ForumA8 D2
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A8
  6. A8 D2
  7. Bremsen wechsel

Bremsen wechsel

Audi A8 D2/4D
Themenstarteram 30. Juni 2005 um 20:48

Hallo Leute

Ich werde am wochenende von einem bekannten Die Bremsen vorne und hinten am A8 4,2 (1996) wchseln.Kann mir jemand sagen ob ich da etwas beachten muss weil die bremsen ansich,schon kompliziert aussehen und ich am A8 noch nie bremsen gewechselt habe.

Im Voraus besten dank.

 

Mfg. boga1980

Beste Antwort im Thema

Bremsen vorne sind neu, es war höchste Eisenbahn, die Beläge waren sehr weit runter (Bald hätten die Platten der Beläge am Rand der Brmsscheibe geschliffen). Fragt man sich: wieso gaht dann der Bremsenhinweis nicht immer an? Nun, der Vorbesitzer hat wohl die Kontakte im Stecker mti ein wenig Draht überbrückt. Auch ne Idee ...

Der Ablauf (leicht korrigiert, für die Nachwelt):

- Auto rauf (am besten beide Seiten, damit man lenken kann, warum s.u.)

- Rad ab (SW17 glaub ich)

- Bremssattel oben anbinden, damit keine Kabel / Schläuche belastet werden, Kabel ab (Bremsverschleißstecker), das Y-Kabel, welches weiter oben am Bremssattel an einem Blech befestigt ist muss auch ab

- jetzt kann man noch gut den Haltbügel, der die Beläge hält, entfernen, hierfür das äußere Ende z.B. mit einer Zange greifen und aus dem Bremssattel ziehen, Bügel lässt sich nun wegklappen (Edit: hier: http://data.motor-talk.de/.../bremse-d2-schriftzug-coupe-003-7666.jpg ist ein Bild vom Sattel, von der Innenseite des Autos aus gesehen, der Bügel ist hier sehr weit auf geklappt, die losen Enden liegen im fertig eingebauten Zustand in Löchers auf der Außenseite des Sattels)

- zum Lösen des Bremssattels müssen zwei Schrauben SW21, die von der Innenseite den Bremssattel am Radträger / Radlagergehäuse halten entfernt werden (diese Schrauben scheinen eine Schraubensichreung zu haben und sollten wohl erneuert werden wie ich Audi kenne), bei mir saßen die Schrauben sehr fest, ein Schlagschrauber hat hier gute Dienste erwiesen

- nun kann man Bremssattel abnehmen, die Scheibe abnehmen, die Beläge rausnehmen

- alle "Funktionsstellen" (wo Metall auf Metall rutscht) putzen (Drahtbürste, Sandpapier oder was auch immer für richtig gehalten wird)

- Kolben zurückdrücken (vorher gucken ob er auch überall glatt ist und glänzt, während des Drückens den Deckel vom Bremsflüssigkeitsbehälter offen haben und schauen, dass dieser nicht über läuft)

- Gleitstifte putzen (ich habe eine schmale Stoffbahn hierfür genommen)

- Bremsscheibe auf gesäuberte Nabe drauf

- Bremszange anschrauben (Drehmoment? Bitte ergänzen wer es weiß, wie gesagt, es sieht so aus, als wären hier neue Schrauben vorgesehen, evtl. sollte man Schraubensicherung verwenden)

- Beläge rein (Rückseite Plastilube, Kupferpaste o.ä., das ist ja fast ne Glaubensfrage)

- alle Kabel dran, so wie sie eben auch vorher waren

- ander Seite nicht vergessen ;-)

- Rad drauf (120 Nm, kreuzweise), Auto runter, Probefahrt, "Einbremsen" oder was auch immer der Hersteller der Bremsenteile empfiehlt

So weit meine Erfahrung von heute, Wagenheber und Unterstellböcken haben mir gereicht, aber was auch immer ihr mit meinen hier Kund gegebenen Erfahrungen anstellt: es ist eure Sache, ich übernehme keine Verantwortung für von euch auf Grundlage dieses Erfahrungsberichtes durchgeführte Arbeiten!

Frohes Schaffen! flixe

18 weitere Antworten
Ähnliche Themen
18 Antworten

Bremsen vorne sind neu, es war höchste Eisenbahn, die Beläge waren sehr weit runter (Bald hätten die Platten der Beläge am Rand der Brmsscheibe geschliffen). Fragt man sich: wieso gaht dann der Bremsenhinweis nicht immer an? Nun, der Vorbesitzer hat wohl die Kontakte im Stecker mti ein wenig Draht überbrückt. Auch ne Idee ...

