• Online: 1.207

Was mich bewegt

Themen, die mich bewegen - mit Schwerpunkten und auch bunt gemischt

18.03.2018 22:03    |    notting    |    Kommentare (56)    |   Stichworte: E-Auto, Ladesäule, schnell, schnellladen

Schnellladung - leider nicht immer so schnell wie man meintSchnellladung - leider nicht immer so schnell wie man meint

Hallo!

 

Wie ihr vielleicht schon gemerkt habt, erwähne ich das Thema Schnellladung öfters. Das liegt daran, dass auch aufgrund meines relativ langen Wegs zur Arbeit geschätzt 50kWh Strom am Tag verbraten müsste. Oder anders ausgedrückt: Selbst im Idealfall (also wenn 70-80% Ladezustand am Ende noch nicht erreicht sind) würde es bei 100kW mind. eine halbe Stunde dauern, wenn z. B. Mitnutzer meines mittelfristig geplanten E-Autos vergessen haben es wieder an den Strom anzustecken oder sonstwie was schiefgeht z. B. wegen Stromausfall.

 

Deswegen möchte ich an dieser Stelle eine Sammlung anfangen. Denn nicht immer werden die Einschränkungen beim Schnellladen genannt. Im folgenden gehe ich davon aus, dass bekannt ist, dass

  • bei ca. 70-80% Ladezustand die Ladung viel langsamer wird
  • im Winter oft nur langsamer geladen werden kann
  • spätestens 2C heutige Akkus als regelmäßige Ladeleistung signifikant übelnehmen

 

Daher möchte ich hier Berichte aus dem Internet und Erfahrungen von Motor-Talk-Benutzern sammeln.

 

Ich fange mal an:

 

Tesla limitiert nach einer ungenannten Zahl an Schnellladevorgängen auf 90kW.

http://teslamag.de/.../...-man-zu-viele-schnellladungen-vornimmt-13977

 

Hyundai Kona Elektro: Trotz 100kW CCS sind beide Akkus (39,2 und 64kWh) erst nach 54min auf 80%. Das spricht stark dafür, dass die 100kW bei weitem nicht ausgereizt werden.

https://www.goingelectric.de/.../ bzw. https://www.heise.de/.../Der-neue-Hyundai-Kona-EV-3980156.html

 

Jetzt seid ihr dran :-)

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

Ergänzung von notting am 19.03.2018 19:24

Beim Leaf muss man wohl inzwischen auch damit rechnen, dass eher mal das Schnellladen gebremst wird: https://pushevs.com/.../

EDIT: Hier auf Deutsch: https://www.electrive.net/.../ -> Geht wohl dann auf 25kW runter.

 

Update: Für den Leaf 2 gibt's nun ein Update: https://www.electrive.net/.../

Ergänzung von notting am 15.04.2018 15:38

Tesla lädt an City-Superchargern nur mit 72kW, siehe z. B. https://insideevs.com/see-what-its-like-to-supercharge-tesla-model-3/

Ergänzung von notting am 26.05.2018 18:46

Sehr interessante DC-Ladekurven: https://pushevs.com/2018/05/21/fast-charging-curves/

Vorsicht, bis auf eine Ausnahme stehen die Kurven für versch. Akkukapazitäten. Beim Hyundai IONIQ Electric aber für untersch. Leistungen der Ladesäulen.

Sehr interessant, wie stark das schwank. Und ich meine nicht den starken Abfall bei ca. 70-80% SoC je nach Modell, sondern auch die Bereiche davon und dahinter an sich.

Bzw. lädt der Hyundai am 50kW-Lader nur ganz kurz vor dem starken Abfall mit 50kW. Davor steigt's fast linear beginnend bei etwas mehr als 40kW.

Beim 175kW-Lader dagegen (ich vermute, dass er sich an einem >=75kW-Lader genauso verhält) fängt die Ladeleistung bei 60kW an und eiert sich bis fast 70kW hoch, bis halt der starke Abfall kommt.

Der Ampera-e macht schon ab etwas mehr als 55% SoC eine Art Treppe nach unten. Der stärkste Abfall ist bei ca. 70% SoC (nur dieser Wert bzw. dass da die DC-Ladeleistung deutl. runtergeht steht auch auf Webseite & Co.).

 

notting

Ergänzung von notting am 29.07.2018 19:34

Nissan Leaf 2: https://www.heise.de/.../...-Nissan-Leaf-der-2-Generation-4096904.html

Zitat:

Auf Fernstrecken kommt man nur mit der Schnellladefunktion zügig voran. Das Problem: Lädt die Batterie trotz Schnellladesäule statt mit 50 kW nur mit 15 kW, um die Erwärmung des Akkus zu begrenzen, wird aus dem eigentlich kurzen Boxenstopp ein mehrstündiger Aufenthalt.

Ergänzung von notting am 30.09.2018 09:39

Jaguar i-Pace lädt aktuell nicht mal mit 90kW (100kW wurden wohl angegeben): https://insideevs.com/jaguar-i-pace-tested-350-kw-fast-charger/

 

Gibt nun ein Update, was die Ladegeschwindigkeit bei <50% Ladezustand deutl. erhöht hat auf bis zu knapp >100kW: https://insideevs.com/jaguar-i-pace-can-charge-at-100-kw-after-update/

Ergänzung von notting am 22.12.2018 12:12

Als positives Beispiel der Auto e-tron - wenn man eine passende Ladesäule findet: https://insideevs.com/audi-e-tron-charges-at-sustained-150-kw-rate/

Ergänzung von notting am 27.01.2019 10:13

Hier wurden Audi e-tron, Mercedes EQC und Jaguar I-PACE verglichen: https://insideevs.com/.../

- e-tron wie gesagt bis fast 80% immer um die 150kW und dann stark fallend wie übl.

- EQC nur bis 40% im Bereich 100-110kW. Danach bis ca. 70% zieml. linear fallend auf ca. 88kW, dann noch stärker fallend. Ab 90% <50kW bis ca. 25kW kurz vor Ende runter.

- I-PACE bis 50% zw. 75 und 85kW, dann zieml. linear fallend bis mind. 90%. Ab 80% <50kW bis zum Ende. Kurz vor Schluss (ca. 98%) noch mal ein starker Rückgang von 20 auf 10kW.

Ergänzung von notting am 14.02.2019 19:24

Lt. https://www.heise.de/.../Test-Hyundai-Kona-EV-4303336.html?... kann das Ladekabel zumindest vom Hyundai Kona eigentl. 1x20A, aber die Ladesäulen regeln dann auf 16A runter -> https://www.heise.de/.../Test-Hyundai-Kona-EV-4303336.html?...

 

Update: https://insideevs.com/news/348498/hyundai-kona-electric-11-kw-charger/ -> 3phasiger Lader im Anmarsch.

 

notting

Ergänzung von notting am 23.02.2019 22:01

Tesla Model 3: https://www.auto-motor-und-sport.de/.../

Zitat:

Nach mehreren Abbrüchen, die wohl noch auf Abstimmungsprobleme mit dem Ladepartner zurückzuführen sind, schossen die Elektronen dann doch mit immerhin 74 kW Leistung in den Tesla. Leider brach die Ladung bei einem Akku-Füllstand von 69 Prozent ab.

Ergänzung von notting am 06.04.2019 10:11

Habe es schon fast befürchtet: Der Peugeot e-208 wird entgegen früherer Ankündigungen nur mit 80kW laden können: https://www.electrive.net/.../

 

EDIT: Hier eine Ladekurve: https://youtu.be/SGRuXW25v4c?t=1378 (nach dem Start der Wiedergabe schnell wieder auf Pause drücken!)

Geht zwar in Stufen aber im Schnitt recht linear runter.

- >80kW nur extrem kurz bei ca. 10% SoC

- >=75kW nur bis ca. 40% SoC

- 50kW nur zwischen 45 und 68% SoC

- 25kW zwischen 70 und 80% SoC

- dann geht's schnell auf 15-10kW runter

 

notting

Ergänzung von notting am 18.04.2019 21:20

Nochmal Tesla Model 3:

https://www.heise.de/.../Test-Tesla-Model-3-4400919.html?...

Zitat:

Foristen berichten von Ladeleistungen über 110 kW. Das ließ sich nicht feststellen. Gut 90 kW waren wie beschrieben das Maximum. An einem anderen Supercharger lag die Leistung bei nur 28 kW. Ein Missstand, der sich durch den Wechsel an den benachbarten Stall abstellen ließ. Dort gab es kurzfristig 72 und danach gut 50 kW. Respektable Werte und trotzdem eine Enttäuschung, denn in der Domäne von Tesla erwartet man mehr.

Ergänzung von notting am 04.05.2019 16:22

Tesla Model 3 und 150 kW Tesla Supercharger V2: https://insideevs.com/.../

Soweit ich das sehe, ist die Kurve qualitativ wie früher, also bei ca. 50% Ladezustand geht die Ladeleistung deutl. runter, nur eben davor sind annähernd die versprochenen 150kW. Z. B. der Audi E-Tron schafft dagegen die 150kW bis fast 80% Ladezustand (habe das hier bei den Ergänzungen auch schon verlinkt).

 

EDIT: Inzw. geht mehr: https://insideevs.com/news/354471/fastned-model-3-charging-power/

 

notting

Ergänzung von notting am 27.05.2019 18:43

Kia E-Niro: https://insideevs.com/.../

Eiert bis ca. 53% zwischen 70-77kW herum und stürzt dann auf deutl. kleiner 60kW an. Bei ca. 72% stürzt er weiter auf <40kW ab. Kurz vor 80% Absturz auf 25kW. Bei ca. 87% geht's nochmal weiter deutl. runter.

Ergänzung von notting am 17.06.2019 20:38

Zoe II wird über CCS nur 50kW können (https://www.heise.de/.../Vorstellung-Renault-Zoe-ZE50-4447961.html) statt 100kW (z. B. https://www.electrive.net/.../).

 

EDIT: Vergleich Ladekurve Zoe II vs. e-208: https://youtu.be/fRGyTuKWG64?t=1040

Recht konstant etwas unter 50kW, gegen Ende etwas mehr Leistung als der e-208.

 

Als Quelle für den Zoe ist wohl https://www.youtube.com/watch?v=CMgXgS948sU gemeint.

 

Fastned hat inzw. auch gemessen: https://insideevs.com/news/406563/renault-zoe-dc-charging-test-power/

 

notting

Ergänzung von notting am 23.09.2019 20:23

Ein erster Testbericht des Renault Zoe II: https://www.heise.de/autos/artikel/autos_artikel_4534343.html

Zitat:

Wer mag, kann an Gleichstrom mit bis zu 50 kW laden, sofern er 890 Euro zugezahlt hat. Dabei zeichnen sich die Grenzen der Luftkühlung der Batterie ab: Renault nennt 1:10 h für die Aufladung von 0 auf 80 Prozent an 50 kW-Gleichstrom. Auch bei der Aufladung mit 22 kW deutet die angegebene Ladezeit von 3:40 Minuten darauf hin, dass Renault die Ladeleistung früh runterfahren muss.

Da wurde der größere Akku getestet. Beim Zoe I 41kWh (beim Zoe II die Minimalausstattung) heißt's bei 22kW "1 h 40 min (80 % Batterieladung)".

 

notting

Ergänzung von notting am 28.09.2019 09:50

https://www.heise.de/autos/artikel/autos_artikel_4534623.html

Zitat:

maximalen Ladeleistung von 270 kW – [...] Die CCS-Schnellladesäule muss mehr als 270 kW und 850 Volt haben, Batterietemperatur zwischen 30 °C und 35 °C und Ausgangsladezustand der Batterie bei 5 Prozent liegen. Unter diesen idealen Bedingungen dauert es nur knapp 23 Minuten, bis 80 Prozent SoC erreicht sind. Urteilen Sie selbst, wie oft das in der Praxis der Fall sein wird.

Z. B. Ionity baut seine 350kW-Lader (die wohl alle mit mind. 800V arbeiten dürften weil sonst die Anschlusskabel trotz Kühlung bei solchen Leistungen sehr unhandl. werden) bekanntermaßen weiter aus. Nach einer längeren Fahrt sollte die Akku-Temperatur erreicht sein, sprich wenn man dann direkt lädt, sollte das kein Problem sein, also wenn man z. B. auf der Langstrecke nur einen Ladezwischenstopp macht oder nach der Arbeit direkt lädt bevor man sein E-Auto wieder an der Laterne abstellt. Dass der Akku rel. leer aber nicht zu leer sein darf dass man einigermaßen an die Max-Leistung rankommt, ist auch bei anderen E-Autos so, insb. wenn die >1...2C ist.

