ForumXC90 2, S90 2, V90 2
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volvo
  5. XC90 2, S90 2, V90 2
  6. XC 90 - Alternative zu BMW

XC 90 - Alternative zu BMW

Volvo
Themenstarteram 22. August 2020 um 19:11

Guten Abend,

wir sind auf der Suche nach einem neuen Auto. Wobei neu ist relativ - Jahreswagen.

Wir haben uns noch nie so schwer getan bei der Auswahl.

Der XC 90 ist eine mögliche Alternative. Auf der Touareg - Seite hat ein User folgendes kommuniziert:

Ich hatte vier Jahre den XC90 T6 mit Polestar Upgrade.

Fazit : kein schlechtes Auto ...

aber : der Zweilitermotor hält die Leistung nicht aus.

- drei Bolzen vom Abgaskrümmer abgerissen

- Dichtung vom Kompressor defekt, dadurch

fehlerhafte Gemischwerte, deshalb ist der Kat komplett zerbröselt, inkluse dem Gehäuse. Die Verkleidung rundherum war auch schon ziemlich angekokelt.

Wurde durch Zufall entdeckt. Es gab keine Fehlermeldung.

Ein amderer Bekannter, der drei Jahre den XC 90 fuhr, hat mir mitgeteilt, dass im Laufe der Zeit das Auto immer lauter wurde.

Es ist mir klar, dass sich hier immer nur Leute melden, die Probleme haben.

Deckt sich dies mit eurer Erfahrung? Oder habt ihr nur Positives zu berichten.

Welchen Motor könnt ihr empfehlen? Ich tendiere zum Diesel.

Vielen Dank für die Kommentare.

Allseits gute Fahrt.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Saab Neubulach schrieb am 28. Aug. 2020 um 21:15:15 Uhr:

Wirtschaftliches Denken und Handeln sind kaufmännische Grundsätze. BWL erste Vorlesung.

Dann ist hier das falsche Forum, aber auch BMW falsch. Du musst in das Dacia Forum gehen. Da bekommst du ein sehr wirtschaftliches Fahrzeug. Mit geringen Kosten von A nach B. Das wäre wirtschaftlich, da die Autos günstig und nicht billig sind. (wer billig kauft, kauft zweimal, Realschule 9. Klasse)

Und auch nur bei Aldi und Co. Einkaufen.

Erst wenn Emotionen zugelassen sind, geht es hier (und bei BMW) weiter.

85 weitere Antworten
Ähnliche Themen
85 Antworten

Psycho’s Volvo‘s bisher, ausschließlich Benziner, waren immer trinkfest, Gewicht & Elchstärken erzeugen Durst, sehen meistens nur einmal im Jahr die Werkstatt zur Durchsicht, kaum Reparaturen, die teuerste Rechnung in den vielen Jahren war für Durchsicht & Zahnriemenwechsel am V50, trotzdem unter 1.000 €, da bleibt viel Geld übrig für Benzin.

Psycho

Themenstarteram 23. August 2020 um 11:04

Gut zu hören. Wie gesagt, viele posten nur wenn sie Probleme haben. Gutes wird selten erwähnt. Ein oft deutsches Problem.

Zitat:

@gseum schrieb am 22. August 2020 um 23:27:31 Uhr:

Um auf die im Eingangspost beschriebenen Schäden kurz einzugehen: Nicht ansatzweise haben wir hier im Forum

solche Probleme gehabt, erst recht nicht gehäuft. Ich lese hier nahezu jeden Post und kann mich an Ähnliches nicht erinnern. :)

Themenstarteram 23. August 2020 um 11:09

Sollte meine Frau den Arbeitsort wechseln, würde sich eventuell ein Diesel nicht lohnen. Welchen Benziner würdet ihr empfehlen? Oder trotz weniger Kilometer beim Diesel bleiben und die Vorzüge Diesel in Verbindung mit SUV genießen.

Ich muß gestehen, dass ich die Firma Volvo nicht kenne. Immer nur positives gehört habe. Mir der Stil gefällt. Hatte früher Saab als Cabrio.

Ich finde die Diskussion über den Verbrauch schon manchmal merkwürdig. Wie groß ist denn wirklich der Unterschied? Ich fahre einen T6,0 auf der Autobahn i.d.R. 160km/h, wenn es den überhaupt geht. Mein Verbrauch ist laut Spritmonitor um die 11l. Was dort man mit einem Diesel? Ich habe man eine Excel Tabelle gemacht, und finde es ist nicht so viel, wenn man bedenkt dass wir über Fahrzeuge mit einem Preis von >75.000€ sprechen. Und wenn ich mir den Ärger mit den DPF, Powerpuls etc anschaue, freue ich mich über meinen Benziner.

Screenshot_20200823_132813.jpg

Klingt käzerisch, bin mit meinem D5 vollauf zufrieden und ja, nach 55 Monaten wird er rauer. Aber wenn die Strecke für einen Diesel zu kurz ist, würde ich (bin ich) auf einen kleinen Stromwagen umsteigen, Ruhe genießen und von der Differenz in den Kosten eine Woche Ski im Winter mehr fahren. ;);)

Die Deutschen Marken haben auch ihre Probleme mit diversen Motoren, das ist mittlerweile offenbar hochkomplex und dabei maximal kostenoptimiert. Mit BMW hab ich mich länger nicht mehr beschäftigt, aber bei VW frag ich mich manchmal, ob die in den letzten 20 Jahren überhaupt irgendeinen haltbaren Motor gebaut haben. Diverse TFSI mit Kolbenproblemen und massivem Ölverbrauch sind mir in Erinnerung, die vorletzte Generation V6 TDI mit 218/272PS haben auch wieder massive Probleme mit den Nockenwellen, nachdem der alte 2.5TDI V6 schon ein komplettes Desaster war, Steuerkettenlängung bei diversen Motoren, da muss man bei Gebrauchtwagen schon ganz genau nach Baujahr und Serviceaktionen schauen.

