ForumPassat B6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B6
  7. Diesel - Feinstaub - Gesundheit

Diesel - Feinstaub - Gesundheit

VW Passat B6/3C
Themenstarteram 9. März 2006 um 11:40

Feinstaub verkürzt das Leben

Normalerweise fangen die kleinen Härchen in der Nase den meisten Staub ab, den du einatmest. Doch der Feinstaub ist zu winzig und gelangt daher direkt in die Lunge. Dort sammelt er sich und kann dann Infektionen und Entzündungen der Atemwege auslösen. Das kann vom Husten bis zu Asthma reichen. Dieselstaub enthält außerdem noch eine ganze Menge krebserregender Stoffe. Wer also über längere Zeit viel Feinstaub einatmet, der hat ein stark erhöhtes Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken.

Es gibt Menschen, die die derzeitige Aufregung über die Feinstaub-Belastung für übertrieben halten. Schließlich gebe es feine Stäube schon seit vielen Jahren in der Luft, ohne dass sich jemand dafür interessiert habe. Und Belastungen gebe es nicht nur auf der Straße, sondern auch in der eigenen Wohnung.

Doch nach einer aktuellen Studie der Europäischen Union (EU) sterben allein in Deutschland jedes Jahr etwa 65.000 Menschen an Feinstaub, in Österreich etwa 4.600. In ganz Europa erliegen angeblich sogar jährlich 310.000 Menschen Herz- und Kreislauferkrankungen, die durch Staub-Partikel ausgelöst oder gefördert wurden. Die Lebenserwartung der Menschen sinkt laut EU durch die Feinstaub-Belastung um vier bis sechs Jahre.

Nach dem ich mich gründlich mit dieser Thematik auseinandergesetzt habe, habe ich mich ganz klar vor allem unserer Kinder zu Liebe gegen einen Diesel Kauf entschieden !

Ich will jetzt nicht irgendwie einen Krieg gegen die Diesel Gemeinde führen, will aber auch nicht hören das es keine Beweise gegen den Feinstaub aus Diesel Fahrzeuge gibt.

Ich habe gestern eine Dokumentation gesehen wo Sie sogar auch bei DPF noch die ganz kleinen gefährlichen Partikel die so extrem gefährlich sind weil Sie sich durch das einatmen im Hirm und in der Lunge festsezten.

Also hilft der DPF nur beschränkt. . . !

Was meint Ihr dazu...?

Ich weiss die Industrie, Heizungen und so weiter sind auch dran Schuld, auch der Feinstaub der aus unseren Drucker Toner im Büro nach jedem ausdruckt freigesetzt werden sind gefährlich ( Immer gut lüften ;)

Aber die Diesel Fahrzeuge sind auch Mitschuld, die kleinen und die Kinder sind am meisten gefährdet da sich der Staub vor allem in den unteren Regionen aufhalten . .!

Was kann man tun ? Meiner Meinung nach nichts oder sehr wenig.........!

Damit Leben oder den Diesel abschaffen ;)

LG netfly

Ähnliche Themen
79 Antworten
am 9. März 2006 um 12:00

Ein sehr interessantes Thema. Hoffenlich kommen vernünftige Diskussionen dazu. Das Thema interessiert mich auch.

Habe mal einen Bericht gegoogelt der hier in Motortalk mal gelinkt war.

http://www.tagesschau.de/.../...D4204856_TYP6_THE_NAV_REF2_BAB,00.html

am 9. März 2006 um 12:39

Ich gebe Euch vollkommen recht. Wir haben eine Verantwortung für die, die nach uns kommen. Bisher bin ich einen Benziner gefahren und werde jetzt auf einen 2.0 TDI umsteigen. Das Thema Feinstaub ist für mich dabei aber nur einer von mehreren Faktoren. Richtig ist, dass die Feinstäube belasten. Allerdings senke ich beim Diesel den Verbrauch deutlich. Die Motorentechnik bei VW insbesondere bei den TDI ist auch ohne DPF schon so weit, das die Umwelt deutlich weniger belastet wird. Deshalb habe ich mich entschieden den Wagen erst einmal ohne DPF zu bestellen. Späteres steuergesponsortes Nachrüsten nicht ausgeschlossen.

Ich würde mich freuen, wenn nicht nur in D so stark auf die Umweltverschmutzung geachtet wird, sondern in den anderen EU- und Industrienationen ebenso. Damit meine ich erst einmal nicht die Entwicklungsländer, die haben genug andere Probleme. Aber die USA könnte mit geringem Aufwand erhebliches zum Umweltschutz beitragen.

Hinzu kommt, dass die Feinstaubbelastung aus den Fahrzeugen in D gerade mal ca. 7% des Gesamtaustoßes macht. Das heisst für: Es gibt andere Baustellen an dehnen mit wenig aufwand einiges an Feinstaub eingespart werden kann.

Also: Ich habe für mich zwar für einen Diesel entschieden. bin aber der Meinung, dass ich aufgrund des sparsameren Motors und der bereits guten Motoren damit gutes tue für meine Kinder.

@netflyangel:

Für mich ist dein Thread etwas verwirrend. Auf der einen Seite gegen Diesel wegen Feinstaub usw. und auf der anderen Seite aber mit Sicherheit einen Motor der nicht gerade mit nem Schnapps auskommt. Für mich bei deiner Argumentation ein Widerspruch. Immerhin verbraucht der Wagen laut Datenblatt innerorts mal eben 14,1 l. Damit soll meiner doppelt so weit kommen.

Themenstarteram 9. März 2006 um 13:03

Zitat:

Original geschrieben von JochenMK

Also: Ich habe für mich zwar für einen Diesel entschieden. bin aber der Meinung, dass ich aufgrund des sparsameren Motors und der bereits guten Motoren damit gutes tue für meine Kinder..

Weisst du wieviel du, deine Famile und deine Kinder von diesem Feinstaub einatmen wenn du zb. im Stau stehst ?? Verdammt viel, glaub es mir !

 

Aber zum DPF gib ich dir Recht wenn du ihn nicht genommen hast, der hilft nähmlich nur gegen die grossen Brocken und das die weissen Tücher bei den Tests weiss bleiben ;)

Aber scheinbar werden so zusätzlich noch mehr Feinstaub in der Luft produziert :(

Prof. Reinhard Zellner forscht unter anderem über Feinstäube an der Universität Duisburg-Essen, sagt es ja auch wie viele andere auch :

Gegen den Feinststaub, der nach meiner Kenntnis relevant ist für die gesundheitliche Wirkung, wird der Rußfilter nichts bringen. Daran wird man nichts ändern können. Es ist ein grundsätzliches Problem, was man mit Dieselmotoren hat. Ich sehe im Moment keine Möglichkeit, etwas gegen die Feinststäube zu unternehmen. Da wird weiter geforscht. Generell gilt: Es muss viel mehr gegen die kleinen Teilchen unternommen werden, nicht gegen die Großen.

 

JochenMK es geht hier nicht um mich sondern um die heutigen Fakten was der Feinstaub betrifft. Ich bin sicherlich auch kein Umwelt Engel.......

Aber glaub mir dein 2.0 TDI wird sehr viel mehr schädlichen Feinstaub produzieren als mein Benziner . . !

Das ist inzwischen mehrmals Bewissen worden.

LG

netfly

am 9. März 2006 um 13:35

Und wie sieht es denn mit den Qualm einer Zigarette aus!!!

Ich kann es euch sagen,

eine Zigarette entwickelt mehr Feinstaub als ein "modernes" Dieselfahrzeug das eine Stunde läuft.

Habt ihr darüber schon mal nachgedacht???

Wollt ihr jetzt immer mit einer Gasmaske mit entsprechender Filterung durch die Straßen laufen???

Ihr solltet auch mal an andere Feinstaubauslöser denken und nicht nur ans Auto!!!

Noch ein kleiner Tip wenn ihr im Stau steht lasst die Fenster zu,

macht lieber das Gebläse an da wird die Luft durch den Aktivkohlefilter gereinigt.

Aber nicht im Auto rauchen denkt an den Feinstaub einer Zigarette.

am 9. März 2006 um 13:46

Hallo JochenMK,

einerseits scheibst du:

Zitat:

Wir haben eine Verantwortung für die, die nach uns kommen.

Das ist ja schon sehr löblich, aber dann kam der Hammer:

Zitat:

Deshalb habe ich mich entschieden den Wagen erst einmal ohne DPF zu bestellen. Späteres steuergesponsortes Nachrüsten nicht ausgeschlossen.

Also übernimmst du nur die Verantwortung, wenn du es bezahlt bekommst?