Gearscht ist man z. B., wenn man nicht direkt nach der Heimfahrt laden kann weil alles belegt oder Stromausfall und man am Morgen fahren muss und dann eben der Akku kalt ist oder eben die Außentemperatur zu arschkalt für die Akku-Wärmung ist.

 

notting

Ergänzung von notting am 20.10.2019 16:11

Model 3 an CCS: https://insideevs.com/.../

Long Range max. nicht mal ganz 150kW, Standard-Range nur 100kW. Fallen aber beide ab grob 50% SoC stark ab.

Ergänzung von notting am 07.11.2019 20:43

Tesla: 170-kW-Ladeleistung für Model 3 Standard Range Plus, allerdings aktuell nicht an Tesla-Ladesäulen: https://www.electrive.net/.../

Ergänzung von notting am 20.12.2019 09:05

Inzw. wurde ein Index entwickelt, der auch darauf eingeht, wie oft man auf Langstrecken direkt laden und direkt wieder weiterfahren kann ohne dass wg. dem Akku z. B. die Ladeleistung gedrosselt wird: https://www.electrive.net/.../

Ergänzung von notting am 20.03.2020 20:50

Ein Reichweiten- und Ladetest vieler beliebter BEV bei winterlichen Temperaturen in Norwegen: https://www.naf.no/elbil/aktuelt/elbiltest/ev-winter-range-test-2020/

Die Test-Zusammenfassung ist auf Englisch verlinkt. Wenn man auf die individuellen "Charge test"s geht, landet man auf norwegisch-sprachigen Seiten, aber ich glaube die Ladekurven versteht man auch so.

Ergänzung von notting am 27.03.2020 21:17

Der P3 Charging Index wurde als Vergleichsmöglichkeit von Ladegeschwindigkeiten entwickelt. Es werden viele E-Autos verglichen.

https://www.p3-group.com/.../

Der ID.3 wird aktuell nur geschätzt.

 

notting

Ergänzung von notting am 28.03.2020 12:12

Ein Video von Ende Feb. Tesla Model 3 LR an Allego 350kW bei ca. 5°C mit vorkonditionierten Akku, einziges Fahrzeug was mit den Ladesäulen (Allego) verbunden ist: Von 7 bis ca. 21% SoC nur ca. 120kW. Klar, die 350kW hauen nur bei 800V hin, aber 150kW sollten doch wirkl. drin sein.

https://www.youtube.com/watch?v=4nqu4fqaGEM

 

notting

Ergänzung von notting am 29.03.2020 13:39

MG ZS EV (chinesischer Hersteller): https://insideevs.com/news/406601/mg-zs-ev-dc-charging-test/

 

notting

19.03.2018 23:30    |    timotheus_pbc

Man sollte sich im Klaren sein, dass im Sinne der Langlebigkeit alle Akkus eher langsam geladen werden wollen.

Schnellladen = hohe Ströme = verstärkte "Abnutzung"

 

Mit noch mehr Strom auf den Werkstoff Akku einzuhämmern, um schneller zu laden, würde nur noch mehr Kühlung der Akkus erfordern. Dass zum Ende hin langsamer geladen wird, hat auch, aber nicht nur, mit der Temperatur der Akkus zu tun.

(Ich weiß,.... das *hinkende* Einhorn war gerade schon hier und wollte mich treten. Aber sich die Elektronen als Teilchen vorzustellen und bekannte Analogien zu ziehen, hilft oft Verständnis für physische Gegebenheiten zu entwickeln.)

 

Das Schnellladen als "Feature" ist auch nur ein Kniefall vor der Schwierigkeit geringe Kapazitäten mit geforderter Reichweite zu vereinen.

Ich lade auch meinen, im Bezug auf die Kapazität, kleinen GTE eher mit 5A oder 10A über Nacht.


21.03.2018 17:33    |    Sp3kul4tiuS

das wird vielen Neuwagenkäufern der ersten Stunde aber oft herzlich egal sein.

Der Wagen soll schnell voll sein. Ob und wie oft man dann überhaupt so schnell laden kann hängt ja noch von anderen Dingen ab.


22.03.2018 01:02    |    dean7777

Mein Akku wurde durch Tesla auf 95 kW Ladeleistung limitiert...aber dafür kann ich länger mit 90 kW (bis 80% !!!) laden was in Endeffekt wenn ich bis 80-90% lade sogar schneller ist als Vorher. Nur bei kurzen Stopps brauche ich 2-5 Minuten länger... das ist vernachlässigbar.

 

Hyundai Ioniq kann offiziell bis 100 kW (mit Chademo Stecker) oder bis 70 kW (CCS) laden. In der Praxis ist das der Fall erst ab 15% bis 67% ...danach sinkt Ledeleistung bis auf 20 kW bei 80%

 

Beim KONA wird wahrscheinlich sehr ähnliche Ladekurve sein...nur dank grösseren Akku wird diese Ähnlichkeiten mit deren von Tesla haben.

 

Und noch was...diese Schnellader werden nur für Langstrecken gebraucht. Für das tägliche reichen 7-22 kW mehr als genug. Der Ladevorgang dauert gerade 30 Sekunden - zum Kabel ein-stöpseln und am nächsten Morgen ab-stöpseln...das war es


22.03.2018 21:07    |    notting

@dean7777:

Zitat:

Für das tägliche reichen 7-22 kW mehr als genug.

... nur dass ca. 7kW in der Praxis meist illegal sind wg. Schieflast, wenn man nicht mehrere Fahrzeuge lädt und entspr. Technik hat die die Last gut auf die Phasen verteilt...

