• Online: 3.226

Tüddelkram und andere Katastrophen

Wie man aus kleinen Problemen große machen kann

16.04.2020 17:11    |    Jack GT    |    Kommentare (41)    |   Stichworte: Ab geht die Post, Corona, DHL, Golf, Kompetenz sieht anders aus, Polo, Scheibenwischer, Verrücktes, VW

... und ab geht die Post... und ab geht die Post

Eigentlich nur eine kleine Situation, die ich heute erlebt habe, doch sie zeigt gut, wie man auch in der Corona-Krise inflexibel, weder kunden- noch sicherheitsorientiert agieren kann.

 

Eigentlich einfach: einen Scheibenwischersatz kaufen, aber...

 

Da meine Frau bemängelte, dass bei unserem kleinen Polo 9N3 die Scheibenwischer nicht mehr ordentlich wischen, versuchte ich beim Autoteilehändler meines Vertrauens Ersatz zu bekommen. Der hat jedoch zu, wegen Corona. Die Baumärkte bei uns in der Gegend haben nur eine sehr kleine Auswahl. Also, was ich eigentlich als Quatsch empfinde, über eBay den Satz bei ATP bestellt.

 

Um möglichst wenig Personenkontakt zu verursachen (Stichwort: Schutz von Mitarbeitern und Kunden), hatten wir folgende Idee: Wir bestellen an die Packstation, für die jedoch nur meine Frau eine Karte hat. Doch da hatten wir die Rechnung ohne DHL gemacht...

 

Ein Scheibenwischer auf Umwegen

 

Denn DHL brauchte nicht nur länger - völlig verständlich bei den derzeitigen Bestellmengen - sondern lieferte statt in die Packstation in die Großfiliale, keine Ahnung warum. Wer im Hamburger Westen die Postfiliale 501 in der Kaltenkirchener Str. 1-3 kennt, weiß, dass da sowieso der Vorhof zur Hölle sein muss: Schon zu normalen Zeiten Schlangen von teilweise fast 100 Meter außerhalb der Filiale. Aber, was soll's, dann dahin.

 

Nun passierte ein typisch deutscher Vorgang: Die Mitarbeiterin stellte bei vorgelegter DHL-Karte meiner Frau und meinem Personalausweis fest, dass beide nicht identisch sind. Ebenso prüfte sie das Paket und stellte fest, dass dort der beschriebene Scheibenwischersatz auf meinen Namen liegt. Also den ganzen Vorgang erklärt samt der Idee, damit zu Corona-Zeiten eben Kontakt zu verringern. Gefragt, ob ich oder meine Frau etwas gegenzeichnen sollen, ob alternativ meine Frau - da Besitzerin der Karte - die Lieferung abholen soll.

 

Wir schaffen das - auch ohne Kunde

 

Die Antwort kam prompt: Nein, all das entspreche nicht den AGB (den allgemeinen Geschäftsbedingungen) von DHL. Auch der Verweis, ob man den Vorgang nicht kundenfreundlich regeln kann - schließlich war die Idee ja gerade, Kontakt und Verkehr zu vermeiden - wurde von der Dame eine Absage erteilt. Stattdessen gab Sie an, nun die Scheibenwischer wieder zurück zu senden, man könne den ganzen Vorgang, diesmal "AGB-konform" erneut starten.

 

Ein Anruf bei der DHL-Hotline ergab nach 15-minütiger Wartezeit immerhin, dass schon der Paketbote den Vorgang aufgrund nicht übereinstimmender Kartenbesitzerin und Anschrift hätte stoppen müssen. Das Paket hätte also gar nicht in der Filiale eintreffen dürfen. Er gab an, letztlich sei es die Entscheidung der Filiale. Also noch einmal rein und nachgefragt. Auskunft: Nein, keinesfalls, auch wenn erneute Personenkontakte, erneuter Versände zustande kämen, sei dies so, Corona hin- oder her, da dies nicht zu den AGB passe. Lustigerweise waren noch nicht einmal die Namen der Mitarbeiter zu bekommen, "aus Datenschutzgründen ist keine Beschwerde möglich".

 

Kleiner Witz am Rande: In der Hotline und in der Filiale gab es diese schönen Texte, die so ähnlich lauteten: "Wir von DHL tun alles, um Kunden und Mitarbeiter zu schützen und dabei möglichste Kundenzufriedenheit zu erreichen". Da fällt mir nur noch ein:

 

DHL: setzen, sechs.


16.04.2020 17:52    |    PIPD black

Hmmm.....ich kann mich über den DHL-Service nicht beschweren.

Den Packstationsmist hab ich mir schnell abgewöhnt. Das war mir zu umständlich.

Hier kommen die Boten mit den Paketen, legen sie auch ohne Ablagevertrag unters Carport oder geben es beim Nachbarn ab......oder liefern in die nächste Station ein paar hundert Meter entfernt.

 

Jetzt in Corona-Zeiten klingelt der Bote, stellt dabei das Paket vor die Tür. Tritt 3 Schritte zurück und notiert die persönliche Übergabe. Völlig kontaktlos, völlig unkompliziert.

 

Bei Herpes soll man wohl auf dem Adressaufkleber (eigener Stift muss selbst vorgehalten werden) unterschreiben und das wird vom Boten dann abfotografiert.


16.04.2020 18:08    |    Goify

Bei uns läuft alles völlig problemlos bei DHL und DPD: Die legen das Paket wie gehabt in den Carport (nicht einsehbar vom Gartentor) und gut ist. Eine Packstation gibt es bei uns nicht mal in der Nähe, weil wir auf dem Land wohnen. Hermes hat nur hin und wieder Probleme, die angeblich nichtvorhandene Adresse zu finden. Beim zweiten Anlauf klappt es aber immer, wenn ein freundlicher Mitarbeiter eine ausgedruckte Karte auf das Paket klebt und unser Haus markiert.


16.04.2020 18:32    |    ToledoDriver82

Aktuell kann ich mich über DHL nicht beschweren....und das will echt was heißen,sonst klappt hier nämlich nur selten etwas und so schnell sind die sonst auch nicht. Packstation hab ich 2 in unmittelbarer Nähe,aktiv bin ich da aber nicht mehr,ist eher der Ausweich wenn hier keiner das Paket annimmt und der Zusteller es nicht in der Filiale abgeben will...die im übrigen aber auch keine 2 Minuten zu Fuss entfernt liegt :D


16.04.2020 20:14    |    Jack GT

Das hört sich bei euch ja schon mal gut an.

 

Bei uns klappt das normalerweise auch ganz gut, doch aktuell ist irgendwie der Wurm drin. Auch ein Drucker hängt seit dem 01.04. in einem Verteilerzentrum in Meck-Pomm bei DHL und ist nicht aufzutreiben... ;)


16.04.2020 21:43    |    schweik6

Funktioniert über DHL einwandfrei an die Wohnanschrift.

Klingeln und mit Sicherheitsabstand übergeben.


17.04.2020 12:26    |    motorina

Tja, zwei verschiedene Namen bzw. Berechtigte - da ist die Post (egal ob Paketdienst, Bank oder Krankenkasse) sehr pingelig und absolut unflexibel. Erfahrungswerte, sorry.

 

Trotzdem :

DHL-Depots sind übervoll; Abholungen von Großkunden wurden deshalb z.B. gestern ausgesetzt und überhaupt nicht gefahren, sondern nur Touren in die Verteilerdepots - so zumindest bei uns hier.

DHL-Zustellungen vor die Haustüre waren bisher eigentlich immer pünktlich und korrekt - bis auf gestern: Tourenabbruch, Lieferung heute (zumindest die Ankündigung).

Wenn man bedenkt, das bei DHL das Aufkommen schon vor zwei Wochen das Vorweihnachtsniveau erreicht hat (ohne dass zusätzliche saisonale Arbeitskräfte wie an Weihnachten eingestellt sind), darf/kann man mit den Laufzeiten der Sendungen noch zufrieden sein.


17.04.2020 17:34    |    rpalmer

Ja der Servicegedanken ist bei DHL ganz klein geschrieben. Ich hatte da auch so meine Erfahrungen mit denen gesammelt. Versuch überhaupt erstmal eine Telefonnummer zu bekommen oder ne E-Mailadresse. Extrem gut versteckt!

 

Gerade auch die Sache, abweichende Namen... da wird eben minuziös nach Regel gearbeitet. Ich kenne das. Aber eine Vollmacht, die man sich eben auch kurz in der Warteschlange kritzeln kann, die wird wieder akzeptiert.

 

Ironischerweise hatte ich stets Stress wegen verschlampter Sendungen, Beschädigungen, Zustellungen nach irgendwo, wochenlanges Umherirren des Paketes usw. - NUR mit DHL. Noch nie Probleme mit GLS, Hermes, UPS oder DPD gehabt. Obwohl über die alle anderen ablästern.


17.04.2020 17:48    |    Goify

Es kommt wohl ganz stark auf die jeweiligen Mitarbeiter an.

 

Hermes war mal so schlecht, wenn jemand was nur über diese versendete, haben wir das Produkt woanders bestellt, weil es einfach nicht ankam.


17.04.2020 17:59    |    Superbernie1966

ich fühle mit Dir !

Es hat wohl jeder sein Päckchen zu tragen. Mich kotzt es auch jedes mal an wenn sich die Post zu schade war ein Paket richtig abzustellen. Ich muß dann auch in die Hauptpost und mich in die Schlange stellen, Ausweisdokument zeigen und unterschreiben. Aber nicht vor 9:30 Uhr, Mittagspause von 12:00 bis 13:30 und Schicht um 17:30 Uhr.

 

Da muss man froh sein wenn die Abstellerlaubnis durchgeht und das Paket VOR der Tür anstatt neben der Tür steht.

 

ich fühle mit Dir...


17.04.2020 18:02    |    Goify

Witzig war mal ne Retoure an amazon: Retoure-Aufkleber aufgeklebt und da die Postfrau zu dämlich war, den richtigen Aufkleber zu scannen (komisch, der will nicht, dann nehme ich den mit der neuen Absender-Adresse), kam das Paket am nächsten Tag bei uns wieder an.


17.04.2020 18:19    |    notting

- Bei gescheiten Händlern kann man auch eine andere Lieferadresse bzw. Namen angeben, zumindest wenn sie mit dem Kunden schon gute Erfahrungen haben. Oder man kriegt zumindest alternativ rechtzeitig einen Link, wo man je nach Lieferservice sogar ausdrückl. sagen kann wo das Paket bei der Zustellung bei dir deponiert werden soll wenn du nicht da bist.

- Außerdem habe Leute inkl. mir schon vor Corona die Erfahrung gemacht, dass die Paket-Zustell-Ninjas völlig geräuschlos entweder eine Benachrichtungskarte einwerfen oder das Paket irgendwo ablegen ohne dass es eine entspr. Genehmigung gibt. Seit Mitte März ist das noch viel schlimmer geworden. D.h. dann hast du auch nicht mehr Kontakt mit z. B. DHL-/Post-Mitarbeitern als es nun bei dir der Fall war. Und in den Medien stand auch schon, dass u.a. DHL gerade sehr viel zutun hat, wodurch sehr naheliegend ist, dass auch die Packstationen voll sind.

 

notting


17.04.2020 21:56    |    Lumpi3000

Ich hab nur einmal Probleme mit GLS gehabt, die haben die Straße nicht gefunden ... " Straße gibts nicht" oder sowas .. Naja egal. :D

 

Ich wohn aufm Dorf, da ist immer ne Omi als Paketzentrale zu Hause ... Tja, die braucht halt auch Beschäftigung. :D


17.04.2020 22:03    |    notting

Zitat:

@Lumpi3000 schrieb am 17. April 2020 um 21:56:48 Uhr:

Ich hab nur einmal Probleme mit GLS gehabt, die haben die Straße nicht gefunden ... " Straße gibts nicht" oder sowas .. Naja egal. :D

 

Ich wohn aufm Dorf, da ist immer ne Omi als Paketzentrale zu Hause ... Tja, die braucht halt auch Beschäftigung. :D

Das mit dem "Adresse nicht gefunden" kenne ich auch. Das Haus in der heutigen Form ist mitten in einer Stadt und gibt's erst seit >60 Jahren. Allerdings ist das dann meist nicht DHL. Bei Hermes ist das Problem nur selten. Bei allen anderen geht das immer wieder mal schief, aber nicht immer...

 

nottin


17.04.2020 22:51    |    Zug_Spitzer

" Denn DHL brauchte nicht nur länger - völlig verständlich bei den derzeitigen Bestellmengen - sondern lieferte statt in die Packstation in die Großfiliale, keine Ahnung warum. !

Dann hast Du erstmals also eine Packstation verwendet. ;)

Aufklärung: alle Fächer waren belegt oder Fach mit entsprechender Länge/Tiefe/Raumdiagonale ;-) z. der Zt. nicht verfügbar.


17.04.2020 22:56    |    rpalmer

Weichen die dann nicht gerne auf eine andere Packstation aus?


18.04.2020 08:19    |    Sunlion

Willkommen im Club! Das Internet ist voll mit Beschwerden über die DHL. Auch ich hab schon Sachen erlebt, die kannste Dir nicht ausdenken. Nur dummerweise interessiert das im DHL-Vorstand niemanden. Ein Global Player, der machen kann, was er will. Wirklich traurig.


18.04.2020 09:05    |    notting

Zitat:

@rpalmer schrieb am 17. April 2020 um 22:56:38 Uhr:

Weichen die dann nicht gerne auf eine andere Packstation aus?

Dir sind ernsthaft fast 30km Fahrerei (inkl. Rückweg) zu einer anderen Packstation lieber als zu einer viel näheren Filiale mit Öffnungszeiten zu gehen?! Gibt näml. durchaus Packstationen, wo die nächste derart weit entfernt ist...

Mal abgesehen davon ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass wenn es zwei Packstationen rel. nahe beieinander gibt und eine voll ist wenn der Fahrer kommt und eingelieferte Pakete in sein Fahrzeug packt und zuzustellende Pakete in die Packstation packt, dass die andere auch voll ist, einfach weil die sicher nicht eine zusätzl. Packstation wenige km weiter hinstellen werden, wenn nicht die Nachfrage so hoch ist, dass nicht alle vorhandenen Packstationen schon länger überlastet sind.

 

notting


18.04.2020 09:16    |    BlauerFlitzer81

Tja ich seh hier das Verschulden ganz klar beim Verfasser dieses Beitrags.

 

Die Scheibenwischer landen deshalb nicht in der Packstation, weil die Packmaße dafür größer sind als die maximal zulässige Paketgröße für Packstationen (sind zu lang). Hab ich selbst auch schon durch, mir war aber aus dem Grund vorher bewußt, dass es zur Filiale gehen wird.

 

Zu welcher Filiale gelifert wird hat logistische Gründe, dass kann zu Zeiten wie jetzt oder Weihnachten eben auch mal ne größere Postfiliale weiter weg sein.

 

Last but not least: es ist allgemein bekannt, dass Anschrift und Name von Karteninhaber und Sendung exakt(!) übereinstimmen müssen. Schon ein Tipfehler oder Buchstabendreher führt dazu, dass das Paket nicht ausgehändigt wird. Darauf wurde man auch beim Beantragen der Kundenkarte im Schreiben hingewiesen und auch diverse Shops im Internet weisen darauf hin.

 

Die DHL Angestellte ist nur ein kleines Rädchen und hält sich selbstverständlich penibel an die Vorgaben ihres Arbeitgebers, da sie ansonsten verantwortlich wäre und den Schaden begleichen müsste.

Von daher: ich würde genauso handeln, immerhin dürfte der Lohn für diese Tätigkeit in keinster Weise so hoch sein, dass man mich irgendwie dazu bewegen würde Verantwortung für irgendwas zu übernehmen.

 

Oder anders ausgedrückt: shit happens. Jetzt bist du halt schlauer und wirst halt den Fehler kein zweites Mal machen. Hätte man sich sparen können wenn man sich vorher informiert, aber man lernt eben auch aus Fehlern.


18.04.2020 09:37    |    Gliese581

Wie wäre es einfach mit Verstand zu bestellen? Wie wäre es einfach sich die Bestellung LIEFERN zu lassen ohne so einen Blödsinn zu zaubern? Glückwunsch, das da oben war ein Vollfail!

Karte der Frau, Addresse von Dir, klar, gibt null Probleme, selbstverständlich.. :Facepalm


18.04.2020 11:29    |    MichaelN

Typisch deutsch - man macht einen Fehler (mischt fröhlich aus Liefer- und Rechnungsanschrift was eigenes zusammen) und beschwert sich das andere sich an die Regeln halten.


18.04.2020 13:28    |    rpalmer

Notting... wo zauberst du immer so Spezialfälle her. :D

 

Ich nutze die Packstationen schon so lange - einfach klasse. Wenn sie voll sind, dann wurde immer auf ne andere ausgewichen. In "meiner" mittelgroßen Stadt (40k Einwohner) komme ich ohne groß nachzudenken auf mindestens fünf, ohne 30 km Fahrerei in irgeneinem Outback mit Landkreisen größer als das Saarland.

 

Selbst vor dem Werkstor meines Arbeitgebers finde ich ne Packstation.

 

Und JA - mir ist die Umleitung auf ne andere viiiiiiel lieber als die Verbringung zur Filialie. Kurze Öffnungszeiten, miese Parksituation, lange Wartezeiten (Zwar sechs Schalter aber oft nur drei besetzt) und leider oft auch pampiges Personal, weil "Helden" davor schon für gute Laune sorgten. Ich kenn den Spaß, habe selbst mehr als 6 Jahre den Einzelhandel mit den tollen Kunden erlebt. Daher versuche ich immer durch Freundlichkeit und Humor die Stimmung zu lockern. Nur manche dort scheinen dauerhaft auf "Nussknackerface" zu laufen.

