• Online: 927

Kernkraft-Blog

Der verstrahlte Blog

22.04.2009 20:38    |    KKW 20    |    Kommentare (3)    |   Stichworte: Opel, Persönliches, Tigra, Tigra A

Hi

 

So nach dem Artikel über den Corsa, nun der über den Tigra.

Das Auto (ebenfalls in Saragossa gebaut) hat mein Vater im August 1995 gekauft. Damals entschied er zu meiner Freude zum Leidwesen unsere Hundes :p sich ein Coupe zu zulegen. Nach mehreren familientauglichen aber langweiligen Kadetts wollte er nun endlich ein echtes Spaßauto und die damaligen Astra F und Vectra B gefielen ihm nicht.

 

Damals war die Frage: Calibra oder Tigra?

Der Calibra schied bald aus weil er Daddy zu teuer war, bleib also nur noch das Corsa Coupe.

Motor war klar, wenn schon Tigra, dann aber richtig und folglich wurde der 1.6er mit 106 PS gewählt. Eine gute Entscheidung, trotz der vielen kleinen Kinderkrankheiten die dieser Motor aufweist.

Als Sonderausstattung wurde noch eine Klimaanlage bestellt, auf Anraten des Verkäufers. Ein wertvolles Extra was weder mein Vater noch ich missen wollen. Im Sommer kommt man sich nämlich vor wie im Treibhaus, wenn das Auto lange in der Sonne gestanden ist.

 

Als ich 2003 meinen Führerschein machte, überlegte ich welches Auto ich mir den nun zulege, die Wahl fiel eben auf diesen Apache farbenen Tigra. Nach ein paar zehen Verhandlung und vielen elterntypischen Nerverreien (''Kann es denn nicht auch ein Corsa sein?'' - ''Nein kann es nicht!'') wechselte das Auto also den Besitzer. Seit Daddy in Rente ist fährt er sowieso nur noch sehr wenig und warum soll sich so ein schönes Auto tagelang die Räder platt stehen ohne das was passiert.

Mittlerweile ist der Tigra 13 Jahre jung und hat ca. 127000 Km auf der Uhr, aber er steht nach wie vor gut im Saft. Mal eine Runde Tempo 210 (laut Tacho) auf der A5 sind für den Kleinen kein Thema. Wo der Tigra aber absolut in seinem Element ist, sind enge Gebirgsstraßen im Taunus. Dort zeigt sich, daß die Ingenieure ganze Arbeit an Fahrwerk und Lenkung geleistet haben.

 

Die wohl größte Schwachstelle, stellt der Motor da. Obwohl dieser das Auto richtig ordentlich auf Touren bringt, machen leider des öfteren mal ein paar Sensoren und Aktoren Probleme. Das AGR Ventil wurde bisher zweimal getauscht und einmal der Motortemperaturfühler. Etwa vier Jahre nach dem letzten Zahnriemenwechsel, den man wirklich penibel genau einhalten sollte, gab die Spannrolle den Geist auf. Dies machte sich durch ein turbinenartiges Geräusch bemerkbar, irgendwie klang es schon geil, aber nachdem ich die Spannrolle überprüft hatte war ich froh das mir der Riemen nicht weggeflogen war. Das wäre ein teurer Spaß gewesen.:(

Trotz dieser Kleinigkeiten bin ich richtig Stolz auf dieses Auto und auch darauf das er sich noch komplett im Originalzustand befindet.

 

Mein Ziel: Den Tigra unfallfrei (das ist er nach wie vor) bis zum H-Kennzeichen und darüber hinaus zu bringen. Sollte dann auch der letzte Rest Erdöl versiegt sein wird eben auf Bioethanol, Synfuel oder kalten Kaffee umgestellt.:D

 

***Update***

Seit dem 15.11.2016 ist die Ära Tigra leider unwiederbringlich zu Ende und der Traum vom H-Kennzeichen aus geträumt. der TÜV hatte was dagegen.;) R.I.P. :(

 

Gruß Oli


21.04.2009 21:15    |    KKW 20    |    Kommentare (3)    |   Stichworte: Corsa, Corsa B, Opel, Persönliches

Hi

 

Ab heute möchte ich mal meine Autos vorstellen.

Den Anfang macht diesmal der Corsa. Den Guten habe ich 2004 als Gebrauchten gekauft, nachdem mich ein wenig das Bastelfieber gepackt hat.:p

Bei dem Fahrzeug handelt es sich um das Sondermodell World Cup von '98, gebaut in Saragossa. Zusätzlich zur Serienaustattung hat er noch eine Klimaanlage und einen Drehzahlmesser und unter der Haube befindet sich ein 1.0L Dreizylinder mit 12 Ventilen und 55 PS (X10XE), dessen Motorsoftware ich mit dem Update von 2000 versehen habe. Zeit dem Update läuft er auch etwas ruhiger, wie ich finde.

Folgende optische Veränderungen habe ich durchgeführt:

-Sportgrill von Steinmetz

-Spectra Line felgen von Irmscher

-Sportauspuff ab Kat von Lexmaul

-getönte Seitenblinker von Irmscher

-Tieferlegungsfedern 30 mm von Eibach (über Steinmetz gekauft)

 

In Sachen Radio habe ich es beim serienmäßigen CAR 300 Kasettenradio von Blaupunkt belassen, weil sich so ganz einfach der iPod über einen Kassettenadapter anschließen lässt, den Strom bekommt der iPod vom Zigarrettenanzünder.

Funktioniert alles prächtig und mehr soll es auch nicht.

Wie man von der geringen Leistung ausgehen kann ist das Auto natürlich kein Sportwagen, aber in der Stadt mancht er schon einer gute Figur und kommt im Durchschnitt mit ca. 5-6 Litern Super aus.

Auf der Autobahn tut sich der Kleine, aufgrund der langen Übersetzung, etwas schwer. Aber so bald er mal in Schwung ist läufts ganz gut.

Defekte, haben sich trotz den fortgeschrittenen Alters, relativ in Grenzen gehalten. Typische Dreizylinder Probleme sind Öldruckschalter (1x Ersetzt) und die Dichtung der Ölpumpe (2x Ersetzt), sonst ist Ruhe.:)

 

Gruß Oli

 

Nachtrag: Am 9. Mai, habe ich den Corsa an meine Mutter verkauft, jetzt kurvt sie mit ihm als Zweitwagen durch die Gegend. Also ganz aus der Welt ist er somit nicht. Sein Nachfolger wird demnächst hier vorgestellt.


Der GAU-Leiter

KKW 20 KKW 20

Holden-Fan


Ich heiße Oli und komme aus Frankfurt am Main und bin ursprünglich gelernter Kraftfahrzeugmechatroniker, habe aber mittlerweile die Fronten gewechselt und arbeite nun als Schienenfahrzeugmechaniker bei einem großen deutschen Transport- und Logistikkonzern.

Mein besonderes Interesse gilt der australischen GM-Tochter Holden, für US-Cars und einige andere Automarken (z.B. Lotus) kann ich mich ebenfalls begeistern. In der Freizeit beschäftige ich mich mit Autos, Musik, Luftfahrt oder unternehme was mit Freunden und der Familie.

Schaulustige

  • anonym
  • MT-Chris
  • Jeimi
  • Bianca
  • martin7980
  • looploop
  • Cpt.Black
  • gmwagner
  • copenfan
  • steel234

Die Verstrahlten (12)

Letzte Hinterlassenschaften