• Online: 4.519

25.09.2017 10:00    |    KaJu74    |    Kommentare (8)    |   Stichworte: BHKW, elektrische Energie, Gas, H2, Strom, thermische Energie, Wasserstoff, Winter

Hallo

 

Auch wenn es nicht so ganz in ein Autoforum passt, wollte ich euch an meinen Erfahrungen teilhaben lassen.

 

Ich habe ja bereits ein Elektroauto, eine PV-Anlage und einen PV-Speicher.

Aber im Winter, vor allem wenn Schnee liegt, bringen PV und Speicher nichts und ich musste immer noch "viel" Strom kaufen.

Nur zur Info, ich habe einen Koiteich der rund 1.000W zieht. Rund um die Uhr. Das sind alleine rund 9.000kWh pro Jahr!

 

Also wollte ich ein BHKW.

Aber ich wollte keinen Verbrenner im Keller haben. Sonst wäre es ein Ecopower 1.0 geworden.

Diese wurde aber auch bereits vom Hersteller eingestellt.

Außerdem wären die Daten für mich sehr unschön gewesen. Nur 1kW elektrisch, aber 2,5kW thermisch.

Wo sollte ich in einem EFH mit 2,5kW thermisch hin?

 

Dann kam die Brennstoffzelle von SolidPower.

Die bietet 1,5kW elektrisch, aber nur 0,6kW thermisch.

Somit 13.000kWh Strom jährlich. Perfekt für mich.

Ich habe sie im letzten Jahr bestellt und beantragt, da gab es auch noch gute Förderbedingungen.

- 10 Jahre 5,41Cent pro produzierter kWh.

- Fast 4.000€ von der BAFA.

 

Der Einbau durch eine Fachfirma lief auch Problemlos.

 

Am 9.3.2017 wurde es von extern gesteuert, langsam hoch gefahren, bis die Betriebstemperatur anlag.

Seit dem 13.3.17 läuft es jetzt.

Und was soll ich sagen, es läuft komplett Sorgenfrei.

Kurz nach der Installation wurde ein Wasserfilter getauscht. Vermutlich ist bei der Schornsteinmontage zu viel "Dreck" zurück geflossen.

Seit dem läuft es wieder ohne Störung.

 

Vor Ort kann man überhaupt nicht regeln/steuern oder sehen.

Das Blockheizkraftwerk ist eigentlich nur ein kleiner Kühlschrank.

Es gibt nur ein Onlineportal, wo man die Werte der Vergangenheit einsehen kann.

 

Da ich bereits eine PV-Anlage und einen PV-Speicher hatte, war das Anklemmen des BHKW in Verbindung mit den beiden anderen Geräten eine kleine Herausforderung.

 

Vor allem der Bürokratieapparat war sehr nervig.

 

Bei dem folgenden Bild nicht wundern, warum ich mehr Ausgabe als Einnahmen habe, das liegt daran, dass ich den "Gewinn" durch die PV-Anlage "verbuche".

Auch schaffe ich es jetzt nicht, die komplette thermische Energie zu nutzen.

Nur 0,4kW der 0,6kW werden von mir genutzt. Der Rest geht einfach durch den Schornstein raus und hat für den Betrieb keine Nachteile.

 

Was wäre dann mit dem Ecopower geworden, der die 2,5kW Wärme los werden muss.

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 3 fanden den Artikel lesenswert.

Über mich

Ich bin, wie mein Username verrät Baujahr 74.

Ich habe Kfz-Mechaniker bei VW/Audi gelernt und war damals Jahrgangs bester.

Beim Landeswettbewerb wurde ich dann 5.ter.

Nach meinem Umzug ins Emsland habe ich dann in einer Papierfabrik angefangen.

Vom ungelernten Arbeiter habe ich mich bis zum geprüften Industriemeister Fachrichtung Papiererzeugung hochgearbeitet.

 

Ich bin Auto und Technik verrückt.

Ich hatte bereits 13 Autos und das in 26 Jahren.

 

Nach einem Problem mit Audi habe ich mich anderweitig umgesehen und bin durch einen Fernsehbericht bei Tesla gelandet.

 

Seit dem schwärme ich für E-Mobilität und erneuerbare Energie.

 

Ich werde NIE wieder einen Verbrenner kaufen.

Hybrid schon gar nicht.

 

Ich wünsche der deutschen Autoindustrie nicht den Untergang, sie sollen bloß endlich brauchbare Elektroautos bauen und nicht diese CO2-Flottenverbrauchs-Alibi-Autos.

 

Ich bete auch nicht Elon Musk an, sehe ihn aktuell (Oktober 2018) eher als Gefahr, als als Lösung für Tesla.

 

Ohne ihn hätte es Tesla in der Form aber nie gegeben und deshalb werde ich ihm immer Dankbar sein.

Blogleser (139)

Besucher

  • anonym
  • Buggy1981
  • mza287
  • KaJu74
  • ipo-hansi
  • OO--II--OO
  • konraddo
  • nummer37
  • Ev90
  • Tomhase

Letzte Kommentare