ForumTesla Model S und Model X
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla Model S und Model X
  6. Das Model X und ich, wird das was?

Das Model X und ich, wird das was?

Tesla
Themenstarteram 21. März 2020 um 20:25

Seit gestern steht ein Miet-Model X bei uns vor der Tür um herauszufinden, ob es für mich das geeignete Auto ist.

Vorab: Ich hatte überlegt die Miete zu canceln mich aber dagegen entschieden.

a) lief die Anmietung bis auf die Übergabe von Schlüssel und Führerschein, sowie einer Unterschrift auf einem vorher abgewischten Tablet komplett berührungslos und ohne körperliche Nähe ab. Das hatte ich im Vorfeld abgeklärt.

b) hat mein VOLVO XC90 T8 nunmal in weniger als 3,5 Jahren 220.ooo km auf die Uhr bekommen und auf absehbare Zeit werde ich ein neues Auto brauchen. Wenn dann alle derzeitigen Probleme überstanden sind möchte ich vorher wissen, welches Auto es wird um dann schnell reagieren zu können.

Zur "Vorgeschichte": Ich bin quasi PHEV-Fahrer der ersten Stunde, beginnend im Mai 2013 mit einem der ersten VOLVO V60 D6 aus der First Edition. Der wurde in Ermangelung eines für mich geeigneten E-Autos mit 163.ooo km Ende 2016 durch den jetzigen XC90 T8 ersetzt.

Der Wunsch nach einem "echten" E-Auto wurde dabei aber immer "schlimmer", aber das Problem blieb halt meine Vielfahrerei. Ende 2018 machte ich dann erstmals einen Pendelversuch mit einem gemieteten Opel Ampera-E (Videolink). Für mich übrigens das wohl am meisten unterschätzte E-Auto überhaupt.

Schnell wurde mir aber klar, das derzeit im Grunde nur Tesla eine echte Möglichkeit ist mein Fahrpensum zu absolvieren. Das Model S gefiel mir seit seiner Vorstellung supergut, ganz im Gegensatz zum viel zu teuren und abgrundhäßlichen MX, also mietete ich mir Anfang 2019 ein MS. Zu meiner Überraschung wurde ich mit dem aber überhaupt nicht warm, ich könnte noch nichtmal genau sagen warum, aber irgendwie paßte das MS wohl nicht zu mir. Auch hierzu hatte ich seinerzeit mal ein Video gemacht.

Auf meinem Kanal finden sich dann noch diverse weitere Videos, die sich mit meinen Gedanken zur Nachfolge befassten. Kurzform: Ich hoffte auf E-Tron und EQC, bestellte aber letztlich doch einen X5 PHEV.

Beim gleichen Händler kaufte ich dann auch mein erstes echtes E-Auto nämlich einen i3 (auch zu dem findet ihr reichlich Videos bei mir). Der kleine hatte bei mir allerdings komische Auswirkungen. Erst verkaufte ich meinen Porsche Boxster S und dann wurde mir immer klarer wie pervers so ein PHEV (auch mit einem etwas größeren Akku wie beim X5) bei meinem Streckenprofil so ist. Zu meinem Glück verschob BMW den Liefertermin immer munter nach hinten, sodaß ich mich mit dem Händler auf eine Vertragsauflösung einigen konnte.

Was also nun? Erstmal gar nix, mein VOLVO fuhr ja. Ich schaute mir die Weiterentwicklung bei Ionity an, las viel im E-Tron Forum mit und schaute auch immer mal wieder nach dem EQC, der aber aus dem Rennen war, als ich das erste Mal dessen Bodenfreiheit sah. Hauptproblem des E-Tron bis dahin: Seine zu geringe Anhängelast, ich würde zur Not einen Doppelpferdeanhänger ziehen müssen und regelmäßig den Mistkipper, das würde mit den 2,25to des Model X schon grenzwertig.

Trotzdem haben wir uns auch den E-Tron nochmals genauer angeschaut. Meine Meinung hatte ich an anderer Stelle hier im Forum schonmal beschrieben, deswegen hier nur die Kurzform, das es auch kein E-Tron würde.

