ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Zimmermann Bremsscheiben+Beläge

Zimmermann Bremsscheiben+Beläge

BMW 3er F30
Themenstarteram 13. Februar 2017 um 8:01

Hi,

nach knapp 130.000km muss ich das erste mal meine Bremsscheiben erneuern und weil es sich so gehört dann auch gleich die Bremsbeläge. Diese wäre noch nicht fällig (habe neue seit 90.000km drinnen) aber bei neuen Scheiben gehören diese ja auch gewechselt.

Habe lange überlegt welchen Set ich mir kaufen soll. Ob BMW, ob "No-Name" oder eben andere.

Da ich früher immer Zimmermann (normale) verwendet hatte und eigentlich immer zufrieden war, habe ich mich nun beim F30er auch für Zimmermann entschieden. Diese sogar bei einer Firma in Aktion erwischt so das ich für das komplette Set (Bremsscheiben vorne+hinten, Bremsbeläge vorne+hinten und jeweils vorne und hinten Verschleißwarnkontakte) insgesamt inkl. Versand 260 Euro bezahlt habe (statt 430 Euro, was auch günstig wäre).

Ich meine wenn ich den Preis mit den BMW Bremsen vergleiche 260 Euro<-> 1100 Euro dann können diese gar nicht um soooo viel schlechter sein bei nur 1/4 Preis ggü. BMW Bremsen :)

Hat von Euch wer Zimmermann Bremsen im F30er verbaut? Zufrieden?

Grüße!

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 13. Februar 2017 um 8:01

Hi,

nach knapp 130.000km muss ich das erste mal meine Bremsscheiben erneuern und weil es sich so gehört dann auch gleich die Bremsbeläge. Diese wäre noch nicht fällig (habe neue seit 90.000km drinnen) aber bei neuen Scheiben gehören diese ja auch gewechselt.

Habe lange überlegt welchen Set ich mir kaufen soll. Ob BMW, ob "No-Name" oder eben andere.

Da ich früher immer Zimmermann (normale) verwendet hatte und eigentlich immer zufrieden war, habe ich mich nun beim F30er auch für Zimmermann entschieden. Diese sogar bei einer Firma in Aktion erwischt so das ich für das komplette Set (Bremsscheiben vorne+hinten, Bremsbeläge vorne+hinten und jeweils vorne und hinten Verschleißwarnkontakte) insgesamt inkl. Versand 260 Euro bezahlt habe (statt 430 Euro, was auch günstig wäre).

Ich meine wenn ich den Preis mit den BMW Bremsen vergleiche 260 Euro<-> 1100 Euro dann können diese gar nicht um soooo viel schlechter sein bei nur 1/4 Preis ggü. BMW Bremsen :)

Hat von Euch wer Zimmermann Bremsen im F30er verbaut? Zufrieden?

Grüße!

60 weitere Antworten
Ähnliche Themen
60 Antworten

Zitat:

@lightyear36 schrieb am 17. Februar 2017 um 21:52:46 Uhr:

Zitat:

@Dr_Kourani [url=http://www.motor-talk.de/.../...remsscheiben-belaege-t5944742.html?...]schrieb am 17. Februar 2017

Ich habe mein Auto mit 50 TKM gekauft und die Bremsen hinten mussten getauscht werden da das System nur 2000 KM zeigte. Die wurden aber vom Händler neu gemacht.

der Verschleiß hängt von der Fahrweise ab

Bist du dir sicher dass es der Verschleisssensor und keine Software-Schätzung war? Bei mir zeigt die SW-Schätzung 2200 Km schon seit gut einem halben Jahr.

Bei 50 Tkm Bremsen-Tausch müsste der Wagen regelmäßig auf der Rennstrecke gewesen oder auf der AB geprügelt worden sein.

Dass war das Problem mit der Software. Der Schätz-O-Mat im Computer hat großzügig gerechnet und wenn man nix sagt wird man vera....t. Die Werkstatt fragt da kein zweites Mal nach. Bremsen sind das beste Geschäft. Geht schnell, ist einfach, der Lehrbub kann es auch schon und die Teile sind mit fetter Marge.

50 tkm sind schon möglich, wenn viel gebremst wird, wie viel Autobahn und zu schneller Fahrweise oder Stadtsprinter.

Gelochte Scheiben verbraten die Beläge auch schneller.

Die Verschleissanzeige ist etwas unglücklich, hängt beispielsweise bei meinem Bruder hinten seit einem Jahr und zigtausend Kilometern bei 1500 km. Hatte die Bremse schon zum Tausch zerlegt gehabt und dann gesehen, dass noch 50% Belag drauf war. Hab sie dann wieder zusammengebaut und ihm gesagt er soll kommen wenn die Anzeige auf null ist oder drunter. Dann springt nämlich erst der richtige Verschleisskontakt an, alles drüber ist nur Schätzung des Systems.

Themenstarteram 18. Februar 2017 um 10:50

Ja genau, ich würde mich auch nicht immer auf die Verschleißanzeige verlassen. Zwar auf den Ölwechsel-Motor schon aber eben nicht auf die anderen Sachen wie zb. Bremsen. Da sollte man doch dann selber (oder Mechaniker) nachmassen wieviel Belag noch verfügbar ist. Bei mir hat es auch hinten 2200km angezeigt was die Bremsen betrifft und laut ARBÖ (etwas wie TÜV in DE) kann ich noch locker 20-30tkm durchkommen ohne am Minimum zu fahren.

Bei mir im BC steht auch das ich das Bremsöl 05/2017 tauschen muss. Die haben die Temperatur nachgemessen und ich hatte 210 Grad (240 beim neuen Öl, 150 sollte man mindestens haben), also muss ich das auch nicht wechseln sondern eventuell erst nächstes Jahr.

So gut das wir die BC Anzeige auch haben aber man sollte immer auch selber prüfen ob das richtig ist. Ich glaube auch das solche Anzeigen auch so programmiert worden sind um eben etwas öfters die Werkstätte zu besuchen, ist ja auch logisch. Der BMW hat ja nichts davon wenn er uns alle 4-5 Jahre zu sehen bekommen *gg*

Tauschen der Bremsflüssigkeit: Teilweise alle 2-Jahre ist auch so etwas mit dem nur Geld gemacht wird.

Übrigens auch mit dem Motoröl: Das beste Geschäft überhaupt. Und dabei wird 2x gelogen. Erstens verkauft man Öl damit man vollkalt bei -30Grad starten soll dürfen. Ich kennen keinen der das tut, noch muss. Und der Gleiche fährt dann voll bepackt in den Süden im Sommer, jagt die Kiste über die Autobahn stundenlang und genau dann versagen diese Öle. Egal ist es schon auch, denn Motorschäden sind total selten geworden, wenn dann sind es die Ketten die reißen oder Turbos die Ihre Teile im Motor verstreuen.

Zitat:

@Genie21 schrieb am 19. Februar 2017 um 08:26:48 Uhr:

Tauschen der Bremsflüssigkeit: Teilweise alle 2-Jahre ist auch so etwas mit dem nur Geld gemacht wird.

Hat sich da inzwischen etwas geändert? Früher war der regelmäßige Bremsflüssigkeitswechsel durchaus notwendig, weil die Bremsflüssigkeit hygroskopisch war, also Feuchtigkeit angezogen hat. Durch den höheren Wasseranteil sank dann der Siedepunkt der Bremsflüssigkeit.

Jedenfalls durfte ich selber erleben, dass die Bremsen nicht mehr funktionierten, weil die Werkstatt den Bremsflüssigkeitswechsel zwar berechnet aber nicht durchgeführt hatte.

Du hast da ja anscheinend aktuelle Informationen. Hat sich die Zusammensetzung der Bremsflüssigkeit inzwischen geändert, so dass nicht oder weniger hygroskopisch ist oder ist das Bremssystem inzwischen so dicht, dass sich der Wasseranteil in der Bremsflüssigkeit nicht erhöhen kann?

 

Gruß

Uwe

Themenstarteram 19. Februar 2017 um 11:35

Also bei mir am TÜV haben die nur die Temperatur gemessen und das sei das wichtigste was man beobachten sollte bei der Bremsflüssigkeit. Wie gesagt 150 Grad wären minimum und ich hatte knapp 210 (neu wären es 240). Meine Bremsflüssigkeit ist vor 2 Jahren gewechselt worden und wie man sieht kann ich sicher locker noch 1 oder 2 Jahre damit fahren.

Die Messung erfolgt aber an der Flüssigkeit im Behälter. Das sagt aber wenig über die Bremsflüssigkeit in den Bremssätteln aus. Dort entsteht im Falle starker Bremsbelastung aber die Hitze und dort ist es wichtig, dass der Siedepunkt der Flüssigkeit hoch ist.

Gerade wenn mal Bremsflüssigkeit nachgekippt wurde, wird das Bild so einer Messung total verfälscht, da ja in den Bremssätteln weiterhin die alte Bremsflüssigkeit ist.

