ForumE46
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. 316ti vibriert beim Gasgeben stark im unteren Drehzahlbereich

316ti vibriert beim Gasgeben stark im unteren Drehzahlbereich

BMW 3er E46
Themenstarteram 17. Juli 2017 um 23:18

Einen schönen guten Abend wünsche ich Euch!

Ich lese schon seit Längerem mit, bin aber recht neu hier. Ich habe ein Problem mit meinem 316ti mit N42 Motor und hoffe, dass Ihr mir vielleicht helfen könnt!

Um ggf. alle relevanten Aspekte zu nennen, erzähle ich einfach mal die (kurze) Historie, seit ich ihn im Februar diesen Jahres gekauft habe...

Als ich ihn von Privat gekauft hatte, war ich doch recht überrascht vom Allgemeinzustand. Das Fahrzeug wurde anscheinend recht gut gepflegt. Bei der Besichtigung war mir eigentlich nur der mehr oder weniger leichte Rostbefall am Unterboden aufgefallen, ansonsten lief der Wagen gut, machte keine sonderlich ungewöhnlichen Geräusche, oder sonst irgend was. Nach ca. 2 Wochen, kamen die kalten Temperaturen und teilweise auch die Minusgrade und ich bemerkte immer mehr, dass der Wagen beim Kaltstart stark viebrierte, bis er eines Morgens zusätzlich noch stotterte und beinahe ausging. Die MKL leuchtete auf, bzw. blinkte mehrmals auf und erlosch wieder. Am gleichen Tag brachte ich den Wagen in eine freie Werkstatt (da gehe ich schon seit längerem hin). Fehlerspeicher sagte Zündaussetzer, irgendwas mit Zündspulen und etwas mit Saugrohr. Alle 4 Kerzen und 2 Spulen wurden getauscht. Der Wagen lief deutlich besser, aber die leichten Vibrationen waren trotzdem noch da. Ich habe mich eingelesen, war in einem Beitrag auf Benzinpumpe gestoßen, die nicht den nötigen Druck aufbauen wurde. Also habe ich eine gebrauchte Pumpe und einen neuen Filter besorgt und siehe da, der Wagen lief wie ne eins! Dann nach einigen Monaten, hatte ich immer mehr das Gefühl, dass der Motor generell immer lauter wurde, ich hatte die Kette in Verdacht, die laut Vorbesitzer aber erst Mitte 2016 gewechselt wurde (Rechnung liegt auch vor...). Sicherheitshalber wollte ich dann einen Olwechsel machen, vielleicht hatten die Teile ja ihre Probleme mit dem (minderwertigen?) Öl, dachte ich mir, schaden kanns nicht... Beim Öffnen des Filters fiel mir auf, dass der Stecker vom Saugrohrdrucksensor nicht richtig eingesteckt war. Habe ihn richtig eingesteckt und als ich den Motor laufen ließ (habe noch eine Motorspülung gemacht) hatte der Motor sehr stark vibriert. Als ich den Stecker rauszog und neu startete, war alles wieder gut! Wenn ich jetzt mit Stecker fahre habe ich gefühlt etwas mehr Leistung aber im Leerlauf und im unteren Drehzahlbereich beim Gasgeben starke Vibrationen. Beim Gasgeben, hat man das Gefühl, als ob er gleich absaufen würde. Der Leerlauf ist auch nicht ganz ruhig sondern schwankt zwischen 6 und 700 U/min.

So jetzt habe ich einen halben Roman geschrieben, aber ich hoffe der ein oder andere hat bis zum Schluss durchgehalten und kann ggf. sagen was das sein könnte. Ich bin zwar sehr interessiert was Autos anbelangt, aber dennoch nur Laie...

Danke und schöne Grüße,

Alex

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 16. Januar 2019 um 7:20

Hallo,

ich melde mich nach sehr langer Zeit mal wieder zurück. Ich möchte euch berichten, wie denn die Sache mit meiner Karre sich weiter entwickelt hat - vielleicht interessiert es den einen oder anderen... Nach meinem letzten Post hier im Forum war ich längere Zeit beruflich und privat eingebunden, sodass ich das Auto erst einmal hinten angestellt hatte.