Irgendwie blieb dann letztlich nur das immer noch abrgundhäßliche aber inzwischen nicht mehr völlig überteuerte MX als Alternative. Das mit dem Doppelpferdeanhänger und häufigem Mist fahren hatte sich leider kurz vor Weihnachten erübrigt, da wir eins der Pferde einschläfern lassen mußten und das zweite im Mai in eine Rentnerherde geht. In der Firma reichen mir die 2,2to des MX locker aus.

Trotzdem war eine Blindbestellung keine Option, damit begann aber das Drama. Letztes Jahr liefen hier noch einige MX in der Vermietung, inzwischen haben fast alle kleineren Vermietungen auf MS / M3 umgestellt und selbst der Marktführer hatte nur den recht alten (06/17) 75er frei, der nun auf dem Hof steht.

Im Folgenden werde ich Euch meine Eindrücke zum MX insbesondere auch im Vergleich zum XC90 und dem i3 schildern. Das Ganze wird kein Autotest, sondern mein Weg zur Entscheidungsfindung.

20200321-dsc04839
Beste Antwort im Thema

Ich weiß nicht wie lange Du Dich selbst damit noch quälen willst, Stand heute ist das Model X nicht Dein Auto und mittlerweile sollte Deine Entscheidung doch klar sein, Ihr beide werdet keine Freunde mehr. So wie Du die Dinge gegenüberstellst muss es für Dich einen Elektro-XC90 oder was identisches geben, sonst wirst Du damit nicht glücklich werden.

Dass es gar keine sinnvolle Ladungssicherung im Model X gibt hat mich allerdings tatsächlich auch überrascht. Wer aus unserer Generation damals schwere Boxen eingebaut hatte weiß wie leicht was fliegen gehen kann.

111 weitere Antworten
Ähnliche Themen
111 Antworten

Warum willst du nach deinen ziemlich schlechten MS Erfahrungen nun unbedingt dem auch aus meiner Sicht unhübschen "Ei auf Rädern" MX eine Chance geben?

 

Zumal das MX gegenüber dem MS weniger Reichweite, nochmals mehr Gewicht, unpraktische Flügeltüren und (so zumindest mein Eindruck nach div. Sitzproben) erstaunlich wenig Platz auf der Rückbank hat.

 

Vorteile liegen nur in den Bereichen "Anhänger ziehen" und Kofferraumvolumen. Aber dort wird wiederum dein Volvo besser abschneiden, oder? Dessen Sitze werden auch besser sein, die Optik innen und außen sowieso und das Thema Verarbeitungsqualität... kein Vergleich.

 

Aber du willst auf Biegen und Brechen ein reines E-Auto... und bist dafür bereit, sehr große Abstriche in allen anderen Bereichen hinzunehmen. Tja, muss jeder selbst wissen.

 

Mein Model 3 hat gegenüber seinem Volvo-Vorgänger nur den Nachteil, daß man das Dach nicht aufmachen kann. Dafür kann ich jetzt auch bei Regen den Himmel sehen. :cool:

Themenstarteram 21. März 2020 um 22:49

Kompromisse? Ja bin ich in Grenzen zu bereit

Auf Biegen und Brechen? Nein, zur Not fahre ich den XC halt noch weiter bis ein geeignetes E-Auto auf den Markt kommt.

Fest steht nur: Er wird mein letzter Verbrenner sein

Ich kann immer nicht so ganz nachvollziehen, wie man für sich ein Auto in Betracht ziehen kann, das man optisch nicht ansprechend findet...das wäre bei mir gleich raus.

Wir sind vom SQ5 damals auf's Model S umgestiegen, das Model X wurde es beim ersten Model S nicht, weil es da noch nicht in D verfügbar war und vor dem zweiten Model S war das X kurz in Überlegung (ich finde es optisch durchaus in Ordnung), ist dann aber rausgefallen, weil es uns zu groß war (5m ist das Limit). Aber gut, mit deinem Designempfinden und dem diesbezüglich Kompromiss müsstest du dann selbst zurechtkommen...kommst du beim i3 ja auch. :D;)

Nur wenn du eh schon eher kritisch unterwegs bist, dann schrillen bei mir bei einem alten 75er als deinem Testobjekt dann schon etwas die Alarmglocken. Nur nochmal zur Erinnerung und was du im Hinterkopf behalten solltest, was mittlerweile beim X (und S) verbessert wurde und dein Testwagen nicht hat:

- Ein Raven Long Range hat viel mehr Reichweite und lädt schneller

- Die MCU2 Bedieneinheit des großen Bildschirms reagiert deutlich flüssiger u. bietet mehr Features

- Das Fahrwerk inkl. Lenkung wurde zwischenzeitlich komplett überarbeitet und ist nun adaptiv - fährt sich ganz anders

- Gerade in den letzten Jahren gab es einen fühlbaren Sprung bzgl. Verarbeitungsqualität u. Dämmung

- Die Raven-Motoren haben ein anderes (mMn harmonischeres) Ansprechverhalten

- Die Sitze wurden überarbeitet

- Beim X gibt es nur noch im 6-Sitzer die elektrischen Einzelsitze hinten, beim 5- bzw. 7-Sitzer ist es eine (1/3:2/3) umklappbare Rückbank in Reihe 2

- Weitere diverse Detailverbesserungen

Ich denke das meiste davon ist dir als langjährigem Beobachter bewusst, aber man sollte das im Bezug auf deinen Testwagen nochmal betonen, dass er in diversen Punkten nicht den aktuellen Stand der Serie widerspiegelt.

Dann sind wir mal gespannt, was du nach dem Test sagst...

Themenstarteram 22. März 2020 um 8:44

Vielen Dank für die wertvollen Anregungen, auf ein paar möchte ich noch eingehen.

Zitat:

@ballex schrieb am 22. März 2020 um 02:42:52 Uhr:

Ich kann immer nicht so ganz nachvollziehen, wie man für sich ein Auto in Betracht ziehen kann, das man optisch nicht ansprechend findet...das wäre bei mir gleich raus. Aber gut, mit deinem Designempfinden und dem diesbezüglich Kompromiss müsstest du dann selbst zurechtkommen...kommst du beim i3 ja auch. :D;)

Das mit dem i3 ist richtig beobachtet und ja auch ich finde den zwar von außen irgendwie knubbelig aber ziemlich häßlich. Das Ganz fing aber schon viel früher an. Bevor ich den Boxster kaufte wollte ich eigentlich unbedingt einen 11er, die waren aber alle über meinem Budget oder völlig runtergeranzt / schlecht aufgebaute Unfaller. Irgendwann war ich dann in einem PZ und habe mir einen -eigentlich weit über dem Budget liegenden- 11er angeschaut / probegesessen und bei dem gings mir dann irgendwie wie mit dem MS, eigentlich mein Truamauto aber drinsitzend fühlte ich mich nicht wohl. Dann habe ich mich eher aus "Verzweiflung" in einen ebenfalls dort stehenden Boxster gesetzt, den ich von außen immer rotzhäßlich fand (ich bin bei Roadstern ein Fan von langer Schnauze, kurzem Heck, weswegen der Z3 auch bleib) fühlte ich mich drinnen -abschon er dem 11er sehr ähnlich war- pudelwohl. Nach einer eher kurzen Probefahrt wußte ich dann, das dies mein Auto wäre.

Von daher hat Aussendesign für mich so ziemlich jede Wertigkeit verloren, wenn das anders wäre hätte der X keine Chance, das stimmt.

 

Zitat:

@ballex schrieb am 22. März 2020 um 02:42:52 Uhr:

- Ein Raven Long Range hat viel mehr Reichweite und lädt schneller Das ist mir natürlich bekannt und etwas anderes als ein Raven Long Range (auch ohne Corona hätte ich auch noch den Battery-Day auf die 120er Batterie hoffend abgewartet) käme nicht in Frage. Mir gehts eher um den prinzipiellen Autobahnverbrauch, dann kann ich die für mich gültige RW des Raven grob abschätzen, mein Fahrprofil ist für den ziemlich perfekt

- Die MCU2 Bedieneinheit des großen Bildschirms reagiert deutlich flüssiger u. bietet mehr Features Ist mir ehrlich gesagt völlig wumpe, ich brauche ein halbwegs funktionierendes NAvi und Radio / Handyzuspieler