 

Zitat:

Der Ladevorgang dauert gerade 30 Sekunden - zum Kabel ein-stöpseln und am nächsten Morgen ab-stöpseln...das war es

Das stimmt aber nicht, wenn z. B. Mitbenutzer des Autos das vergessen haben (meine Eltern benutzen gelegentl. mein Auto... ) oder es einen Stromausfall gab (hatten wir in versch. Teilen der Stadt immer wieder mal, halt irgendein wichtiges Kabel...) oder Software-Problem (z. B. Renault erlaubt sich ja sogar die Ladelektronik per Mobilfunk zu deaktivieren - sowas in der Art ist bei anderen Firmen schon versehentl. passiert bzw. Teslas wurden ja auch schon unerwartet stark im abgestellten Modus entladen - und nicht überall hängt die Kiste an der Ladesäule, z. B. beim Arbeitgeber) oder oder oder...

Da will man lieber etwas schneller laden, dass man Fehlermeldungen mitkriegt bevor man nicht mehr reagieren kann, weil man z. B. schläft...

 

Da's so wenige öffentl. "Schnell"-Ladesäulen gibt, hätte ich dann ein Problem. Denn die die's gibt (wenn sie denn gerade frei sind...) haben oft nur 50kW = müsste auch im Optimalfall (bzgl. der Ladeleistung) ca. 1h warten bis genug Saft für 1x Arbeit hin und zurück fahren reingewandert ist :-(

 

Ja, zu leere und zieml. volle Akkus sollen nicht schnellgeladen werden bzw. auch im Schnelllademodus wird entspr. gedrosselt.

 

Die Ladekurve sollte sehr ähnl. sein wenn man in C-Faktoren denkt, weil das ist die eigentl. für den Akku rel. Größe.

 

notting


22.03.2018 21:09    |    notting

@timotheus_pbc: In Goldcaps werden noch viel größere Ströme ohne Kühlung reingehämmert -> wenn du's schaffst Akkus zu entwickeln, die weniger elektr. Widerstand bieten bzw. Verlustleistung erzeugen (oder Goldcaps mit höherer Dichte von Leistung/Volumen als Akkus), brauchst du auch weniger Kühlung...

 

notting


24.03.2018 00:43    |    dean7777

Tja...wir in Deutschland diskutieren zu viel. Zu viele Bedenken...dabei wäre viel besser mal die Ladeinfrastruktur massenweise aufzubauen...

Tesla hat der dritten Weg zum Ladeinfrastruktur sieben geöffnet: Arbeitsplatz-Lader. Die werden an Arbeitgeber kostenlos inklusive Aufbau- Anschlusskosten geliefert!

Dafür muss Arbeitgeber sein Strom an ladenden Autos (nicht nur Tesla!) kostenlos weitergeben!


24.03.2018 08:38    |    notting

@dean7777: Falls du's noch nicht mitgekriegt hast: In D kommen bald schon die ersten E-Autos mit 350kW Ladeleistung und entspr. Ladestationen werden gerade aufgebaut (hoffentl. auch ohne nennenswerte Einschränkungen).

Quelle für diese Tesla-Arbeitsplatzlader-Geschichte? Mal abgesehen davon dass man das bei vielen Arbeitgebern nicht umsetzen kann (keine eigenen Parkplätze und selbst wenn keine Genehmigung vom Vermieter, ...). Mal ganz davon abgesehen dass es Stress erzeugt, weil man ja während der Arbeit im entspr. Moment das Auto wegstellen muss weil der nächste Kollege will bzw. man nie im Voraus sicher weiß ob man lange genug laden kann um wieder heimzukommen. Da ist es eine deutl. nachhaltigere Lösung drauf hinzuarbeiten, dass man sehr insb. zyklenfeste Akkus hinbekommt, die man ähnl. schnell laden kann wie man heute Verbrenner tanken kann. Dann muss man auch das Stromnetz nicht in der ganzen Stadt verstärken.

 

notting


24.03.2018 09:47    |    Brunolp12

Du fährst 200 km am Tag (50 kWh) ? :eek: da möchte ich nicht tauschen.

 

und:

Wie schnell musst du laden? Um 50 kWh am Tag wieder nachzuladen, wären ja 6 bis 8 kW eigentlich ausreichend (je nachdem wie lange du stehst - mal angenommen am Arbeitsplatz gibts keine Lösung, dann bleibt die Nacht - ist diese dauerhaft kürzer als 6 bis 8 Stunden, so hast du nicht mehr nur ein Problem mit dem Laden des Autos, sondern auch mit deiner Gesundheit).

Wenn du täglich so weit fahren/so viel laden musst, dann -würde ich sagen- bist du für den Einsatz eines Elektromobils ohnehin auf einen festen Stellplatz mit Ladeanschluss angewiesen.

und:

Wenn du täglich auf 100% laden musst, dann ist wohl der Akku zu klein oder die Fahrt/Arbeitsweg nicht besonders geeignet für Elektromobilität nach heutigem Stand.


24.03.2018 10:15    |    notting

@Brunolp12: Etwas mehr als 160km, aber viel AB, dazu noch ggf. Winter, Reserve für Stau, etc. Von der Tankstelle bei der Arbeit (innerorts ein ganzes Stückchen weg von der AB) bis ich bei uns von der AB runterfahre kriege ich durchaus ca. 110km/h Durchschnittsgeschwindigkeit hin (Megane III, defakto der Basis-Benziner) auch wenn ich alle TLs einhalte (einige km lang 120km/h) bzw. RG nur überschreite um Fahrzeuge die langsamer als RG sind zu überholen (dann max. 150km/h).

 

Hab vor nicht allzulanger Zeit gezwungenermaßen wieder auch versucht dass ich kürzer zur Arbeit fahren muss (bin von der AA zu so weiter Fahrerei gezwungen worden, das mit den kurzen Zeitverträgen und den extrem teuren Wohnungen in Großstädten sind ja auch zusätzl. Übel), aber von Fachkräftemangel war überhaupt nix zu spüren (höchstens von "Fachkräften" die sich mit einem Appel und 'nem Ei abspeisen lassen, die bieten defakto weniger als der ÖD :mad:). Jetzt fahre ich quasi wieder genausoweit, nur in die andere Richtung mit besser ausgebauter AB.

