ForumVectra B
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra B
  7. 1,8 16V Fahrleistungen vs. Turbodiesel

1,8 16V Fahrleistungen vs. Turbodiesel

Themenstarteram 26. August 2010 um 17:50

Hallo,

ich fahre ja einen 115PS Vectra B mit 1,8 Liter Motor. Bin soweit ja auch ganz zufrieden.

Jedoch haben wir jetzt auch einen 115PS TDI Golf Variant in der Familie.

Und ich muss ehrlich sagen, dass ich jetzt von den Fahrleistungen des Vectra ein wenig enttäuscht bin. Jetzt also mal im reinen Vergleich. Der Vectra ist c. 130 Kilo leichter und trotzdem fährt er deutlich langsamer, nicht nur vom Gefühl. habe es am Wochenende gemerkt, da sind wir mit beiden Autos und jeweils mit 5 Personen nach Roermond gefahren. Ich kam auf der Autobahn, vor allem an Steigungen trotz runterschalten fast nicht hinterher. obwohl die gleiche PS Leistung anliegt.

Der Fehlerspeicher bei meinem ist leer, sind die Vectra Diesel auch schneller als mein 1,8 16V?

mfg

Beste Antwort im Thema

Die 100 Nm Unterschied im Drehmoment relativieren sich, da die Getriebeübersetzungen unterschiedlich sein müssen. Der X18XE1 hat maximale Leistung bei ca 5500 UPM, der Diesel 1500UPM drunter. Daher ist der Diesel länger übersetzt. Allerdings drückt der durch den Turbo untenrum deutlich besser wenn man den Sauger nicht schaltet.

Das Motordrehmoment ist ohne Angabe bzw. Vergleich der Übersetzungen ziemlich wertlos. 200 Nm klingen gut, aber bei nur 420 Umdrehungen und 12 PS willst du den Motor nicht haben. Wäre übrigens der 6.4l Glühkopf Motor aus dem ersten Lanz Bulldog. Die letzte Baureihe hatte etwa 500 Nm bei etwa 750 UPM, aber auch nur 50PS.

101 weitere Antworten
Ähnliche Themen
101 Antworten

sicher,dass der golf schwerer ist?mein 2l caravan wiegt 1,5t.

wahrscheinlich hast du das die extrem lange übersetzung vom f18.der motor braucht halt drehzahlen.

was ist das genau für ein golf?III IV V?wahrscheinlich 1.9l tdi?ich muss schon sagen,das die sehr gut gehen.

der 2.2l diesel im vectra wird wohl schneller sein als deiner sein,der 2.0l mit 100ps ein etwa genauso schnell.

mfg

André

Du Vergleichst einen Saugmotor mit einem durch Turbolader aufgeladenem Motor.

Das ist wie Äpfel und Birnen vergleichen.

Ein aufgeladener Motor hat eine ganz andere Drehmomentkurve als ein Saugmotor.

Zitat:

Original geschrieben von ausgeblendet

sind die Vectra Diesel auch schneller als mein 1,8 16V?

Wie maxthomas schon sagte, einen Sauger kann man nicht mit einem Turbo vergleichen. Der DTi hat viel früher sein max. Drehmoment und davon auch mind. 100Nm mehr, der TDi hat fast doppelt so viel Drehmoment wie dein 1.8er. Das Drehmoment ist für die Beschleunigung zuständig, die PS für die Höchstgeschwindigkeit.

Langes/ kurzes Getriebe wird immer gerne als Grund genommen, allerdings reden wir hier von max. 1 sec. 0-100Km/h und ca. 3 Km/h Unterschied im Topspeed, bei gleichen Motoren gemessen, also ein marginaler Unterschied ;)

also..wir bringen mal die Fakten auf Tisch! Wieviel fährt denn dein1.8er auf ner geraden strecke..und wieviel sind eingetragen?