- Das Fahrwerk inkl. Lenkung wurde zwischenzeitlich komplett überarbeitet und ist nun adaptiv - fährt sich ganz anders Ist bekannt und gibt beim alten keine entscheidenden Punktabzüge, der wäre mir nämlich auf Dauer etwas zu straff, ungefähr so als führe ich den T8 immer im Sport-Modus

- Gerade in den letzten Jahren gab es einen fühlbaren Sprung bzgl. Verarbeitungsqualität u. Dämmung Dämmung werde ich auf der Autobahn im Hinterkopf behalten. Ich fand das MS damals zwar schon recht laut, aber noch erträglich, daran würde es auch bei einem Vor-Raven nicht scheitern. Das ich bei der Verarbeitungsqualität so oder so werde Abstriche machen müssen ist klar. An den VOLVO kommt eh nix, auch kein ABM auch nur in die Nähe. Auf der anderen Seite bin ich auch schon mehrere ML gefahren und habe noch meine frühen Z3, ich weiß was mich aus Amiland erwartet. Das ist auch der Grund, warum ich nicht auf den neuen XC90 warte. Bis die das Werk so weit haben, das die eine nur halbwegs erträgliche Qualität liefern hätte mein T8 1/2Mio km auf der Uhr

- Die Raven-Motoren haben ein anderes (mMn harmonischeres) Ansprechverhalten Gut zu wissen, denn verglichen zum i3 ist das bei dem 75er wirklich nicht so dolle. Auf der anderen Seite aber auch nicht so schlimm. Der i3 bleitb auf alle Fälle als Stadtwusel und mein Hauptauto fährt nahezu ausschließlich mit Tempomat auf Autobahnen und Landstrassen, da ist das Ansprechverhalten eher peripher, auch der T8 ist da nicht unbedingt ein Musterbeispiel

- Die Sitze wurden überarbeitet Da war mir jetzt im Vergleich zum Probesitzen im Store nix großartig aufgefallen, ich merke nur das ich wohl völlig "Suff-versaut" bin. Die Sitze sind ja prinzipiell die gleichen wie im MS, nur halt höher montiert, aber dadurch bekome ich eine andere Beinstellung und ich sitze erheblich besser als im MS

- Beim X gibt es nur noch im 6-Sitzer die elektrischen Einzelsitze hinten, beim 5- bzw. 7-Sitzer ist es eine (1/3:2/3) umklappbare Rückbank in Reihe 2 Elektrische Sitze hinten sind mir wurscht, das Auto wird so oder so fast auschschließlich als Van-Ersatz mit umgeklappten Lehnen hinten genutzt. Das ist und bleibt für mich derzeit noch der Haupt-Showstopper beim X: Absolut 0 Laungssicherungsmöglichkeiten bei umgelegter Rückbank. Wie man so eine Sch... als sicherstes Auto der Welt bewerben kann ist mir völlig schleierhaft. Ich werde da nächste Woche in der Firma mal mit einem Maßband und verschiedenen Blechgrößen beigehen, wenn mir da überhaupt nichts einfällt: XC90 1/2 Mio km

Zitat:

@ballex schrieb am 22. März 2020 um 02:42:52 Uhr:

Ich denke das meiste davon ist dir als langjährigem Beobachter bewusst, aber man sollte das im Bezug auf deinen Testwagen nochmal betonen, dass er in diversen Punkten nicht den aktuellen Stand der Serie widerspiegelt.

Ja ist mir bewußt, das Auto ist eine Notlösung, das einzige Miet-Angebot das ich sonst noch hatte wäre ein 100er Vor-Raven gewesen, der aber erst 600km zu mir transportiert hätte werden müssen. Wenn es nur an Kleinigkeiten fehlen sollte würde ich auch bei Tesla einen Raven probefahren. Ich gehöre aber nicht zu den Leuten, die 1.ooo km probefahren ohne sich vorher nahezu sicher zu sein, das Auto auch zu bestellen. Der T8 damals kam direkt von VOLVO D da war aber vorher auch vereinbart, das es ausschließlich darum geht, ob er (vom Diesel-Hybrid kommend) für meine Langstrecken geeignet ist und ich daher auch viel fahren würde.