 

Das mit dem daheim laden wäre bei mir nur eine Frage des Geldes. Die Genehmigung kriege ich 100%ig solange ich die Garage nicht in Schutt und Asche lege. Die Garage liegt sogar sehr nahe an der Straße (Stichwort eigener Stromanschluss, bis AFAIK 125kW, das einzig wirkl. teure ist der BKZ). Aber wie gesagt, möchte auch für Notfälle schnellladen können bzw. Notfälle vermeiden in dem ich das Auto entspr. lade während ich noch nicht bettfertig bin (was erst kürzl. mal wieder nur 1h war um eben den Strom für 1 Tag reinzubekommen) um ggf. reagieren zu können. Auch sollte man ja immer auch im Worst-case für 1 Tag Reserve haben, auch weil

- man ja nur bis ca. 70-80% wirkl. schnellladen kann

- ich auf der Arbeit auch aktuell nicht laden kann bzw. das 100%ig stressig wäre (siehe vorherige Postings).

Ja, im Moment sind die Akkureichweiten bei bezahlbareren Fahrzeugen etwas knapp (ca. 60kWh) bzw. E-Auto mit mehr Kapazität kosten extrem überproportional mehr.

 

Da ich aber in eine Großstadt zum Arbeiten muss (die schon eine aktuell grüne UZ hat), wird mir in absehbarer Zeit wohl nix anderes übrig bleiben :-(

 

notting


25.03.2018 22:47    |    dean7777

@notting...du philosophierst zu viel.

Ich fahre seit 4 Jahren nur elektrisch. Vor 4 Jahren gab es gerade 4 Supercharger in Deutschland. Trotzdem habe ich alle meine Termine wahrgenommen und wurde nie liegengeblieben.

Mittlerweile 245.000 km...

 

Und du erzählst alle mögliche Momente die kommen könnten...und will’s dich absichern.

 

Das irgendwann die Autos mit 350 kW Ladeleistung kommen ...freue ich mich. Aber seit 4 (!!!) Jahren genieße ich „nur“ 120 kW und das wenn ich brauche, am Autobahnen bei Langstreken.

Alles anderes wird zu Hause oder an den Baustellen, Patkhäusern geladen.

Es wird nie vollgeladen ...und auch nie alles gebraucht.

Übrigens, in letzten 3 Monaten fahre ich 90% den Hyundai Ioniq und bin von dem Auto absolut begeistert. Leider nicht so von der CCS Ladeinfrastruktur die zu mindest in meinem Gebiet sehr unzuverlässig funktioniert.

 

Schnellladen ist ok nur wenn ich Langstrecken fahre...sonst langt mir 11 kW (Tesla) und 6 kW (Ioniq) völlig aus. Ich schlafe nachts ...


26.03.2018 11:31    |    JürgenS60D5

Können wir mal zusammenfassen?

 

- du hast die Anforderung, 160km täglich zurück zu legen

- du rechnest mit einem Verbrauch von 50 kWh

- hättest die Möglichkeit zu Hause zu laden

- und machst dir immens viele Gedanken, über Dinge, die keiner beeinflussen kann.

 

Leider sagst Du nicht, welches Auto Du meinst.

Nehm ich die Zoe, so findet man im Spritmonitor 113 Einträge, im Schnitt mit 16,75 kWh, 18 liegen über 20kwh/100, beim Model S sind es 61 Einträge, Schnitt bei 20,75 kWh, nur 5 liegen über dem Schnitt.

 

Damit würdest Du nicht 50 kWH benötigen sondern: 26,8 kWh (Schnitt über alle ZOE), oder 33 kWh (Schnitt über alle Model s).

Nehmen wir 35kWh.

 

Wie lange bist Du weg? Sprich: wann fährst Du morgens los, wann kommst Du wieder?

Nehm ich mal an, Du fährst um 06:00 morgens los, und kommst um 18:00 wieder. Bleiben 12h für die Ladung. Damit kann man sogar an der Steckdose mit problemlos 12 x 3 kw laden: 36kWh .

Sprich, unter dieser Konstellation brauchst Du nicht mal "irgendwo" zwischendrin "schnell" zu laden.

Ohne Wallbox, ohne Schnelladen, ohne Chademo, CCS...

 

Je mehr ich von dir lese, desto verwirrter werde ich....

 

Bitte nenn uns doch mal konkret:

- welches Auto u im Sinn hast

- zu welchen Zeiten Du weg bist

 

Und noch was: lass dich von den 350KW Marketing-Blendgranaten nicht täuschen.... Jede Firma will sich positionieren, und da meint Porsche halt mal wieder was tolles bauen zu müssen. Es wäre besser, anstelle dieser Leuchttürme, wenn jeder VAG-Händler (damit meine ich VW, Audi, Seat, Skoda, Porsche) 1-2 normale 3-fach Ladesäulen betreiben würde....

 

Und noch was: wir diskutieren, und in Luleo (das ist im absoluten Norden Schwedens, dicht am Polarkreis) wird gehandelt: ZOE an der Ladesäule. Wir waren dort 5 Tage, und die Säule hatte eigentlich immer Besuch, meistens ZOEs, ab und zu mal ein Tesla, aber kein VW.


Bild

26.03.2018 19:49    |    notting

@dean7777:

Zitat:

Ich fahre seit 4 Jahren nur elektrisch.

Lt. deinem Profil aber nie in einem bezahlbareren E-Auto was es leider auch für den max. Aufpreis nur mit deutl. weniger als 85kWh Akku-Nennkapazität gibt. Ok, vllt. braucht er ein bisschen mehr beim Fahren. Trotzdem dürfte sich deutl. mehr Reichweite ergeben. Desweiteren hast du wohl noch einen Verbrenner als Ersatzfahrzeug. Merkst du was?!

 

Zitat:

Übrigens, in letzten 3 Monaten fahre ich 90% den Hyundai Ioniq [...]

Du hast also sogar 3(!) Fahrzeuge. Da hat man natürl. gut reden :rolleyes:

 

Zitat:

Leider nicht so von der CCS Ladeinfrastruktur die zu mindest in meinem Gebiet sehr unzuverlässig funktioniert.

Erst heute wieder gelesen, dass es im Landkreis mitten in der Nacht einen partiellen Stromausfall gab. Sowas kommt dann noch dazu...

Konnte eben auch mal wochenlang nicht in meine Garage. In so einer Gegend wie du sie beschreibst wäre ich noch gearschter gewesen als wenn's nur mal ein Stromausfall ist.