Zum Glück denken nicht alle so. Ich habe mich bewusst für mein jetziges Auto entschieden, weil er einen DPF hat, obwohl ich keine finanziellen Vorteile dadurch habe.

Verantwortung von finanziellen Vorteilen abhängig zu machen ist ziemlich kleingeistig.

Sorry, aber das musst einfach mal raus.

Gruß

Hans-Jürgen

Themenstarteram 9. März 2006 um 13:48

Zitat:

Original geschrieben von VW Passat 3C

Und wie sieht es denn mit den Qualm einer Zigarette aus!!!

Ich kann es euch sagen,

eine Zigarette entwickelt mehr Feinstaub als ein "modernes" Dieselfahrzeug das eine Stunde läuft.

Habt ihr darüber schon mal nachgedacht???

Wollt ihr jetzt immer mit einer Gasmaske mit entsprechender Filterung durch die Straßen laufen???

Ihr solltet auch mal an andere Feinstaubauslöser denken und nicht nur ans Auto!!!

Noch ein kleiner Tip wenn ihr im Stau steht lasst die Fenster zu,

macht lieber das Gebläse an da wird die Luft durch den Aktivkohlefilter gereinigt.

Aber nicht im Auto rauchen denkt an den Feinstaub einer Zigarette.

Nicht immer Ausweichen und andere Schuldige suchen....!!!

Das ist Typisch, genau so kommt man nie ans Ziel und findet auch keine gute Lösungen....! Wie unsere lieben Politiker.....!

Hier geht es nicht um Zigaretten sondern um Diesel Fahrzeuge....!

Wenn du um Zigaretten und Feinstaub reden willst eröffne einen neuen Thread ..!

Die Leute die im Auto rauchen und hinten auf den Sitzen Kinder sitzen haben, sollte man sowieso . . . no comment . .!

So nach dem Motto die tun auch dann tun wir auch, ob richtig oder falsch ist egal...!

Sorry, ist eine Scheiss Einstellung ;)

LG

netfly

Themenstarteram 9. März 2006 um 14:00

* Nochmals *

Ich will hier niemanden Angreiffen, auch nicht die Diesel Gemeinde, ich möchte nur versuchen sachlich und konstruktiv über das Thema Feinstaub und Diesel Autos zu sprechen..!

Mein bester Freund fährt auch ein Diesel, wegen dem wird er trotzdem mein bester Freund bleiben, okay ;)

Ich habe mich in den letzten Wochen ein bisschen mit dem Thema auseinandergesetzt weill wir im Bekanntenkreis ein paar Kinder haben mit plötzlichen Asthma Problemen . . !

Dann eines folgt dem anderen und mann fängt sich an zu Fragen was da los ist ..! Dann sieht man wieviele Kinder plötzlich an Asthma leiden und das die Zahl Europaweit ständig am wachsen ist....!

Ich will hier jetzt auch nicht um die vielen anderen Krankheiten sprechen und all die toten die im Jahr dem Feinstaub angerechnet werden....!

Es ist eben wie beim AIDS oder Krebs, man meint immer mich kann es nicht treffen, wenns dann passiert, setzt man sich damit auseinander, leider ist es dann zu spät :(

Wenn das hier nun nicht geht das man vernünftig darüber diskutieren kann dann lassen wir es und bitten dem Moderator diesen Thread zu löschen.

Okay ?

LG

netfly

PS: Man kann ja immer noch wegklicken wenns jemand nicht interessiert, wie beim Fernsehschauen, wenn es dich nicht interessiert einfach weiter zappen ;)

Zitat:

Zum Glück denken nicht alle so. Ich habe mich bewusst für mein jetziges Auto entschieden, weil er einen DPF hat, obwohl ich keine finanziellen Vorteile dadurch habe.

nicht? ENtschuldige, wenn ich mich jetzt irre, aber dein Opel würde ohne DPF die Euro-4 Norm gar nicht erfüllen, richtig? Na ja so hab ich das irgendwo gelesen.