 

Aber wie gesagt, ich hatte bislang Lieferärger nur mit DHL. Nicht jede Sendung, klar. Aber groteskerweise haben die anderen Lieferdienste bislang ihren Job immer bestens erledigt *aufHolzklopf* Und über die gibt es genug Beschwerden im Netz.


18.04.2020 13:46    |    spacechild

Ein Blog über die eigene Ungeschicklichkeit? Da muß einem wohl langweilig sein :D


18.04.2020 13:51    |    notting

Zitat:

@rpalmer schrieb am 18. April 2020 um 13:28:28 Uhr:

Notting... wo zauberst du immer so Spezialfälle her. :D

Welche Spezialfälle? Ich habe 2s in die entspr. Karte auf der Webseite der Deutschen Post geschaut.

 

Zitat:

Ich nutze die Packstationen schon so lange - einfach klasse. Wenn sie voll sind, dann wurde immer auf ne andere ausgewichen. In "meiner" mittelgroßen Stadt (40k Einwohner) komme ich ohne groß nachzudenken auf mindestens fünf,

Meine Stadt ist inkl. dazugehöriger Dörfer nicht viel kleiner und gibt nur zwei Packstationen, die bezogen auf die Gesamtfläche auch noch sehr nah beieinander sind. Die nächsten Packstationen sind eben ca. 15km entfernt, wo dort z. T. auch im größeren Umkreis nur eine ist. Wobei in eine Himmelsrichtung gibt's sogar trotz dicht bewohntem Gebiet großflächig kleine (viel >15km Radius).

 

Zitat:

ohne 30 km Fahrerei in irgeneinem Outback mit Landkreisen größer als das Saarland.

Hier nix Saarland und Outback würde ich das hier auch nicht nennen.

 

Zitat:

Selbst vor dem Werkstor meines Arbeitgebers finde ich ne Packstation.

Lass mich raten: Du arbeitest für die Deutsche Post bzw. DHL.

 

Zitat:

Und JA - mir ist die Umleitung auf ne andere viiiiiiel lieber als die Verbringung zur Filialie.

Ok. Glücklich wer in der Situation eben nicht soweit fahren muss.

 

notting


18.04.2020 14:39    |    Goify

Ich lasse mir Pakete immer daheim zustellen. Früher habe ich mir Pakete in die Arbeit liefern lassen und dann heim genommen.

Ich bräuchte also keine Paketstation und kenne nur die im 15 km entfernen Nachbarort. Und dann gibt es ja noch die inoffiziellen Paketstationen in Form von Einzelhändlern und Friseuren. Das nutzen die Österreicher bei uns.


18.04.2020 16:19    |    Drahkke

Ich mache das ebenso. Notfalls nehmen die Nachbarn die Sendungen entgegen, falls ich nicht daheim sein sollte. Genau so im umgekehrten Fall.


18.04.2020 17:08    |    Goify

Die Nachbargeschichte fällt bei mir flach, da ich keine Nachbarn habe. Es sei denn, man betrachtet Hasen, Rehe und Igel als Nachbarn, dann habe ich sogar recht viele. ;)


19.04.2020 11:08    |    rpalmer

Zitat:

Welche Spezialfälle? Ich habe 2s in die entspr. Karte auf der Webseite der Deutschen Post geschaut.

30 km Hin/Rück zur nächsten Packstation, vor allem wenn der Blogersteller/-verfasser davon berichtete in Hamburg zu wohnen (Interpretier ich mal raus, wenn seine Sendung dorthin verfrachtet wird). Da glaube ich mal weniger, dass es so wenige Packstationen gibt, so dass zweistellige Kilometerdistanzen dazwischenliegen. Vor allem liegt der Fehler hier nun mal beim TE, die Lieferanschrift muss eben dem DHL-Kartenebsitzer entsprechen ;) DHL kann man nur etwas zu rigides Vorgehen vorwerfen, vor allem wenn man die liebe Gattin doch mit dabei hatte.

 

Dass es Gegenden gibt, wo es tatsächlich kaum Packstationen gibt, bezweifle ich nicht. Aber ist das die Regel oder eher die Ausnahme? Schwierig zu sagen, da ich kein Zahlenmaterial habe. In dem Fall würde ich eben auf Zustellung in einen lokalen "DHL-Partnershop" bevorzugen, wie es kleinere Geschäfte, Tankstellen, Kioske etc. anbieten. Oder eben auf die Konkurrenz ausweichen, die sicherlich auch mit dem einen oder anderen Shop vertreten ist. Gibt ja auch noch die Wunschzustellung, dann lässt man es sich am Samstag liefern oder wenn weiß, man ist da. Umleitung zu einem Nachbarn, Freund etc. - man findet für alles Lösungen.

 

Zitat:

Meine Stadt ist inkl. dazugehöriger Dörfer nicht viel kleiner und gibt nur zwei Packstationen, die bezogen auf die Gesamtfläche auch noch sehr nah beieinander sind.

Da müssen Prioritäten gesetzt werden: Du musst umziehen! :D

 

Zitat:

Hier nix Saarland und Outback würde ich das hier auch nicht nennen.

Na irgendeinen Grund wird es schon haben, warum deine Gegend noch nicht von Packstationen übersäht ist. Hast du DHL mal danach gefragt? Vielleicht sind ja sogar Projekte in der Warteschlange.

 

Zitat:

Lass mich raten: Du arbeitest für die Deutsche Post bzw. DHL.

Nö. Aber kaum aus dem Werkstor raus, in Richtung Parkhäuser abwärts... da steht eine Packstation, die zwar auf dem Werksgelände ist, aber auf dem öffentlich zugänglichen Teil. Wurde auch auf Bestreben des Unternehmes dort gebaut, als Service für die Mitarbeiter. Find das nen feinen Zug ;)

 

 

Übrigens habe ich mal die Google Rezensionen zu der vom Verfasser erwähnten Filiale gelesen... die ist wirklich berüchtigt :D


19.04.2020 16:23    |    380Volt

DHL ist bei mir zu Hause immer noch der Verlässlichste Paketdienst.

 

Da habe ich mit GLS oder DPD schon härtere Storys erlebt. Zumal eine Abholung bei den Beiden eine Tagesreise entfernt ist. Dito Hermes ...

 

Wobei, Hermes ist in letzter Zeit richtig gut geworden.


19.04.2020 18:20    |    Drahkke

Zitat:

@380Volt schrieb am 19. April 2020 um 16:23:37 Uhr:

DHL ist bei mir zu Hause immer noch der Verlässlichste Paketdienst.

 

Da habe ich mit GLS oder DPD schon härtere Storys erlebt. Zumal eine Abholung bei den Beiden eine Tagesreise entfernt ist. Dito Hermes ...

Hier geht es wohl primär um die Situation in Deutschland.


19.04.2020 18:37    |    notting

Zitat:

@Drahkke schrieb am 19. April 2020 um 18:20:16 Uhr:

Zitat:

@380Volt schrieb am 19. April 2020 um 16:23:37 Uhr:

DHL ist bei mir zu Hause immer noch der Verlässlichste Paketdienst.

 

Da habe ich mit GLS oder DPD schon härtere Storys erlebt. Zumal eine Abholung bei den Beiden eine Tagesreise entfernt ist. Dito Hermes ...

Hier geht es wohl primär um die Situation in Deutschland.

Hab mal eine große schwere über GLS gelieferte Sache bestellt. Die wurde trotz GLS-Paketshops ins Depot mitgenommen als sie meine Adresse nicht gefunden haben (das Haus was mitten in einer Stadt liegt existiert in der heutigen Form erst seit >60 Jahren und wir kriegen regelm. erfolgreich Pakete :rolleyes:). Hab gerade mal ein paar Orte ausprobiert. Selbst wenn diese recht direkt an der AB liegen, hat man durchaus mal >40km einfache Strecke zum Depot (an Orte abseits der AB mag ich garnicht denken. Dann noch ggf. Warteschlangen wie auch im Blog-Artikel erwähnt...

Also zumindest ein halber Tag kann dann durchaus rum sein.

 

notting


19.04.2020 20:10    |    380Volt

Zitat:

@Drahkke schrieb am 19. April 2020 um 18:20:16 Uhr:

 

Hier geht es wohl primär um die Situation in Deutschland.

Wo glaubts du wohne ich ? In Armenien ? :rolleyes:


19.04.2020 20:53    |    Drahkke

Ich bin davon ausgegangen, daß du die Tagesreise mit dem PKW unternimmst und habe das dann mal in Relation zur Größe Deutschlands und seiner Verteilung von Paketdiensten gestellt...


20.04.2020 19:59    |    steha_caddy

Deine Geschichte ist ja wirklich abenteuerlich. Ich kann mich auch nicht über DHL beschweren. Bei mir kommen die Pakete oft eher an als von DHL selbst eingeschätzt und der, auch ohne Corona, freundliche Mitarbeiter reicht mit das Paket entgegen, wir haben dabei keinerlei Kontakt und dann notiert er die Übergabe selber

Noch vor ca. 3 Wochen musste ich bei Hermes auf dem Touchdisplay unterschreiben. Das kam mir doch etwas komisch vor.... da war das bei der Post schon lange anders.


21.04.2020 18:27    |    mark29

Also ich muss einräumen, dass es bei uns mit DHL super läuft!

 

Ich kenne aber ähnliche Situationen- meine Tochter bekommt zu ihrem 5. Geburtstag ein Paket von der Oma- natürlich auch an meine Tochter adressiert.

Diese durfte es nicht annehmen, da sie 1. nicht volljährig und 2. sich nicht ausweisen konnte. Ich durfte es nicht annehmen, weil ich logischerweise in meinem Ausweis einen anderen Namen stehen hatte. Vollmacht von meiner Tochter wurde auch nicht akzeptiert- also hat das Paket nochmal ne Schleife durch Dtl. gedreht.

 

Meine Tochter hat es gelassen gesehen- sie meinte der lustige Mann will die Überraschung nur besonders spannend machen...


21.04.2020 21:53    |    Clio.0815

Gibt wichtigeres als sich über DHL zu ärgern!


22.04.2020 11:55    |    alexb

Was für ein Schwachsinn. Er bestellt auf seinen Namen, Lieferadresse eine Mischung aus seinem Namen und der Kundennummer seiner Frau. Und sich dann beschweren. Sein Name und die Kundennummer seiner Frau gehören einfach nicht zusammen. Hätte er bei der Lieferadresse den Namen seiner Frau und ihre Kundennummer mit Packstation angegeben, wäre es doch gar kein Problem. Also einfach an die Regeln halten und dann funktioniert es auch.

Und generell noch zu DHL. Die haben zur Zeit ein vielfaches an Paketen zuzustellen und machen echt einen super Job. Ich bezahle manchmal sogar einen Euro mehr, damit ich meine Waren mit DHL bekomme, weil die wenigstens seriös arbeiten. Wenn ich die Hermes Zusteller mit ihren Privatautos sehe, wo stellenweise übers Wochenende die Pakete auf der Rückbank liegen und das Auto an der Straße abgestellt ist, die Pakete beim Nachbarn abgegeben werden aber kein Zettel im Briefkasten, sodass ich nicht mal weiß, dass ein Nachbar ein Paket hat. Da lobe ich doch DHL. Außerdem unterstütze ich keine Dienstleister wie Hermes, GLS und wie sie alle heißen, schon aus dem Grund, weil die Zusteller sich einen abrennen müssen und nur so wenig verdienen, dass es gerade zum leben reicht.

Und zum Ersteller dieses Blogs: die Frau am Schalter hatte recht das Paket nicht raus zu geben, denn die Kundennummer und der Name passten halt nicht zusammen.

Also ich finde DHL top im Vergleich zu den anderen.


22.04.2020 16:34    |    cng-lpg

Ich habe mit allen (!) Paketdiensten schon üble und gute Erfahrungen machen dürfen. Es gibt da schon gewisse Unterschiede, Hermes und DHL sind seltener schlecht als GLS, DPD und UPS, aber in aller Regel ist es eine Frage der zuverlässigen Mitarbeiter oder dämlichen Flachpfeiffen. Letztgenannte machen einem viel Ärger, aber es gibt sie nicht nur bei einem Dienstleister, sondern bei allen.

 

 

Gruß Michael


23.04.2020 11:51    |    paelzerbu

Die Sendungsmengen bei den Paketen sind bei DHL (vermutlich auch bei den Anderen) derzeit recht hoch, wie oben ja schon beschrieben wurde. Da sind in der Regel Überstungen angesagt, weil die sonst verfügbaren Vorweihnachtskräfte nicht da sind.

Probleme gibt es immer mal und auch bei DHL. Pakete gehen fast nie verloren, aber es kann Rückstände wegen Beschädigungen geben, oder auch mal, daß ein Paket in einer Fördereinrichtung hängen bleibt. Das dürfte bei der Konkurrenz aber nicht anders sein.