 

Zitat:

sonst langt mir 11 kW (Tesla) und 6 kW (Ioniq) völlig aus.[...]

Wie kriegst du letzteres legal hin? Bei so einer Last ganz alleine sind max. 4,6kW erlaubt wg. Schieflast...

 

notting


26.03.2018 20:54    |    notting

@JürgenS60D5:

Zitat:

Können wir mal zusammenfassen? [...]

Du hast folgende Sachen vergessen:

- viel AB-Anteil mit mehr 130 (bis 150)km/h als 120km/h (Schnitt bis zu 110km/h wenn ich bei der Arbeit tanke, noch etwas durch die Stadt zur AB fahre und dann daheim bei der Abfahrt von der AB schaue

- Akkudegradation (übrigens interessantes Bildchen: https://pushevs.com/.../)

- Reserve für Stau etc.

 

Zitat:

Leider sagst Du nicht, welches Auto Du meinst.

Wunsch wäre ein Megane Z.E. mit ca. 80kWh Akku, mind. 100kW Schnellladen (Typ2 oder CCS), kurzzeitig 160km/h sollten schon drin sein und denke mal 150kW Motor-Spitzenleistung wie z. B. Kona Elektro sind realistisch.

 

Zitat:

Nehm ich die Zoe, so findet man im Spritmonitor 113 Einträge, im Schnitt mit 16,75 kWh, 18 liegen über 20kwh/100, beim Model S sind es 61 Einträge, Schnitt bei 20,75 kWh, nur 5 liegen über dem Schnitt.

Liegt daran, dass ich die regelm. mit 130km/h und deutl. v_diff überhole - die wohl eher wenigen Fahrer die das auch tatsächl. tun (wenn der Weg zur Arbeit nicht eh so kurz ist dass sich AB nicht lohnt).

Lt. https://www.youtube.com/watch?v=3EVgxumCZeE braucht der Zoe bei (real) nicht ganz 130km/h 27kWh/100km - dem Datum nach zu urteilen bei eher wärmeren Temperaturen. Bei kälteren Temperatur ist lt. Preisliste die Reichweite um ca. 1/3 niedriger. Und die meiste Zeit kann ich das und auch noch mehr(!) auf der AB fahren, z. B. um Fahrzeuge zu überholen die nicht ganz 130km/h fahren.

Ca. 80% meines Wegs besteht aus AB. D.h. 36kWh würden schon bei gutem(!) Wetter jeden Tag alleine für den AB-Anteil draufgehen wenn's gut läuft, was meist der Fall ist.

 

Zitat:

Nehm ich mal an, Du fährst um 06:00 morgens los, und kommst um 18:00 wieder.

Es passiert immer wieder mal, dass ich erst 22-23h heimkomme, aber am nächsten Tag wie übl. um 7h oder wenig später los muss. Und erfahrungsgemäß kommen auch völlig voneinander unabh. Probleme gerne mal zusammen. Hatte erst vor kurzem so eine Woche...

Solange ich also nicht Kapazität für mind. 2-3 Tage habe, bleibt nur Schnellladung und zwar so schnell dass im Normalfall der Akku voll ist bevor ich ins Bett gehe dass ich bei Problemen noch reagieren kann.

 

Zitat:

Bleiben 12h für die Ladung. Damit kann man sogar an der Steckdose mit problemlos 12 x 3 kw laden: 36kWh.

1. Dein Rechenweg ist gravierend falsch, s.u. (Stichwort Blindleistung, dazu noch Wirkungsgrad der Ladeelektronik und des Akkus).

2. Mehr als 2,3kW über Stunden ist sehr kritisch bei normalen Schukosteckdosen, um die es dir ja gerade offensichtl. geht! Hab sowas auf LAN-Partys selber erlebt, dass die Sicherung nicht geflogen ist, obwohl viele stromfressende Rechner an einem Stecker hingen, der aber eben heiß wurde.

 

Bzw. Beispiel: Renault gibt für den Zoe 41kWh 25h für 0-100% an und bei kalten Temperaturen und v_max=90km/h 200km Reichweite. Macht logischerweise in der kalten Jahreszeit wo man halt auch zur Arbeit muss mind.(!) 20h Ladezeit bei eben 160km! Und da ist nicht mal normaler AB-Verbrauch drin!

Die 1phasige AC-Ladung wird wg. rel. hohen Blindleistungen stark ausgebremst!

Und auch schon vergessen dass sich Tesla-Nutzer mal der der Auto-Bild(?) beschwert haben, weil beim Vergleichstest wohl auch solche Effekte zu einem deutl. höheren "Verbrauch" geführt haben, der bei gleichem Test bis darauf dass 3phasig geladen wurde dann plötzl. deutl. niedriger ausfiel?!

 

Zitat:

Und noch was: lass dich von den 350KW Marketing-Blendgranaten nicht täuschen....

Ich sprach ja oben bei meinem Wunsch von 100kW.

 

Zitat:

Jede Firma will sich positionieren, und da meint Porsche halt mal wieder was tolles bauen zu müssen. Es wäre besser, anstelle dieser Leuchttürme, wenn jeder VAG-Händler (damit meine ich VW, Audi, Seat, Skoda, Porsche) 1-2 normale 3-fach Ladesäulen betreiben würde....

*LOL* Sorry, aber lt. meinen Infos

- sind die bestenfalls bis 18h nutzbar, So. garnicht.

- man zahlt pauschal quasi für 20kWh (5EUR Pauschale bzw. wenn man von 0,25EUR/kWh ausgeht)

- und muss dann mind. fast eine halbe Stunde warten bis die 20kWh drin sind (max. 50kW)

-> Die VAG-Ladesäulen wären auch dann eine Marketing-Blendgranate, wenn es ggü. heutigem Stand einfach nur deutl. mehr wären.

 

notting


26.03.2018 23:39    |    dean7777

Auch wenn ich einen Verbrenner noch habe (das ist kein normaler Fahrzeug, darum sehr selten und was für Sammler) hat das nichts mit meinen Elektroautos zu tun. Ich bin in 4 Jahren so viel gefahren wie die meisten in 10-12 Jahren gefahren hätten.

