ForumPassat B6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B6
  7. Bremsflüssigkeit wechseln?

Bremsflüssigkeit wechseln?

VW Passat B6/3C
Themenstarteram 23. Juni 2013 um 20:54

Sollte man an einem fahrzeug die bremsflüssigkeit wechseln, wenn ja nach wie viel km und was würde das bringen ?

Und muss die kupplung entlüftet werden, wenn die bremsflüssigkeit gewechselt wurde?

Wird die kupplung dann leicht gänger , da die ja durch die bremsflüssigkeit, wenn ich richtig liege geschmiert oder? Oder sollte man lieber die bremsflüssigkeit nie wechseln, bevor da probleme auftauchen nach dem tauschen ?

Beste Antwort im Thema

Warum bekomme ich gerade Angst?

28 weitere Antworten
Ähnliche Themen
28 Antworten

Normalerweise sollte ein Wechsel alle 2 Jahre erfolgen. Ich persönlich wohne im "Flachland" und lasse sie nur alle 4 Jahre wechseln.

Themenstarteram 23. Juni 2013 um 21:56

ud wozu ist das gut? geht dann die kupplung leichter wenn man die entlüftet nach dem wechseln?

und bremst es sich dann besser?

wozu ist das gut? Nun ja Bremsflüssigkeit ist hygroskopisch, d.h. sie nimmt Wasser aus der Umgebungsluft auf-hier über den Deckel des Vorratsbehälters. Je mehr Wasseranteile drin sind um so geringer ist der Siedepunkt der Bremsflü. Das ist der Punkt bei dem sich Dampfblasen/Gasblasen bilden. Diese verhindern den Bremsdruck an den Radzylindern so das die bremsleistung radikal vermindert wird.

 

Das mit dem Wechseln der Bremsflü wird eine der vielen Grundsatzdiskussionen.

Wenn du im Gebirge wohnst wirst du die Bremsflüssigkeit wohl eher an ihre Temperaturgrenzen bringen als im Flachland.

Wenn du die Bremsflü wechseln lässt bremst das Fzg nicht besser-nur im Fall des Falles hast du mehr Reserven.

Bei der Kupplung merkst du es eher.Das Pedalgefühl ist ein anderes nach dem Wechsel. Das Fzg fährt sich " angenehmer".

Wobei bei der Kupplung nicht selbige über die Bremsflü geschmiert wird sondern nur die Betätigung der Kupplung erfolgt hydraulisch .

Die Bremsflüssigkeit soll erstmals nach drei Jahren und dann alle zwei Jahre gewechselt werden. Grund ist, dass die Flüssigkeit mit der Zeit Wasser aufnimmt. Das führt zu Dampfblasenbildung bei hoher thermischer Belastung der Bremse und zur Korrosion innerhalb des Brems- bzw. Kupplungssystems. Viele defekte Kupplungszylinder z. B. resultieren daraus, dass in freien Werkstätten beim Bremsflüssigkeitswechsel die Kupplungsbetätigung manchmal "vergessen" wird und dann die Zylinder innen korrodieren. Deshalb sollte man auch im Flachland die Intervalle einhalten.

Mann, Mann, Mann...., dass Thema wurde doch schon 1000 mal behandelt.

Hier die technischen Bedingungen der BFK:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bremsfl%C3%BCssigkeit

Die BFK ist hygroskopisch, heißt: Sie zieht Wasser (Feuchtigkeit) an. Neue BFK hat einen Siedepunkt > 200 ° C, Wasser Verdampft schon bei etwa 95 ° C. Alte BFK pendelt sich dazwischen irgendwo ein. Dampfblasen in der BFK führt zum Verlust der Bremsleistung.

Deine Kupplung wird nicht leichter zu betätigen sein und die Bremsleistung wird nicht besser. Der Wechsel dient rein dem Erhalt der Funktion. Neue BFK schützt das Bremssystem vor Korrosion.

Gruß

Ist es schwer die bremsflüssigkeit zu wechseln? oder sollte man es lieber in der werkstatt machen lassen? Ich habe schon einige sachen am auto und motorrad selbst gemacht also ganz "kalt" bin ich nicht mehr. Was braucht man zum wechsel? Ich habe gehört was von einem entlüftungsgerät. Aber geht es auch nicht einfach so einen schlauch auf den nippel stecken, diesen dann leicht öffnen sodass das zeug rausläuft und oben solange nachfüllen bis unten die saubere Flüssigkeit rauskommt.

Geht es so? und sieht man es überhaupt wenn die neue flüssigkeit nachkommt?

Themenstarteram 1. Mai 2014 um 13:39

also was ich da so geshene habe , würde ich das lieber die werkstat machen lassen !

kostet 60 euro finde ist ok der preis.

Zitat:

Original geschrieben von dennis0791

Ist es schwer die bremsflüssigkeit zu wechseln? oder sollte man es lieber in der werkstatt machen lassen?

Bei der Fragestellung kann ich nur sagen: Laß es machen!!! Ansonsten würde ich halt mal ins Buch vom Ezold schauen und lesen...

Habe jetzt meine Bremsflüssigkeit 3 Jahre drinnen und hat noch immer 197°.

Zitat:

Original geschrieben von _ChrisE_

Habe jetzt meine Bremsflüssigkeit 3 Jahre drinnen und hat noch immer 197°.

genauso hatte ein Kumpel von mir vor 2 Jahren argumentiert. das heißt aber nicht das Du die Flüssigkeit im Bremssattel geprüft hast und Du siehst wie die ausschaut. Wir waren dann beim Wechsel doch erstaunt was uns für eine schwarze Brühe entgegen kam beim Tausch

Das Motoröl beim Diesel wird auch nach dem wechseln sofort wieder dunkler das heist aber nicht das es wieder raus muss.

Ganz doller Vergleich!

Dann werde ich die wohl wechseln müssen trotz bestandenem Wert.

Welches Problem kann den auftretten wenn ich nicht wechsle?

Zitat:

Original geschrieben von _ChrisE_

Das Motoröl beim Diesel wird auch nach dem wechseln sofort wieder dunkler das heist aber nicht das es wieder raus muss.

Das ist doch was ganz anderes. In der Bremse herrscht nunmal kein Kreislauf also sind immer die gleichen Kubikzentimeter Bremsflüssigkeit um Sattel, und auch da herrscht Abrieb von der Manschette und der Bewegung des Kolbens. Reicht diese Erklärung? :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen