ForumLupo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. 3L Trommelbremsenproblematik

3L Trommelbremsenproblematik

VW Lupo 6X/6E
Themenstarteram 25. Oktober 2010 um 13:02

Hallo,

wie ihr bestimmt schon alle wisst hab ich meinen 3L auf Schaltung umgebaut.

Da ich seeeeeeeeeeeeehr viel Vollgasautobahnkm fahr (in einem Jahr 50tkm) hab ich die vorderen von VW unterdimensionierten Bremsen durch EBC Scheiben- und Bremsbeläge getauscht. Vorne scheint das Problem jetzt im Griff zu sein.

Allerdings verschleißen die Bremsen hinten schnell.

Ich kauf doch nicht alle 50tkm neue Alutrommeln!!!!!!, die schweineteuer sind. Ausserdem ist die Bremswirkung der Handbremse bescheiden.

Ich weiß es ist ein 3L und nicht für sowas ausgelegt....

Hat die hintere Bremse schonmal jemand verbessert?

Ich will jetzt die Alubremse ausdrehen und einen Stahlring einpassen/pressen.

Hat sowas schonmal jemand gemacht?

Oder gibt es bessere Vorschläge?

Falls nicht werd ich spätestens in 2Wochen fertig sein und davon berichten.

Beste Antwort im Thema

Moin

Mit dem Schleifpapier ist das vielleicht einen klitzekleine Möglichkeit um die Trommeln etwas aufzufrischen.

Wie das von einem VW Mitarbeiter oben schon beschrieben wurde, braucht man ohne Schnittgeschwindigkeiten und einen Polykristalline Diamanten um die Scheiben wenn überhaupt auszudrehen.

Ich denke die Alutrommeln und die Problematik muß man sicher eher wie bei einer Schleifscheibe vorstellen. Die eigentlichen Schleifkörner, die die Bremswirkung bringen, werden mit der Zeit verschmiert setzen sich zu. Jeder der man an einer Schleifscheibe versucht hat weiches Alu (z.B.) abzuschleifen kennt das, das Alu verschmiert die Schleifscheibe und nix geht mehr.

Deshalb werden Schleifscheiben nach dem zu schleifenden Material ausgewählt, damit die härte der Scheiben passt.

Und Schleifscheiben werden mehr oder weniger Regelmäßig mit einem Abzieher (Diamanten) abgezogen, dabei werden die Schleifkörnchen wieder freigelegt, die verschmierten Schleifkörner werden "rausgebrochen".

Deshalb werden ja die Schleifscheiben nach dem zu schleifenden Material ausgewählt, weiche Scheiben für harte Werkstoffe und härte Scheiben eher für weichere. Beim Schleifen will man im Grunde schon erreichen, das die Schleifkörner, wenn sie Stumpf oder verschmiert sind, vonb alleine aus der Scheibe ausbrechen und so sauber Körner freigeben.

Bei den 3L Trommeln ist vermutlich ein gewisser ähnlicher Effekt da, das neue Bremsbeläge die Schleifkörner in der Trommel verschmieren und so die neuen Bremsbeläge viel schneller verschleißen.

Vielleicht sind auf den neuen Belägen auch Konservierungsmittel drauf, damit sie länger neu aussehen und bei den meisten Bremsen spielt dies keine Rolle. Aber beim 3L ist die Auswirkung gravierend.

Was mir aufgefallen ist, das man diese Schleifgeräusch stark verringern kann, wenn man die Trommel von innen gründlich mit Bremsenreiniger sauber macht und vielleicht wirklich mit Schleifpapier etwas anrauht.

Man sollte vermutlich die neuen Bremsbeläge auch sehr gründlich mit Bremsenreiniger säubern vor dem Einbau und die Reibschicht auch mit Schleifpapier anrauen, um mögliche unerwünschte Stoffe zu entfernen.

Mfg

Frank

77 weitere Antworten
Ähnliche Themen
77 Antworten

Hallo,

der GTI hat doch hinten Scheibenbremsen.

 

Ob das technisch passen würde weiß ich nicht, aber ich wage es zu bezweifeln das das ein TÜV Prüfer einträgt.

Dann würde die Bremsbalance nämlich nicht mehr stimmen, er würde hinten überbremsen.

 

Um das zu umgehen müsste auch vorne eine stärkere Bremse verbaut werden, nehmen wir mal an du würdest vorne dann auch auf GTI Bremse umbauen (ob das Technisch möglich ist weiß ich nicht) aber auch da kann es sein das der TÜV Prüfer es nicht einträgt.

Ich habe nämlich schon des öfteren gelesen, dass das nicht gemacht wird. Z.B. ein 75PS Golf 3 baut die große Bremse aus dem Golf 3 VR6 174PS ein, die komplette Bremse vorne und hinten, der HBZ und der Bremskraftverstärker, alles wird umgebaut, alles original Golf 3 VR6, die Bremse entspricht also zu 100% dem VR6 stand trotzdem trägt es der TÜVer nicht ein.

Der TÜV will dann manchmal eine Unbedenklichkeitsbescheinigung von VW die es natürlich nicht gibt

Oder er stellt sich einfach nur so quer. Einen richtigen Grund gibt es nicht aber er will es patu nicht eintragen.

Das verrückte ist ja wenn dann noch der große Motor eingebaut wird, ist das mit der Bremse plötzlich überhaupt kein Problem mehr.

Muss man nicht verstehen ist aber manchmal so.

 

Was ich damit eigentlich sagen will, wenn du irgendwas an der Bremse umbauen willst, sprich vorher mit dem Onkel vom TÜV, sonst gibt es hinterher immer böse Überraschungen.

 

MFG 1781 ccm

Moin

@lupo0946

Danke für die interessanten Infos.

 

Die größeren Bremsen vom GTI werden wohl nicht in die Felge des 3L passen.

Mfg

Frank

Themenstarteram 2. November 2010 um 9:58

Ja stimmt. Vorne passen Sie nicht.

Ach das ist mal wieder ein heikles Thema...

Das mit der GTI-Bremse runterum wäre schon eine sehr saubere Sache aber wohl vieeeeeeeel zu aufwendig.

Wenn dann die Magnesiumfelgen nicht passen dann wär das Projekt für mich der Todpunkt.

Ich bin weiter am Überlegen und danke für die Infos. Ein paar hier scheinen wirklich ein bisschen Ahnung von der Materie zu haben.

Meine Trommelbremsbeläge sind jetzt durch... nach nur 47tkm. (Neue Trommeln und Beläge hab ich damals verbaut).

Zitat:

Original geschrieben von -simon-

Vom Lupo GTi passt wohl nichts oder?

Weil der hat ja auch die gleiche Alubasis?

Der Lupo GTi hat eine Scheibenbremse Typ " C54 " mit Bremsscheibe unbelüftet an der Hinterachse Dieser Aufbau hat folgende Unterschiede : Radzapfen mit ABS-Bohrung, Massaufbau Spurbreite würde sich ändern, und weiteres.

Besonders wichtig ist jedoch das die gesamte Bremsabstimmung Vorderachse zu Hinterachse nicht mehr stimmt.

Wie sich die Problematik unterschiedlicher Hinterachse 3L = 5mm Rahmenstärke und alle anderen Lupo`s mit 6mm Rahmenstärke dabei verhält = offene Frage

Nebenbei : Handbremsseil passt auch nicht, 3L mit Handbremse auf Bremsbacken und GTi Feststellbremse integriert mit Keilverstellung auf Bremssscheibe.

Gruß

Lupo 0946

Ich glaube, ihr habt einen Fehler im System.

Ich fahre seit 358.000km mit den ersten Alu-Trommeln, und habe

nur 1mal beidseitig, und 1mal einseitig, die Beläge gewechselt.

Diese kosteten auch nur 29.95 bei Müller/Wessels.

Wichtig ist wohl, das man nach dem Einbau, den Keil zurückzieht

und die erste Zeit nicht zu fest bremst, damit es sich einlaufen kann.

Moin

Gute Idee, wenn die auf der Autobahn vor mir bremsen lasse ich ihn im Leerlauf ausrollen!

:D:cool::rolleyes:

Mfg

Frank

hallo

50.000 km im jahr schaff ich auch (eher 60.000)und hab mir auch schon gedanken zwecks der bremsen gemacht meine beläge habe ich hinten schon getauscht und damals die trommeln mit schleifpapier bearbeitet (waren schon ein paar riefen drinne) mir hat mal ein freundlicher 3l-fahrer eine "zutatenliste" gegeben muß ich noch mal raussuchen der preis beläuft sich auf ca 180€ wenn ich das richtig in erinnerung habe, kostet demnach soviel wie die alu-trommeln zu tauschen und du hast 1. länger ruhe und 2. bessere wirkung der bremsen also lohnenswert ich glaube die stahl-trommeln waren vom golf 1

deiner aussage das der 3l billig ist kann ich nicht beipflichten, klar verbrauch ist super aber ersatzteile sind sehr teuer (radlager, ölwechsel, etc) dann ist das was man am sprit spart schnell in der werkstatt gelandet trotzdem ein tolles auto auch wenn er mir im moment ein paar sorgen bereitet

mfg alpine

Moin

Mit dem Schleifpapier ist das vielleicht einen klitzekleine Möglichkeit um die Trommeln etwas aufzufrischen.