Als dann die Vibrationen bzw. der unrunde Motorlauf nochmals deutlich schlimmer wurden und die MKL dauerhaft geleuchtet hatte, habe ich mich letztendlich entschlossen den Wagen zu BMW in Worms zu fahren, damit die ihn mal durchchecken, bzw. sich der Sache mit der Exzenterwelle annehmen. Einige Wochen zuvor hatte ich mich bei BMWFarid gemeldet und er hatte mir schon gesagt, dass es die Exzenterwelle sein muss und er hatte mir auch einen sehr guten Preis genannt, für den er mir die Welle tauschen würde... Leider war mir der Weg in diesem Moment einfach zu weit (sind über 600km bis nach Berlin), weshalb ich die Mehrkosten in Kauf nehmen wollte und zu BMW gegangen bin.

Der Werkstattmeister war nicht ganz so auf der Höhe, was Exzenterwelle anbelangt, aber immerhin hatte er sich angehört, was ich schon alles gewechselt und getestet hatte. Einen Nachmittag lang wurde der Wagen an das Analysegerät gehängt und sonst welche Prüfungen gemacht. Natürlich wollten die wieder die Kerzen, Spulen, usw. tauschen... als ich die dann soweit hingeführt hatte, dass es eigentlich nur noch die Exzenterwelle sein kann (ich hatte mich vollkommen auf die Ferndiagnose von Farid verlassen), machte er mir dann ein relativ gutes Angebot. Er nannte mir 1.450 € als Preis und ich willigte ein, weil ich schon mit 1.800 € gerechnet hatte, was man von vielen in den Foren hört.

Da ich am Tag der Reparatur unbedingt einen fahrbaren Untersatz benötigt habe, bekam ich sogar einen kostenlosen Leihwagen, einen i3. In dem Moment war ich sogar wirklich zufrieden mit der Werkstatt...

Gegen 11 Uhr am Vormittag dann der Anruf: "schlechte Nachrichten... es ist die Welle, aber die ist nicht nur eingelaufen, sondern eine Lagerschale an der Welle ist gebrochen - diese Schale gibt es bei BMW jedoch nicht einzeln, sondern nur in Verbindung mit einem kompletten Zylinderkopf - Kostenpunkt über 3.000€ (!) - nur das Material. Den Motor könne er mir so aber auch nicht wieder zusammenbauen, da er nicht sagen kann, ob er dann nicht vielleicht komplett zerstört wird". Ich habe ihm natürlich nicht gesagt: kannste machen, tausche alles aus!, sondern musste es erst einmal sacken lassen und überlegen was ich machen sollte.

Nach der Arbeit fuhr ich direkt zur Werkstatt und schaute mir den Dreck selber mal an. Und was soll ich sagen, ich habe wirklich gedacht, der Typ will mich verarschen! Dieses kleine, nur wenige Zentimeter große Stück Metall soll mich im Endeffekt über 3.000€ kosten? Mein erster Gedanke war, ich besorge das blöde Ding selbst und dann kann er mir die Karre wieder zusammensetzen... leider falsch gedacht! BMW-Werkstätten dürfen (angeblich) keine Teile einbauen, die nicht von BMW direkt kommen - Gewährleistung usw... Ich hatte also mein Auto, welches zwar nicht einwandfrei gelaufen war, aber immer noch fahrbereit war, hingebracht, die haben es auseinander gebaut und weil die so ein popliges Teil nicht besorgen konnten/wollten, sollte ich entweder 3-4000€ zahlen, oder die Karre mehr oder weniger direkt verschrotten lassen, da es ja sowieso fast nichts mehr wert war!

