ForumYamaha
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Choke / Vergaserproblem bei XJ 900

Choke / Vergaserproblem bei XJ 900

Yamaha XJ 900
Themenstarteram 28. September 2014 um 18:17

Hallo

ich habe ein Problem mit meinem Choke oder Vergaser, habe die Maschine heute gestartet (mit Choke) und bin ca. 6 km gefahren. Den Choke habe ich dabei langsam zurückgenommen bis der "Drehhebel" ganz zurück am Anschlag war. Trotzdem dreht sie im Stand bis ca. 6000/min hoch. Der Zug klemmt nicht fest und das Gestänge an den Vergasern bewegt sich soweit ich das feststellen kann normal. Wenn ich den Choke bei laufendem Motor betätige geht die Drehzahl noch höher aber ohne Choke leider nur bis ca. 6000U/min runter.

Gasgriff lässt sich normal betätigen und reagiert auch normal auf Gas geben, der Gaszug hängt auch nicht fest.

Kann mir jemand sagen woran das liegt?

Maschine ist eine XJ 900 / 31a, EZ 1984

Ähnliche Themen
33 Antworten

Moin, von heute auf morgen oder hat sie länger gestanden?

Themenstarteram 29. September 2014 um 8:16

Einfach von heute auf morgen.

Ich habe sie jetzt seit ca. 4 Monaten und bisher lief sie einwandfrei, allerdings hat sie wohl beim Vorbesitzer in den letzten 10 Jahren mehr gestanden als gefahren. Der hat sie zwischen 200Km und max. 500km im Jahr bewegt.

Ich bin in den 4 Monaten ca. 1700km gefahren.

Moin,

dann würde ich am ehesten drauf tippen, dass etwas verklemmt ist... kann man das Standgas denn runterregeln?

viele Grüße,

Oliver

Themenstarteram 29. September 2014 um 9:22

Wenn ich das so wüßte.

Was ich äußerlich optisch checken kann ist wohl in Ordnung, die Gestänge bewegen sich normal, die Züge sind leichgängig.

Meines wissens begrenzt der Choke doch nur die Luftmenge der Ansaugluft, kann es sein das da im Vergaser was verstopft ist und zu wenig Luft da durch geht? Ich habe leider keine Ahnung wie das von innen in den Vergasern aussieht.

Moin,

hab die 31a - Vergaser noch nichtin der Hand gehabt, aber meines Wissens sind dei ähnlich aufgebaut wie die 650er. Demnach müsste der Chokemechanismus pro Vergaser einen kleinen Kolben anheben um das Gemisch anzufetten. Was ich meinte war die mittige Standgasanschlagschraube. Geht die (äussere) Drosselklappenmechanik wirklich wieder auf Anschlag zurück? reagiert das Standgas, wenn Du an der Anschlagschraube drehst?

viele Grüße,

Oliver

Themenstarteram 29. September 2014 um 11:08

Also die äußere Drosselklappenmeschanik geht definitiv bis Anschlag zurück und läßt sich auch leicht bewegen.

Allerdings bin ich in Sachen Mopped schrauben noch Neuling, daher hab ich auch noch an keiner Vergaserschraube gedreht, alleine schon weil ich nicht wüßte wo ich dran drehen soll und aus bedenken das ich etwas verstelle und dann noch mehr Probleme habe, auch wegen Vergaser Syncronisieren und so.

Gibt es eventuell einen Benzinzusatz oder ähnliches was ich reinmachen könnte das die Vergaser mal reinigt oder so?

probieren könnte das man ja, aber ich würde Dir da nicht viel Hoffnung machen wollen. Wenn das von einem tag auf den anderen aufgetreten ist, dann ist entweder irgendwas verklemmt oder vielleicht irgendwo ne Düse rausgefallen. Da hilft echt nur "nachschauen"...

Vielleicht hat sich ja auch jemand nen "Spass" erlaubt und dran rumgeschraubt (Laternenparker?) Die Leerlaufschraube die ich meine sitzt mittig zwischen den Vergasern (also Vergaser 2 & 3) und begrenzt den Anschlag wie weit die äussere Mechanik zurück geht. Das Ding hat einen gerändelten Kopf und lässt sich wenn man bei laufendem Motor von der Seite aus unterhalb der Vergaser durchgreift mit der Hand verstellen...

Themenstarteram 29. September 2014 um 13:00

Also einen Spaßschrauber kann ich glücklicherweise ausschließen.

Bin vor 2 Tagen zuletzt gefahren da war alles ok und in der zwischenzeit stand sie sicher und trocken in meiner Garage.

Aber ich schaue gleich mal nach der Leerlaufschraube die sollte ich dank deiner Beschreibung jetzt finden.

Ich melde mich dann nochmal was passiert ist.

Themenstarteram 29. September 2014 um 13:07

Also die Leerlaufschraube kann ich nach belieben rein und rausdrehen ohne das irgendetwas passiert.

Habe sie eben ohne Choke gestartet, lief im stand mit ca. 500U/min für ein paar Sekunden und stieg dann mit der Drehzahl auf 3000U/min an, bei kaltem Motor, wenn ich sie jetzt etwas laufen lasse und der Motor warm wird geht sie bis ca. 6000U/min hoch. Leerlaufschraube lässt sich gut drehen in beide Richtungen jedoch keine Reaktion oder Veränderung der Drehzahl feststellbar.

Also wenn die Fuhre 6000U/min dreht obwohl die Drosselklappen auf Anschlag geschlossen sind (was bei voll zurückgedrehter Standgasschraube ja der Fall wäre), da hilft echt nur noch: Ausbauen und nachschauen

Themenstarteram 29. September 2014 um 13:43

Also Werkstatt bringen und nachschauen lassen, selbst traue ich mir das nicht zu die Vergaser auszubauen und zu zerlegen.

Trotzdem vielen Dank für deine Hilfe.

Jepp JoeBahr hats schon beschrieben.. die duseligen kleinen Zylinder bappen gern fest..

Chokezug neu fetten, ganz ziehen und den kleinen Zylindern einen Schuss wd40 gönnen, paar mal bewegen.. Motor starten, warm auf exakte, buchmäßige Standlaufdrezahl einstellen und sorglos sein.

Themenstarteram 29. September 2014 um 16:49

@JoeBarHG

Hatte zwar eigentlich kaum Hoffnung das es etwas bringt aber andererseits dachte ich schaden kann es ja auch nicht also habe ich miir bei Louis eine Dose Procycle Kraftstoff - System - Reiniger gekauft und eingefüllt.

20km gefahren, Choke und Gestänge mehrfach bewegt und 1/2 Stunde stehen lassen.

Als ich sie dann gestartet habe war die Drehzahl so im Keller das sie direkt wieder ausging (wohl durch das drehen an der Leerlaufsschraube).

Also diese wieder nachgedreht und jetzt läuft sie wieder normal, zumindest im Moment. Ich hoffe aber jetzt doch das es auch so bleibt.

Dann waren das die best investiertesten 5,99€ ever.

Vielen Dank für die Hilfe

So olle XJen sind eben kein Hexenwerk sonder einfach nutzerfreundlich.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Choke / Vergaserproblem bei XJ 900