Die Zustellung derzeit ohne Unterschrift und direkten Kontakt ist der Situation sicher angemessen. Bin ich nicht zuhause, dann hole ich das Paket eben einen Tag später fußläufig bei einer Station ab. Das geht dort ohne große Schlange oder andere Probleme. Vermutlich ist das auch ein Vorteil, wenn man auf dem Land wohnt.


24.04.2020 12:35    |    Weilheimer

Wir bekommen hier im Haus gerade nahezu täglich Pakete von diversen Zustellern. Egal ob DHL, DPD, Hermes, GLS, UPS oder Trans-O-Flex. Es funktioniert tadellos und trotz der Paketflut sind die pünktlich und freundlich. DHL, DPD und Hermes wissen genau, wo sie ablegen dürfen, wenn keiner aufmacht.

 

Packstation wäre gut 10 km entfernt, ist aber hoffnungslos überlastet. Die Leute bestellen wie irr, holen aber ewig nicht ab. Entsprechend wird viel in die Filialen umgeleitet. Da lobe ich mir die gut funktionierende Abstellung daheim.

 

Dem DPD-Fahrer habe ich letzte Woche seine Tour gerettet. Paket hatte Abstellgenehmigung und er war schon auf dem Weg in den Garten, als ich gerade aus dem Haus raus bin. Da sehe ich, wie der Transporter langsam ruckweise losrollt. Es geht leicht bergab und der Fahrer hatte ohne Handbremse im 3. Gang geparkt. Bei mir am Stellplatz liegt zum Glück ein Holzkeil, den ich schnell aufgehoben und unter das Hinterrad geworfen habe. Seitdem ist der DPD-Fahrer noch entspannter und freundlicher.


Deine Antwort auf "DHL in der Corona-Krise: Und ab geht die Post..."

Blogautor(en)

  • Jack GT
  • sin coche

Blog: Was ist, was wird:

Nächster Bericht:

 

Derzeit wenig Zeit trotz Corona...

 

Aktueller Fahrzeugstatus:

 

- Der Zweier 16V schläft seit Jahren

- Polo 9N3 im Stadtbetrieb, bekommt Alu's

- Zwei Saabs bewältigen den Hauptverkehr

- Am T4-Bulli derzeit ein paar Blecharbeiten

 

Letzte durchgeführte Arbeiten:

 

T4: Aufstelldach

Saab 9³ II: Bremsen, Zahnriemen, Wapu

Saab 95: Bremsen, Zahnriemen

Polo 9N3: Bremsen VA gemacht

Blogleser (96)

Beste Geschichten [Jack GT]...

...mit Golf 16V und der Polizei:

 

Früher habe ich häufig am Sonntagmorgen gearbeitet. Auf meiner Fahrtstrecke durch die Reeperbahn hatte ich des Öfteren das Vergnügen mit der Polizei, die annahm, einen trunkenen Fahrer nach einer durchzechten Nacht vorzufinden.

Als nun eines Morgens mein damaliger Klarglasscheinwerfer defekt war und mir der Hersteller als Ersatz eine Ford Fokus Rückleuchte (!) geschickt hatte, fuhr ich bis zur richtigen Nachlieferung ohne den rechten Scheinwerfer herum.

Die Polizei hielt mich an just einem solchen Tag vor der Davidwache an und beäugte skeptisch das "Loch" der Front. Ich erklärte dem Polizisten daraufhin die Geschichte. Seine Antwort lautete: "Das klingt so verrückt - das könnte schon stimmen. Fahren Sie mal weiter"...

 

...mit Support:

 

Ich bin eine laufende Auskunft - irgendwo muss das an mir geschrieben stehen. Fahrplan- und Stadtauskünfte gebe ich routiniert - das kommt alle Tage vor. Anrufe zur Autothematik von "ich steh' da" bis "können Sie mal den Parkautomaten für mich bedienen" sowie die Funktion als Zweitadministrator bin ich gewohnt. Als mich vor kurzem allerdings eine Migrantin am Busbahnhof zu ihrem neuen Telefonvertrag "interviewte" und sich eine Beratung zu Geräteanlieferung, Anschluß und Terminen holte, war ich doch schon baff.

 

...mit dem besten Netzlacher:

 

Ich habe selten so gelacht: Dieses Messer ist weniger durch seine Form, als durch seine besonderen Funktionen empfehlenswert. Also unbedingt die Leserrezensionen lesen!

 

...dem kürzesten netten Spruch (gefunden an einem Geldautomaten):

 

Geld wird bald abgeschafft - viele haben schon jetzt keins mehr.

Blog Ticker