Als ich aus der Werkstatt raus war, rief ich Farid an, ich habe ihm die Situation geschildert, er wusste auch direkt was Sache ist und sagte mir, ich würde bei ihm die Schale - salopp gesagt - "geschenkt" bekommen, da er die Teile noch bei sich in der Werkstatt rumliegen hätte!!! Er bot mir an das nötige Teil zuzuschicken, sodass es eingebaut werden konnte - ging ja aber nicht, da BMW sich weigerte und ich auch sonst keinen kenne, der einen Motor wieder zusammenbauen könnte. Farid schlug deshalb vor, dass ich ggf. auch eine Spedition beauftragen könnte, um den Wagen zu ihm bringen zu lassen... Da das mit der Spedition natürlich alles relativ aufwendig wäre, war ich der Meinung, das ließe sich doch noch irgendwie regeln und rief am nächsten und übernächsten Tag die Geschäftsleitung des Autohauses an und erklärte ihr noch einmal die Lage. Wie sollte es auch anders sein, die war nicht gerade entgegenkommend, eher unfreundlich! Ich hatte mich echt ziemlich verarscht gefühlt!

?

Das Ganze wurde mir dann zu blöd und ich habe Farids Rat befolgt und habe mir bei uship eine günstige Spedition gesucht. Wenige Tage später war das Ding aufgeladen und auf dem Weg nach Berlin. Am nächsten Morgen war der Wagen bei ihm angekommen und er hatte netterweise einige Überstunden eingelegt, sodass der Wagen am gleichen Abend noch fertig wurde. Ich nahm direkt nach der Arbeit einen ICE nach Berlin und holte den Wagen ab.

Ich muss sagen, das hatte mit Farid super funktioniert. Hätte er mir den Wagen nicht wieder zusammengesetzt, hätte ich ihn wirklich nur noch verschrotten lassen können! Seitdem fährt das gute Teil ohne Probleme (inzwischen weit über 30.000 km) und hat vor 2 Monaten ohne Mängel wieder TÜV bekommen! Den Motor habe ich (zumindest gefühlt) super eingefahren - der hat einen guten Durchzug und verbraucht bei recht sportlicher Fahrweise nie mehr als 8 Liter (7,3L Durchschnittsverbrauch laut Bordcomputer).

Zu der Werkstatt muss ich sagen, dass ich letztendlich wirklich enttäuscht und in einigen Dingen stinksauer war/bin. Beispiel: als der Wagen bei denen auf dem Hof stand und ich ihn für die Spedition am nächsten Morgen vorbereitet hatte, habe ich mir mal den zerlegten Motor angeschaut... Der war weder abgedeckt noch sonst irgendwas! Die Haube war zwar zu, aber die Lüftungsschlitze auf der Haube sind unmittelbar über dem Motorblock angebracht. Sollte es regnen (der stand da ja schon seit einigen Tagen), würde alles hineinlaufen. Ich hatte den Meister drauf angesprochen, und hatte ihn gebeten zumindest für den Transport etwas drüber zu legen, da ich in dem Moment nichts dabei hatte. Er sagte, er würde es seinen Leute sagen... Als der Wagen bei Farid ankam war natürlich nichts drüber! Kann sein, dass ich den Meister etwas unfreundlich auf die Sache angesprochen hatte, aber das rechtfertigt meiner Meinung nach nicht, dass er den Wagen wie auf einem Schrottplatz stehen lässt!

So, genug gelabert! Danke auf jeden Fall für Eure Tipps und Meinungen!

Schöne Grüße

29 weitere Antworten
Ähnliche Themen
29 Antworten

Mit "vibrieren" meinst du das der Motor unrund läuft?!

Wurde denn nochmal der Fehlerspeicher ausgelesen, nachdem die Zündspülen erneuert wurden?

Ich würde auch mal alles auf Falschluft prüfen, eine seriöse Anleitung findest du hier im Forum.

Zieh auch mal den Stecker der Exzenterwelle ab, wenn der Motor dann ruhiger läuft ist wahrscheinlich die Welle verschlissen.

Themenstarteram 18. Juli 2017 um 21:40

Danke erst mal für die Mühe!

Genau, der Motor läuft unrund. In der Regel merke ich das am Schalthebel, da dieser die Vibration direkt weiter gibt. Teilweise ist es jedoch auch so schlimm, dass der ganze Wagen durchgerüttelt wird. Im Leerlauf ist es dann ein periodisches auf und ab der Drehzahlen und dementsprechend auch die Intensität der Vibration. Wenn ich abrupt Gas gebe, dann merke ich das Rütteln am ganzen Wagen, sobald die Drehzahl über ca. 1000 kommt ist alles wieder ok und er zieht auch ordentlich durch. Das Rütteln hört und fühlt sich immer so an, als ob das Luft-Benzin-Gemisch nicht richtig sei. Nach dem Wechsel der Spulen war (wenn ich mich nicht irre) das Saugrohr noch im Fehlerspeicher. Da der Stecker gar nicht richtig eingesteckt war, ist es natürlich auch kein Wunder, oder!? Ich hoffe morgen Abend komme ich mal dazu den Motor auf Falschluft zu überprüfen und den Stecker mal abzustecken, dann werde ich berichten...!

Schöne Grüße

Themenstarteram 19. Juli 2017 um 21:39

So, komme gerade mit wohl eher schlechten Neuigkeiten für mich rein! Habe mit Bremsenreiniger auf Falschluft getestet, aber keine merklichen Veränderungen feststellen können. Dann den Stecker der Exzenterwelle abgezogen... Vibrationen haben sich verflüchtigt, auch beim Gasgeben unter 1000 U/min!

Jetzt kommt natürlich die Frage, wie wahrscheinlich ist es die Exzenterwelle? Der Wagen hat jetzt 110.000 km runter, BJ Ende 2003. Kann es auch "nur" der Verstellmotor sein, oder der Sensor selbst? Wenn es die Welle ist, darf ich mit dem Wagen noch fahren, oder könnte dann immer mehr kaputt gehen? Fahre täglich ca. 120km. Was passiert wenn ich den Exzenterwellensensor dauerhaft abklemme? Welche Möglichkeiten habe ich noch, außer jetzt in die nächste Werkstatt zu rennen und ein Haufen Geld auszugeben? Habe da jetzt was gelesen, dass man sowas angeblich testen kann, das müsste jede BMW Werkstatt machen können, oder?

Schöne Grüße,

Alex

Das ist erstmal schade. Deine Exzenterwelle ist wahrscheinlich eingelaufen. Hier gibt und gab es schon etliche Leute mit dem Problem. Die günstigste und beste Möglichkeit dieses Problem zu beheben ist es nach Berlin zu Farid zu fahren. DER Experte mit N42/46 Motoren. Ansonsten kannst du natürlich auch ohne Exzenterwelle, sprich abgesteckt fahren. Kostet nen bissel mehr Sprit und natürlich Drehmoment im niedertourigen Bereich. Kaputt geht davon nichts.

Themenstarteram 19. Juli 2017 um 22:09

Ok, und wenn ich mit eingestecktem Kabel fahre, kann da etwas passieren? Momentan gebe ich vorsichtig Gas, kurz bevor ich die Kupplung kommen lasse, dann kann ich auch normal losfahren, ohne dass mir die ganze Karre den Allerwertesten massiert... abgesehen davon, dass die Kupplung vielleicht etwas mehr darunter leidet...

Die Massageeinheiten werden sehr wahrscheinlich nicht besser werden, eher kontinuierlich schlimmer und andere Komponenten, wie z.B. die Kupplung usw. erfreuen sich nicht. Kannst ja mal abwarten was die anderen Teilnehmer des Forums schreiben. Good luck

Ansonsten durchforste mal die anderen Beiträge mit Hilfe der Suchfunktion. Steht dort schon alles geschrieben

Hallo

 

Wenn du mit dem unrunden Motorlauf fährst, kann schon etwas kaputt gehen......

Die Kats mögen sowas garnicht.

Fahre erstmal ohne Exenterwelle, dann läuft der Motor wie früher mit der Drosselklappe ;)

 

Ich kann dir mit dem Problem Farid empfehlen, er ist wie schon geschrieben ein Experte für die Motoren.

Schreibe einfach eine Nachricht an @Bmwfarid er hilft dir recht kostengünstig ;)

 

Achja, eine Reise nach Berlin lohnt immer :)

 

Gruß Stormy

Themenstarteram 19. Juli 2017 um 22:36

Ok, Danke Euch!

Werde ich dann mal machen, mal sehen was der Gute sagt... Abgeben möchte ich den Wagen noch nicht wirklich, habe ihn ja schon fast ins Herz geschlossen...

