ForumVectra C & Signum
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. Bremse sitzt fest

Bremse sitzt fest

Opel Vectra C
Themenstarteram 23. Januar 2021 um 15:55

Hallo Gemeinde,

ich habe vor kurzem meine Winterreifen drauf geschraubt (und darauf geachtet, dass ich für die original Felgen die kurzen Schrauben verwendet habe!). Nach dem Reifenwechsel bin ich noch 50 km problemlos, ohne Auffälligkeiten gefahren.

Heute sind wir weggefahren, beim ersten Anfahren hatte es etwas geknackt / geruckt, vergleichbar, als hätte das Auto mit angezogener Handbremse gestanden und sich diese festgesetzt. Und nein, ich stelle das Auto generell nur im 1. Gang ohne Handbremse ab. :)

Auf dem Rückweg bemerkten wir diesen typisch verbrannten Geruch, der mich erst auf die Kupplung tippen lies. Zu Hause angekommen, lies ich das Auto in der Straße ausrollen und merkte da bereits, das er ungewöhnlich schnell verzögert, als wäre die Handbremse leicht angezogen.

OK, Auto geparkt, Fehler musste nicht lange gesucht werden ... Im Vorbeigehen spürte man schon die große Hitzeabstrahlung am vorderen rechten Rad.

Auto angebockt, Gang raus, das Rad lies sich nur mit 2 Händen und großem Kraftaufwand drehen. Ich habe das Rad runter genommen und bin mit einem kleinen Nageleisen zwischen Bremsscheibe und Bremszange (der Bügel der von der Kolbenseite auf die andere Seite greift) gegangen und habe mir dort etwas Luft verschafft und siehe da, ich konnte direkt an der Radnabe mit zwei Fingern spielend leicht den Antriebsstrang drehen.

Kurz das System wieder auf Druck gebracht, alter Zustand, saß richtig fest.

Zum Auto, das ist ein Vectra C Kombi FL, also ab Fahrgestellnummer mit einer Z18XER Maschine

Was sagt eure Schraubererfahrung. Sind es nur die Schiebehülsen, oder ist der Kolben verklemmt?

Wenn es die Schiebehülsen sind könnt ihr mir dafür einen Reparatursatz empfehlen?

Sollte es der Sattel sein ... Würdet ihr nur den defekten Sattel austauschen, oder direkt beide machen? Ist der Bremssattel in der Regel mit Schiebehülsen und sämtlichen Zubehör, oder muss hier noch ein Schiebehülsenreparatursatz zugekauft werden?

Zum Thema Bremsen habe ich hier schon einiges gelesen, wage mich aber dennoch nochmal die Frage zu platzieren, was für Scheiben und Beläge empfehlt ihr mir und sollte der Sattel defekt sein, ok wenn es nur einer ist, gleicher Hersteller, sollte ich aber beide wechseln, welche Sättel empfehlt ihr mir da?

Ich sage schonmal vielen Dank fürs Lesen und eure Antworten.

Ein schönes Wochenende

Stephan

Ähnliche Themen
23 Antworten

Moin,

 

Opel ist ja bekannt für festgammelnde Bremssättel, allerdings meistens an der HA.

Fahre seit Jahrzehnten ATE, das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt und Du kriegst auch Reparatur Sets usw. Bin nach diversen Experimenten mit Brembo & Co immer wieder da gelandet ;)

 

Gruß

Andre

Themenstarteram 23. Januar 2021 um 17:00

Hi Andre, vielen Dank für deine schnelle Antwort!

Meinst du mit festgammeln die Bremskolben selber, oder die Schiebehülsen?

Ich selber liebäugle auch mit ATE, habe mich gerade mal auf der bösen Seite Auto + 3 Buchstaben umgeschaut. Die bieten ATE Sättel nur wiederaufbereitet an. Verfügbare Neuware ist von irgendwelchen anderen Marken.

am besten Bremssattel Paarweise tauschen. Weil das ist nicht nur bei Opel das Problem sondern dei der VAG Gruppe. Hatte vor kurzen einen 3.Jahre Alten Skoda Octavia da. Und die bremssattel waren total festgegammelt. Das ist doch nicht normal? Des halb Tausch ich immer paar weiße aus. Nicht das wenn nur einer fest gesammelt ist braucht es nicht lange bis der 2 fest gammelt. Es gibt vom ATE und Bosch aufbereitete.

ATE Sättel sind überall nach ihrer "Lebenszeit" ein Problem,

nicht nur im Opel!

Grund ist fast immer bei den "leichten" Sätteln

ein Festgammeln der Schiebehülsen oder der Kolben .

Bei der VA würde ich auf Schiebehülsen und

klemmende Bremsbeläge im Bremssattel tippen .

Bei klemmende Bremsbelägen hat man auch

ein rumpelndes Geräusch bei höheren Geschwindigkeiten,

über 150 was Proportional zunimmt von der Intensität!

HA habe ich erst hinter mir ,Kolben fest im Sattel und klemmende Beläge !

https://www.motor-talk.de/.../...-c-signum-heute-gemacht-t6995488.html

 

mfg

https://www.amazon.de/.../ref=au_as_r_pf_gs?...

nur auf die äußeren Federn muß man achten,

die Brechen gerne ab wo Sie im Sattel verankert sind ,im Alter !

Könnte man von innen aber wieder Rausbohren .

die Führungshülsen/Buchsen werden nicht geschmiert,

die werden trocken verbaut !!!

Zitat:

@rosi03677 schrieb am 23. Jan. 2021 um 18:43:39 Uhr:

die Führungshülsen/Buchsen werden nicht geschmiert,

die werden trocken verbaut !!!

Offiziell ja, doch da scheiden sich die Geister... Der C ist mein 12ter Opel und der 7te oder 8te mit Scheiben auch an der HA. Erst immer trocken verbaut, gammelt nach 2-3 Jahren fest. Dünn Kupferpaste drauf das gleiche Spiel... Beim letzten Mal die Keramik Schmiere genommen und gucken wie lange das hält.

Alu und Eisen vertragen sich halt nicht...

 

Gruß

Andre

 

Edit: Die von Rosi erwähnten äußeren Federn auch tauschen, spart zusätzlichen Ärger & Aufwand.

Tchibomann,

die Führungshülsen/Buchsen werden nicht geschmiert,

die werden trocken verbaut!

Das Fett/Plastilube kommt auf die Metallteile vom Bremsbelagträger und

auf die Teile des Bremssattels ,

um ein Quietschen der Bremse zu unterbinden!

Das Problem der Gummi, s der Führungsbolzen ist,

das die Gummi,s im laufe der Zeit im Material des Bremssattel (ALU)

durch eine "ALU-Korrosion" anfangen zu klemmen und

sie keiner beim normalen Belagwechsel normalerweise erneuert,

"geht schon noch" !

Das ist der selbe Vorgang wie beim Bremsseil ,

mache mal die Bremsseilhülle aus seiner Verankerung (Loch)

am Bremssattel ,da wird man teilweise zum Werwolf,

weil die Hülle vom Seilzug im Loch nicht raus geht

die Lebensdauer der Gummis ist immer auf

den kompletten Arbeitsweg (HUB) des Sattel auf den Führungshülsen begrenzt.

ist der Arbeitsweg einmal am Ende werden die Gummi,s erneuert ,

die Löcher im Bremssattel gereinigt und die Korrosion dort entfernt .

dann kann man etwas Fett in das ALU-Loch vom Bremssattel

für die Gummi,s machen wegen der ALU-Korrosion ,

aber nie an die Gummi,s innen oder die Führungsbolzen,

die aus nicht rostendem Stahl sind !

Es funktioniert immer bis zum nächsten Einsatz an der Bremse .

Bild 1+3

das Fett/Plastilube kommt auf die Metallteile vom Bremsbelagträger,

die Führungszapfen vom Belagträger und

auf die Teile des Bremssattels ,

um ein Quitschen der Bremse zu unterbinden !

mfg

Bremse-ha
Bremse-ha-probleme
Bremse-ate-plastlub-quitschen

Ach Rosi, das weiß ich doch alles ;)

Aber man probiert im Lauf der Jahre aus Verzweiflung und Ärger ja so einiges aus, selbst Dinge wider besseren Wissens...

 

Gruß

Andre

Hallo Gemeinde, habe gerade mal die Antworten überflogen, hatte bei meinen Opels (2x Kadett D, 2x Kadett E, 1x Astra F Caravan, 260tkm in 15 Jahren, 1x Vectra C GTS, 1x Vectra B Caravan, seit 2019 Signum) noch nie Ptoblene mit festgegamnelten Bremssätteln.

 

Sinnvoll wäre zu prüfen ob der Bremsdruck in der Zuleitung auf Null geht wenn nicht mehr gebremst wird. Falls nicht könnte das Hydriaggregat ne Macke haben, andernfalls würde ich versuchen die Sättel beidseitig zu überholen oder auszutauschen.

Themenstarteram 26. Januar 2021 um 19:27

Der Wagen war gestern da, es wurden die Scheiben und Beläge getauscht, die Führungshülsen gereinigt, fertig.

 

Laut Werkstatt haben sich die Beläge ganz brutal im Sattel verklemmt, die Kolben waren super leichtgängig.

 

Heute habe ich dem Dicken etwas Auslauf gegönnt, vom rumstehen wird es auch nicht besser.

 

Na ja, ich komme von der Bahn, stehe ab der Ampel und dachte schon der Reifen brennt, so hat die Bremse gequalnt.

 

Direkt zur Werkstatt, die haben sich das angeschaut, die Bremse saß wieder bombenfest.

 

Der Sattel wurde abgebaut, die Kolben ließen sich nicht zurück drücken. Daraufhin wurde die Bremsleitung geöffnet um den Druck aus dem System zu nehmen. Die Kolben ließen sich weiterhin nicht zurück drücken.

 

Die Schrauber haben den Sattel mit Spray runter gekühlt und die Kolben ließen sich zurück drücken.

 

Soll Mal einer schlau draus werden

Bremssattel !

Lass dir 2 neue Sättel montieren und fertig.

Alles andere ist nur Murks .

Zitat:

@StephanGLA schrieb am 26. Jan. 2021 um 19:27:22 Uhr:

Der Sattel wurde abgebaut, die Kolben ließen sich nicht zurück drücken.

Vielleicht liegt es nur an der Formulierung, aber die Kolben müssen zurück gedreht und nicht gedrückt werden, sonst sind die Schrott...

 

Gruß

Andre

Zitat:

@tchibomann schrieb am 26. Januar 2021 um 21:04:02 Uhr:

. . . , aber die Kolben müssen zurück gedreht und nicht gedrückt werden, sonst sind die Schrott...

Vorne ???

Zitat:

Opel ist ja bekannt für festgammelnde Bremssättel, allerdings meistens an der HA.

Wieviele andere Marken kennst du noch? :rolleyes:

@ TE

Wenn du die Kohle hast, dann tausche beide Seiten. Wenn nicht, ändert das auch nix und der zweite Sattel kann morgen oder auch in ein paar Jahren fest gehen. ;)

Allerdings solltest du vielleicht ne andere Werkstatt beauftragen, denn wenn man mag kann man den Unterschied zwischen einem festgehenden Kolben und einem normal beweglichen schon feststellen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen