ForumG20
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. G20
  7. 330e -Erste Erfahrungen

330e -Erste Erfahrungen

BMW 3er G20
Themenstarteram 31. August 2019 um 1:35

Hallo zusammen,

Erstmal vorweg ich habe am 29.8 den neuen 330e in der BMW-Welt abgeholt. Zunächst werde ich hier

Meine ersten Erfahrungen des Autos reinschreiben und im nachhinein ergänzen weil es nach 2 Tagen noch sehr früh ist einen ausführlichen Bericht dazu zu schreiben. Zudem kommt, dass ich das Auto noch einfahren muss. (Erkläre ich gleich nochmal ausführlich)

Ich habe das Auto mit der „Basic-Variante“ in München abgeholt und das Personal vor Ort war unglaublich nett. Meinen Koffer haben sie mir direkt abgenommen und mir angeboten das Gepäck schonmal ins Auto zu verstauen. Dann musste ich die Abholung anmelden und bekam Zugang zur Premiumlounge mit tollen Essen und Getränken. Da kann man sich eigentlich das Frühstück im Hotel sparen. Bei der Einweisung wurde mir nahegelegt das Auto die ersten 2000km piano zu fahren. Dazu sollte man beim 330e die ersten 1000km immer im M/S Modus zu starten bis der Wagen warm ist um die Elektronik/den Motor zu schonen. Warum das genau so ist habe ich selbst nicht ganz verstanden aber ich habe natürlich den Rat befolgt.

Vlt kann sich ja hierzu mal jmd äußern der ebenfalls die Einweisung bereits hinter sich hat.

Ich musste dann 600km nach Hause mit dem neuen Auto fahren. Ist zwar bereits bekannt aber der

Wagen ist super verarbeitet und das neue Cockpit ist absolute Spitze.

Zum Verbrauch kann ich sagen dass ich trotz M/S Modus 5.6l/100km auf der 600km Fahrt nach Hause verbraucht habe. Das Auto hat eine kombinierte Reichweite von ca. 650km ich habe das Auto erst zuhause geladen und kam am Zielort mit ca. 20 km Rest Akku an. Das Auto zeigt im vollen Akkuzustand 46km an. Bemerkenswert ist, dass der Wagen unglaublich intelligent Hybridisch fährt. In Baustellen schaltet er beispielsweise in den Emodus oder wenn die Autobahn

bergab führt gleitet man mit 1,5 Liter dahin und läd gleichzeitig die Batterie wieder auf. Ich habe die seltsame Erfahrung gemacht, dass der Wagen ca 1.5 Liter Mehr verbraucht, wenn man den Tempomat benutzt. Der „intelligente“ Gasfuß macht da einen besseren Job :D In der Stadt oder auf jeglichen Abfahrten schaltet der Wagen wieder in den E-Modus. Es war bemerkenswert zu beobachten und nicht in ein paar Sätzen erklärt. Also die 5-6 Liter auf langen Autobahnfahrten sind absolut kein Problem und der Akku des Wagens war zu jederzeit einsatzbereit und man fuhr nie irgendwie nur mit Motor weil der Akku nach ein paar Kilometern leer war. Durch die Rekurpation läd der Akku immer wieder auf. Man fährt immer mit Motor und EMaschiene. Je nachdem wie weit die zu fahrende Strecke ist stellt der Wagen die EHilfe so ein, dass der Wagen so wenig wie möglich verbraucht.

BSP: Man fährt 600km reine Autobahnfahrt (voller Akku) dann stellt das System, den Hybridmodus so ein, dass der Emotor zb. 10% Seiner Kraft permanent auf der Autobahn zum Spritsparen dazusteuert. Ist die zu fahrende Strecke nun kürzer bringt die Emaschiene mehr Power dazu und man spart mehr Benzin. Hierzu sollte besagt sein, dass der Akku nie komplett leer ist wenn man ankommt und das System immer eine Reserve für die Ankunftsstadt bereit hält aber mir ist aufgefallen, dass die Elektrische Unterstützung bei einer 200km Autobahn fahrt stärker war als bei einer 600km langen.

Bei Fragen stehe ich natürlich gerne zur Verfügung und ich werde auch nochmal ausführlicher Berichten wenn ich etwas mehr Erfahrung mit dem Wagen hab. Aber der erste Eindruck hat mich umgehauen!

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 31. August 2019 um 1:35

Hallo zusammen,

Erstmal vorweg ich habe am 29.8 den neuen 330e in der BMW-Welt abgeholt. Zunächst werde ich hier

Meine ersten Erfahrungen des Autos reinschreiben und im nachhinein ergänzen weil es nach 2 Tagen noch sehr früh ist einen ausführlichen Bericht dazu zu schreiben. Zudem kommt, dass ich das Auto noch einfahren muss. (Erkläre ich gleich nochmal ausführlich)

Ich habe das Auto mit der „Basic-Variante“ in München abgeholt und das Personal vor Ort war unglaublich nett. Meinen Koffer haben sie mir direkt abgenommen und mir angeboten das Gepäck schonmal ins Auto zu verstauen. Dann musste ich die Abholung anmelden und bekam Zugang zur Premiumlounge mit tollen Essen und Getränken. Da kann man sich eigentlich das Frühstück im Hotel sparen. Bei der Einweisung wurde mir nahegelegt das Auto die ersten 2000km piano zu fahren. Dazu sollte man beim 330e die ersten 1000km immer im M/S Modus zu starten bis der Wagen warm ist um die Elektronik/den Motor zu schonen. Warum das genau so ist habe ich selbst nicht ganz verstanden aber ich habe natürlich den Rat befolgt.

Vlt kann sich ja hierzu mal jmd äußern der ebenfalls die Einweisung bereits hinter sich hat.

Ich musste dann 600km nach Hause mit dem neuen Auto fahren. Ist zwar bereits bekannt aber der

Wagen ist super verarbeitet und das neue Cockpit ist absolute Spitze.

Zum Verbrauch kann ich sagen dass ich trotz M/S Modus 5.6l/100km auf der 600km Fahrt nach Hause verbraucht habe. Das Auto hat eine kombinierte Reichweite von ca. 650km ich habe das Auto erst zuhause geladen und kam am Zielort mit ca. 20 km Rest Akku an. Das Auto zeigt im vollen Akkuzustand 46km an. Bemerkenswert ist, dass der Wagen unglaublich intelligent Hybridisch fährt. In Baustellen schaltet er beispielsweise in den Emodus oder wenn die Autobahn

bergab führt gleitet man mit 1,5 Liter dahin und läd gleichzeitig die Batterie wieder auf. Ich habe die seltsame Erfahrung gemacht, dass der Wagen ca 1.5 Liter Mehr verbraucht, wenn man den Tempomat benutzt. Der „intelligente“ Gasfuß macht da einen besseren Job :D In der Stadt oder auf jeglichen Abfahrten schaltet der Wagen wieder in den E-Modus. Es war bemerkenswert zu beobachten und nicht in ein paar Sätzen erklärt. Also die 5-6 Liter auf langen Autobahnfahrten sind absolut kein Problem und der Akku des Wagens war zu jederzeit einsatzbereit und man fuhr nie irgendwie nur mit Motor weil der Akku nach ein paar Kilometern leer war. Durch die Rekurpation läd der Akku immer wieder auf. Man fährt immer mit Motor und EMaschiene. Je nachdem wie weit die zu fahrende Strecke ist stellt der Wagen die EHilfe so ein, dass der Wagen so wenig wie möglich verbraucht.

BSP: Man fährt 600km reine Autobahnfahrt (voller Akku) dann stellt das System, den Hybridmodus so ein, dass der Emotor zb. 10% Seiner Kraft permanent auf der Autobahn zum Spritsparen dazusteuert. Ist die zu fahrende Strecke nun kürzer bringt die Emaschiene mehr Power dazu und man spart mehr Benzin. Hierzu sollte besagt sein, dass der Akku nie komplett leer ist wenn man ankommt und das System immer eine Reserve für die Ankunftsstadt bereit hält aber mir ist aufgefallen, dass die Elektrische Unterstützung bei einer 200km Autobahn fahrt stärker war als bei einer 600km langen.

Bei Fragen stehe ich natürlich gerne zur Verfügung und ich werde auch nochmal ausführlicher Berichten wenn ich etwas mehr Erfahrung mit dem Wagen hab. Aber der erste Eindruck hat mich umgehauen!

1948 weitere Antworten
Ähnliche Themen
1948 Antworten

Zitat:

@PillePalle_M240i schrieb am 6. Februar 2020 um 15:07:55 Uhr:

Wie ist das eig. im städtischen Berufsverkehr/Stau. Steigt hier der kWH Verbrauch beim reinelektrischen Fahren auch so stark an, wie beim Benziner/Diesel (12 anstatt z.B. 6 Liter )?

Grade im städtischen Berufsverkehr/Stau spielen E-Autos doch ihre Stärke aus, oder nicht?

Ich meine, dass deren Verbrauch nicht so enorm ansteigt, wie der eines Verbrenners.

Auf Autobahnen bzw. bei höheren Geschwindigkeiten, da steigt deren Verbrauch dafür enorm an, sodass die Verbrenner dort effizienter sind.

Oder liege ich falsch?

Die werksangabe ist ja 5.9 im Video ist es schwer zu sehen ob er wirklich so viel schneller ist. Aber 5.9 scheint er sicher zu schaffen.

Zitat:

@Nobody29 schrieb am 6. Februar 2020 um 15:45:06 Uhr:

Zitat:

@PillePalle_M240i schrieb am 6. Februar 2020 um 15:07:55 Uhr:

Wie ist das eig. im städtischen Berufsverkehr/Stau. Steigt hier der kWH Verbrauch beim reinelektrischen Fahren auch so stark an, wie beim Benziner/Diesel (12 anstatt z.B. 6 Liter )?

Grade im städtischen Berufsverkehr/Stau spielen E-Autos doch ihre Stärke aus, oder nicht?

Ich meine, dass deren Verbrauch nicht so enorm ansteigt, wie der eines Verbrenners.

Auf Autobahnen bzw. bei höheren Geschwindigkeiten, da steigt deren Verbrauch dafür enorm an, sodass die Verbrenner dort effizienter sind.

Oder liege ich falsch?

Zitat:

@flox23 schrieb am 6. Februar 2020 um 17:05:07 Uhr:

Die werksangabe ist ja 5.9 im Video ist es schwer zu sehen ob er wirklich so viel schneller ist. Aber 5.9 scheint er sicher zu schaffen.

Habs noch nicht getestet, gefühlt würde ich aber sagen das er das schafft. Der E-Motor ist ja sofort am Start sobald du das Gas trittst.

In der Stadt ist der Verbrauch sehr gering, ganz im Gegensatz zum Benziner.

Um allen, die sich dafür interessieren, eine Orientierung zu geben, hier meine Erfahrungen nach drei Monaten: 6000 km gefahren, davon etwa 4000 rein elektrisch. Benzinverbrauch 2,3 l pro 100. Ich lade nachts und fahre in der Regel etwa 70 km am Tag, die elektrische Reichweite von 40 bis 50 km je nach Temperatur und Fahrstrecke reicht also nicht ganz aus. Ausserdem fahre ich gelegentlich längere Strecken von einigen hundert km, doch auch dann ist der Benzinverbrauch relativ gering, so um die 6 liter. Dies allerdings in der Schweiz, also Tempolimit.

Ich empfinde das lautlose elektrische Fahren als sehr angenehm, und würde eine noch größere Reichweite sehr begrüßen bzw. es vorziehen, ganz elektrisch zu fahren. Ich sehe im Plug-in Hybrid eine gute Übergangstechnologie, bis man wirklich überall problemlos laden kann. Das Auto ist ideal fuer Pendler, wenn man sehr oft längere Autobahnstrecken fährt, ist ein Diesel sicher die bessere Wahl.

Zitat:

@Flokix schrieb am 6. Februar 2020 um 14:51:11 Uhr:

Zitat:

@ley schrieb am 6. Februar 2020 um 14:11:01 Uhr:

Aber alles in allem frag ich mich ob man mit einem Diesel nicht einfach günstiger fährt. Der Strom ist ja auch nicht umsonst und wenn man den Hybrid „richtig“ also zart fährt hätte man im Vergleich bei einem Diesel einen sehr niedrigen Verbrauch.

Warte mal bis die Regierung die Subventionen auf Diesel rausnimmt ...

Welche Subventionen?

 

Die Unsitte Steuersätze die unter einem Höchststeuersatz liegen als Subventionen zu bezeichnen stammt von Hans Eichel. ;)

Zitat:

@ley schrieb am 6. Februar 2020 um 18:18:30 Uhr:

Zitat:

@Flokix schrieb am 6. Februar 2020 um 14:51:11 Uhr:

 

 

Warte mal bis die Regierung die Subventionen auf Diesel rausnimmt ...

Welche Subventionen?

 

Die Unsitte Steuersätze die unter einem Höchststeuersatz liegen als Subventionen zu bezeichnen stammt von Hans Eichel. ;)

Ne Frechheit sind die Steuersätze so oder so :D

5,5 - 5,9 sec sind schon drin. Wenn man es drauf anlegt maschiert er schon ganz sportlich los. 5,1 sec sind vielleicht etwas sehr optimistisch und ambitioniert. Aber, ein 330e ist auch nicht gebaut worden um immer der erste an der Ampel zu sein. Wenns sein muss, dann kann er, muss aber nicht sein :-)

Zitat:

@Nobody29 schrieb am 6. Februar 2020 um 15:42:02 Uhr:

Auf Youtube gibt es ein Video, bei dem ein G20 330e mit ausgeschaltetem DSC wohl in 5,1 sek von 0-100 sein soll (https://www.youtube.com/watch?v=TPJRAFWhan4 ab ca. 03:57)

Ich kann das kaum glauben. 5,1 sek wären ja wesentlich schneller, als die Angaben. Auch, wenn es ohne DSC ist.

Kann das hier jemand bestätigen?

Zitat:

@Nobody29 schrieb am 6. Februar 2020 um 15:45:06 Uhr:

 

Grade im städtischen Berufsverkehr/Stau spielen E-Autos doch ihre Stärke aus, oder nicht?

Ich meine, dass deren Verbrauch nicht so enorm ansteigt, wie der eines Verbrenners.

Auf Autobahnen bzw. bei höheren Geschwindigkeiten, da steigt deren Verbrauch dafür enorm an, sodass die Verbrenner dort effizienter sind.

Oder liege ich falsch?

Verbrenner sind nicht effizienter, die verbrannte Energie ist nur schneller wieder nachgetankt.

Hier sind genauere Ausführungen zum nachlesen: Link

 

https://medium.com/.../...h-fahren-wird-und-das-schneller-e21e0d98a5f6

Guter interessanter Artikel!

 

Die Aussage ist interessant: "Durch Rekuperation beim Elektroauto kann der Abrieb der Bremsbeläge um bis zu 90% reduziert werden."

Kann das tatsächlich so viel ausmachen?

Wäre beim G20 ja durchaus interessant, wenn man die bisherigen (schlechten) Erfahrungen bzgl. dem hohen Bremsenverschleiß hier liest...

 

Gibt es da schon Erfahrungswerte vom 330e?

Zitat:

@Hanuse schrieb am 6. Februar 2020 um 22:50:54 Uhr:

Guter interessanter Artikel!

Die Aussage ist interessant: "Durch Rekuperation beim Elektroauto kann der Abrieb der Bremsbeläge um bis zu 90% reduziert werden."

Kann das tatsächlich so viel ausmachen?

Wäre beim G20 ja durchaus interessant, wenn man die bisherigen (schlechten) Erfahrungen bzgl. dem hohen Bremsenverschleiß hier liest...

Gibt es da schon Erfahrungswerte vom 330e?

Warum nicht? Ich hatte mal eine Probefahrt mit dem eroller von Bmw. Dort konnte man die recuperation einstellen. Bei einer stärkeren Stufe hab ich in der Stadt die Bremse garnicht mehr gebraucht.

Kann nur von meinen Erfahrungen mit dem Active Tourer 225xe berichten. Aktuell habe ich bei 110000 km keinen Bremsservice benötigt. Bei meinem Active Tourer 220d davor habe ich bei 150.000 km vorne 3 und hinten 2 Bremsservice benötigt.

Zitat:

@Hanuse schrieb am 6. Februar 2020 um 22:50:54 Uhr:

Guter interessanter Artikel!

Die Aussage ist interessant: "Durch Rekuperation beim Elektroauto kann der Abrieb der Bremsbeläge um bis zu 90% reduziert werden."

Kann das tatsächlich so viel ausmachen?

Wäre beim G20 ja durchaus interessant, wenn man die bisherigen (schlechten) Erfahrungen bzgl. dem hohen Bremsenverschleiß hier liest...

Gibt es da schon Erfahrungswerte vom 330e?

Also aus Erfahrung zum vorigen Auto (1er und X1) kann ich sagen das der 330e deutlich schneller an Geschwindigkeit verliert, sobald man nur vom Gas geht und direkt in die Rekuperation fällt. Das ist spürbar. Es fühlt sich allerdings nciht an wie ein normaler Bremsvorgang.

Was mir aufgefallen ist: ich bin Pendler (85km einfacher Strecke). Wenn ich mit leerem Akku losfahre, habe ich allein durch rekuperation etwa 15km elektrisches fahren nachgeladen (im Hybrid-Modus, nicht im Battery-Safe).

Hallo Zusammen, seit heute morgen bekomme ich die Meldung an der Haushaltssteckdose, sowie an der Wallbox (also getestet mit 2 verschiedenen Kabeln), dass das Ladekabel nicht erkannt wurde und das Laden nicht möglich ist. Bin gleich mal unterwegs zum Freundlichen. Hatte von Euch schon einmal jemand das Problem?

Hallo!

 

Einmal beim F30 330e. Da hatte es die KLE zerlegt (Komfort Lade Elektronik).

 

CU Oliver

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. G20
  7. 330e -Erste Erfahrungen