich solte sogar noch mehr gehen, also z.b. von Matrei mit voller Ladung den Brenner hoch und dann runter Recupierieren und dann nach Meran.... 130..140km elektrisch...

Klar, man kann mit der entsprechenden Motivation alles auf die Spitze treiben und es wird sich immer noch Jemand finden, der einen noch fantastischeren Wert erreicht hat.

In meiner Nähe gibt es auch eine Strecke, die sich für einen große elektrische Reichweite zu erzielen vermutlich anbieten würde.

Aber das läuft dann wie bei Spritmonitor, wo sich die Sparextremisten mit Fabelangaben ständig unterbieten. Das hat dann aber selten mit alltäglichen Fahrbedingungen oder unbeschwertem Autofahren zu tun, sondern mit einem Hobby, dass evtl. auch den Verkehr behindert, vielleicht sogar "gefährdet".

Wie muss ich denn fahren, dass der Verbrenner auf 50-100 km Strecke kein einziges Mal anspringt?

Ansonsten ist der hier gepostete 0-Liter Dieselverbrauch dahin.

Ich überlege mir eine geeignete Strecke, lade den Akku am Beginn dieser Strecke bis Anschlag voll, fahre möglichst unbeladen los bzw. sammle ich Zusatzgewicht erst am Gipfel der Strecke ein, resete meine Anzeige zu einem von mir ausgewählten Zeitpunkt, beschleunige möglichst zaghaft mit der 300 PS-E-Klasse und versuche Tempo 90 km/h nie zu überschreiten, hänge mich wo es geht in einen Windschatten, beim Bergabfahren bremse ich gerade soviel, dass die Scheibenbremsen nichts zu tun haben, aber maximal rekuperiert wird, dann mache ich ein Foto von der Situation kurz bevor ich den Verbrenner wieder bräuchte, oder?

 

Ich verfolge den Leify74 auf Spritmonitor. Der liegt mit dem Verbrauch bei 6,32 l Verbrauch. Wenn jetzt nochmal alle 34 Kilometer die 4,50€ dazu kommt ist der Verbrauch nicht wirklich gering.

Mein freundlicher sagte mir das wenn ich nie laden würde käme ich wahrscheinlich auf einen Verbrauch von 6-7 litter.

Zitat:

@Mazout schrieb am 23. April 2019 um 07:45:19 Uhr:

Zitat:

@StrichAchtundSo schrieb am 22. April 2019 um 22:15:53 Uhr:

eigendlich solte sogar noch mehr gehen, also z.b. von Matrei mit voller Ladung den Brenner hoch und dann runter Recupierieren und dann nach Meran.... 130..140km elektrisch...

Klar, man kann mit der entsprechenden Motivation alles auf die Spitze treiben und es wird sich immer noch Jemand finden, der einen noch fantastischeren Wert erreicht hat.

In meiner Nähe gibt es auch eine Strecke, die sich für einen große elektrische Reichweite zu erzielen vermutlich anbieten würde.

Aber das läuft dann wie bei Spritmonitor, wo sich die Sparextremisten mit Fabelangaben ständig unterbieten. Das hat dann aber selten mit alltäglichen Fahrbedingungen oder unbeschwertem Autofahren zu tun, sondern mit einem Hobby, dass evtl. auch den Verkehr behindert, vielleicht sogar "gefährdet".

Wie muss ich denn fahren, dass der Verbrenner auf 50-100 km Strecke kein einziges Mal anspringt?

Ansonsten ist der hier gepostete 0-Liter Dieselverbrauch dahin.

Ich überlege mir eine geeignete Strecke, lade den Akku am Beginn dieser Strecke bis Anschlag voll, fahre möglichst unbeladen los bzw. sammle ich Zusatzgewicht erst am Gipfel der Strecke ein, resete meine Anzeige zu einem von mir ausgewählten Zeitpunkt, beschleunige möglichst zaghaft mit der 300 PS-E-Klasse und versuche Tempo 90 km/h nie zu überschreiten, hänge mich wo es geht in einen Windschatten, beim Bergabfahren bremse ich gerade soviel, dass die Scheibenbremsen nichts zu tun haben, aber maximal rekuperiert wird, dann mache ich ein Foto von der Situation kurz bevor ich den Verbrenner wieder bräuchte, oder?

Genau so ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen