ForumA6 C8/4K
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 C8/4K
  7. Audi in der Krise? Warum wechseln so viele unzufriedene Kunden zu anderen Marken?

Audi in der Krise? Warum wechseln so viele unzufriedene Kunden zu anderen Marken?

Audi A6 C8/4K
Themenstarteram 16. Februar 2019 um 12:21

Viele Themen füllen sich mit der fortwährenden Kritik, das Audi den technischen Anschluss in Schlüsseltechnologien verloren hat und bei der Modellvielfalt schlecht aufgestellt ist oder auch Modelplazierungen wie der S6 TDI nicht nachvollziehbar sind.

 

Ein Mod kann die Chance nutzen und die offtopics aus anderen Beiträgen hierher verschieben

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Jahrelang, so ist mein Eindruck, konnten durch geschicktes Marketing und Einsatz weiterer Instrumente die Fahrzeuge hervorragend vermarktet werden.

Was wurde da ein Zirkus um „Matrix LED“ gemacht? Schlussendlich ist es wahrscheinlich innovativ, aber in die völlig falsche Richtung.

Schon damals (ich glaube das war vor 4 oder 5 Jahren) bzw. davor konnten BMW und Mercedes mit ihrer Scheinwerfertechnologie ALLE Lichtbilder ebenso gut bzw. besser abbilden, als es Matrix LED kann. Schon der letzte 7er BMW mit technischem Stand von vor 6 Jahren konnte sogar Personen bzw. Tiere nachts aktiv anstrahlen! Gleiches gilt für Mercedes. Geht das bei Audi heute? Das zum Marketing. Es wird viel geredet, es steckt sogar etwas dahinter, aber nichts, was es nicht längst gibt.

Nix für ungut, aber das ist teilweise einfach Blödsinn und bashing um des bashings willen. Es gibt genug zu kritisieren bei Audi (bin da ebenfalls aktuell auch mit manchen Sachen nicht zufrieden), dann muß man nicht Sachen an den Haaren herbeiziehen und falsche Behauptungen aufstellen.

"Einsatz weiterer Instrumente": Klingt ja geheimnisvoll. Was soll das sein?

Was genau soll an Matrix LED die "völlig falsche Richtung" sein? Das ist die Zukunft und einfach nur der Name von Audi für das selektive Ein- und Ausblenden einzelner LEDs, bei BMW heißt das jetzt halt "adaptive LED". Ist technisch das gleiche Prinzip, wie bei Mercedes. Audi war hier ca. 2013 mit seinen Matrix LEDs einer der Vorreiter, m.E. sogar der Vorreiter. Das als "völlig falsche Richtung" zu bezeichnen zeigt nur, daß man sich null komma null mit der Materie beschäftigt hat. Aber Hauptsache einen Spruch rauslassen.

Und mit der Behauptung, daß BMW vor fünf Jahren mit dieser mechanischen Lösung mit Spiegel / Blenden, dem harten mechanischen Umschalten von plötzlich hell auf dunkel bzw. umgekehrt für "ALLE Lichtbilder" ebensogut bzw. besser gewesen sein soll als Matrix, zeigt man erst recht, daß man da null objektiv argumentiert.

Zum aktiv anstrahlen bzw. "Geht das bei Audi heute? Das zum Marketing" Bevor man durch diese Wortwahl suggeriert, dass es nicht geht, sollte man sich halt erst einmal informieren, dauert ungefähr eine Minute. Ja das geht, bspw. im A8 oder im aktuellen A6: "In Kombination mit einem der folgenden Lichtsysteme wird eine markierte Person zusätzlich durch einen Scheinwerfer dreimal kurz nacheinander angeleuchtet (Markierungslicht)".

Schon schade, wenn die Foren teilweise keine echte Info mehr bieten, sondern für viele vor allem Raum für billige Polemik sind. Man erntet aktuell Applaus und Danke-Däumchen, wenn man Audi pauschal als "Müll" bezeichnet oder behauptet, daß sie überall hinterher seien, da ist man sich schön einig, aber inhaltlich genau argumentieren findet da halt nicht mehr statt.

Wie gesagt, es gibt genug auch so zu kritisieren, dann braucht man nicht in diesen Pauschalverriß einstimmen, erst recht nicht mit falschen Fakten.

Wenn man das ganze nüchtern betrachtet, sehe ich zwischen Audi und BMW folgende echte Unterschiede (Mercedes kenne ich weniger):

* Motoren: Bei BMW aktuell klar besser, solange Audi viele Motoren nicht anbieten kann und bei einigen neuen Modellen diese berühmte Anfahrschwäche hat. Und ich kann gut nachvollziehen, daß das für viele ein Grund ist zu wechseln, wäre er für mich auch, wenn ich gerade aktuell ein Auto kaufen müßte

* Bedienungskonzepte: Ja, sind ziemlich unterschiedlich, sind aber letztendlich Geschmackssache

Mercedes oder BMW sind beim autonomen Fahren so weit voraus? Haha. Der S500 Mietwagen, den ich letztes Jahr mal für ca. 700km fahren konnte, wäre in ungefähr 1/3 der Fälle, als ich die Assistenzsysteme mal probiert hatte, in den Graben gefahren. Genauso wie die aktuellen 5er BMWs. Der nagelneue X3 meiner Eltern ist da auch keinen Deut besser. Und die Tempolimits werden auch immer wieder mal falsch erkannt. Soviel zum Thema "Maßstab".

Der ganze Rest: Geschmackssache. Optik, Haptik usw. sind alle auf einem mehr oder weniger hohen Niveau und in erster Linie persönliche Geschmackssache. Vielleicht hat BMW noch gewisse Vorteile beim Verbrauch, wobei ich bei ausgiebigen Fahrten mit dem aktuellen 5er keine Verbrauchswunder erkennen konnte.

Also, bitte kein bashing um des bashings willen und weil es gerade irgendwie alle machen, sondern bitte bei den Fakten bleiben.

161 weitere Antworten
Ähnliche Themen
161 Antworten

Bevor sich hier wieder die Lager streiten.

Zugegeben, ich komme von einem GLC und nicht von einer E-Klasse. Mercedesfahrer sind der Auffassung - ein echter Benz fängt bei der E-Klasse an. ok.

Aus diesem Grund hatte ich beim Kauf des GLC ( Juni 2016 ) auch nicht die allerhöchsten Anspüche ( habe ich bis heute nicht, egal bei welchem Fahrzeug ). Dumm finde ich nur, wie MB mit dem Diesel Update umgeht - das ist ein NoGo. Mich hat der Audi von der ersten Minute begeistert. Die Verarbeitung zum GLC ist m.E. eine gute Klasse besser-

ok - wahrscheinlich Äpfel mit Birnen. Rein subjektiv natürlich.

Und leider tatsächlich auch einfach das Drumherum, die Werkstätten sind einfach unfreundlich, unfähig und überteuert geworden, Audi und VW leider. Ich hatte in den letzten Jahren 4x A6, einen Phaeton und einen Passat, die Autos hatten immer was, bis auf ein A6, der fehlerfrei 4 Jahre durchfuhr, aber egal welche Werkstatt man ansteuerte, es wird immer schlimmer und teurer. Ich werde den 4K nicht mal probe fahren, er gefällt mir optisch, aber in ein Audi Zentrum setze ich nach dem letzten Erlebnis (wegen Reparatur belogen, teure Prüfkosten berechnet und mein Notrad gestohlen) keinen Fuss mehr. So etwas hat mein Vater in 30 Jahren bei Mercedes nicht gehabt, die haben Ihren Service nach oben geschraubt und noch mit günstigen Kursen überrascht, zumal seine E-Klassen nie was wildes hatten.

So, genug Frust los geworden, weiter machen Jungs.

Zitat:

@rogerm schrieb am 16. Februar 2019 um 20:12:56 Uhr:

Bezüglich Materialanmutung im Innenraum und Präzision im Karrosseriebau war Audi mal führend. Da haben Mercedes und BMW klar zugelegt.

Vieles im Innenraum des 4k sieht zwar auf den 1. Blick schön aus ist aber billigst ausgeführt und wenig durchdacht.

Bsp. Mittelarmlehne (gleiche Ausführung wie im VW Golf): Der Deckel muss vorne angehoben werden. Ohne verrenken geht das kaum. Im Innern ist neben dem Handy kaum Platz. Die Mittelarmlehnen im A8/BMW 5er/E-Klasse sind deutlich besser und sehen auch wertiger aus.

Bsp. Kantiger Armaturenbrett- Vorbau auf der Beifahrerseite:

Schränkt den Beifahrer in der Bewegungsfreiheit ein, erschwert den Zugang zum Handschuhfach und fühlt sich beim Anfassen einfach nur billig an. Eine Funktion scheint dieser Kasten nicht zu haben.

Bsp. Mittelkonsole:

Wählhebel zu weit links angebracht. Während der Probefahrt bin ich mehrfach mit dem rechten Bein drangekommen.

Getränkehalter:

Version ohne Deckel sieht nicht Klassengemäss aus ist aber praktisch.

Version mit Deckel: Sieht Klassengemäss aus ist aber unpraktisch da der Deckel auf die falsche Seite öffnet.

Fach links unten im Armaturenbrett: Gefühlt 1/2 m tief. Was soll man darin verstauen? Gurken?

Türablagefächer: Sind kaum zu gebrauchen da schlecht zugänglich.

Früher waren die A6 Audis deutlich durchdachter

Du hast vergessen zu schreiben, dass die Audis mehr Sprit verbrauchen als angezeigt wird, was bei BMW nichr der Falls ist.

https://www.motor-talk.de/.../...rive-spritverbrauch-t5981489.html?...

Sorry, deine AUDI Kenntnisse sind von 2011 4G/VFL, Youtube Videos und 1 Tag Probefahren sind nicht Aussage kräftig.

BItte bleibt sachlich, wir brauchen hier keine neue Threads immer mit der gleichen Leier, das nervt.....

Also bei meinem 4G kommt die Spritangabe sehr gut hin.

Was Hirsch2000 erlebt hat bei Audi, hat mich von MB zu Audi gebracht.

Ist halt Regional unterschiedlich.

Bei MB setze ich keinen Fuß mehr rein.

Irgendwie wiederholen sich die Dinge und man kann die Marken untereinander tauschen. In mein Handschuhfach passt noch nicht mal das Handbuch mit Mappe. Ich finde das aber gar nicht schlimm.

Das Gestöhne findet auf recht hohem Niveau statt, bei allen Marken. Ich denke, dass ist ein typisch deutsches Phänomen. Erst mal suchen, was nicht so toll ist. Etwas finden - und dann kommt die Entrüstung. Die anderen Dinge die toll und gut sind werden als Selbstverständlichkeit abgetan, dafür zahlt man schließlich viel, viel Geld. Nun gut, meine Einstellung ist recht einfach und naiv - aber meiner Gesundheit förderlich - wegen Herz und so. Mit einem Schuss Humor und Selbstironie komme ich auch über einige Makel meines neuen A6 hinweg. Hoffentlich.

Themenstarteram 17. Februar 2019 um 9:02

Mein Hauptproblem was mich aktuell zu BMW getrieben hat war der Motor. Schon im Okt gab es sehr viele Beschwerden mit der Anfahrschwäche. Der Freundliche war schon damals genervt. Schon damals wurde mit dem S6 TDI argumentiert. Ich frage mich, wieso Audi bei all der Motorenkritik, die ja auch in der Presse geäußert wird, nicht aktiv die Sache angeht, in dem Fall wirklich den S6 TDI ankündigt, und somit den Zweiflern einen neuen Horizont gibt. Das warten und passive Aussitzen des Problems (wird der Kunde schon nicht merken), macht Audi die Sache noch schlimmer.

 

Mir geht es auch so wie vielen. Ich brauchte jetzt ein Fahrzeug und mangels Angebot ist es kein Audi geworden. Durch losere Bindung lernt man aber viele Modelle und die Stärken und Schwächen kennen. Auch was vorher selbstverständlich war ist es dann nicht mehr. Sei es Bedienung, Qualität von Features, Praxistauglichkeit oder Optik.

 

Jedes Fahrzeug ist ein Kompromiss und bekommt bestimmte Stärken.

Zitat:

@LJ_Skinny schrieb am 17. Februar 2019 um 09:02:56 Uhr:

Mein Hauptproblem was mich aktuell zu BMW getrieben hat war der Motor. Schon im Okt gab es sehr viele Beschwerden mit der Anfahrschwäche. Der Freundliche war schon damals genervt. Schon damals wurde mit dem S6 TDI argumentiert. Ich frage mich, wieso Audi bei all der Motorenkritik, die ja auch in der Presse geäußert wird, nicht aktiv die Sache angeht, in dem Fall wirklich den S6 TDI ankündigt, und somit den Zweiflern einen neuen Horizont gibt. Das warten und passive Aussitzen des Problems (wird der Kunde schon nicht merken), macht Audi die Sache noch schlimmer.

 

Mir geht es auch so wie vielen. Ich brauchte jetzt ein Fahrzeug und mangels Angebot ist es kein Audi geworden. Durch losere Bindung lernt man aber viele Modelle und die Stärken und Schwächen kennen. Auch was vorher selbstverständlich war ist es dann nicht mehr. Sei es Bedienung, Qualität von Features, Praxistauglichkeit oder Optik.

 

Jedes Fahrzeug ist ein Kompromiss und bekommt bestimmte Stärken.

Das stimmt zu 100%. Ich trauere meinem Competition jetzt schon hinterher, obwohl ich ihn erst in 2 Monaten abgeben muss und zu MB wechsle (nach 5* Audi A6).

 

Aber Konzernpolitik (VW, Audi), Dieselgate, Gesamtkommunikation...aktuelles Produktportfolio Audi, und viele andere Themen bilden derzeit ein Gesamtpaket, mit dem ich mich und mein Portmonnaie nicht mehr identifizieren kann und will.

 

Auch der Kauf eines anderen Premiummodells stellt einen Kompromiss dar. Ich muss wahrscheinlich noch ein paar Mal schlucken, an einen MB heranzutreten, aber diese Entscheidung basierte auf der Summe meiner wichtigsten Kriterien (Komfort, spritziger 6 Zylinder und ein Interieur in dem ich mich wohlfühle...).

Audi hat nun drei Jahre Zeit, mein Herz und meinen Verstand von einer Rückkehr zu überzeugen.

Mir tun im Moment die Händler leid, die damit einige gute Stammkunden verlieren.

 

Der DC

Muss nun ungeplant in die Werkstatt. Wassereinbruch im 4G. Zwei Wochen Vorlaufzeit.

4K als Leihwagen nicht möglich. Ich geb es auf.

Der Wechsel zu BMW war die richtige Entscheidung.

Und ja, mich hätte der 4K interessiert.

Zu lesen, dass es evtl. doch nen S6 Benziner gibt und ich wechsle, unfassbar.. weiß nicht wie es euch geht, ich bin da mit dem Herzen dabei. Was besseres kann doch einem Hersteller, egal welches Produkt, nicht passieren.

 

Wir reden von einem der größten Audi-Partner in Süddeutschland.

Wenn Sie einen A6 wollen, wenden Sie sich an unseren Verkauf. Nur hilft der auch nicht...

 

Einfach nur zum Kopfschütteln.

 

Grüße,

 

Ralf

Zitat:

@Sparfuchs5,6l schrieb am 20. Feb. 2019 um 20:9:55 Uhr:

Zu lesen, dass es evtl. doch nen S6 Benziner gibt und ich wechsle, unfassbar.. weiß nicht wie es euch geht,

Das lässt mich völlig kalt.

Da ich ein sehr großes Vorurteil habe.

 

Sollte der 3.0 TfSI kommen, ist das im S6 nix besonderes.

Ich bin ja den, oder ähnlichen Motor im RS4 gefahren. Der hat 0 Charakter.

Nunja.... Gasannahme wie im 50TDI, Gaswegnahme wird mit weiterbeschleunigen belohnt.

Ich hatte leider nicht das Vergnügen, irgendwas zu testen. Bin halt so arg Audi -addicted .. hätt so gern den V8 weitergefahren.

Wenn es mich noch bissl aufregt, leg ich mir noch nen gebrauchten S6 oder RS6 zu. Weniger wert werden die auch nicht mehr

Sehr enttäuschend finde ich das Design vom super gehypten Herrn Lichte. Die Kirmeslichteffekte, Kanten und immer mehr Kanten im Blech, die Fake-Blenden und das superflache Kombiheck reichen mir schon, bevor ich überhaupt die Anfahrschwäche austeste. Audi das war mal gutes Design.

Ihr fragt euch wirklich warum????? Unfassbar!!!!! Diese ignorante Überheblichkeit von Audi hat mich die letzte Zeit angekotzt. Keine innovationen. Design ist echt müll, der aktuellen modelle. Motoren und Getriebe der letzte müll. Man versucht auf biegen und brechen die bauteile auf 150.000km zu trimmen und keinen km mehr. Audi fahrzeuge sind unberechenbare und finanzielle katastrophen geworden. Getriebe halten keine 60.000km und Motoren keine 100.000km. sorry da passe ich. Die konkurrenz kann es besser.

 

Ich mache einen grossen Bogen um den VAG Konzern. Nie wieder!

Wenn ich sowas hier Liese.. denn geht doch zu BMW oder Mercedes .. und rede Audi nicht so schlecht.. ich habe keine Probleme mit Audi Händler und auch nicht mit denn Autos von Audi .. Fähre seid 20 Jahre Audi und habe noch nie Probleme da mit gehabt denn letzten vor meinen neuen hab ich bei 310.000 km abgegeben ohne Probleme... aber es gibt Menschen die alles kaputt Kriegen ( Alle drei Jahre einen neuen) Firma sei dank.. kauf dir bitte kein Audi wieder ok .. lieber einen schönen Mercedes oder BMW

Zitat:

@Hans.E schrieb am 20. Feb. 2019 um 23:37:14 Uhr:

Wenn ich sowas hier Liese..

Ein sorry vorab, aber wenn ich das lese, dann tut mir alles weh. Ich möchte niemandem zu nahe treten, aber ein wenig mehr Zeit zum schreiben wäre doch ganz hilfreich. Wer Hans im Namen trägt, der sollte die schöne deutsche Sprache besser beherrschen. Niemand ist frei von Fehlern und ich schon gar nicht, aber das hier ist schon grenzwertig. Sollte da eine Übersetzungssoftware verantwortlich sein, dann hat die grandios versagt. Zum Thema, Audi hat es sich meiner Meinung nach zu leicht gemacht. Wenn ich sehe was bei der Konkurrenz für Probleme bestehen, dann wäre es sicher leicht gewesen, ein tolles Produkt auf den Markt zu bringen, aber entschuldigt den Ausdruck, Audi hat was unfertiges auf den Markt gerotzt, was dem Anspruch der Marke nicht gerecht wird. Ich gehe hier von purer Absicht aus, die wussten um die Probleme mit der Anfahrschwäche, aber haben es billigend in Kauf genommen.

Sorry ...wenn es um das Schreiben geht schreibe nicht so oft mit denn Handy ...Der A6 ist ganz neu warte ab .. gibt ihn ein Jahr zeit bis er seine Kinderkrankheiten abgelehnt hat

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 C8/4K
  7. Audi in der Krise? Warum wechseln so viele unzufriedene Kunden zu anderen Marken?