Wenn du wirklich wissen willst wie Elektromobilität funktioniert suche mal einen Elektroauto Stammtisch und rede direkt mit Anwender.

Alles hier hat keinen Wert weil du so negativ und pessimistisch eingestellt bist.

Sorry, ich bin sehr direkt weil meine Zeit auch begrenzt ist.

 

Ich könnte 20 Autos besitzen. was macht das mit meinen Erfahrungen zu tun die ich dir und allen die es lesen möchten einfach so gebe?

 

Wer Elektromobilität täglich erleben möchte - der macht das einfach und Punkt


15.04.2018 15:40    |    Trackback

Kommentiert auf: Was mich bewegt:

 

Begrenzung des Ladeschnittstellenzoos fördert E-Mobilität!

 

[...] Model S (physisch ab 60kWh, inzwischen physisch ab 75kWh). Daher kann man IMHO die geringere Leistung nicht mit einem viel größeren C-Faktor bei 120kW begründen.

https://www.motor-talk.de/.../...o-schnell-wie-man-meint-t6300850.html dürfte aber besser passen zum Weiterdiskutieren. [...]

 

Artikel lesen ...


14.10.2018 17:48    |    Trackback

Kommentiert auf: jennss:

 

Veränderung der Verkehrsgeschwindigkeit durch Elektroantriebe

 

[...] Gelegenheiten bieten sich doch recht oft.

1. Das stimmt so nicht, der Akku muss auch leer genug sein -> https://www.motor-talk.de/.../...o-schnell-wie-man-meint-t6300850.html

Im Mai habe ich sogar einen Link genau bzgl. des genannten Modells ergänzen können.

2. 30min 70kW ergibt [...]

 

Artikel lesen ...


07.03.2019 16:25    |    Trackback

Kommentiert auf: Suzuki:

 

Bzgl. der Frage welche Autos mich aktuell interessieren und welche ich kaufen würde:

 

[...] (ist IIRC auch ein Kleinwagen) und Kia E-Niro (dir evtl. zu groß) bzw. Kia Soul EV (Größe weiß ich gerade nicht und da gibt's eine alte Version mit recht kleinem Akku) gibt's (z. T.) schon: Bis zu 70kW CCS (auch wenn überall 100kW steht, siehe auch z. B. https://www.motor-talk.de/.../...o-schnell-wie-man-meint-t6300850.html), [...]

 

Artikel lesen ...


10.03.2019 14:05    |    Trackback

Kommentiert auf: Was mich bewegt:

 

Mehr Ladepower! - z. B. auf Rastplätzen!

 

[...] kommenden Jahres 100kW CCS können. Wobei ich mich allerdings noch frage, ob da nicht im Endeffekt wie bei Hyundai und Kia nur mit 70kW geladen wird (https://www.motor-talk.de/.../...o-schnell-wie-man-meint-t6300850.html), obwohl dort selbst beim kleinsten Akku die 70kW weniger als [...]

 

Artikel lesen ...


15.03.2019 07:45    |    Trackback

Kommentiert auf: jennss:

 

Golf vs. ID Neo

 

[...] der AB schnell mal auf 25kWh/100km, da ist nix mit 550km Reichweite! Dazu kommt, dass die max. Ladeleistung bei ganz leerem und zieml. vollem Akku (spätestens bei 70-80%) stark gedrosselt wird (-> https://www.motor-talk.de/.../...o-schnell-wie-man-meint-t6300850.html) was [...]

 

Artikel lesen ...


19.04.2019 17:51    |    dean7777

So...etwas über 2 Jahren ist dieser Blog alt...und was hat sich alles geändert?

Der @notting hat mich im März 2018 mal bloßgestellt - ob ich wisse das bald (lach) die Autos mit 350 kW Ladeleistung kommen...

 

Nun, Tesla liefert ordentlich den Model 3 aus der jetzt schon bis 250 kW vertragen könnte. Die Supercharger wurden mit CCS mit mindestens 50% Ladesäulen updatet. Model Y wurde vorgestellt und kann jetzt schon bestellt werden. Model 3 SR+ kann für 44.000 € bestellt werden... Tesla hat die Preise für Model S und X kräftig gesenkt (35 und 25%!!!)

 

Und IONITY... baut zum Glück weiter aber um die Wartung müssen die sich besser kümmern. Sehr oft sind die Offline.

 

In den letzten zwei Jahren habe ich 140.000 km rein elektrisch abgespult... und hier wird noch bedenklich diskutiert ob das so funktionieren kann...


19.04.2019 18:27    |    notting

Zitat:

@dean7777 schrieb am 19. April 2019 um 17:51:09 Uhr:

So...etwas über 2 Jahren ist dieser Blog alt...

Dieser Blogartikel ist bei weitem keine 2 Jahre alt und mein erster Blogartikel ist viel länger als 2 Jahre her.

 

Zitat:

und was hat sich alles geändert?

Der @notting hat mich im März 2018 mal bloßgestellt - ob ich wisse das bald (lach) die Autos mit 350 kW Ladeleistung kommen...

 

Nun, Tesla liefert ordentlich den Model 3 aus der jetzt schon bis 250 kW vertragen könnte.

Wie ich hier bereits in den Ergänzungen mehrfach verlinkt habe, schafft das Model 3 nicht mal 150kW Ladeleistung bis ca. 70-80% Akkuladezustand. Z. B. Audi kriegt das hin, die auch in absehbarer Zeit ein Modell mit 350kW Ladeleistung bringen wollen (und noch Porsche mit vermutl. ähnl. Antriebsstrang).

 

Zitat:

Die Supercharger wurden mit CCS mit mindestens 50% Ladesäulen updatet.

Lt. Goingelectric.de können aber auch die nur 120kW, während man bei uns deutl. mehr CCS-Ladestandorte in AB-Nähe mit mehr Leistung findet...

 

Zitat:

Model Y wurde vorgestellt und kann jetzt schon bestellt werden. Model 3 SR+ kann für 44.000 € bestellt werden... Tesla hat die Preise für Model S und X kräftig gesenkt (35 und 25%!!!)

