• Online: 1.532

Tüddelkram und andere Katastrophen

Wie man aus kleinen Problemen große machen kann

03.11.2011 14:16    |    Jack GT    |    Kommentare (10)

Mojn,

 

lange her, seit ich einen Blogartikel geschrieben habe, aber ich habe momentan auch viel um die Ohren. Die Autos bleiben deshalb zur Zeit eher auf der Strecke. Allerdings erreichte mich zwischendurch eine Nachricht, die mich dann doch aufhorchen ließ:

 

Irgendwie schlägt mein Herz für den Golf 2. Nun hatte ich Nachricht bekommen, dass ein Zweier, der mir doch recht gut bekannt, aber seit 2-3 Jahren aus den Augen gekommen war, seinen Platz räumen müsse - ob ich den denn nicht übernehmen wolle.

 

Keine Zeit aber - ich hab's dann doch nicht über's Herz gebracht. Den Wagen ohne Besehen gekauft - mal schauen, ob einen das blaue Wunder erwartet - schließlich stand der Wagen mehrere Jahre in der Garage, da ihn sein Vorbesitzer dort abgestellt und seither nicht wieder besucht hatte.

 

Hier die Bilder vom ersten Besuch:

 

 

 

Fazit: Es hätte schlimmer kommen können. Zwar jede Menge Spinnen und Spinnennetze im Auto, außen und innnen eine geschätzt meterdicke Staubschicht, aber immerhin noch kein Rad ganz platt und der Ölverlust hielt sich in Grenzen. Einzig der Ausgleichsbehälter zeigte gähnende Leere.

 

Also: Gecheckt, Öl aufgefüllt, Wasser ergänzt, Spinnen versetzt, Tacho freigewischt und Batterie angeklemmt: Und siehe da, er springt an und läuft erstaunlich ruhig. Nach kurzer Warmlaufphase vor die Garage gefahren, im Licht geprüft:

 

 

 

Nun die bange Frage: Wohin damit? Meine dritte Garage habe ich aufgegeben, im Hamburger Westen günstig auf die schnelle eine Garage finden - hm. Zeit für die Renovierung habe ich momentan auch nicht - also erstmal irgendwo abstellen. Tollerweise erhielt ich die Möglichkeit, den Golf in einer Halle unterzustellen - in Dänemark.

 

Schnell Schilder besorgt, Wagen zu später Nachtzeit geholt, Innen gründlich gereinigt und dann gleich am nächsten Tag auf die Bühne: Kurzer Check oben und unten, Betriebsstoffwechsel und einige Reparaturen auf die Schnelle, denn der Wagen muss am selben Tag so schnell wie möglich nach Dänemark.

 

 

Auf der Bahn langsam die Geschwindkeit gesteigert. Grübeln: Läuft die Antriebswelle trocken (Manschette gerissen), tut's der Aggregatträger - und natürlich der Motor. Aber bis jetzt hat mich noch kein Zweier enttäuscht: Mit einem Jetta bin ich damals kurz nach Übernahme nach Ungarn, mit dem nächsten Zweier sofort nach Werkstattaufenthalt in den dänischen Winter. Da wird's der 1,8l-RP-Einspritzer doch wohl auch 250 km packen - lange genug gewartet auf's Fahren hat er ja.

 

 

Kurzer Check auf halber Strecke: Alle Parameter in Ordnung. Weiter geht's!

 

 

Ankunft: Mittlerweile schon dunkel:

 

 

Und die Abstellung: Hier leistet schon traulich ein weiterer Zweier neben einem Farmall-Traktor und einem Rasenmäher Gesellschaft. Abgestellt, abgedichtet, Motor oberflächlich konserviert und Innenraum gegen Schimmel präpariert - ein bischen wird's bis zum zweiten Leben wohl noch dauern.

 

 

Ein gaaaaanz herzlicher Dank geht:

An meinen Vater: Egal, was ich auch ersinne: Er hilft mir mit ganzer Tatkraft! Vielen Dank dafür - ich könnte mir keinen besseren Vater vorstellen (ernstgemeint!)

An Sin Coche: Für die Unterstützung beim Fitmachen bei der Erstbesichtigung des Fahrzeugs

An meine dänische "Zweitfamilie": Für's Halle stellen

An den Besitzer und eine gute Freundin von mir: Für die Fahrzeuginfo &-weitergabe


Blogautor(en)

  • Jack GT
  • sin coche

Blog: Was ist, was wird:

Nächster Bericht:

 

Derzeit wenig Zeit trotz Corona...

 

Aktueller Fahrzeugstatus:

 

- Der Zweier 16V schläft seit Jahren

- Polo 9N3 im Stadtbetrieb, bekommt Alu's

- Zwei Saabs bewältigen den Hauptverkehr

- Am T4-Bulli derzeit ein paar Blecharbeiten

 

Letzte durchgeführte Arbeiten:

 

T4: Aufstelldach

Saab 9³ II: Bremsen, Zahnriemen, Wapu

Saab 95: Bremsen, Zahnriemen

Polo 9N3: Bremsen VA gemacht

Blogleser (99)

Beste Geschichten [Jack GT]...

...mit Golf 16V und der Polizei:

 

Früher habe ich häufig am Sonntagmorgen gearbeitet. Auf meiner Fahrtstrecke durch die Reeperbahn hatte ich des Öfteren das Vergnügen mit der Polizei, die annahm, einen trunkenen Fahrer nach einer durchzechten Nacht vorzufinden.

Als nun eines Morgens mein damaliger Klarglasscheinwerfer defekt war und mir der Hersteller als Ersatz eine Ford Fokus Rückleuchte (!) geschickt hatte, fuhr ich bis zur richtigen Nachlieferung ohne den rechten Scheinwerfer herum.

Die Polizei hielt mich an just einem solchen Tag vor der Davidwache an und beäugte skeptisch das "Loch" der Front. Ich erklärte dem Polizisten daraufhin die Geschichte. Seine Antwort lautete: "Das klingt so verrückt - das könnte schon stimmen. Fahren Sie mal weiter"...

 

...mit Support:

 

Ich bin eine laufende Auskunft - irgendwo muss das an mir geschrieben stehen. Fahrplan- und Stadtauskünfte gebe ich routiniert - das kommt alle Tage vor. Anrufe zur Autothematik von "ich steh' da" bis "können Sie mal den Parkautomaten für mich bedienen" sowie die Funktion als Zweitadministrator bin ich gewohnt. Als mich vor kurzem allerdings eine Migrantin am Busbahnhof zu ihrem neuen Telefonvertrag "interviewte" und sich eine Beratung zu Geräteanlieferung, Anschluß und Terminen holte, war ich doch schon baff.

 

...mit dem besten Netzlacher:

 

Ich habe selten so gelacht: Dieses Messer ist weniger durch seine Form, als durch seine besonderen Funktionen empfehlenswert. Also unbedingt die Leserrezensionen lesen!

 

...dem kürzesten netten Spruch (gefunden an einem Geldautomaten):

 

Geld wird bald abgeschafft - viele haben schon jetzt keins mehr.

Blog Ticker