Schöne Grüße

Hi!

Ich habe ja selber gerade ähnliche Probleme. Deshalb möchte ich Dich noch auf die Möglichkeit hinweisen, dass der Auspuff nicht mehr ganz frei sein könnte, wenn die Kats vom unverbrannten Benzin (Zündaussetzer) beschädigt worden sind. Zu großer Staudruck im Auspuff verhindert, dass der Motor richtig "ausatmen" kann und erstickt an seinem eigenen Abgas.

Vielleicht solltest Du nach dem Falschlufttest diesen Punkt auch erst noch einmal klären.

@Stormy78, Du hattest bei meinem Problem ja auch schon den Verdacht bestätigt, dass wahrscheinlich die Kats kaputt gegangen sind.

Durch das Abziehen des Steckers vom Exzenterwellensensor, stellt das Steuergerät den maximalen Ventilhub ein. wodurch der Motor etwas mehr Frischgas ziehen kann. Dadurch, denke ich, verbessert sich das Verhältnis von Abgas zu Frischgas im Brennraum wieder und der Leerlauf wird ruhiger.

Noch zur Benzinpumpe: Du hast ja eine gebrauchte eingebaut. Kannst Du Dir sicher sein, dass sie genügend Druck aufbaut? Wurde das mal gemessen?

Viele Grüße

Mausradwechsler

Wie kann man die Kats denn am besten testen? Habs im anderen Tread gelesen. Dankem

Ich leide übrigens auch unter den Symptomen. Bisher aber zum Glück nur minimal.

Man kann die Lambdasonden rausschrauben und mit einem Adapter mit Druckmanometer und Druckluft den Durchlass des Auspuff messen.

am 20. Juli 2017 um 15:00

Oder schraubst den Kat ab und guckst oben rein. In der Regel sieht der ziemlich ramponiert aus, wenn er kaputt ist.

Themenstarteram 20. Juli 2017 um 21:20

Hallo,

kann mir vielleicht jemand genau erklären, wie die Exzenterwelle funktioniert und was passiert, wenn diese verschlissen ist. Was dann zu einem unrunden Leerlauf und schlechter Gasannahme führt. Ich werde morgen mal eine Tonaufnahme machen und das Geräusch aufnehmen, welches beim Gasgeben entsteht. Vielleicht kann ja jemand von Euch etwas damit anfangen...?!

Was schlagt Ihr also vor? In die Werkstatt fahren und mal einen Drucktest der Abgasanlage machen? Muss dann nur die erste/zweite Sonde raus, oder beide, um den Manometer und Druckluft gleichzeitig anschließen zu können...? Oder wo wird was angeschlossen? Ich frage deshalb, weil ich nicht ganz blauäugig in die Werkstatt fahren will. Sonst kriegt man da ggf. sonst was erzählt.

Bei der Benzinpumpe war ich einfach mal davon ausgegangen, das die in Ordnung ist, weil nachdem ich die alte gewechselt hatte der Motor wirklich deutlich besser lief/läuft, aber eben nur ohne den MAP-Sensor.

Danke und schöne Grüße!

Die Motoren der N42/N46 Baureihe sind von einer neuen Gerneration, da wird die Luftmenge im Normalbetrieb nicht über die Drosselklappe, sondern über einen variablen Ventilhub der Einlaßventile gesteuert. Dafür ist die Exenterwelle zuständig, die hat für jedes Einlaßventil einen Exenter, der über einen Hebel wirkt. Im Standgas berträgt das Öffnungsmaß der Einlaßventile nur maximal 0,8mm. Wenn die Exenterwelle verschlissen ist, stimmt das Maß nicht mehr. Es kann sogar sein, das einige Einlaßventile garnicht mehr öffnen, wodurch dann dieser unrunde Motorlauf zustande kommt.......

 

Ziehst du den Stecker vom Exenterwellensensor, geht der Motor in den kleinen Notlauf, die Exenterwelle wird auf Vollhub gestellt und die Luftmenge wird wie früher über die Drosselklappe geregelt ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. 316ti vibriert beim Gasgeben stark im unteren Drehzahlbereich