ForumAußenpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Ausrüstung kaufen oder doch lieber polieren lassen?

Ausrüstung kaufen oder doch lieber polieren lassen?

Themenstarteram 17. August 2017 um 21:07

Hallo Leute,

zuerst möchte ich mich mal kurz Vorstellen. Ich heiße Marco, bin 26 Jahre alt und komme aus der Region Rhein-Neckar. Bin generell ein DIY-Typ und mache so viel ich kann selbst, deswegen habe ich mich in den letzten Tagen natürlich auch viel mit der Lackpflege beschäftigt.

Vor ein paar Wochen habe ich endlich mal meinen alten Golf abgegeben und mir einen hübschen Scirocco (BJ. 2009) in Shadow Blue Metallic gekauft.

Insgesamt ist der Wagen meiner Meinung nach in einem guten Zustand. Vor allem wenn man bedenkt, dass er schon fast 8 Jahre alt ist.

Leider sind auf dem Lack überall winzige Kratzer / Schlieren zu sehen, wenn die Sonne auf den Lack scheint.

Ob das jetzt schon vor dem Kauf war oder ob ich das war, als ich den Wagen von Hand poliert habe kann ich nicht sagen.

Jedenfalls möchte ich diese Kratzer gerne so gut es geht beseitigt haben und habe mir deswegen von einigen Aufbereitern in der Umgebung Angebote machen lassen.

Die liegen bisher alle so im Bereich 250-300€ + MwSt. nur für die Lackbehandlung.

Ich muss zugeben ich hatte mit deutlich weniger gerechnet, dachte bisher das ist mit einer Maschine "ruck-zuck" gemacht und kostet vielleicht 100€.

Jetzt stehe vor der Frage, ob ich das machen lasse oder mir selbst Equipment zum Polieren anschaffe oder einfach mit den Kratzern lebe .

Prinzipiell traue ich mir das Polieren zu, aber ich bin mit den Materialien etwas überfordert.

Mit welchen Kosten muss ich für eine Grundaustattung rechnen und was gehört da alles dazu?

Ich bräuchte vor allem Hilfe, bei der Auswahl der Politur(en?) und einer geeigneten Maschine samt Pads.

Bisher hat sich Lackpflege bei mir auf Waschen - Trocknen - Versiegeln beschränkt, dementsprechend ist auch mein Equipment.

Ich freue mich auf eure Antworten :)

Scirocco
Ähnliche Themen
45 Antworten

Hier oder hier bekommst die Antwort warum es dennoch sinnvoll ist in vernünftige Pads zu investieren.

Unbrauchbare Pads werden leider auch nicht besser wenn man 15 davon hat ;)

Nur zum Verständnis. Auch wenn ein Pad scheinbar nur irgendein Schaumstoff ist, so ist es doch das entscheidende Bindeglied um die Kraft der Maschine auf den Lack zu bekommen.

Hier am falschen Ende zu sparen ist keine gute Idee. Die Maschinenpolitur ist gerade beim Einstieg in die Materie schon mit brauchbaren Pads anstrengend und kompliziert genug, deswegen sollte man sich m.E. keine zusätzlichen Hürden einbauen.

Nur zur Klarstellung. Ich kenne genau die Pads aus dem Angebot nicht, aber der Preis und Erfahrungsberichte zu ganz ähnlichen Angeboten lassen leider nur einen Schluss in der Beurteilung der Qualität zu.

Beim Einstieg in die Materie braucht man m.E. auch keine 3 verschiedenen Padhärten. Hier reicht die härteste Variante i.d.R. für alle Anwendungszwecke erstmal aus.

 

 

Themenstarteram 30. August 2017 um 11:17

Ok, habs mir ja schon fast denken können :p

Wenn ich nicht gleich eine Armada an Polierschwämmen brauche, macht der höhere Preis ja auch nichts aus.

Nur damit ich mal einen Anhaltspunkt habe, wie viele Pads braucht man zB. für eine durchschnittliche Motorhaube?

Wären die orangen Chemical Guys Hex-Logic gute "Allround" Pads für den Anfang?

Ich würde für den Einstieg als "Allround" Pad jene hier empfehlen. Je nachdem welche Größe du kaufst und in welchem Zustand deine Motorhaube ist würde ich grob 3 Stück hierfür einrechnen.

Beim Einstieg nehm dir nicht das ganze Auto vor, sondern lerne erstmal mit der Maschine umzugehen. Mache erst einen Testspot und poliere den solange bis du mit dem Ergebnis wirklich zufrieden bist. Erst dann gehst auf den Rest der Fläche und dann erst aufs ganze Auto.

Die meisten Anfänger sind m.E.n. häufig frustriert ob der Dauer und gehen dann genervt flott über den Rest des Wagens um halt noch im geplanten Zeitrahmen irgendwie fertig zu werden. Aber das ist m.E. der falsche Ansatz, denn so ist die Enttäuschung vorprogrammiert. Es dauert einfach trotz Maschine länger und ist auch deutlich anstrengender als du dir wahrscheinlich jetzt erhoffst. Dafür ist das Ergebnis dann natürlich auch ein anderes als die meisten mit der Hand je hinkriegen. Also wenn du am 1. Wochenende z.B. die Motorhaube gut hinkriegen würdest, dann ist das für nen Einstieg m.E. vollkommen genug. Dann kannst auch die Pads auswaschen und am nächsten Tag wieder von vorne starten.

Als Grundausstattung würde ich 5 Pads nehmen.

Themenstarteram 30. August 2017 um 13:48

Einen Zeitrahmen habe ich mir für das Polieren sowieso nicht gesetzt, sonst hätte ich von Hand wohl gar nicht anfangen brauchen...

Das ganze "Projekt" darf gerne ein paar Samstage verschlingen, ich muss damit ja kein Geld verdienen. Wichtig ist, dass man nachher auch ein Ergebnis sieht.

Nachdem die Pad Frage soweit geklärt ist, gehts mit der Politur weiter.

Per Hand habe ich mit Meguiars Ultimate Compound nur Hologramme und gaaanz feine Kratzer weg bekommen. Geht da zusammen mit der Exzentermaschine noch mehr oder sollte man doch eher auf eine andere Politur zurückgreifen?

 

Vielen Dank nochmal für die ausführlichen Antworten und eure Geduld mit mir :)

Ne die Ultimate Compound kannst auch prima auf der Excenter verarbeiten.

Es lag übrigens nicht an der Politur, dass du bisher nur die feinsten Kratzer wegbekommen hast. Grundsätzlich geht das theoretisch schon alles auch nur mit der Hand und dieser Politur, nur du musst halt praktisch viel viel viel länger und wahrscheinlich auch mit der Druck arbeiten als du es jetzt dir nur vorstellen magst. Geht allen Anfängern so.

Das Motto lautet: "Alles was nicht mit Polieren mit weggeht, geht mit noch mehr Polieren weg !" ;)

Das schwächste Glied in der Kette egal ob per Hand oder mit Maschine bist leider aktuell du. Aber deswegen macht Übung bekanntlich auch den Meister.

Aber soll dich auch nicht abschrecken, mit der richtigen Einstellung, Erwartungshaltung und Ausdauer wirst es schon hinkriegen. Das richtige Material hast schon empfohlen bekommen.

Themenstarteram 30. August 2017 um 14:26

Ich mache mich dann einfach mal auf noch mehr Arbeit gefasst :D

So wie ich mich kenne, werde ich mir wohl eher früher als später die Maschine zulegen und dann gibts auch wieder Feedback :)

Das ist auch m.E. der eigentliche Sinn der Versuche mit der Handpolitur, nämlich die Entscheidung für die Anschaffung einer Poliermaschine zu beschleunigen ;)

Nach einer halb polierten Motorhaube bereits eine Maschine zu kaufen zeugt doch nur davon, dass die jungen Leute heute keine Ausdauer mehr haben ;)

Themenstarteram 30. August 2017 um 15:12

Dach, Spoiler, Heckklappe, Spiegel und rechtes Seitenteil kamen ja noch dazu :o

Ganz so faul bin ich nicht...

und wie lange hast für alles gebraucht?

Themenstarteram 30. August 2017 um 18:01

Kann ich dir nicht genau sagen, auf die Zeit habe ich nicht geachtet. Es waren allerdings 3 oder 4 Anläufe.

Ich kann dir nur sagen, dass ich zb. nur das (relativ kleine) Dach und den Spoiler am Stück geschafft habe, danach hatte ich gar keine Kraft mehr um noch weiter zu machen.

Leider ist mein Urlaub schon wieder vorbei, deswegen ist noch nicht mehr geschafft.

Zitat:

@locomarco schrieb am 30. August 2017 um 15:12:04 Uhr:

Dach, Spoiler, Heckklappe, Spiegel und rechtes Seitenteil kamen ja noch dazu :o

Ganz so faul bin ich nicht...

Ich will damit auch nicht ausdrücken, dass du faul bist.

Die Zeiten ändern sich halt, wenn ich an meine Jugend denke habe ich in den Ferien immer Autos per Hand poliert. Das waren bis zu drei Autos in der Woche um mein Taschengeld und die Reisekasse aufzubessern. Da wurde einfach rangeklotzt und spät Abends nach der Dusche noch auf die Piste.

Themenstarteram 30. August 2017 um 21:21

Wenn du meinst die jungen Leute heutzutage können nicht mehr ranklotzen, muss ich dich enttäuschen, das können wir durchaus. Vielleicht nicht alle, aber ich denke die gabs in jeder Generation.

Autos polieren gehörte bisher halt einfach nicht zu meinen Hobbies. Mit mehr Übung schaffe ich das sicher auch in weniger Zeit ;)

Du musst aber bedenken als martinb71 jung war, da waren das auch viel kleinere Autos. An so nem Messerschmitt Kabinenroller ist doch nicht viel dran gewesen :D

 

Im Ernst. Bestimmte moderne Lacke wie deiner sind leider nicht mehr wirklich gut für die Handpolitur geeignet. Einerseits sind die so hart, dass man von Hand kaum was anrichten kann aber andererseits verkratzen sie trotzdem erstaunlich leicht.

 

Insofern bevor du die Lust an der Fahrzeugpflege komplett verlierst ist es keine Schande zur Maschine zu greifen.

Natürlich ist es keine Schande zur Maschine zu greifen. Ich würde heute kein Auto mehr ohne Maschine polieren.

Na GrandPas so alt bin ja wieder auch nicht. :) Aber mal ehrlich wenn die Dinger nicht so unverschämt hoch gehandelt würden, dann hätte ich mir so ein Teil schon zu gelegt - ich finde die Dinger cool.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Ausrüstung kaufen oder doch lieber polieren lassen?