• Online: 1.964

Tüddelkram und andere Katastrophen

Wie man aus kleinen Problemen große machen kann

28.02.2017 22:45    |    Jack GT    |    Kommentare (3)    |   Stichworte: KIA Anzeige Probefahrt sonderbar

Eine kleine lustige Begebenheit bringt mich hier zum Schreiben: Vor kurzem flatterte mir eine KIA-Werbung in den Briefkasten, der zu einer Probefahrt aufforderte. Da mein Saab-Händler auch KIA vertreibt und auf meinem Arbeitsweg liegt, kam die Idee, dort vorbeizufahren.

 

 

Nun ist KIA in meinen Augen eine Nischenmarke. Nichts, was ich besonders kenne, oder mir in das Auge fällt. Interessant wurde die Marke nur dadurch, dass mein Händler sie auch vertreibt. 3 Händler hat die Marke in Hamburg, einige im Hamburger Umland. Ich ging davon aus, dass bei einer Werbeaktion in Hamburger Haushalten die Händler fast schon Spalier stehen, denn KIA ist IMHO im Alltag nicht häufig - sollten die Händler nicht schnell viele neue Kunden gewinnen wollen und mit Probefahrtautos nur so um sich werfen?

 

 

Umso erstaunlicher: Als ich sicherheitshalber vorher anrief, um nachzufragen, ob ich auf meinem Arbeitsrückweg kurz einen KIA Optima Sportwagen probefahren könne, teilte man mir mit, dass müsse man erst kurz klären. Kurze Zeit später erfolgte ein freundlicher Rückruf: Man könne gerade keine Probefahrt anbieten, dass einzige Auto des Typs sei heute verkauft worden, ein Alternativtermin wurde allerdings angeboten. Das wunderte mich doch sehr: Normalerweise kenne ich es, dass bei Probefahrten im VAG-Konzern eigentlich immer schnell ein Fahrzeug zur Hand ist.

 

Aber warum so schnell aufgeben: Auf meinem Nachhauseweg liegt ja auch noch der zweite von drei Hamburger KIA-Händlern. Also einen kurzen Stopp eingelegt, rein bei diesem Händler und nachgefragt. Aber kaum zu glauben: Die ebenso freundliche Belegschaft teilte mir mit, das einzige Exemplar dieses Typs habe der Chef schon mit in das Wochenende genommen.

 

Das machte mich baff: Offensichtlich kommt man an einen KIA nicht leicht dran. Ich hätte anderes erwartet von einem Importeur.

 

 

Um aber das positive Ende nicht vorzuenthalten: Mein Saab-"Kombinationshändler" hat sich "Nachschub" liefern lassen und mir heute eine Probefahrt angeboten, die ich auch wahrgenommen habe. Tatsächlich gibt es auch noch ein Probefahrt-Gewinnspiel über ein Jahr, bei dem ich ein Kärtchen geschrieben habe. Sollte da etwas herauskommen, lest ihr dann natürlich ein bischen mehr von KIA.

 

Nichtsdestotrotz wollte ich euch die lustige Geschichte vom nicht-verfügbaren Probefahrtauto aber nicht vorenthalten. Gibt es eurerseits ähnliche Erfahrungen mit Automarken?

Hat Dir der Artikel gefallen? 1 von 1 fand den Artikel lesenswert.

Blogautor(en)

  • Jack GT
  • sin coche

Blog: Was ist, was wird:

Nächster Bericht:

 

Derzeit wenig Zeit trotz Corona...

 

Aktueller Fahrzeugstatus:

 

- Der Zweier 16V schläft seit Jahren

- Polo 9N3 im Stadtbetrieb, bekommt Alu's

- Zwei Saabs bewältigen den Hauptverkehr

- Am T4-Bulli derzeit ein paar Blecharbeiten

 

Letzte durchgeführte Arbeiten:

 

T4: Aufstelldach

Saab 9³ II: Bremsen, Zahnriemen, Wapu

Saab 95: Bremsen, Zahnriemen

Polo 9N3: Bremsen VA gemacht

Blogleser (96)

Beste Geschichten [Jack GT]...

...mit Golf 16V und der Polizei:

 

Früher habe ich häufig am Sonntagmorgen gearbeitet. Auf meiner Fahrtstrecke durch die Reeperbahn hatte ich des Öfteren das Vergnügen mit der Polizei, die annahm, einen trunkenen Fahrer nach einer durchzechten Nacht vorzufinden.

Als nun eines Morgens mein damaliger Klarglasscheinwerfer defekt war und mir der Hersteller als Ersatz eine Ford Fokus Rückleuchte (!) geschickt hatte, fuhr ich bis zur richtigen Nachlieferung ohne den rechten Scheinwerfer herum.

Die Polizei hielt mich an just einem solchen Tag vor der Davidwache an und beäugte skeptisch das "Loch" der Front. Ich erklärte dem Polizisten daraufhin die Geschichte. Seine Antwort lautete: "Das klingt so verrückt - das könnte schon stimmen. Fahren Sie mal weiter"...

 

...mit Support:

 

Ich bin eine laufende Auskunft - irgendwo muss das an mir geschrieben stehen. Fahrplan- und Stadtauskünfte gebe ich routiniert - das kommt alle Tage vor. Anrufe zur Autothematik von "ich steh' da" bis "können Sie mal den Parkautomaten für mich bedienen" sowie die Funktion als Zweitadministrator bin ich gewohnt. Als mich vor kurzem allerdings eine Migrantin am Busbahnhof zu ihrem neuen Telefonvertrag "interviewte" und sich eine Beratung zu Geräteanlieferung, Anschluß und Terminen holte, war ich doch schon baff.

 

...mit dem besten Netzlacher:

 

Ich habe selten so gelacht: Dieses Messer ist weniger durch seine Form, als durch seine besonderen Funktionen empfehlenswert. Also unbedingt die Leserrezensionen lesen!

 

...dem kürzesten netten Spruch (gefunden an einem Geldautomaten):

 

Geld wird bald abgeschafft - viele haben schon jetzt keins mehr.

Blog Ticker