Mein 2.0er DTI macht auf der geraden 205, berghoch 195 und berg ab 210(weil begrenzer ab 4.550 umdrehungen(war mal mehr drin früher, würd ich behaupten))...tolleranzen sind immer +- 2,5%. Der 2.2er macht das selbe nur überall + 8kmh. Jetzt nimm die Werte deines Autos und du hast die Antwort.

PS: Wir reden über das F23 Getrtiebe.

2PS: Das tolle beim DTI ist halt, das man die werte auch mit 5 Personen und Beladung im Kofferaum erreicht;)...weil er eben Kraft hat...egal wie der Wind steht ;)...brauch vielelicht nur ein paar sekunden länger;).

Aso und ich reden vom 4/5-türer...Caravan hat naja..vieleicht nochmal -5 bis - 10 kmh.

MFG

auch ein sauger wie der x18xe schafft voll beladen die angegebene vmax,es dauert halt dementsprechend länger als unbeladen,da auch im beladenen zustand sich an den werten der leistung cw-wert stirnfläche nichts ändert.

sollte dein 1,8er jedoch nicht mehr auf vmax kommen,fehlt wahrscheinlich irgendwo leistung.

mfg

André

Die 100 Nm Unterschied im Drehmoment relativieren sich, da die Getriebeübersetzungen unterschiedlich sein müssen. Der X18XE1 hat maximale Leistung bei ca 5500 UPM, der Diesel 1500UPM drunter. Daher ist der Diesel länger übersetzt. Allerdings drückt der durch den Turbo untenrum deutlich besser wenn man den Sauger nicht schaltet.

Das Motordrehmoment ist ohne Angabe bzw. Vergleich der Übersetzungen ziemlich wertlos. 200 Nm klingen gut, aber bei nur 420 Umdrehungen und 12 PS willst du den Motor nicht haben. Wäre übrigens der 6.4l Glühkopf Motor aus dem ersten Lanz Bulldog. Die letzte Baureihe hatte etwa 500 Nm bei etwa 750 UPM, aber auch nur 50PS.

GaryK hat vollkommen Recht! Das ganze Drehmoment und Beschleunigungsreden ergibt so erstmal für mich keinen Sinn. Entscheident ist immer das Drehmoment, das am Rad ankommt. Man weiss, dass Diesel eher ein sowieso recht begrenztes Drehzahlband haben.

Aufgrund dessen MUSS die Übersetzung so ausfallen, dass am Rad im Vergleich zum Benziner eher das Drehmoment doch sehr verringert wird, so dass sich das ganze relativiert. Der User Caravan16V hat mal einen extrem guten Text verfasst, dem nichst hinzuzufügen ist:

http://www.juergen-tiegs.de/up/fachbeitrag_u.pdf

(Falls der Betroffene User Caravan16V diese Verlinkung nicht will, dann Sorry und bitte löschen...)

gruß

Die Verlinkung passt schon, dafür ist die Ausarbeitung ja gedacht :)

Gruss

Jürgen

Zitat:

Original geschrieben von maxthomas2001

Du Vergleichst einen Saugmotor mit einem durch Turbolader aufgeladenem Motor.

Das ist wie Äpfel und Birnen vergleichen.

Ein aufgeladener Motor hat eine ganz andere Drehmomentkurve als ein Saugmotor.

genauso ist es - deshalb ist das hier eigentich komplett für die Hose... dass der Turbodiesel besser ausm Quark kommt, als der turbolose Benziner überrascht doch nicht wirklich jemanden...

Gruß cocker

Der x18xe ist nicht langsam keine Sorge . Auf dem Treffen am Nürburgring konnte ich das ganze gut merken . Auf grader Strecke mit guter Schaltarbeit ist selbst Marc mit dem 2.2 dti nicht viel weggekommen . Aber kaum gabs mal Steigung , was da hinten ja eher Standart ist , bin ich selbst den Spooky mit 100PS TDI nicht mehr weggekommen . Der war hinter mir und ging keinen meter weg , und ich hab Vollgas gemacht . Da hatte meiner einfach keine Kraft mehr .

Ausgeblendet , den TDI von deinem Golf kannst nur im Geradeauslauf paroli bieten . Bei Elastizität und Bergauf hast du keine Schnitte mehr . Dürfte sogar der PumpeDüse sein der ist noch etwas bulliger als die CR Kollegen , dafür aber auch lauter . Also mach dir keine sorgen dein Vectra ist noch Kerngesund .

Gruss , Alex

Themenstarteram 27. August 2010 um 16:42

Hallo,

ja ich bin auch der Meinug, dass mein Motor gut läuft. Er schafft ja auch noch relativ problemlos seine Höchstgeschwindigkeit.

Nichtsdestotrotz ist so ein Turbodiesel was feines, der TDI wirkt einbfach souveräner im Alltag, da man nicht so hoch drehen muss.

Ja stimmt, er hat einen Pumpe Düse Motor.

Übrigens finde ich den eigentlich sehr guten Fachbeitrag von Caravan16V etwas parteisch geschrieben.

Ein bisschen so als ob man den Benziner immer "in den Schutz nehmen" müsse.

enn Theorie und Praxis sieht leicder echt anders aus. Denn selbst wenn der Benziner mit 115PS die selbe Radzugkraft hat, wieso fällt er dann am Berg ab?

Kann man mal die Radzugkräfte zwischen em 1,9DI 115 und dem 1,8 16V Gang für Gang vergleichen.

mfg

Zitat:

Übrigens finde ich den eigentlich sehr guten Fachbeitrag von Caravan16V etwas parteisch geschrieben.

Ein bisschen so als ob man den Benziner immer "in den Schutz nehmen" müsse.

enn Theorie und Praxis sieht leicder echt anders aus. Denn selbst wenn der Benziner mit 115PS die selbe Radzugkraft hat, wieso fällt er dann am Berg ab?

Finde ich eigentlich nicht wirklich "parteiisch" in dem Sinne. Er greift eher genau an dem wunden Punkt an, wobei laut Stammtisch sage ich mal ein Diesel gerne mal, wegen dem Charakteristischen Drehmoment-Wums vom Diesel unglaubliche Eigenschaften zugeschrieben werden. Es gibt aber kaum einen der den Sachverhalt auch technisch nachhaltend begründen kann. Alleine dieser Ausdruck mit "Diesel-kw" und "benziner-kw" tut schon jedem in den Ohren weh der wenigstens einwenig technisches Verständnis sein eigen nennen will. Der Bitrag belegt mit Daten und physikalisch begründeten Fakten, dass meist subjektive Eindrücke eben doch sehr täuschen können.

Auch das mit der Steigung kenne ich so nicht als Problem. Wie in meiner Signatur zu sehen fährt meine Freundin einen Golf IV 90Ps Tdi.

Wie haben hier ne schöne zweispurige Kraftfahrtstrasse die recht steil Bergauf geht. Unten am Berg ist ne Ampel. Selbst mein Astra 16V mit seinen niedlichen 100 Ps hat kein Problem den Golf hinter sich zu lassen. Natürlich nicht weit. Für mich spiegelt sich der recht kleine 10 Ps Unterschied auch in den Fahrleistungen nieder. Nicht mehr und nicht weniger. So....und der Golf hat ja nun sein bäriges Drehmoment und warum zieht er mich nicht ab damit? Für mich spiegeln sich die Sachverhalte aus dem genannten Beitrag super wieder.

Wenn ich im Golf sitze könnt ich auch schwören dass der gefühlte Dieseldrehmomentschub unglaublich stark ist. Aber dem Diesel geht sowas von schnell die Puste aus dass man auch schon wieder in den nächsten Gang schalten muss. Das Drehzahlband ist halt sehr schmal. Integrier doch die Flächen unter den Leistungskurvern im Vergleich beider Fahrzeuge die in Frage kommen. Derjenige wo mehr zu finden ist, der setzt auch über das Drehzalband verteilt mehr Energie in Fahrleistungen um. Ok, man sollte eher die Radzugkraft vergleichen das stimmt schon. Habe leider so ein Diagramm nicht hierfür.