Lt. Wikipedia kostete das Einstiegsmodell in D mit 70kWh mal 78kEUR, aktuell sind's ca. 88kEUR, also teurer. Dafür fehlt die achsogelobte SC-Flat, die zu Beginn ein paar kEUR ausmachte (und später zwangsweise dabei war). Auch ist keine 22kW-Typ2-Lademöglichkeit für das Model S mehr zu bekommen, auch nicht für einen Aufpreis (nur deutl. weniger Leistung).

Immerhin scheint ein deutl. größerer Akku drin zu sein.

 

Zitat:

Und IONITY... baut zum Glück weiter aber um die Wartung müssen die sich besser kümmern. Sehr oft sind die Offline.

Lt. Goingelectric.de haben wir im Landkreis 2 Ionity-Standorte mit jew. 4x 350kW. Beide Standorte wurden in den letzten 2 Wochen benutzt bzw. jeder Standort hat mehrere erfolgreiche Ladungen. Nur eine Säule hat lt. den Angaben dort Probleme - von 8.

 

Zitat:

In den letzten zwei Jahren habe ich 140.000 km rein elektrisch abgespult... und hier wird noch bedenklich diskutiert ob das so funktionieren kann...

Schön wenn du daheim laden und dir die Termine so legen kannst wie du willst. Können aber viele andere nicht :-(

 

Und ich möchte daran erinnern, dass der Unterschied zwischen der beworbenen Ladeleitung und der Realität (vorzugsweise unter optimalen Umständen für möglichst schnelles Laden) das Thema ist :rolleyes:

 

notting


Bild

19.04.2019 22:44    |    dean7777

Also...du siehst alles nur noch negativ...da hilft nichts...

Model 3 gibt es für die Hälfte eines Model S.

Bis Ende des Jahres werden die ersten Supercharger auf 250 kW umgerüstet.

Ein Update für Model S und X soll auch noch kommen.

 

...

Vor genau 10 Jahren hat Tesla ca. 150 Mitarbeiter gehabt, an den Roadster geschraubt und ersten fahrbaren Model S Prototyp vor kleinem Publikum vorgestellt...

 

https://www.youtube.com/watch?v=PkQoeivug44

 

Und du vergleichst Tesla mit AUDI? Mit Benz...und allen anderen die mehr als 100 Jahren dabei sind Autos zu bauen?

Ich finde es großartig was in so einen kurzen Zeit alles erreicht worden ist. Ohne Tesla hätten wir auch keinen E-Tron ....denk darüber nach


20.04.2019 08:51    |    notting

Zitat:

@dean7777 schrieb am 19. April 2019 um 22:44:28 Uhr:

Also...du siehst alles nur noch negativ...da hilft nichts...

Was soll an der Aussage, dass der E-Tron quasi durchgängig bis 70-80% Ladezustand 150kW schafft und bald Fahrzeuge kommen die mit 350kW laden können negativ sein?!

 

Zitat:

Model 3 gibt es für die Hälfte eines Model S.

Bis Ende des Jahres werden die ersten Supercharger auf 250 kW umgerüstet.

Ein Update für Model S und X soll auch noch kommen.

... wenn offenbar (sehr bald) die ersten Fahrzeuge mit 350kW-Ladung bei weniger Strom in der Leitung (=mehr Probleme mit der Kühlung der Leitung) kommen...

 

Zitat:

...

Vor genau 10 Jahren hat Tesla ca. 150 Mitarbeiter gehabt, an den Roadster geschraubt und ersten fahrbaren Model S Prototyp vor kleinem Publikum vorgestellt...

... und war im Gegensatz zu Renault deutl. >1 Jahrzehnt entfernt davon, einen bezahlbareren Kleinwagen auf den Markt zu bringen (wobei's da von Tesla immernoch keine konkreten Aussagen gibt) -> https://de.wikipedia.org/wiki/Renault_ZOE#Konzeptauto_mit_Elektroantrieb_(2009)

Bzw. Renault hat damals mit "Schnellladung" per Akkumiete/-tausch probiert. Ist schiefgegangen, aber sollte IMHO trotzdem anerkannt werden.

 

Zitat:

https://www.youtube.com/watch?v=PkQoeivug44

 

Und du vergleichst Tesla mit AUDI? Mit Benz...und allen anderen die mehr als 100 Jahren dabei sind Autos zu bauen?

Ich finde es großartig was in so einen kurzen Zeit alles erreicht worden ist. Ohne Tesla hätten wir auch keinen E-Tron ....denk darüber nach

S.o. was ich zu Renault geschrieben habe. Bzw. so ein Dampfer wie Audi will auch erstmal in so eine neue Richtung umgeschwenkt werden, das kostet auch große Anstrengungen. Und Tesla, die 2009 nicht an der Börse waren, hat ja auch einen sehr solventen Geldgeber, wodurch man sich nicht ggü. Aktionären rechtfertigen muss.

Für ein gescheites Tesla-Service-Netz hat's aber nicht gereicht (auch wg. Garantiefälle & Co.). Bzw. der fahrende Service ist sauteuer, die entspr. Flat ist längst eingestellt. Das kostet auch Geld. Bei Renault kann ich in jeder Werkstatt die Wartung von Z.E.-Fahrzeugen machen lassen. In dem Umkreis den ich zur nächsten Tesla-Vertragswerkstatt fahren müsste, gibt's mind. 2 Renault-Werkstätten, die für Z.E.-Reparaturen ausgewiesen sind. Sowas kostet auch Geld bzw. sollte anerkannt werden.

 

notting


20.04.2019 14:54    |    notting

Hab mal wieder gesäubert, da zu sehr OT und div. Argumente in Vorpostings ignoriert wurden. Außerdem möchte ich auf meine Model-S-Probefahrt-Blogartikel hier hinweisen.

 

notting


21.04.2019 19:34    |    Trackback

Kommentiert auf: jennss:

 

Etwas bleibt immer hängen... (zur Ifo-Studie)

 

[...] häufig nicht die angegebene max. Leistung, wo man das nicht mit zu hohem Akkuladezustand, Temperatur & Co. erklären kann. Derartige Links habe ich im Blogartikel https://www.motor-talk.de/.../...o-schnell-wie-man-meint-t6300850.html bzw. den Ergänzungen direkt unter dem eigentl. [...]

 

Artikel lesen ...


Deine Antwort auf "Erfahrungssammlung: Schnellladung - leider nicht immer so schnell wie man meint"