ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Wo bringt ihr euren W211 zur Werkstatt?

Wo bringt ihr euren W211 zur Werkstatt?

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 17. September 2015 um 22:51

Hallo W211 Fahrer,

Bin jetzt seit 6 Monaten stolzer W211 Besitzer.

Und nun sind ein paar Dinge zu reparieren.

Auspuff von Halterungen abgerostet - hängt ca. 1cm tiefer.

Traggelenke vorne ausgeschlagen.

Optional:

Elektrisch anklappbare Spiegel; ein Spiegel rastet nicht mehr ein und überdreht.

Elektirscher Kofferraum erleidet Stromausfall während des Öffnens. Bleibt auf halben Weg stehen und lässt sich dann nur noch von Hand schließen.

Meine Frage nun: Sucht ihr bei euren w211 die Fachwerkstatt auf? Oder nur für "spezielle Mercedes Teile z.B. Airmatic? Oder lässt ihr alles bei einer anderen Werkstatt machen? Wie groß sind die Preisunterschiede in etwa zwischen MB und Freier?

Vielleicht könnt ihr mir ja eine Werkstatt in Nordbayern empfehlen!

Danke,

Beste Antwort im Thema

Die Geschichte wird es weisen ...

Ich "bralle" hier nicht und hier "brallen" auch keine Welten aufeinander -- es sind einfach verschiedene Standpunkte und alle sind auf ihre Weise richtig.

Seinen eigenen Standpunkt darzulegen ist völlig okay, "Bekehrungsversuche" kommen jedoch meist nicht gut. Und wenn's dann in die Abwertung anderer geht -- egal ob Forenmitglieder oder Werkstätten mit teurer Fassade --, dann ist für mich die Grenze des guten Geschmacks überschritten.

88 weitere Antworten
Ähnliche Themen
88 Antworten

Zitat:

@saverserver schrieb am 19. September 2015 um 07:27:27 Uhr:

Ja, aber nicht unbedingt, die letzte 2x bin ich zu MB gefahren, weil es einfach billiger war als sonst irgendwo.

(1) TÜV/AU mit Vorabcheck 69,- €

(2) Bi-Xenon-Scheinwerfer + Nebelscheinwerfer (mit SD) einstellen 0,- €

Für den vorabcheck habe ich in meiner freien Werkstatt 0 € bezahlt und nur die TÜV Gebühren sonst nix,das gehört bei denen zum normalen Kundendienst....:):D

So kann man Kunden gewinnen und halten. Ist bei mir vor Ort auch der Fall.

 

Und wie gesagt meide ich die Vertragswerkstatt seit 9 Jahren. Dort sind die Meister so ahnungslos und arrogant. Da ist mir die freie Werkstatt viel lieber, wo der türkische Meister sich trotz der mikrigen Preise noch Zeit nimmt und mir zeichnerisch alles erläutert.

Ich habe gerade auch wieder so einen DICKEN Hals auf Mercedes-Werkstatt.

Der Vorgesitzer hat offensichtlich relativ kurz von meinem Kauf die hinteren Brensbeläge + Scheiben machen lassen. Ist ja grundsätzlich nicht schlecht. Nur mittlerweile Quietschen die hinteren Bremsen, weil allgemein rund um die Beläge alles trocken ist, kein bröselchen Fett mer auf den Gleitschienen. Egal, dann mache ich das eben schnell mal selbst, dachte ich mir heute. Denkste Mercedes hat einen der 4 Lagerbolzen (der normalerweise einen TORX T40) hat so fest angezogen, dass der Torx im Bolzen derart ausgerissen ist dann ich den nicht mehr raus bekomme. Bin nun schon 5 Stunden zu gange. Villeich arbeitet der Rostlöser heute Nacht für mich.

Jetzt muss ich morgen irgendwie noch den Bolzen herausbekommen und mir einen neuen bei Mercedes holen. Alles was man nicht selber macht ist einfach nur schrott !!!!! Dem Mechaniker ist es doch vollkommen egal, wer es denmächst zerlegen muss. Und der nächste Mechnaiker sagt, geht nicht zum zerlegen, ist defekt, muss dem Kunden einen neuen Bremssattel einbauen!

Ja die Nummer kenne ich zu genüge.

Wenn man oftmals im Werkstattalltag eine M8 Schraube öffnen Muss, welche regulär mit 25 Nm angezogen wird und man dabei Innen torx oder sonstwas zerschrotet, kommen doch immer wieder Fragen auf.

Zitat:

@Mackhack schrieb am 18. September 2015 um 01:50:09 Uhr:

Was ich selbst machen kann wird selbst gemacht.

Für den Rest gehe ich in eine MB Zertifiziere freie Werkstatt. Der Besitzer lernte bei MB in Europa bevor er in die USA kam und hat den Laden seit 35 Jahren. 4 Angestellte, 6 Hebebühnen. Er arbeitet nur an MB. Sein Stundensatz ist die Hälfte von MB, über die Zeit wurden wir Freunde und Schanzen uns gegenseitig Aufträge zu. Rabatte auf seine Stunden bekomme ich auch. Die Teile besorge ich vom MB Großhandel zu händlerpreisen und lege sie ihm vor. Kostenlose Leihwägen, kostenlosen Sprit, keine Termine nötig.

Einmal alle 2 Jahre lasse ich einen Ölwechsel bei MB machen. Wenn man netto über $100 ist hat man für die nächsten 18 Monate kostenlosen Roadside Assistant Service von MB in ganz USA.

Ich will ja hier kein Krach machen aber du hast in einen anderen Beitrag schon mal 700 Dollar bezahlt, das sind aber keine Händlerpreise, selbst Mercedes verlangt in Deutschland nicht soviel dafür, für 800 € wurde bei meinen weitaus mehr gemacht, Luftfilter raus Kompressor raus Teillastanreicherungsschlacuh alles erneuert und einen 200 Diesel hab ich auch nicht, sowie ich auch nicht Harz 4 bin, wie du mich mal beschimpft hast (Türschlossrattern, WD 40 Baumarkt) und nun, es funktioniert seid zwei Jahren

Das war in den ersten Wochen nachdem ich ihn kaufte und noch keine Beziehungen hatte. Ich schrieb allerdings dazu dass die erweiterte Garantie das bezahlte. Guck mal genau hin. Ich habe das weiter unten in dem Thread erwähnt.

Ich gehe immer zu einer MB Vertragswerkstatt (Lorinser) um die Inspektionen machen zu lassen. Teile und Öl kaufe ich immer selber (Original wegen Rabatt) und lege die dazu.

In der Vertragswerkstatt sind die Preise pro AW auch nicht so heftig wie in den Niederlassungen in Stuttgart.

Preislich liege ich da zwischen 150€ - 400€ jenachdem welcher Service ansteht.

Reparaturen wo MB nur Teile tauschen würde lasse ich bei MKB machen, die reparieren auch wirklich oder gucken sich das vorher gründlich an und verbauen nur Neuteile wenn es nötig ist.

Kleinigkeiten wie Filter, Auspuff, Zündkerzen und dieverse andere Dinge mache ich selber.

... ich frage mich immer wieder, wozu man bei einem 10 Jahre alten Auto noch irgendwelche Inspektionen in einer Werkstatt machen läßt. Wofür soll das gut sein? Bei einem Neuwagen ist ok, wegen der Garantie, aber wenn ein Fahrzeug da raus ist wird nur noch repariert, was auch kaputt ist oder ansteht. Natürlich läßt man einen Ölwechsel zu gegebener Zeit machen, das sagt einem der BC und solche Sachen wie Getriebespülung eben alle 60 - 80 Tkm. Bremsflüssigkeitswechsel alle 2 Jahre, Filterwechsel nach Bedarf.