Wenns allerdings um elastizität geht, kanns sein dass der Diesel Vorteile hat, da er bei den eher modereaten Drehzahlen sich einfach im Vorteil bewegt.

Mal anders gefragt: Warum wohl gibts kaum "Sportwagen" die mit Diesel Laufen ;)

 

Ich hatte über 2,5 Jahre den täglichen Vergleich zwischen einem Vectra B Caravan 2.2DTi (125 PS) und einem Vectra B CC 1.8i (125PS), Kollege Alfred konnte machen, was er wollte, er kam nicht hinterher. Dabei durfte ich meinen DTi im kalten Zustand nicht wirklich treten, einmal Vollgas und er ging in den Notlauf, weil AGR verdreckt.

Auch der Honda Civic del Sol von Alfreds Sohn (ebenfalls 125PS) kam nicht so wirklich vorbei, gegen den Audi A4 1.9 TDi von seinem anderen Sohn hatte ich wiederum keine Chance, weil die großen TDi´s gehen echt wie die Hölle ;)

Zitat:

Integrier doch die Flächen unter den Leistungskurvern im Vergleich beider Fahrzeuge die in Frage kommen. Derjenige wo mehr zu finden ist, der setzt auch über das Drehzalband verteilt mehr Energie in Fahrleistungen um.

Genau das ist der Punkt. Der Vectra hat keine 115 PS, sondern maximal 115PS. Normalerweise drehst du nicht bis 5500 UPM hoch, sondern gammelst irgendwo zwischen 1/2 bis 3/4 der Nenndrehzahl rum. Nun schau wieviel Leistung ein Turbodiesel dort hat, dann weisst du wer "gewinnt". Der Turbo bläst halt dem Motor recht früh Leben ein, während der Sauger ackern muss.

Bei Rototest steht folgendes für den 85kW Opel (Ob XE oder XE1 unbekannt, spielt eigentlich keine Rolle): PMax bei 5400 UPM, dort gemessen 106 PS. Bei 50% dieser Drehzahl liegen ca 45PS an, bei 75% (4000 UPM) sind 85 Pferde los.

VW TDI mit 81 kW (Passat bis -97): 100PS bei 4100 UPM. Bei 50% bzw. 2050 UPM stehen bereits 62PS an, bei 75% bzw. 3000 UPM sind es 83 PS.

Kein Wunder dass der Diesel ohne Schalten etwas wegkommt. Die Leistung steht durch den Turbo einfach früher an und Leistung ist Drehmoment mal Drehzahl. Wenn du schaltest kommt der Diesel nicht weg und wenn du viel schaltest biste schneller. Schau dir den Verlauf der Leistungskurve nahe der Spitzenleistung an. Dort fällt der Diesel steil ab während der Benziner ungestraft etwas "überdreht" werden kann. Hälst du den Motor der Saugbenziner nahe dieser Drehzahl hat der Diesel ein Problem mit dem "Integral" und weniger mittlere Leistung. Klar dass der Spritverbrauch mit 1,40€/l weniger Spass macht wie bei 1.18€ für Diesel. Nach CO2 gleich besteuert ist Diesel etwa 33 Cent/l zu billig, der CO2 faire Kurs läge bei etwa 1,51€/l. Ob dann 7l Diesel noch "sparsam" sind wage ich zu bezweifeln.

Hinzu kommt das Phänomen, dass viele Turbos durch marginale Streuung des Ladedrucks nach oben besser gehen wie ab Werk vorgesehen, während viele Sauger die Werksleistung praktisch nicht oft erreichen. Die Audi S4 mit dem Saug-V8 haben oftmals dieses "Problem". Von 344 Pferden sind meistens bestenfalls 300 auffindbar, den Rest nur bei kalter Ansaugluft bei Mondschein und richtig temperiertem Motor.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra B
  7. 1,8 16V Fahrleistungen vs. Turbodiesel