ForumE36
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E36
  7. Autobatterie tiefentladen! Schrott oder gibt es Rettung?

Autobatterie tiefentladen! Schrott oder gibt es Rettung?

BMW 3er E36
Themenstarteram 23. Mai 2010 um 12:15

Hallo,

da ich mein Auto seit Dezember abgemeldet ist und ich es jetzt erst wieder anmelden wollte, habe ich festgestellt, dass die Autobatterie komplett leer ist, tiefentladen. Es geht glimmt weder ein Licht noch die Zentralverriegelung geht auf. Nun ist die Batterie Schrott oder gibt es noch eine Rettung? Kann ich erstmal mit eine Überbrückungskabel starten oder sollt ich die Batterie lieber zuerst aufladen? Und ich dachte die heutigen Batterien haben eine Tiefentladeschutz?

Beste Antwort im Thema

Der Thread ist uralt, aber wichtig, deswegen meine Erfahrungen auch noch hier:

Tatbestand: Fast neue normale Motorradbatterie, tiefentladen, messbare Spannung 3,2V.

Das automatische (neue) Ladegerät erkannte eine 6V-Batterie. Hab's 'ne Woche drangelassen ohne messbaren Erfolg.

Hab dann das dumme (alte) Ladegerät drangehängt. Das lud mit 1A Ladestrom. Nach 6 Stunden abgehängt, Spannung gemessen, die sich auf 5,2V einpendelte. Das alte Ladegerät wieder angehängt und weitere 6 Stunden gewartet. Danach pendelte sich die Spannung auf 8,1V ein.

Da die jetzt höher war als 6V, habe ich das neue angehängt und 'ne Woche gewartet. Danach blieb die Spannung stabil auf 12,8V.

Batterie eingebaut, ging wieder.

Vermutlich gibt es Kapazitätseinbußen. Allerdings kann ich im normalen Betrieb keine signifikant feststellen.

26 weitere Antworten
Ähnliche Themen
26 Antworten

Sorry aber es ist eigentlich ne Standardvorgehensweise,das man beim einwintern die Batterie entweder abklemmt und alle 2-3 Monate mal ans Ladegerät hängt oder wenn sie verbaut und angeschlossen bleibt so eionmal im Monat das Ladegerät dranhängt....

Wenn die wirklich tiefentladen ist (und wie soll der Schutz aussehen ohne Steuerelektronik in der Batterie?),kannst se bei ATU abgeben und ne neue Arktis Standard mitnehmen.

 

Greetz

Cap

@Bimmer18

als meine damals in dem zustand war, habe ich sie an ein normales ladegerät geklemmt und dann war alles wieder in butter. batterie ist knappe 5 jahre alt und läuft schon über ein jahr seit der aufladung.

es gibt noch eine andere möglichkeit: bei meinem bruder haben wir eine über 7 jahre alte batterie nach einer tiefentladung reanimiert, läuft zuverlässig und liefert eine spannung von knappe 12V!

und das ging so: wir haben ein ungeregeltes akkuladegerät gekauft, geklemmt an den akku und haben diesen etwa 2 tage "kochen" lassen, voraussetzung ist eine standardbatterie (keine GEL o.Ä.) und vorher säurestand kontrollieren, ggf. nachfüllen. aber es kann u.U. sehr gefährlich sein

Themenstarteram 23. Mai 2010 um 13:53

Ja ich hab die Batterie irgendwie nicht abgeklemmt dieses Jahr, hab ich wohl verschwitzt könnt mich ja selbst ärgern.

Oh was meinst du mit sehr gefährlich? Ich kann die Batterie wenn dann eh nur zu Hause laden weil in meiner Gemeinschaftstiefgarage sowas leider nicht möglich ist.

Andere Frage. Wie schauts mit den Erhaltungsladegräten aus, müssen die dann zu Hause die ganze Zeit 24 Std. am Tag an der Batterie hängen und des auf eine Dauer von 5 Monaten?

Besser wäre für mich hier wie du selbst geschrieben hast, mal die Batterie alle 2 Monate aufzuladen.

Einfach aufladen wenn der Akku noch Ladung annimt.Mit etwas Glück geht´s wieder. Etwas Kapazitätsverlusst musst du halt hinnehmen.

Beim Laden für gute Lüftung sorgen, denk dran, es entsteht Knallgas !!

Themenstarteram 23. Mai 2010 um 14:07

Naja ich denk ich stell das Ding dann mal lieber aufn Balkon und lade es dort?! Dürfte halbwegs sicher sein hoff ich mal? Kann die mir bei Überladung hoch gehen, wie lang sollte ich den laden?

Zitat:

Original geschrieben von Bimmer18

Naja ich denk ich stell das Ding dann mal lieber aufn Balkon und lade es dort?! Dürfte halbwegs sicher sein hoff ich mal? Kann die mir bei Überladung hoch gehen, wie lang sollte ich den laden?

ja, ich lade meine batterien auch auf dem balkon auf, am besten über nacht. hol dir ein geregeltes ladegerät und dann hast du die wenigsten problemen und das ding gibt dir auch erhaltunsladung, knallgas könnte aber dennoch enstehen. daher würde ich stopfen von den säurekammern rausdrehen. und kontrolliere den stand , fülle es mit dest. wasser auf.

Themenstarteram 23. Mai 2010 um 16:35

Jaa hmm, nächstes Problem was ist wenn man eine 100% Wartungsfreie Batterie hat wie es gerade jetz bei mir der Fall ist? Da ist nichts mit aufdrehen und nachfüllen?! Also ist eine Bosch Silver, ich hab Sie grad nicht in meiner nähe is noch im Auto aber soweit ich weiß soll da nix mit aufdrehen und so gehen da Wartungsfrei.

Übrigends danke für eure Hilfen bis jetz, muss euch mal wirklich loben dass ihr euch Zeit nimmt und anderen hier hilft. SUPER!

mit enstsprechenden ladegeräten kannst du auch solche batterien laden, wenn du mal bei ebay schaust gibts da viele microcontroller gesteuerte ladegeräte, die sind dazu in der lage. kosten jedoch ensprechend mehr.

Zitat:

Original geschrieben von Bimmer18

Jaa hmm, nächstes Problem was ist wenn man eine 100% Wartungsfreie Batterie hat wie es gerade jetz bei mir der Fall ist? Da ist nichts mit aufdrehen und nachfüllen?! Also ist eine Bosch Silver, ich hab Sie grad nicht in meiner nähe is noch im Auto aber soweit ich weiß soll da nix mit aufdrehen und so gehen da Wartungsfrei.

Übrigends danke für eure Hilfen bis jetz, muss euch mal wirklich loben dass ihr euch Zeit nimmt und anderen hier hilft. SUPER!

Wurde doch schon geschrieben: ans Ladegerät anklemmen, laden und gut ist.

Übrigens einen "Tiefentladungsschutz" in der Batterie drin, wie soll das denn funktionieren? :confused:

Eine Batterie verliert ganz grob 1% ihrer Ladung täglich. Also nach ca. 3-4 Monaten ist sie komplett leer. So einfach ist das.

Abklemmen der Batterie vom Bordnetz kann nur schnelleres Entladen verhindern, die natürliche Selbstentladung natürlich nicht.

EDIT: Um auf meinen Nach-poster einzugehen: es KANN sein, daß die Batterie im Eimer ist, es muß aber nicht sein. Hängt davon ab, wie gut/neu die Batterie vorher war, wie lange sie entladen war und ob sie einfach nur von alleine leer wurde, oder ob Verbraucher angeschlossen waren.

Laden+ausprobieren kann man ja machen, bevor man Geld ausgibt.

Wenn eine Batterie einmal Tiefentladen wurde bzw. war, gibt es KEINE Rettung mehr, selbst wenn Du sie jetzt lädst, wird sie evtl. noch gehen, jedoch nicht für lange und keinesfalls mit voller Leistung.

wie Cap schon geschrieben hat, ne neue kaufen.

Themenstarteram 23. Mai 2010 um 21:51

Aha und könnt ihr mir noch sagen, wie es mit den Erhaltungsladegräten aussieht, müssen die dann zu Hause die ganze Zeit 24 Std. am Tag an der Batterie hängen und des auf eine Dauer von 5 Monaten?

Kenne ich nur vom hörensagen, funktioniert aber offenbar.

Ich klemme die Batterie im Herbst ab, lade ein oder zweimal über den Winter wieder voll, das wars.

Zitat:

Original geschrieben von Bimmer18

Aha und könnt ihr mir noch sagen, wie es mit den Erhaltungsladegräten aussieht, müssen die dann zu Hause die ganze Zeit 24 Std. am Tag an der Batterie hängen und des auf eine Dauer von 5 Monaten?

Soweit ich weiß müssen nicht aber is schon besser. Das kann man aber auch anders machen. Man nimmt einfach eine schwache Glühbirne (ca. 2Watt) oder LED und schließt diese hin und wieder an der Batterie an. Allerdings sollte man auch alle ca. 4-6 Wochen die Batterie nachladen.

Der chemische Prozess in der Batterie darf nie über längere Zeit zum erliegen kommen.

Zitat:

Original geschrieben von Bimmer18

Aha und könnt ihr mir noch sagen, wie es mit den Erhaltungsladegräten aussieht, müssen die dann zu Hause die ganze Zeit 24 Std. am Tag an der Batterie hängen und des auf eine Dauer von 5 Monaten?

Kannst du,mußt du aber nicht.

In regelmäßigen Abständen aufladen sollte reichen.

 

Greetz

Cap

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E36
  7. Autobatterie tiefentladen! Schrott oder gibt es Rettung?