Wie das von einem VW Mitarbeiter oben schon beschrieben wurde, braucht man ohne Schnittgeschwindigkeiten und einen Polykristalline Diamanten um die Scheiben wenn überhaupt auszudrehen.

Ich denke die Alutrommeln und die Problematik muß man sicher eher wie bei einer Schleifscheibe vorstellen. Die eigentlichen Schleifkörner, die die Bremswirkung bringen, werden mit der Zeit verschmiert setzen sich zu. Jeder der man an einer Schleifscheibe versucht hat weiches Alu (z.B.) abzuschleifen kennt das, das Alu verschmiert die Schleifscheibe und nix geht mehr.

Deshalb werden Schleifscheiben nach dem zu schleifenden Material ausgewählt, damit die härte der Scheiben passt.

Und Schleifscheiben werden mehr oder weniger Regelmäßig mit einem Abzieher (Diamanten) abgezogen, dabei werden die Schleifkörnchen wieder freigelegt, die verschmierten Schleifkörner werden "rausgebrochen".

Deshalb werden ja die Schleifscheiben nach dem zu schleifenden Material ausgewählt, weiche Scheiben für harte Werkstoffe und härte Scheiben eher für weichere. Beim Schleifen will man im Grunde schon erreichen, das die Schleifkörner, wenn sie Stumpf oder verschmiert sind, vonb alleine aus der Scheibe ausbrechen und so sauber Körner freigeben.

Bei den 3L Trommeln ist vermutlich ein gewisser ähnlicher Effekt da, das neue Bremsbeläge die Schleifkörner in der Trommel verschmieren und so die neuen Bremsbeläge viel schneller verschleißen.

Vielleicht sind auf den neuen Belägen auch Konservierungsmittel drauf, damit sie länger neu aussehen und bei den meisten Bremsen spielt dies keine Rolle. Aber beim 3L ist die Auswirkung gravierend.

Was mir aufgefallen ist, das man diese Schleifgeräusch stark verringern kann, wenn man die Trommel von innen gründlich mit Bremsenreiniger sauber macht und vielleicht wirklich mit Schleifpapier etwas anrauht.

Man sollte vermutlich die neuen Bremsbeläge auch sehr gründlich mit Bremsenreiniger säubern vor dem Einbau und die Reibschicht auch mit Schleifpapier anrauen, um mögliche unerwünschte Stoffe zu entfernen.

Mfg

Frank

Um och einmal den umbau auf eine andere bremsanlage anzusprechen, bedenkt bitte die baulichen unterschiede:

- bremsleitungen (durchmesser)

- bremskraftverstärker

- hauptbremszylinder

- erforderliche ventile für trommelbremse (abs und co)

Den bereits angesprochenen aspekten bitte zufügen.

Und an simon: du solltest den bereits geschehenen umbau der bremsanlage an deiner vorderachse bedenken da womöglich der bremsdruck an deiner hinterachse zu groß ist. ACHTUNG: keine zusatzventile an hinterachse gegen überdruck einbauen oder dergleichen.

Meist denkt sich der hersteller bzw. Ing. Etwas bei der konstruktion einer bremse (und nicht zweier verschiedener gemischter).

Moin

Ich muß dieses Thema mal fortführen.

Ich habe meine Arbeit / Erfahrung bezüglich der hinteren Trommelbremse zwar schon mal in einem anderen verwandten Thema lang und breit beschrieben, aber hier gehört es eigentlich hin.

Da mein hinteres Radlager auf der Fahrerseite anfing mir ein Lied zu singen, mußte dies ersetzt werden. Dann bei der Kontrolle des Radlagers / Trommelbremse auf der Beifahrerseite, konnte ich sehen / feststellen, das die Handbremse dort mal wieder bei Null war und gerneraüberholt werden muß. Da ich ursprünglich gedacht hatte die Trommelbremse hinten macht noch gut 50tkm und ich auch nicht wieder neue Bremsbacken einbauen wollte, die dann nur 3/4 Jahr halten, gleichzeitig aber nicht wieder über 260€ nur die Alutrommel investieren wollte.

Kam der feste Entschluß die Alutrommel müssen raus!:rolleyes::confused:

Gleichzeitig hatte ich vorher immer mal wieder bei Onlinehändlern deren Angebot angesehen und musste mit erschrecken feststellen, daß die für den 3L Lupo 180er und 200er Trommeln anbieten.