Der Ablauf (leicht korrigiert, für die Nachwelt):

- Auto rauf (am besten beide Seiten, damit man lenken kann, warum s.u.)

- Rad ab (SW17 glaub ich)

- Bremssattel oben anbinden, damit keine Kabel / Schläuche belastet werden, Kabel ab (Bremsverschleißstecker), das Y-Kabel, welches weiter oben am Bremssattel an einem Blech befestigt ist muss auch ab

- jetzt kann man noch gut den Haltbügel, der die Beläge hält, entfernen, hierfür das äußere Ende z.B. mit einer Zange greifen und aus dem Bremssattel ziehen, Bügel lässt sich nun wegklappen (Edit: hier: http://data.motor-talk.de/.../bremse-d2-schriftzug-coupe-003-7666.jpg ist ein Bild vom Sattel, von der Innenseite des Autos aus gesehen, der Bügel ist hier sehr weit auf geklappt, die losen Enden liegen im fertig eingebauten Zustand in Löchers auf der Außenseite des Sattels)

- zum Lösen des Bremssattels müssen zwei Schrauben SW21, die von der Innenseite den Bremssattel am Radträger / Radlagergehäuse halten entfernt werden (diese Schrauben scheinen eine Schraubensichreung zu haben und sollten wohl erneuert werden wie ich Audi kenne), bei mir saßen die Schrauben sehr fest, ein Schlagschrauber hat hier gute Dienste erwiesen

- nun kann man Bremssattel abnehmen, die Scheibe abnehmen, die Beläge rausnehmen

- alle "Funktionsstellen" (wo Metall auf Metall rutscht) putzen (Drahtbürste, Sandpapier oder was auch immer für richtig gehalten wird)

- Kolben zurückdrücken (vorher gucken ob er auch überall glatt ist und glänzt, während des Drückens den Deckel vom Bremsflüssigkeitsbehälter offen haben und schauen, dass dieser nicht über läuft)

- Gleitstifte putzen (ich habe eine schmale Stoffbahn hierfür genommen)

- Bremsscheibe auf gesäuberte Nabe drauf

- Bremszange anschrauben (Drehmoment? Bitte ergänzen wer es weiß, wie gesagt, es sieht so aus, als wären hier neue Schrauben vorgesehen, evtl. sollte man Schraubensicherung verwenden)

- Beläge rein (Rückseite Plastilube, Kupferpaste o.ä., das ist ja fast ne Glaubensfrage)

- alle Kabel dran, so wie sie eben auch vorher waren

- ander Seite nicht vergessen ;-)

- Rad drauf (120 Nm, kreuzweise), Auto runter, Probefahrt, "Einbremsen" oder was auch immer der Hersteller der Bremsenteile empfiehlt

So weit meine Erfahrung von heute, Wagenheber und Unterstellböcken haben mir gereicht, aber was auch immer ihr mit meinen hier Kund gegebenen Erfahrungen anstellt: es ist eure Sache, ich übernehme keine Verantwortung für von euch auf Grundlage dieses Erfahrungsberichtes durchgeführte Arbeiten!

Frohes Schaffen! flixe

Hallo

Also ich find das ganz schön mutig.

Wenn du noch nie Bremsen gewechselt hast gleich mit denen vom A8 anzufangen.

Eigentlich benötigst du Spezialwerkzeug.

Einen Innenvielzahnschlüssel, und außerdem ein Bremskolbenrückstellwerkzeug.

Wenn du das nicht hast, und den Bremszylinder mit einer Zange zurück drehen willst beschädigst du mit hoher Wahrscheinlichkeit die Dichtungsgummis.

Also besser zuerst genauer anschauen, werkzeug besorgen und dann los legen.

Gruß TommyA8

Themenstarteram 1. Juli 2005 um 12:51

natürlich habe ich schon mal Bremsen gewechselt nur beim A8 noch nicht.Trotzdem danke für deine hilfe.

 

mfg boga1980

am 2. Juli 2005 um 20:05

Hallo !!!

Mit dem richtigen Werkzeug ist es auch nicht schwerer als bei anderen Audis.

Sieht halt nur gewaltig aus, so eine A8 Bremse.

Gruß A8Oppen

am 21. Juli 2005 um 13:42

Was ist das für ein Innenvielzahn? Torx oder was anderes? Welche Schraube muß gelöst werden, welche nicht? Ist es so wie beim A6?

am 21. Juli 2005 um 20:42

Siehe Bild.

am 22. Juli 2005 um 11:10

Vielen Dank für das Bild, ich hätte dennoch gerne ein paar ergänzende Informationen, z.B. ob der Sattel hochgeklappt werden muß oder nicht usw. Nach dem (leider etwas wenig aussagekräftigen) Bild sind es wohl nur 2 Schrauben, die gelöst werden müssen...halten dies etwa die Beläge auf einer Seite??

Vielen Dank für Deine Mühe!

super, keine ahnung, aber dei bremsen wechseln wollen.

zumindest machst es nicht bei deinem eigenen auto, damit bist du nicht in gefahr *gg* solche freunde wünscht man sich.

wer kein geld für die werkstatt hat, sollte keinen A8 fahren.

sorry ist meine perönliche meinung. aber bei den bremsen sollten laien die fingen davon lassen!

na ja ganz so schlimm ist es ja auch nicht.

man kann ihm doch helfen, oder?

Würde das noch mal rauskramen wollen, habe schon an so manchen Fahrzeugen Bremsen gewechselt, aber eben auhc noch nicht am A8, möchte das aber am Wochenende machen. Würde mich sehr über eine Kurzbeschreibung sowie die Auflistung evtl. benötigerter "Spezialwerkzeuge" freuen.

Danke! flixe

Edit: 99er FL 2.8er, falls das wichtig ist

Mit Bremsscheibenwechsel oder ohne?

Bremsenwechsel ist am A8 keine Zauberrei, geht genauso, wie bei anderen Fahrzeugen. Hinten auf jeden Fall mit Rückstellwerkzeug arbeiten, sonst kann was kaputt gehen.

Bis auf den Rücksteller sollte kein Spezialwerkzeug benötigt werden.

ggf. schauen ob der Handbremshebel an den Sättel schwergängig ist.... rottet gern fest.

Mit Scheibenwechsel. Aber nur vorn. Bei einem anderen Audi, bei dem ich schon paar mal die Scheiben / Beläge gewechselt habe, braucht man z.B. nen 7er Innensechskant, der ja nicht in jedem Standardwerkzeugsatz dabei ist, weiter oben hier steht was von Vielzahn, deshalb habe ich gefragt.

Das Muster ist also ca. so (rein, rauf, raus, runter - gab es da nicht mal nen Werbespruch?):

Auto rauf

Rad ab

Bremssattel lösen und oben anbinden, damit keine Kabel / Schläuche belastet werden, Kabel ab

Beläge raus nehmen (angeschraubt wie oben in der Abbildung? kenne ich so gar nicht)

Scheibe ab

Kolben zurückdrücken (vorher gucken ob er auch überall glatt ist und glänzt)

Gleitstifte putzen

Bremsscheibe auf gesäuberte Nabe drauf

Beläge rein (Rückseite Plastilube, Kupferpaste o.ä.)

alles verkabeln, montieren (Drehmomente? Gleitstifte mit Schraubensicherung?)

Rad drauf, Auto drunter und gaaaanz wichtig: Bremspedal drücken bis die Fuhre auch bremst, sonst rollt man beim Verlassen der Einfahrt gern mal einen meter zu weit auf die Straße ;-)

Stimmt das so ungefähr?

Die Abbildung ist vom Vor-Face-Lift, der hat diese eigenartige Konstruktion.

Der FL hat glaub ich ganz "normale" Bremsen.

Bei meinem VFL war es möglich die Scheiben vorn auszubauen ohne den Bremssattel zu lösen, einfach Beläge raus und dann konnte man die Scheibe rausnehmen (obs beim FL auch so ist, weiss ich nicht).

Eine Vielzahnschraube habe ich bei meiner Bremse nicht gesehen, zumindest nicht was den Scheibenwechsel angeht...nur der Satten selbst hat 2 davon (zum verlegen des Sattels).

Von Kupferpaste würde ich aufgrund des ABS Abstand nehmen, lieber Plastilube, oder Bremsenpaste.

Hey danke "WeißNicht...", bis auf "Verlegen" des Sattels hab ich alles kapiert, ich hab nciht or irgendwas zu verlegen bei der Aktion. Klingt zwar verlocken, den Sattel dran zu lassen, aber ich guck mir dann eigentlich auch ganz gern den Gleitstift vom Schwimmsattel an, werde also alles auseinander nehmen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen