ForumA6 C8/4K
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 C8/4K
  7. Audi in der Krise? Warum wechseln so viele unzufriedene Kunden zu anderen Marken?

Audi in der Krise? Warum wechseln so viele unzufriedene Kunden zu anderen Marken?

Audi A6 C8/4K
Themenstarteram 16. Februar 2019 um 12:21

Viele Themen füllen sich mit der fortwährenden Kritik, das Audi den technischen Anschluss in Schlüsseltechnologien verloren hat und bei der Modellvielfalt schlecht aufgestellt ist oder auch Modelplazierungen wie der S6 TDI nicht nachvollziehbar sind.

 

Ein Mod kann die Chance nutzen und die offtopics aus anderen Beiträgen hierher verschieben

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Jahrelang, so ist mein Eindruck, konnten durch geschicktes Marketing und Einsatz weiterer Instrumente die Fahrzeuge hervorragend vermarktet werden.

Was wurde da ein Zirkus um „Matrix LED“ gemacht? Schlussendlich ist es wahrscheinlich innovativ, aber in die völlig falsche Richtung.

Schon damals (ich glaube das war vor 4 oder 5 Jahren) bzw. davor konnten BMW und Mercedes mit ihrer Scheinwerfertechnologie ALLE Lichtbilder ebenso gut bzw. besser abbilden, als es Matrix LED kann. Schon der letzte 7er BMW mit technischem Stand von vor 6 Jahren konnte sogar Personen bzw. Tiere nachts aktiv anstrahlen! Gleiches gilt für Mercedes. Geht das bei Audi heute? Das zum Marketing. Es wird viel geredet, es steckt sogar etwas dahinter, aber nichts, was es nicht längst gibt.

Nix für ungut, aber das ist teilweise einfach Blödsinn und bashing um des bashings willen. Es gibt genug zu kritisieren bei Audi (bin da ebenfalls aktuell auch mit manchen Sachen nicht zufrieden), dann muß man nicht Sachen an den Haaren herbeiziehen und falsche Behauptungen aufstellen.

"Einsatz weiterer Instrumente": Klingt ja geheimnisvoll. Was soll das sein?

Was genau soll an Matrix LED die "völlig falsche Richtung" sein? Das ist die Zukunft und einfach nur der Name von Audi für das selektive Ein- und Ausblenden einzelner LEDs, bei BMW heißt das jetzt halt "adaptive LED". Ist technisch das gleiche Prinzip, wie bei Mercedes. Audi war hier ca. 2013 mit seinen Matrix LEDs einer der Vorreiter, m.E. sogar der Vorreiter. Das als "völlig falsche Richtung" zu bezeichnen zeigt nur, daß man sich null komma null mit der Materie beschäftigt hat. Aber Hauptsache einen Spruch rauslassen.

Und mit der Behauptung, daß BMW vor fünf Jahren mit dieser mechanischen Lösung mit Spiegel / Blenden, dem harten mechanischen Umschalten von plötzlich hell auf dunkel bzw. umgekehrt für "ALLE Lichtbilder" ebensogut bzw. besser gewesen sein soll als Matrix, zeigt man erst recht, daß man da null objektiv argumentiert.

Zum aktiv anstrahlen bzw. "Geht das bei Audi heute? Das zum Marketing" Bevor man durch diese Wortwahl suggeriert, dass es nicht geht, sollte man sich halt erst einmal informieren, dauert ungefähr eine Minute. Ja das geht, bspw. im A8 oder im aktuellen A6: "In Kombination mit einem der folgenden Lichtsysteme wird eine markierte Person zusätzlich durch einen Scheinwerfer dreimal kurz nacheinander angeleuchtet (Markierungslicht)".

Schon schade, wenn die Foren teilweise keine echte Info mehr bieten, sondern für viele vor allem Raum für billige Polemik sind. Man erntet aktuell Applaus und Danke-Däumchen, wenn man Audi pauschal als "Müll" bezeichnet oder behauptet, daß sie überall hinterher seien, da ist man sich schön einig, aber inhaltlich genau argumentieren findet da halt nicht mehr statt.

