ForumW204
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. Defektes Differential

Defektes Differential

Mercedes C-Klasse W204

Hallo,

Mein Wagen:

W204, Bj. 2007, 192.000 Km

220 CDI, Manuelle Schaltung.

Vor kurzer zeit vernahm ich ein Geräusch das von der Hinterachse kam.

Zuerst dache ich ein defektes Radlager, das war aber falsch.

Der freundliche Diagnostizierte: das Differential (Heckantrieb, hinten) Defekt sei, und das es Getasucht werden muss.

Eine Taxen Werkstatt machte die selbe Diagnose, ABER: ein Ölwechsel am differential Würde genügen.

Die Taxen Werkstatt meint das im alten Öl Abrieb späne drin währen die den Krach verursachen wüden.

Meine Frage:

Stimmt das das was die Taxen Werkstatt sagt, versucht der Freundliche bloß Geld zu verdienen?

Ist das Differential gar nicht defekt, würde ein Ölwechsel reichen um die seltsamen gereusche verstummen zu lassen.

Bei der Taxen Werkstatt würde folgernder Test gemacht:

Rollentest im wurde aktiviert: (ESP und ABS komplett aus).

Der wagen würde aufgebockt.

Dann wurde bis ca 180 Km/h in der Luft beschleunigt.

Beim erreichen der 180 Km/h wurde dann -> Leerlauf Geschaltet -> Motor sofort aus.

Beim ausdrehen der Heckräder von 180 Km/h runter auf 0 Km/h hat sich das von der Lautstärke und dem Klang angehört wie eine Flugzeugturbine.

Der Meister meinte dann da muss nur neues Öl ins Differential.

(Er hat das gleiche bei einem "Gesunden" W203 gemacht, da war das Ausdrehen der Räder flüsterleise).

Was meint Ihr.

Versucht der freundliche da was extra zu verdienen indem er mir ein neues Differential verkaufen will?

Beste Antwort im Thema

Sorry fürs OT... aber

Kaum geht bei einem neueren Auto mal etwas kaputt heißt es "bei den alten Autos hatte man solche Probleme nicht".

Ich frage mich ob das bei den "alten" Autos auch gesagt wurde wenn dort mal was kaputt gegangen ist als sie noch neu waren?

Ich meine dass dieser Eindruck ensteht ist einfach zu erklären. Den heute leben von den "alten unzerstörbaren" Autos ja nur noch die, die nicht kaputt gegangen sind...

@Themenstarter

Einer unserer derzeitigen C-Klassen ist ein W203 220cdi und wir sehen keinen Grund warum der nicht wie seine Vorgänger auch, die 500000km schaffen sollte. Ich denke daher "lass es reparieren und fahre die nächsten 192000km ;) "

 

PS: Seine Vorgänger wurden nicht verkauft weil sie große defekte hatten, sondern weil es Zeit für etwas neueres war.

30 weitere Antworten
Ähnliche Themen
30 Antworten

Da gehört ein neues Diff. rein, genauso wie es bereits von der 1 MB Werkstatt vorgeschlagen wurde, alles andere ist Blödsinn.

Moin,

mein Tipp - ist wirklich das Differential oder ev. ein Lager (Kardanwelle), genaue Analyse...

Neues Öl in das Diff einfüllen zusammen mit LM47 Liqui Moly Tube (mache ich immer) - hat mein W203 auch bekommen = keine Geräusche...

Ein Schaltgetriebe, was einmal als defekt von der Werkstatt (2ter Gang war fast nicht schaltbar)eingestuft wurde, habe ich mit Öl gespült - neues Öl mit LM47 (100 Gramm) eingefüllt - hat einige 100dert Kilometer gedauert, aber ließ sich dann wieder einwandfrei schalten....

Gruß Sven...

Sorry fürs OT... aber

Kaum geht bei einem neueren Auto mal etwas kaputt heißt es "bei den alten Autos hatte man solche Probleme nicht".

Ich frage mich ob das bei den "alten" Autos auch gesagt wurde wenn dort mal was kaputt gegangen ist als sie noch neu waren?

Ich meine dass dieser Eindruck ensteht ist einfach zu erklären. Den heute leben von den "alten unzerstörbaren" Autos ja nur noch die, die nicht kaputt gegangen sind...

@Themenstarter

Einer unserer derzeitigen C-Klassen ist ein W203 220cdi und wir sehen keinen Grund warum der nicht wie seine Vorgänger auch, die 500000km schaffen sollte. Ich denke daher "lass es reparieren und fahre die nächsten 192000km ;) "

 

PS: Seine Vorgänger wurden nicht verkauft weil sie große defekte hatten, sondern weil es Zeit für etwas neueres war.

Ich denke dass bei 70-80% aller 190er und 124er das Diff. heult, soviel zum Thema, das gabs früher nicht;)

Jeder der mal logischen !<- über den Sachverhalt nachdenkt dürfte von selbst darauf kommen, dass hier kein Ölwechsel helfen kann.

Wenn Späne <- wir sprechen hier von Spänen, nicht von silberfarbenem Abrieb, dann kommen die von irgend einem Lager, Kegel oder Tellerrad im Differential. Zudem macht dieses bereits Geräusche, hier wird die Sache noch klarer. Mit neuem Öl werden die fehlenden Zähne an Kegel oder Tellerrad auch nicht wieder aufgefüllt, oder?

Aber das haben ja bereits einige hier schon geschrieben...

Moin,

die Spähne (ist immer die Frage wieviel ist vorhanden) können aber auch nur von den Flanken des Kegel- und Tellerrades kommen. LM 47 glättet die Oberflächen und bildet eine Schutzschicht mit Notlaufeigenschaften.

Als ich das funktionierende Automatikgetriebe von meinem W203 geöffnet habe - da wurde mit Angst und Bange - da waren Stahl-, Bronze-, Messing- und Kunststoffspäne zusammen ca. 1 Gramm in der Wanne drin - den Filter, habe (extra) ich nicht geöffnet. Dann habe ich bei MB nachgefragt, ob es diese Materialien im Getriebe gibt - Antwort : jo = machen Sie sich keine Sorgen....

Gruß Sven....

Zitat:

Original geschrieben von blackmagicbird

 

Als ich das funktionierende Automatikgetriebe von meinem W203 geöffnet habe - da wurde mit Angst und Bange

Warum öffnet man ein funktionierendes Automatikgetriebe?

Moin,

habe mich nicht richtig ausgedrückt, Zwecks Filterwechsel Ölwanne (80tkm) abgebaut...

Getriebe funktioniert nach dem Filter- und Ölwechsel wirklich 1A - die Späne habe ich natürlich auch entfernt - aber "geschaut" habe ich schon unglaublich, mußte erst einmal einen Kaffee trinken und immerwieder in die Wanne schauen....

Gruß Sven....

Zitat:

Original geschrieben von farmer1

Ich denke dass bei 70-80% aller 190er und 124er das Diff. heult, soviel zum Thema, das gabs früher nicht;)

.

.

Gabs früher bei Opel oft. :D

Zitat:

Original geschrieben von Veloc

tach zusammen, hab jetzt den Ölwechsel gemacht, Geräusch ist aber immer noch da.

@klaus wg

Späne wurden beim Ölwechsel entgegen aller Erwartung und Zusicherung, doch keine festgestellt.

Die Taxen-Werkstatt sagt, nun das wenn ich will, bauen sie das Differential mal auseinander und machen was an den "Semmelringen"

Die "Semmelringe", oder wahrscheinlicher : "Simmerringe" dürften nicht geräuschverursachend sein. Selbige sind nämlich nur Dichtringe, die, wenn defekt, allenfalls das Öl herauslassen würden, aber kein Heulen verursachen.

Heulen, wie ich bereits oben schrieb, kommt von defekten Lagern bzw. vom Verschleiß der Zahnräder, wodurch die Zähne der selbigen nicht mehr im optimalen Eingriffwinkel stehen.

Immerhin scheint kein ungewöhnlicher Abrieb (Späne) im nunmehr abgelassenen Öl vorhanden gewesen zu sein, was zunächst ein gutes Zeichen ist.

"Differential zerlegen": Das sollte aber nun wirklich nur !!! jemand tun, der über das entsprechende Knowhow verfügt und das notwendige Werkzeug hat. Sowas macht nicht mal eben nebenbei. Prinzipiell lässt sich ein Differential natürlich reparieren, aber: von Fachleuten.

Ist zweifelsfrei klar, dass das Geräusch vom Differential kommt? Also nicht etwa verschlissene Radlager oder ähnliches ?

Und weiterhin: Beim W202 war mitunter 1 Achswelle defekt (Lager) und konnte getauscht werden; so habe ich es zumindest den Beiträgen in einem Fachforum, in dem ich seinerzeit Mitglied war, entnommen. Scheidet diese Fehlerursache aus?

Was ich damit ausdrücken will: der Einbau eines neuen Differentials sollte wirklich die ultima ratio sein. Lieber würde ich zuvor noch weitere Meinungen von Fachbetrieben einholen.

k.

Hallo,

 

Ich denke das Problem trifft mich auch jetzt..

 

Brummeln ab 60kmh zu hören, bei 100kmh max, danach überholt Windgeräusche.

 

Werde freie Werkstatt aussuchen für erstes Schritt; Differential Ölwechsel.

 

Hab nie gedacht, dass ich durch Kaufen von W204 so viel über Auto lernen muss. (Zynisch gemeint)

 

Zu KFZ; Bj 04/12 W204 C250 7G Automatik, Benziner, 123Tkm

 

Gruß

Ölwechsel Autiomatikgetriebe gleich mitmachen lassen

War bei 2 Werkstätten;

 

Die erste; vermutlich Radlager, nach links/rechts Fahrten konnte der Techniker hören, dass get Geräusch veränderlich ist.

Leider konnte ich nicht dies Änderung nicht feststellen.

 

Die zweite; Auto gefahren und danach auf Hebebühne, Radlager OK. Evtl. Sägezahn bei hinteren Reifen. Morgen bringe ich meine Winterreifen (4x) zum ausprobieren.

 

Mal schauen.

 

Aber beide Werkstätten haben Differentialgetriebe ausgeschlossen.

Zitat:

@wolfgangpauss schrieb am 20. Juli 2020 um 10:06:20 Uhr:

Ölwechsel Autiomatikgetriebe gleich mitmachen lassen

Ich werde auch nach Feststellung der Ursache den Geräuschen die Getriebespülung machen lassen und das Differentialgetriebeöl wechseln lassen..

 

Fast wie neu das Auto..

Kaputtes diff heult wie ne alte Straßenbahn. Wenn es brummt, würde ich mal nach halslager und mittellager gucken. Ansonsten lebenslang hin oder her, alle 150 tkm Öl wechseln diff und aut.

Deine Antwort
Ähnliche Themen