 

Das mit der E-Fahrerei ist so eine Sache, die sich über das letzte Jahr so gebildet hat. Es gibt da auch zi Videos auf meinem Kanal, wo sich das durchaus abbildet. Inzwischen ist für mich halt fix, das jemand wie ich mit 65.000 - 70.000 km / Jahr keinen Verbrenner mehr fahren darf, da wir mit den fetten Langstreckenkisten einen vielfachen Impact haben, verglichen zu einem der 15000 km mit einem Polo fuhr und nun auf einen E-Up umsteigt.

Brauchen wir hier nicht diskutieren, da für mich eh Fakt, auch das habe ich in einem sehr langen Video bereits einmal hergeleitet. Mit einfachen nackten Zahlen, das ist für mich als Dipl.-Ing. immer am einfachsten zu verstehen. Selbst mit dem deutschen Strommix (schlechter ist in Europa nur Polen, wenn ichs richtig im Kopf habe) wird bei meinem Fahrprofil ein MX gegenüber den anderen SUFFs immer innerhalb von 3 Jahren CO2 positiv, fährt man ihn länger (was beim MX geplant wäre) wir die Lücke zum Verbrenner immer größer.

Von daher geht es mir in der kommenden Woche einzig und allein um die Frage: MX oder XC weiterfahren bis er auseinaderfällt, bzw. das MY in D gebaut wird. Einzige Option könnte noch der lange vorbestellte Polestar 2 sein, aber meiner privaten Meinung anch sehen wir das MY vorher in D auf der Strasse.

Oh Mann, du gehst da aber ziemlich generalstabsmäßig ran. Ok, jetzt ist genug Zeit dafür und es gibt eh nix besseres zu tun. ;) Normalerweise kauft man einen Tesla aber einfach. Vor allem, wenn man eh schon alles aus dem Forum darüber weiß und selbst schon länger ein Elektroauto fährt.

Also los, klick klick und bestellen! Ich bin sicher der wird passen.

Einzige Überlegung, die du unbedingt machen musst, ist finanzieller Natur. Kannst du dir auch im Weltuntergang ein neues Auto leisten? Der Shutdown kann durchaus mal für eine Rezession oder sogar eine längere veritable Wirtschaftskrise sorgen.

Themenstarteram 22. März 2020 um 10:19

Ich sitze etwa 800-900h pro Jahr im Auto, da wäre ein Sponatnkauf einer Karre die nicht paßt das Dümmste was ich machen kann.

Natürlich würde ich aktuell keinen bestellen, ich habe in meine Firmen zwar hinreichend Reserven um diverse Monate dann mit Kurzarbeit 0 überbrücken zu können und bin zuindest in der ersten Industrieschliessungsphase noch nicht betroffen (Medizintechnik daher System-relevant), aber ich bin kein Hasardeur. Ich habe auch ein endverhandeltes Angebot für eine neue CNC-Maschine auf dem Schreibtisch, die hätte ich eigentlich letzte Woche bestellen wollen. Da werde ich derzeit aber einen Teufel tun.

Auf der anderen Seite hat mein XC nunmal 220.ooo km auf der Uhr und auch wenn ich momentan 700km pro Woche weniger fahre bleiben immer noch knapp 1000 übrig, ich werde also kurzfristig nach Ende der Krise ein neues Auto brauchen, so nicht als Resultat meiner "X-Woche" herauskommt das ich den XC weiterfahre bis er auseinanderfällt.

Dies möchte ich aber nun wissen, denn wenn ich in ein paar Monaten erst das X probiere, dann womöglich erst bestelle und ein paar Monate mehr warten muß kann der XC schon anfangen teure Reparaturen zu verursachen. Er bekam grad letzte Woche einmal Bremse rundum für knapp 1,5k€

Ja und dann auch noch ein alter X 75D!

@ballex hat die ganzen Verbesserungen ja schon aufgezeigt. Wie aussagekräftig für einen evtl. Kauf soll das bitte sein?