Nachdem ich die Händler und Hersteller teils angeschrieben habe, sie angesprochen habe warum 200er Trommeln, der 3L hat doch 180er, wurde mir zwar teilweise bestätigt für den 3L sind nur die speziellen 180er Trommel aus Alu von VW zugelassen.

....

Jedenfalls habe ich teils Einbaumaße verglichen, hier und da kurze Infos von anderen 3L Fahrern gelesen und einfach mal 180er Stahltrommel gekauft, probiert und getestet.

Es gibt von VW und von anderen Herstellern 180er Stahltommeln die ursprügnlich unter anderem für die kleinen Lupos ohne ABS sind. Die kleinen Lupos mit ABS haben hinten 200er Trommeln.

Die 180er Stahltrommeln von den Lupos ohne ABS passen auf den 3L Lupo!

Vermutlich hat Vw vor dem ABS Zeitalter die 180er in den alten Modellen. Mit dem Aufkommen von ABS sind dann aus Platzgründen halt 200er Trommeln für das ABS weiterenwickelt worden.

Bei den 180er Stahltrommel muß nix am Trägerblech verändert werden, das ABS wird nicht verändert, kein großer Aufwand.

Ich habe mir von einem örtlichen Händler 180er Stahltrommeln mit den dazugehörigen Backen und Federsatz von Textar geholt und alles passt anstandslos zusammen.

Unten mal eine kurze Pdf-Sammlung zu den Textar-Bremsen.

Die Textarartikelnummern:

Bremstrommeln (einzeln, 1Stck) 94022700 - rund 100€/Satz

Bremsbackensatz 91018200 - rund 25€/Satz

Federnsatz / Zubehörsatz 97000500 - rund 13€/Satz

Von Textar fehlt jedoch die Druckstange zwischen den 2 Bremsbacken, diese habe ich wieder von VW genommen.

Druckstange rechts / links: 171 609 819 B / 171 609 820 B - je 8€ also 16€/Satz.

Des weiteren rate ich die Radlager kurz runter zunehmen zum Austausch der Bremsbacken, es macht die Arbeit um ein vielfacher leichter.

2007 habe ich die hinteren Bremsbeläge erneuert ohne die Radlager runter zunehmen, es war blutig und dauerte ewig. Jetzt habe ich die Radlager runtergenommen, da ich sie kurz zuvor eh schon getauscht habe und der Austausch der Bremsbacken war im Verhältnis ein Witz.

Die Radlager sind mit einer Selbstsichernde Radmutter gesichert, diese lösen und man kann das Radlager / Radnabe locker runterziehen. Die Radnabe ist mit dem Radlager eine Einheit.

Nur aufpassen das, von vorne ist das Lager offen, es kann Dreck reinkommen, von der Rückseite ist das Lager gekapselt. Ich habe einen kleine Plastiktüte wie ein Handschuhe über das Lager gezogen damit kein Dreck rein kommen kann.

Nachdem man die Radlager runter hatte, muß man die Selbstsichernde Radmutter un den Verschlußdeckel erneuern.

VW-Artieklnummern:

Mutter N 906 545 02 - rund 16€/Stck

Kappe 1J0 501 249 C - rund 5,30€/Stck

Für die Mutter benötigt man eine Stecknuss mit 12-kant und SW30.

Dann einen Drehmomentschlüssel, da die Radmutter mit 175Nm angezogen werden muß.

Hier sind mal 2 Links zu dem Radlager, wo ich unter anderem schon etliches zu den Bremsen geschrieben habe.

Radlager zum Ersten.

Radlager zum Zweiten.

 

Mfg

Frank

Was natürlich immer bleibt ist die zulässigkeit der Stahltrommeln beim 3L hinten.

Man muß strenggenommen beim TÜV eine Einzelabnahme machen lassen und diese eintragen lassen, sonst kann man den Versicherungsschutz verlieren. :confused:

So nun mal zu dem Fahrgefühl und Bremsverhalten, wie es sich mir bis jetzt darstellt.

Subjektiv füllt die Bremse sich besser an, ich habe irgendwie das Gefühl die Bremse greift etwas besser und ist angenehmer zu fahren.

Die Handbremse fühlt sich bis jetzt merklich besser an, ist ja beim 3L immer ein Kritikpunkt.

Passenderweise war der ADAC-Prüftruck gerade vor Ort und dort habe ich die Bremse mal Prüfen lassen.

Hier mal alte Prüfwerte von den Bremsen meines 3L mit den Alutrommeln.:

TÜV 09.2005

vorne links / rechts: 1800 / 1700N

hinten links / rechts: 1100 / 1000N

Hand links / rechts: 1000 / 700N

Dann sind 2007die vorderen Bremsen mal ATU gemacht worden und hinten habe ich sie selber gemacht und

TÜV 09.2007

vorne links / rechts: 2000 / 2000N

hinten links / rechts: 1400 / 1300N

Hand links / rechts: 1000 / 1000N

TÜV 09.2009

vorne links / rechts: 2100 / 2100N

hinten links / rechts: 1400 / 1200N

Hand links / rechts: 1200 / 900N

ADAC 07.2011

vorne links / rechts: 1620 / 1780N

hinten links / rechts: 1090 / 1120N

Hand links / rechts: 1190 / 790N

Dann vorne neue Scheiben und Bremsbeläge von mir vorne neu (Textar) samt Bremsflüssigkeit

TÜV 10.2011

vorne links / rechts: 2200 / 2200N

hinten links / rechts: 1200 / 1400N

Hand links / rechts: 1400 / 800N (Bremszylinder hinten rechts war zu dem Zeitpunkt undicht)

Und nun mit den Stahltrommeln.:

ADAC 05.2012

vorne links / rechts: 2110N / 2210N

hinten links / rechts: 1640N / 1940N

Hand links / rechts: 1120N / 1380N

Warum ich rechts durchweg höhere Bremskräfte habe ist mir aber nicht ganz klar.

Die Bremse vorne sind auch erst ein gutes 3/4 Jahr alt.

Die prozentualen Abweichungen sind zwar alle im grünen Breich, stören mich aber schon etwas.

Ich hatte mich bewußt dazu entschlossen, Bremstrommeln und Bremsbeläge von einem Hersteller zu nehmen, damit es möglichst ein gleiche Qualität ist und die Komponenten hoffenlich auf ein ander abgestimmt sind.

Es gibt von anderen Herstellern auch 180er Trommeln, die sicherlich auch passen teils sogar Online nochmals gübnstiger sind, da bin ich aber bewußt abgegangen. Ich wollte zumindest einen für mich namenhaften großen Hersteller.

Hier sind noch 2 Links zu Themen, die sich auch um die hintere Trommelbremse bei 3L drehen.

Trommel 1

Trommel 2

 

Mfg

Frank

Trommelbremse-rechts-05
Trommelbremse-rechts-06
Trommelbremse-rechts-07
+7
am 10. Mai 2012 um 21:52

Servus Hunter,

das mit den Radlagern hinten im Weg kenne ich. Habs auch ohne Radlager demontage geschafft die Bremsbacken gewechselt.

Nur so als Tip. Die 180 40er Bremstrommel sollten laut ETKA auch im Jetta 2 in der Japan Variante eingebaut worden sein. Gabs auch mit ABS und dann ebenfalls in der 200erter Ausführung.

Wegen dem höheren Werten kann ich mir nur mit mehr Druck im Bremssystem erklären bedingt durch die Stahltrommeln. Alu ist weicher und gibt mehr nach als Stahl. Außerdem sollte der Reibwert mit den neuen Stahltrommeln wesentlich höher sein als mit den alten Alu Trommeln.

Mal so als Denkanstoß.

Passt hier nicht ne komplette Achse vom 60PS MPI.

10% über die Motorleistung kannst du normalerweise gehen mit der Bremsanlage ohne das beim TÜV Probleme gibt beim Eintragen.

Wir bauen auch gerade einen Golf 2 von VW I auf VW II Anlage um da die Teile billiger sind und die Bremsleistung doch um Ecken mehr ist.

Was mir auch aufgefallen ist, die 239er Innenbelüftet passen fast auf den Golf2. Hab leider keinen Lupo Sattel rumliegen um das mal zu Testen. Wäre für meinen Golf2 interessant wegen Hängerfahrten.

Die normale hast da schnell an den Betriebsgrenzen in Punkto Temperatur.

Josef

Moin

Warum die Achse tauschen, wenn es reicht nur die Trommeln und Backen zu erneuern.

So viel ich aber weiß, paßt die Achse schon vom MPI, nur der ABS - Sensor ist anders und arbeitet anderes.

Zu dem Radlager kannst Du hier mal reinschauen.

Das die Bremswirkung mit der weicheren Alutrommel zusammenhängt habe ich mir auch schon gedacht, die "Kühlrippen" wirken da bestimmt noch Hilfreich mit, weil die Trommel sich in dem Bereich etwas leichter verformen kann und die Trommel sich unter Druck wohl oval-drückt.

Mfg

Frank

ich antworte hier auch einfach mal, damit der thread auf meinem radar ist ...

edit: mist, nun habe ich auch eine richtige antwort, und kann das hier nicht mehr loeschen ...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. 3L Trommelbremsenproblematik