Dagegen ist das bisschen PowerPulse beim D5 eigentlich Kleinkram. Da gab es auch mal eine Service Aktion, seither hatte ich kein Problem mehr damit. Aber rau, das war er schon immer ;)

Themenstarteram 23. August 2020 um 22:07

Was ist denn PowerPulse für eine Erscheinung?

Einfach mal googeln ... relativ einfach.

Ist ein Druckluftspeicher, der den Turbo im unteren Drehzahlbereich ein wenig "anschiebt".

Und dieser Schlauch platzt mal gerne....

Genauer gesagt löst sich der Schlauch an einer Verbindungsstelle, er liegt dann lose im Motorraum, ohne dass eine Fehlermeldung erscheint.

Zitat:

Wir haben in Firma und Familie seit kurzem den 4. Volvo (2x XC90 D5 MY18, 1x XC40 MY20, 1x XC90T8 MY21).

Wie würdest du D5 und T8 vergleichen?

Bist du glücklich mit T8?

Zitat:

@jarm schrieb am 25. August 2020 um 10:40:17 Uhr:

Wie würdest du D5 und T8 vergleichen?

Bist du glücklich mit T8?

Nun, der alte war ein Diesel, aber mit (von Volvo spendiertem) Polestar, der neue ist Benziner oder Elektro.Der D5 ging gut und mit der Lautstärke und dem Rappeln hatte ich nie ein Problem. Ich höre eh meist laut Musik oder die Straßen sind zu schlecht als dass das Diesel-Gerappel da noch auffallen würde. Aber bei langsamer Fahrt merkt man den Unterschied sehr deutlich, vor allem da ich Kurzstrecken (Einkaufen, Bahnhof, Schule usw. bis 20km je Strecke) ausschließlich in PURE fahre. Und das ist der große Vorteil im Moment, da der Kurzstreckenanteil derzeit deutlich höher ist. Im PURE-Modus ist der Dicke aber auch deutlich behäbiger, was mir persönlich aber nichts ausmacht. Hier auf dem Land wäre ich immer noch fixer als die ganzen Rentner oder Trecker.

Im Hybrid-Modus hat der T8 genügend Punch, bei einigen Überholmanövern habe ich den Eindruck gehabt, der T8 ist nochmal deutlich agiler als der D5. Auf den wenigen Langstrecken bin ich wegen der Umstände (volle Autobahnen, viele Baustellen , ganze Familie an Bord, genügend Zeit) max. 135 mit PA gefahren, meist sogar langsamer. Wenn einem der Verbrauch egal ist, geht schneller sicher auch gut. Ich für meinen Teil versuche, meine Reisegeschwindigkeit etwas zu drosseln. Mit dem D5 hab ich öfter ACC auf 180 gestellt, mal sehen, ob 135 auf Dauer ok für mich ist. Nochmal entspannter ist es auf jeden Fall.

Bisher bin ich sehr zufrieden, null Probleme gehabt. Laden ist auch kein Thema, da ich gleich die Wallbox dazu genommen habe.

Ich spekuliere mit dem T8 auf mehrere Entwicklungen, zum einen glaube ich, dass ohnehin bald ein Tempolimit eingeführt wird. Zum anderen nehme ich bald mal die eigene PV-Anlage in Angriff, sodass die Ladekosten günstiger werden. Und ich denke auch, dass das Verhältnis Home Office / Vor-Ort-Besuche beim Kunden auch nach Corona ähnlich bleibt, sodass einiges an Langstrecke wegfällt. Aber wer kann heute noch weiter in die Zukunft sehen...

Und für alle Fälle hat meine Frau noch den XC40 als Diesel.

Also: hatte einen der ersten XC90 II als D5 mit Polestar. Jetzt im 4. Jahr den S90 D5 AWD mit knapp 100 TKM. Bei beiden war während der Haltedauer: genau nichts. Nur Inspektion und gut.

Klar ist der D5 ein 4-Zylinder und ja, er wird auf die Dauer etwas rauher. Verbrauch beim XC: 8,5 Liter. Verbrauch beim S: 7,1 Liter. Kann wirklich nichts Schlechtes sagen, der anstehende Wechsel zu BMW ist nur darin begründet, dass ich nochmal einen 6-Zylinder fahren möchte.

Gruss

vom Fred

Themenstarteram 25. August 2020 um 16:13

Warum wird der Volvo eigentlich rauer. Unser 4-Zylinder im X3 wird immer "weicher". Mittlerweil 120000 km. Aber immer Strecke - mind. 42 km - also keine Kurzstrecken.

Ich würde nicht sagen, dass der D5 rauer wurde. Er war rau, ist rau, und wird wohl auch rau bleiben. Sehr ähnlich einem BMW Vierzylinder (520d...)

Joa, das stimmt so. Allerdings wurde da in den Modelljahren irgendwas geändert. Im Vergleich zu meiem 18er D5 läuft mein 20er D4 seidenweich..

Deine Antwort
Ähnliche Themen