Wobei... OK, wenn dir der schon gefällt, wirst du wahrscheinlich von einem neuen Raven begeistert sein :D

Zum Design:

Gut, da haben wir wohl wirklich andere Herangehensweisen. Bei mir muss es erst außen/innen passen (nicht wegen der Außenwirkung, sondern es muss mir gefallen) und dann schaue ich, was mich technisch interessiert und dann muss es ein Auto geben, das beides kombinieren kann. Wenn man so viel im Auto sitzt wie du, hat man da aber vermutlich andere Prioritäten, kann ich verstehen. ;)

Noch zu einzelnen Punkten:

Zitat:

@stelen schrieb am 22. März 2020 um 08:44:15 Uhr:

Zitat:

@ballex schrieb am 22. März 2020 um 02:42:52 Uhr:

- Die MCU2 Bedieneinheit des großen Bildschirms reagiert deutlich flüssiger u. bietet mehr Features

Ist mir ehrlich gesagt völlig wumpe, ich brauche ein halbwegs funktionierendes NAvi und Radio / Handyzuspieler

Das habe ich eher deshalb erwähnt, gerade weil damit auch das Navi deutlich schneller Routen berechnet und die Bedienung der Karte mit den Lademöglichkeiten schneller und flüssiger von der Hand geht - nicht wegen Netflix und Co. Als wir von einem Fahrzeug mit MCU1 auf MCU2 gewechselt sind, war das eben auch in den Basics eine deutliche Verbesserung - deshalb der Hinweis, sollte dich das bei dem Testwagen stören.

Zitat:

Zitat:

- Das Fahrwerk inkl. Lenkung wurde zwischenzeitlich komplett überarbeitet und ist nun adaptiv - fährt sich ganz anders

Ist bekannt und gibt beim alten keine entscheidenden Punktabzüge, der wäre mir nämlich auf Dauer etwas zu straff, ungefähr so als führe ich den T8 immer im Sport-Modus

Die Spreizung kann man beim neuen Fahrwerk gut einstellen, aber auch "Auto" funktioniert gut aus meiner Sicht.

Zitat:

Auf der anderen Seite bin ich auch schon mehrere ML gefahren und habe noch meine frühen Z3, ich weiß was mich aus Amiland erwartet. Das ist auch der Grund, warum ich nicht auf den neuen XC90 warte. Bis die das Werk so weit haben, das die eine nur halbwegs erträgliche Qualität liefern hätte mein T8 1/2Mio km auf der Uhr

Unsere beiden "Made in USA" ML waren eines Mercedes nicht würdig (Verarbeitung sowie Technik/Ausfälle) und eigentlich hatten wir danach gesagt "nie mehr ein Ami", aber es wurde dann doch wieder einer. Diesbezüglich haben sich beide Model S bisher aber auch besser geschlagen...von daher Entscheidung nicht bereut.

Zitat:

Zitat:

- Beim X gibt es nur noch im 6-Sitzer die elektrischen Einzelsitze hinten, beim 5- bzw. 7-Sitzer ist es eine (1/3:2/3) umklappbare Rückbank in Reihe 2

Elektrische Sitze hinten sind mir wurscht, das Auto wird so oder so fast auschschließlich als Van-Ersatz mit umgeklappten Lehnen hinten genutzt. Das ist und bleibt für mich derzeit noch der Haupt-Showstopper beim X: Absolut 0 Laungssicherungsmöglichkeiten bei umgelegter Rückbank. Wie man so eine Sch... als sicherstes Auto der Welt bewerben kann ist mir völlig schleierhaft. Ich werde da nächste Woche in der Firma mal mit einem Maßband und verschiedenen Blechgrößen beigehen, wenn mir da überhaupt nichts einfällt: XC90 1/2 Mio km

Naja, dein "Cargo-Van-Einsatz" ist vermutlich auch etwas außergewöhnlich im Vergleich zum sonstigen überwiegenden Nutzen als repräsentativem Familienbomber, würde ich zumindest mal spekulieren. ;)

Das Thema mit den Sitzkonstellationen habe ich nur angesprochen, weil es beim Model X zu Beginn gar keine umklappbare zweite Reihe gab, sondern nur die elektrisch angetriebenen Einzelsitze - das wäre für deinen Zweck ja nicht brauchbar gewesen (weiß ja nicht welche Konfiguration der Testwagen hat). Mittlerweile gibt es eben die umklappbare Rücksitzbank, darauf wollte ich nur hinweisen.

Zitat:

@stelen schrieb am 22. März 2020 um 08:44:15 Uhr:

Einzige Option könnte noch der lange vorbestellte Polestar 2 sein, aber meiner privaten Meinung anch sehen wir das MY vorher in D auf der Strasse.

Der Polestar 2 wäre doch aber bzgl. Fahrzeugart und Laderaum aber doch was ganz anderes als XC90 und Model X. Ich vermute bei dem würdest du Probleme mit der Ladekapazität bekommen und/oder evtl. eine für dich unangenehme Sitzposition haben im Vergleich zu den SUV.

Gut, wird man dann sehen...erst mal viel Spaß mit dem X in den kommenden Tagen. ;)

Themenstarteram 22. März 2020 um 21:16

Es geht mir nicht nur um volle Cargo-Konfiguration. Ich bin da nach einem Eigenevent ein ziemliches Pimpelchen geworden. Vor vielen vielen Jahren hatte einer meiner Audis mal wieder massiv Über-KM und ich nahm für eine längere Strecke den Passat Variant meiner Mutter. Da die recht Old-Fashinoned unterwegs war und statt mit den Aussenspiegeln mit dem Innenspiegel fuhr fand sie die Netze immer störend und ich ließ es für diese eine Reise auch unten. Tja, wie es dann so kommt, bei etwa 130-140 (für mich damals totales Schleichtempo) zog direkt vor mir ein LKW auf die linke Spur in den ich dann mit geschätzt 40 km/h Differenzgeschwindigkeit einschlug.

Ich weiß seitdem nicht nur wie es sich anfühlt in einen Airbag zu knallen, sondern auch praktisch was G-Kräfte bewirken wollen. Mein Laptop hatte die Rückbank des Passat umgelgt, die Beifahrerkopfstütze zerstört und steckte in der Windschutzscheibe. Hätte ich das Ding nicht zufällig Beifahrerseitig in den Kofferaum getan weiß ich nicht wie es mir heute ginge.

Zig Jahre zuvor hätte mich bei einem selbstverschuldeten Unfall der nach einem Rollover im Graben endete fast meine Monsterheckablage im Golf 2 erschlagen. Da war ich zum Glück so langsam, das die Kopfstützen die fette Spanplatte mit den noch fetteren Boxen aufhalten konnten.

Mit diesen Erfahrungswerten im Hinterkopf (in des Wortes tiefster Bedeutung) halte ich das MX (Achtung Übertreibung) für gemeingefährlich und ich habe derzeit (nein kein Witz, sondern völliger Ernst) mit der Unmöglichkeit der Ladungssicherung mein größtes Problem mit dem MX.

Mit vielen anderen Sachen könnte ich leben, eines der ersten Videos wird sich -damit wir das Thema vom Tisch haben- um die Verarbeitungsqualität drehen. Spoiler: Die ist absolut lausig, an den blöden FWD sind zig Stellen schon bis aufs blanke Blech runtergescheuert, weil alles krumm und schief sitzt. Fährt man bei kaltem Wetter morgens los ächzt und knarzt es überall, wie bei einem Morgan +8 mit seinem Holzrahmen.

Das kann ich dem MX aber eher durchgehen lassen als, s. o.

Auch bzgl. der letzten Punkte gab's Verbesserungen in den letzten Jahren, deshalb weiß ich nicht, inwiefern da ein Klagevideo hilfreich ist...dein Testwagen entspricht nicht dem aktuellen Serienstand, die FWD sind aber sicher eine Schwachstelle, aber auch da gab's laufend Anpassungen - hat in Großserie so eben auch noch keiner produziert gehabt vorher.

Bzgl. deinen Gepäckraumanforderungen: Solche Erlebnisse können natürlich prägen. Wenn du da aber für den Kofferraum keine Eigenbastellösung findest, dann sehe ich nicht, wie sich das Problem für dich bzgl. deinen Anforderungen nachhaltig lösen lassen würde...Verzurrösen gibt's auch im aktuellen Jahrgang nicht.