Es ist auf jeden Fall doch so: der Partikelfilter verringert zwar den Feinstaubausstoß, aber die Gesamtbelastung, und jetzt betrachte ich die Sache nicht "global" sondern nur Deutschland, sinkt dadurch nicht erheblich. Es gibt nämlich viele andere Feinstaubquellen - Zigaretten, Reifenabrieb, Industrie und ja sogar die Natur selbst (hab da mal ne Doku gesehen). Natürlich muss man irgendwo anfangen, aber nur weil irgend ein bekloppter Politiker mal gesagt hat, dass Dieselfahren plötzlich ganz ganz dolle gesundheitsschädlich ist, muss man nicht gleich einen DPF kaufen. Und dann so wie unser Opel-Überläufer so tun, als hätte er jetzt die Erdbevölkerung vor Krebs/Asthma/Ausschlag am Hintern gerettet und sein Filter löse alle Probleme. Wo macht ihr euren Urlaub? Spanien (Festland oder Kanaren), Italien, Frankreich, USA, Türkei? Lauft ihr dann mit einer Gasmaske (falls die überhaupt hilft) durch die Gegend? Auf den Kanaren oder auch in der Türkei schleudern die Fahrzeuge Unmengen an Schadstoffen in die Luft(hab ich selber gesehen die "schwarzen Wolken) und von USA will ich gar nicht erst anfangen. Wer einen Filter kauft, solls gern machen - bitteschön. Und dann könnt ihr Nachts besser schlafen, weil ihr ja jetzt eure Kinder schont. Aber dann bitte, damit ihr auch wirklich ganz ganz ruhig schlafen könnt, gebt ihnen keine Schokolade mehr (schlecht für die Zähne), bewahrt sie vor direkter SOnneneinstrahlung (Krebsgefahr) und lasst sie bloß nicht in die Politik gehen (Hirnschäden).

Die Frage war, was man tun kann? Die USA dazu zwingen das Kyoto-Abkommen zu unterzeichnen, ein besseres Verfahren der FeinSTstaubfilterung entwickeln als DPF und erst EU-weit und dann zunehmend Weltweit die ASU-Untersuchungen verschärfen. Denn dann haben nicht nur wir in Deutschland weiße Taschentücher ;)

P.S. hab was vergessen: ich hoffe, dass in 5-6 Jahren die Technik soweit fortgeschritten ist, dass mein nächstes Auto ein Hybrid-AUto oder gar reines Elektro/Wasserstoff Auto wird.

Wie schon in anderen Diskussionen geäußert, kann ich Dieselfahrer (bitte nicht persönlich nehmen) und erst recht Hersteller nicht verstehen die heutzutage noch einen Diesel ohne DPF ordern. Die Diskussion um die steuerliche Förderung kann ich ebenfalls nicht verstehen: Wir reden hier im 3C Forum von Fahrzeugen die, wenn man sich mal die Signaturen anschaut, die weit über 30.000€ kosten Was macht den da eine steuerliche Förderung von ein paar hundert Euro aus? Also in meinem Fall hat eine eventuelle Förderung nichts mit der Entscheidung für einen DPF zu tun gehabt.

Fakt ist (so habe ich in diversen Studien gelesen) auch, daß moderne Euro4 Diesel (ohne DPF) sehr viel mehr Feinstaub erzeugen, als ältere Diesel. Durch die optimalere Verbrennung entsteht mehr Feinstaub, als bei der nicht so optimalen Verbrennung des älteren Diesels. Dafür sind die aneren Abgaswerte allerdings so jenseits von Gut und Böse, daß man also tunlichst einen modernen Diesel fahren sollte.

Ob ich wegen der Feinstaubdiskussion aber von einem Diesel auf einen Benziner wechseln würde, habe ich für mich ganz klar verneint. Feinstaub ist ein Problem der PKW-Abgase, Benziner haben aber ganz andere. Noch ist der Verbrauch eines Benziners mit ähnlicher Leistung bei gleicher Fahrweise deutlich höher als der eines Diesels. Die neuen FSI Motoren zeigen zwar den richtigen Weg, aber das Ziel ist meiner Meinung nach noch nicht erreicht. Die Angase eines Benziners sind auch nicht "sauber" wie frische Luft und zusätzlich werden noch mehr (nicht nachwachsende) Resourcen für den täglichen Betrieb verbraucht.

Ich kann (und möchte) nicht auf den PKW verzichten, da ich ansonsten meinen Beruf als freischaffender IT-Berater nicht ausüben könnte. Insofern ist das Problem mit dem Feinstaub durchaus ein reelles Problem, mit einem modernen Diesel mit DPF meine ich aber das Problem mit bestem Wissen angegangen zu haben.