Wie gesagt, es gibt genug auch so zu kritisieren, dann braucht man nicht in diesen Pauschalverriß einstimmen, erst recht nicht mit falschen Fakten.

Wenn man das ganze nüchtern betrachtet, sehe ich zwischen Audi und BMW folgende echte Unterschiede (Mercedes kenne ich weniger):

* Motoren: Bei BMW aktuell klar besser, solange Audi viele Motoren nicht anbieten kann und bei einigen neuen Modellen diese berühmte Anfahrschwäche hat. Und ich kann gut nachvollziehen, daß das für viele ein Grund ist zu wechseln, wäre er für mich auch, wenn ich gerade aktuell ein Auto kaufen müßte

* Bedienungskonzepte: Ja, sind ziemlich unterschiedlich, sind aber letztendlich Geschmackssache

Mercedes oder BMW sind beim autonomen Fahren so weit voraus? Haha. Der S500 Mietwagen, den ich letztes Jahr mal für ca. 700km fahren konnte, wäre in ungefähr 1/3 der Fälle, als ich die Assistenzsysteme mal probiert hatte, in den Graben gefahren. Genauso wie die aktuellen 5er BMWs. Der nagelneue X3 meiner Eltern ist da auch keinen Deut besser. Und die Tempolimits werden auch immer wieder mal falsch erkannt. Soviel zum Thema "Maßstab".

Der ganze Rest: Geschmackssache. Optik, Haptik usw. sind alle auf einem mehr oder weniger hohen Niveau und in erster Linie persönliche Geschmackssache. Vielleicht hat BMW noch gewisse Vorteile beim Verbrauch, wobei ich bei ausgiebigen Fahrten mit dem aktuellen 5er keine Verbrauchswunder erkennen konnte.

Also, bitte kein bashing um des bashings willen und weil es gerade irgendwie alle machen, sondern bitte bei den Fakten bleiben.

161 weitere Antworten
Ähnliche Themen
161 Antworten

Ich hole schon mal das Popcorn ;)

Ist aber relativ einfach die Sache. Die jetzigen Qualitätsprobleme und technische Abgeschlagenheit ist einem Management zu verdanken, dass eine toxische Unternehmenskultur eingeführt hat.

Und wenn man dem Zustand von Audi ein Gesicht geben müsste, dann jenes von Rupert Stadler, der für das steht, was ich persönlich als Audi wahrnehme:

- Marketing

- Qualitätseinsparungen unter dem Dogma der Kostenoptimierung

- Abwälzen von Risiken auf Händler

- Kein Bekenntnis zu Fehlern

- Privatkunden sind Kunden letzter Klasse

- Festhalten an alten Paradigmen

Es ist fraglich, welche Hersteller es noch 2030 geben wird, die Zukunft selber ist aber jetzt schon klar: Verbrennungsmotoren werden 2030 ein Nischenprodukt sein.

Controller werden als Erbsenzähler verschrieen, ja, die meisten haben noch nie wirklich manuelle Tätigkeiten verrichten müssen. Techniker alleine fehlt oft der gesamtheitliche Blick. Gute Manager vereinen beides und müssen nicht vom Fach sein, sondern sie müssen die Teilbereiche zukunftsorientiert zusammenführen (Controlling, Qualität, Technik, Kundenbetreuung, Forschung und Entwicklung etc.). An dieser Aufgabe ist der Rupert grandios gescheitert und die Kunden baden die Fehler aus.

Vielleicht helfen bei der Ergebnisfindung ja zwei Artikel weiter.

Einer in der Süddeutschen, heute erschienen.

Und einer aus dem Manager Magazin, sehr gut aber nur gegen Bezahlung.

Insgesamt scheint mir die Lage bei Audi nicht rosig, aber sicherlich auch nicht hoffnungslos. Meine Gründe, statt einem A6 Avant einen 5er Touring zu bestellen habe ich anderweitig bereits dargelegt.

Ich denke aber begründet hoffen zu dürfen, dass ich in vier Jahren wieder die Qual der Wahl habe, sprich dass Audi bis dahin wieder in Frage kommt.

Aber ist es nicht so, dass der A6 derzeit die besseren Zulassungszahlen im Vergleich zur E Klasse und zum 5er hat?

Hatte ich die Tage irgendwo gelesen. Wohlgemerk, nur in dieser Klasse.

Für mich alles nichts neues. Ich hatte vor knapp 6 Jahren schon einen ähnlichen Threat gestartet und eine Vermutung, wo die Reise mit Audi hin geht. Dieser Threat umfasst inzwischen 309 Seiten und 4500 Antworten. Von mir aus kann auch einer der Mod‘s den Threat ins 4K Forum schieben, dann können wir hier weitermachen. Ich hatte auch relativ viele Artikel gesammelt, welche die ganze Misere mehr oder weniger auch beschreiben. Wer Lust und Zeit hat kann ja mal anfangen zu lesen. Viele hier kennen diesen Threat auch noch, den der pöse pöse Audi-Basher sasch85 ins Leben gerufen hat.

Damals hatten noch viele von den ganzen Pfeiffenheinern in Ingolstadt gelacht, mittlerweile dürfte ihnen das Lachen gehörig vergangen sein. Leider hat sich mehr oder weniger alles ziemlich bewahrheitet. Und glaubt mir, ich habe es mir nicht gewünscht, aber es war doch von Anfang an abzusehen, wo die Reise unter Rupert Stadler hingeht. Das wichtigste war dem die Rendite. So runtergewirtschaftet und Mängelbehaftet sind die Produkte der Audi AG heute auch.

https://www.motor-talk.de/.../...vorsprung-durch-technik-t4555623.html

Also im Jahr des Modellwechselsahen die Zulassungszahlen wier folgt aus:

A6 38758

E 49032

5er 39122

Im Januar

A6 4508

E 3542

5er 2549

Mal sehen, mein A6 kommt Anfang März, ob alles so schlimm ist wie befürchtet.

Themenstarteram 16. Februar 2019 um 16:17

Ich hatte auch mal eine Statistik der letzten 3 Jahre mit Zulassungsszahlen gepostet. Ich hänge die an. Man muss aufpassen wenn man jetzt mit Zulassungszahlen argumentieren will. Beim Modelwechsel gibt es immer Peaks die auch Werkszulassungen und von den Autohäusern sind . Somit mal schauen wie sich der Trend langfristig entwickelt. Habe auch eher wegen den mangelnden Möglichkeiten gewechselt. Mal sehen. So lernt man auch mal was neues kenen. Wie viele das machen werden wir in den nächsten Quartalen sehen.

Krisen sind der Nährboden für Erneuerung. Ob sie das zu nutzen wissen wird sich zeigen.

Übrigens braucht keiner die Fehler für Audi ausbaden. Es gibt andere Hersteller zu denen man wechseln kann.

Diejenigen die vielen Fehler in den Audi's haben können vom Recht des Wandelns Gebrauch machen. Dafür gibt es das Gewährleistungsrecht. Das gerade für Privatkunden/Konsumenten gut geeignet ist aus der Misere herauszukommen.

Ich freue mich dass mein Audi die in dem Forum beschrieben Fehler derzeit nicht aufweist. :-)

Dass bei einem Auto mit so viel Software einige Fehler erst durch Updates bereinigt werden war mir schon vor der Bestellung klar. Auch beim 4G sind einige Fehler erst durch Software Updates behoben worden. Das Ding hat mir dann 330.000 Km gut gedient und bis zuletzt Freude bereitet.

LG

Zitat:

@AuiAudi schrieb am 16. Februar 2019 um 16:17:22 Uhr:

 

Übrigens braucht keiner die Fehler für Audi ausbaden. Es gibt andere Hersteller zu denen man wechseln kann.

Diejenigen die vielen Fehler in den Audi's haben können vom Recht des Wandelns Gebrauch machen. Dafür gibt es das Gewährleistungsrecht. Das gerade für Privatkunden/Konsumenten gut geeignet ist aus der Misere herauszukommen.

Das ist leider sehr romantisch verklärt und ich gehe davon aus, dass du mit der realen Welt des Wandelns noch nie konfrontiert wurdest.

Ein Freund von mir arbeitet bei Daimler und er sagt immer, er würde kein Auto vor der ersten Modellpflege kaufen, auch keinen Stern ;)

Ich bin mit meinem A6 derzeit zufrieden.

Sehr schönes Auto!

Also ich hoffe wirklich dass Audi wieder aus der Kriese kommt. Denn eins ist klar: Mercedes und BMW sind nur dank Audi dort wo sie sind.

Ich werde bestimmt beim nächsten Fahrzeugwechsel wieder bei Audi reinschauen aber klar auch bei Mercedes und BMW.

Ja, ich habe es hier im 4K sowie auch im 5er G30/31 Forum schon angemerkt.

Die Probleme sind schon ausgiebig geschildert worden, die Auswirkungen kann jeder nachvollziehen der gerade ein Oberklassefahrzeug sucht.

Ich als enttäuschter Fanboy werde Audi sicherlich beim nächsten wieder eine Chance geben.

Vom Design, Materialqualität und Haptik ist Audi nach wie vor weit vorn, aber bei anderen wichtigen Details leider nicht.

Zitat:

@rogerm schrieb am 16. Februar 2019 um 19:22:56 Uhr:

Also ich hoffe wirklich dass Audi wieder aus der Kriese kommt. Denn eins ist klar: Mercedes und BMW sind nur dank Audi dort wo sie sind.

Ich werde bestimmt beim nächsten Fahrzeugwechsel wieder bei Audi reinschauen aber klar auch bei Mercedes und BMW.

Wie bitte? Also es ist wohl eher Audi, der sich einfach vom Marketing her als Premium verkauft hat. BMW und speziell Mercedes haben schon ewig richtige "Automobile" verkauft (hier speziell Mercedes Benz). Audi ist nur der "ich wäre gerne Klassenbester, aber bin leider nirgendwo richtig gut, ein bisschen im Schnee fahren kann ich halt".

Das sehe ich so nicht.

Jeder der 3 Hersteller hat da so seine Qualitätsprobleme in vielen Bereichen.

Bei Mercedes erwähne ich nur die über jahrzehnte anhalteneden Rostprobleme.

BMW, war bei der Haptik lange weit hinten.

Im Dieselsektor war Audi lange führend, ebenso bei der Innenraumqualität, Design ist ja subjektiv, aber auch da sehe ich die vor den anderen Süddeutschen Herstellern. Quattro brauche ich ja nicht erwähnen.

Nur zum jetzigen Zeitpunkt ist Audi im Antriebssektor so gut wie nicht mehr Marktfähig

Bezüglich Materialanmutung im Innenraum und Präzision im Karrosseriebau war Audi mal führend. Da haben Mercedes und BMW klar zugelegt.

Vieles im Innenraum des 4k sieht zwar auf den 1. Blick schön aus ist aber billigst ausgeführt und wenig durchdacht.

Bsp. Mittelarmlehne (gleiche Ausführung wie im VW Golf): Der Deckel muss vorne angehoben werden. Ohne verrenken geht das kaum. Im Innern ist neben dem Handy kaum Platz. Die Mittelarmlehnen im A8/BMW 5er/E-Klasse sind deutlich besser und sehen auch wertiger aus.

Bsp. Kantiger Armaturenbrett- Vorbau auf der Beifahrerseite:

Schränkt den Beifahrer in der Bewegungsfreiheit ein, erschwert den Zugang zum Handschuhfach und fühlt sich beim Anfassen einfach nur billig an. Eine Funktion scheint dieser Kasten nicht zu haben.

Bsp. Mittelkonsole:

Wählhebel zu weit links angebracht. Während der Probefahrt bin ich mehrfach mit dem rechten Bein drangekommen.

Getränkehalter:

Version ohne Deckel sieht nicht Klassengemäss aus ist aber praktisch.

Version mit Deckel: Sieht Klassengemäss aus ist aber unpraktisch da der Deckel auf die falsche Seite öffnet.

Fach links unten im Armaturenbrett: Gefühlt 1/2 m tief. Was soll man darin verstauen? Gurken?

Türablagefächer: Sind kaum zu gebrauchen da schlecht zugänglich.

Früher waren die A6 Audis deutlich durchdachter

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A6
  6. A6 C8/4K
  7. Audi in der Krise? Warum wechseln so viele unzufriedene Kunden zu anderen Marken?