Themenstarteram 22. März 2020 um 22:01

Klagevideo würde ich es nicht nennen, eher Feststellungsvergleich was möglich ist am Beispiel des XC90. Ich würde kein solches Video machen, wenn der späte 18er MS letztes Jahr nicht genauso k.cke gewesen wäre, ich nicht so ziemlich jedes MX am SuC (ich lade den PHEV öfter mal in der Nähe von SUCs) und zwei aktuelle in Stores unter die Lupe genommen hätte. Irgendwas war bisher an jedem M3/MS/MX das ich mir angeschaut habe krumm und schief. Für mich trotzdem kein Showstopper.

Bzgl. Ladungssicherung habe ich schon eine Idee, die zwar sehr nach Bodyshop in Tijunana aussehen würde, aber vmtl. funktioniert. Ich fürchte nur bei den ganz neuen mit eststehenden Kopfstützen wirds schwierig. Bei den alten könnte man wohl ein Stahlblech mit Gurten an den Kopfstützen befestigen. Dazu ein paar Gummis, damit sich das Blech an den Sitzen abstützen kann und schon wäre zumindest die Gefahr von heumfliegenden Kleinteilen gebannt.

Die neuen Kopfstützen sind fest und vom Kunstleder umgeben, korrekt...da kann man nicht wirklich etwas verrutschsicher befestigen.

Evtl. lassen sich irgendwelche Verspannlösungen an der B-Säule bzw. am Sitzunterbau der Rücksitze realisieren...evtl. auch mit dauerhaften Verankerungen. Einen besonderen Wert auf den Wiederverkaufswert wirst du ja sowieso eher weniger legen, wenn das Auto wieder so hohe Km-Zahlen erreichen soll wie der Volvo...

Als stiller Mitleser im XC90 Forum als Besitzer eines XC90 MJ 2018 und eines Raven (derzeit hab ich Ihn in den Fuhrpark gegeben) mein Input.

MX auch als einziges E-Vehikel da Anhängelast und Platz benötigt. Mit Anhängebetrieb derzeit noch nicht viel Erfahrung, haben aber für die dicken Anhänger auch noch anderes im Fuhrpark.

Ladungssicherung stört mich beim Tesla auch massiv...TrunkShield oder so ähnlich hilft wenigstens ein bisschen beim 6-Sitzer, wenn voll geladen ist das ein bisschen wie Ritt auf der Kanonenkugel.

Verarbeitung okay - Volvo Inscription aber besser

Schalldämmung Katastrophe - beim Volvo aber Doppelglas

Kofferaum - Volvo

Fahrspaß - Tesla

Innenraum - mag ich beim Volvo

Infotainment - Tesla

Autopilot - Trotz FSD fahre ich lieber mit dem Volvo, Tesla ist mir zu unberechenbar. Dafür steigt der Volvo bei 138 aus...

Licht - Volvo

MX ist in vielen Sachen gut, macht mich in einigen Sachen aber auch Wahnsinnig. Beispiele? Nur Rückfahrkamera...5313 Kameras verbaut aber keine 360°. Kein HUD. Regensensor (ist deutlich besser geworden). Kein elektronisches Fahrtenbuch in der App. Und laut. 130 im Tesla ist wie 200 beim Volvo.

Bei einigen Sachen hat man die Chance, dass es per Update nachkommt (besseres FSD / AP) und Fahrtenbuch. Bei HUD, intelligente Scheinwerfer und vielen anderen Sachen helfen Geld und gute Worte nicht, das ist ziemlich traurig.

Der XC geht jetzt dieses Jahr zurück, und ich weiß nicht ob ich den Tesla dann als Hauptauto nehme, haben noch einen als 7 Sitzer bestellt weil der 6er ist eher Kamikaze. Bin von der Idee des BEV überzeugt, haben etliche im Fuhrpark, und mit meinem Fahrprofil auch perfekt dafür geeignet. Da Hunde und Kinder hätte ich am liebsten einen GLS oder noch besser Escalade ESV als E. Gibts nicht, also bleibt derzeit nur das MX. Mal sehen.

Themenstarteram 22. März 2020 um 23:55

Danke, sehe ich in diversen Punkten gleich oder ähnlich. Ohne HUD kann ich leben, in der Fahrzeugklasse hingegen nur eine RFK anzubieten ist schlicht eine Frechheit. Licht konnte ich noch nicht testen, fürchte aber das es genauso grottig ist wie das vom MS

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Tesla Model S und Model X
  6. Das Model X und ich, wird das was?