Wie nun eine komplette Ökobilanz eines Diesels und eines Benziners aussieht kann ich nicht sagen, ich fühle mich mit dem Diesel bei meine 40.000 bis 50.000 km im Jahr aber auf der richtigen Seite.

 

Gruß Michael

am 9. März 2006 um 14:33

Hallo,

Zitat:

ENtschuldige, wenn ich mich jetzt irre, aber dein Opel würde ohne DPF die Euro-4 Norm gar nicht erfüllen, richtig?

das weiß ich nicht, da es den Motor nicht ohne DPF gibt.

Zitat:

Natürlich muss man irgendwo anfangen

Genau, und das habe ich getan.

Zitat:

der Partikelfilter verringert zwar den Feinstaubausstoß, aber die Gesamtbelastung, und jetzt betrachte ich die Sache nicht "global" sondern nur Deutschland, sinkt dadurch nicht erheblich.

Und weil es keine erhebliche Verbesserung gibt, kann man ganz darauf verzichten. Das ist eine gesunde Einstellung. Weiter so.

Gruß

Hans-Jürgen

hi netflyangel,

ich frage mich, wie eine vernünftige diskussion zustande kommen soll. du verlangst, dass nur über dieselmotoren im pkw diskutiert wird, auch wenn diese nur für einen geringen prozentsatz der gesamten feinstaubbelastung verantwortlich sind. lt. deinem zitat eines experten gibt es aus heutiger sicht keine technische lösung das problem feinstaub und diesel in den griff zu bekommen } deine konsequenz daraus: abschaffen des dieselmotors.

denkt man diesen standpunkt konsequent weiter, muss man allerdings zum schluss kommen, dass letztendlich der gesamte verkehr eingestellt werden müsse - die todesopfer die der strassenverkehr tagtäglich fordert übersteigen die feinstaubopfer um ein vielfaches und gerade, die von dir mehrmals angesprochenen, kinder zählen zu besonders bedrohten verkehrsteilnehmern.

ich schliesse mich hier der meinung anderer poster an und denke, dass der dieselmotor aus dem blickwinkel einer gesamtbilanz wesentlich umweltverträglicher ist und mit den verfügbaren, beschränkten ressourcen bei weitem schonender umgeht (wirkungsgrad/ressourceneinsatz vs.output).

lg,

donaugold

@Vorname

Ich finde daß der "Opel-Überläufer" genau richtig gehandelt hat. Immerhin ist es erwiesen daß de Feinstaub schädlich ist, und die neuen Dieselmotoren ziemlich viel davon ausstoßen. Und auch wenn es in der Gesamtbelastung nicht so viel bringt sind auch kleine Erfolge gut. Und irgendwo muß man ja mal anfangen. Genau so verstehe ich nicht daß gerade VW als großer Hersteller so lange braucht bis die mal einen Filter rausbringen.

Ich finde ja auch, dass irgendwo angefangen werden muss, sonst passiert rein gar nichts. Aber dann sollen bitte andere Staaten nachziehen. Ich halte es für sinnlos so einen Aufstand in Deutschland zu machen, während andere die Atmosphäre vollrußen. Zumal ist es ja so, wie die Links am Anfang des Threads zeigen, dass der heutige Rußpartikelfilter nur sehr wenig bringt. Und dem "sehr wenig" an Nutzen stehen fast 600€ gegenüber - lohnt sich das denn noch? Das VW solange damit gezögert hat ist vielleicht damit zu erklären, dass sie die ganze Sache wohl für schwachsinnig hielten. Anderen Herstellern bot sich allerdings die Möglichkeit mit dem DPF zu prahlen (siehe Opel). Da gibt es doch den Filter umsonst (oder?) - weil ohne die Euro-4 Norm nicht erfüllt wird, aber das steht wohl unten Kleingedruckt.

Zitat:

Und weil es keine erhebliche Verbesserung gibt, kann man ganz darauf verzichten. Das ist eine gesunde Einstellung. Weiter so.

Nicht alles ist Gold was glänzt.

Ich glaube nicht daß VW so lange gebraucht hat weil sie es für Schwachsinnig hielten, sondern eher weil sie es nicht hinbekommen haben. Der erste Filter von denen war doch nicht mal wartungsfrei. Außerdem verkaufen sich Autos mit Filter oftmals schon leichter wie welche ohne.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B6
  7. Diesel - Feinstaub - Gesundheit