Die Messung des Siedepunkts der Bremsflüssigkeit im Behälter sagt aus meiner Sicht nichts aus und wiegt einen nur in einer falschen Sicherheit.

 

Gruß

Uwe

Ehrlich gesagt, habe ich noch nie gehört, dass man die Bremsflüssigkeit misst. Die wird zumindest in Deutlschland bei Neuwagen alle drei Jahre und bei Gebrauchtwagen alle zwei Jahre getauscht. Dieser Service kostet kein Vermögen und kann Leben retten. Das ist es mir auf jeden Fall wert. Und ich habe zwei Monate vor dem ersten Tausch beim F30 328i gemerkt wie fertig die Flüssigkeit war. Die hatte einfach zu viel Wasser "gezogen". Die Bremsleistung war nur noch mies.

Der TÜV misst die Bremsflüssigkeit? Noch nie gesehen oder gehört...

 

Und wie hast du das an der Bremsleistung gemerkt? Würde mich schon interessieren.

Wie lange war die dann drin?

Was würde dann alles gemacht, dass die Bremsleistung plötzlich wieder besser wurde?

Themenstarteram 19. Februar 2017 um 13:36

Die Bremsleistung/kraft wurde ja vorher getestet, alles im grünen Bereich. Die Temperatur der Bremsflüssigkeit wurde dann nur sicherheitshalber am Ende kontrolliert. TÜV sagte ja selbst das man an der Bremsleistung oft merkt wenn die Bremsflüssigkeit getauscht werden sollte (wenn sonst die Bremsen in Ordnung sind).

@F30328i

Kannst du da was zu meiner obigen Frage sagen?

Zitat:

@webdesigne.at schrieb am 19. Februar 2017 um 13:36:25 Uhr:

TÜV sagte ja selbst das man an der Bremsleistung oft merkt wenn die Bremsflüssigkeit getauscht werden sollte (wenn sonst die Bremsen in Ordnung sind).

Nö, wie soll man das auch merken? Das könnte man nur merken, wenn sich alte Bremsflüssigkeit stärker komprimieren lassen würde als neue. Das ist aber meines Wissens nicht der Fall.

Alte Bremsflüssigkeit macht sich durch einen geringeren Siedepunkt bemerkbar und wenn sie zu heiß wird, geht sie in den gasförmigen Aggregatzustand über und es bilden sich Dampfblasen. Diese sind aber extrem stark komprimierbar, so dass man, wenn es schlimm kommt, beim Bremsen erstmal ins Leere tritt, also das Bremspedal ins Bodenblech. Eine Bremswirkung erhält man erst dann, wenn man das Bremspedal mehrmals anpumpt. Sowas möchte ich nicht erleben, wenn ich mal eine Notbremsung machen muss. :(

Daher werde ich zukünftig in den vorgegebenen Zeitabständen die Bremsflüssigkeit wechseln lassen, es sei denn jemand kann fundiert belegen, dass das nicht mehr notwendig ist. Ich bin aber ziemlich sicher, dass dies niemand hier machen kann. Insofern bleibt es dabei, die Bremsflüssigkeit wird in regelmäßigen Zeitabständen gewechselt, PUNKT.

 

Gruß

Uwe

 

Hatte mich gerade so auf die Begründung mit der Bremsleistung gefreut... :)

Zitat:

@rommulaner schrieb am 19. Februar 2017 um 13:57:46 Uhr:

Hatte mich gerade so auf die Begründung mit der Bremsleistung gefreut... :)

Ja, ich auch.

Wenn aber ein TÜV-Mitarbeiter auch so etwas erzählt und diese sinnlose Messung durchführt, ist Aufklärung wichtiger.

Ansonsten könnte ja einer danach handeln und denken, solange er an der Bremswirkung nichts merkt, ist ein Bremsflüssigkeitswechsel nicht notwendig. Wehe er fährt dann (eventuell mit Anhänger) in den Bergen rum und die Bremse wird bei einer Bergabfahrt zu heiß und versagt dann. :(

 

Gruß

Uwe

 

Themenstarteram 19. Februar 2017 um 14:25

Es steht eben jedem frei wann was gewechselt werden soll :) Du kannst die Flüssigkeiten auch alle paar Monate tauschen :) ich pers. traue mir und meinen Gefühl zum Auto (schließlich sitze ich 35tkm pro Jahr im Auto und eben auch dem TÜV die nichts an einem "Mangel" verdienen und eben ganz objektiv entscheiden wann was gemacht werden sollte...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Zimmermann Bremsscheiben+Beläge