Aus meiner Sicht ist eine Inspektion so überflüssig wie ein Kropf und das Geld kann ich dann lieber in Reparaturen stecken.

Vielleicht kann mir ja mal jemand auf die Sprünge helfen. Mache ich alles falsch? ;-))

MfG Thomas

Verstehe ich auch nicht.

Ich bringe meinen immer zu Mercedes, ich lasse allerdings auch jedes Jahr die Junge-Sterne Garantie verlängern und will dementsprechend nichts riskieren. Außerdem arbeitet ein Freund dort in der Werkstatt und deshalb weiß ich, daß die mit meinem Auto keinen Murks machen. Ein Vorteil, der fast unbezahlbar ist.

Aber selbst wenn die Garantie irgendwann nicht mehr greift, fahre ich in die Vertragswerkstatt. Als ich meinen E 430 verkauft habe, war der 10.5 Jahre alt und hat sich innerhalb 17 Stunden !!! verkauft und nur deshalb, weil das Auto lückenlos Scheckheft gepflegt war bei Mercedes. Beim Wiederverkauf ist das bei einem V8 schon ein gutes Argument.

Viele Grüße aus Köln

Zitat:

@Tom041963 schrieb am 21. September 2015 um 20:11:08 Uhr:

... ich frage mich immer wieder, wozu man bei einem 10 Jahre alten Auto noch irgendwelche Inspektionen in einer Werkstatt machen läßt. Wofür soll das gut sein? Bei einem Neuwagen ist ok, wegen der Garantie, aber wenn ein Fahrzeug da raus ist wird nur noch repariert, was auch kaputt ist oder ansteht. Natürlich läßt man einen Ölwechsel zu gegebener Zeit machen, das sagt einem der BC und solche Sachen wie Getriebespülung eben alle 60 - 80 Tkm. Bremsflüssigkeitswechsel alle 2 Jahre, Filterwechsel nach Bedarf.

Aus meiner Sicht ist eine Inspektion so überflüssig wie ein Kropf und das Geld kann ich dann lieber in Reparaturen stecken.

Vielleicht kann mir ja mal jemand auf die Sprünge helfen. Mache ich alles falsch? ;-))

MfG Thomas

Ich gebe Dir erst mal recht, dass man nicht unbedingt seine Inspektionen bei MB durchführen lassen muss.

Aber was wird denn bei einer Inspektion deiner Meinung nach gewechselt oder ersetzt, was nicht beispielsweise unter Ölwechsel, Filterwechsel, usw. fällt.

Ich habe letztens bei mir das ASYST-Protokoll für Service F abgearbeitet und es war nicht wirklich was sinnloses dabei. Im Gegenteil gibts bei einem 11 Jahre alten Auto noch einiges was dann nicht unter den Namen Inspektion sonder mit dem Namen Reparatur zusätzlich durchgeführt werden sollte.

Ist klar, dass es mit Sicherheit keiner in diesem Umfang bei MB durchführen hätte können, weil es einfach keine Preisrelation mehr wäre, Wenn man die Arbeitszeit aber nicht kalkulieren muss, dann hat man hinterher ein 100% fehlerfreies Auto mit 0 Wartungsstau, das extrem Zuverlässig ist.

Zitat:

@bothi schrieb am 21. September 2015 um 20:23:10 Uhr:

Als ich meinen E 430 verkauft habe, war der 10.5 Jahre alt und hat sich innerhalb 17 Stunden !!! verkauft und nur deshalb, weil das Auto lückenlos Scheckheft gepflegt war bei Mercedes.

Das letzte kann ja nur eine Mutmaßung sein, oder? Du könntest das Auto sonst auch günstiger anbieten, was den Verkauf erleichtert, und hättest trotzdem insgesamt nicht mehr investiert.

Ich bin ja eigentlich auch eher herstellertreu, aber meine NDL hier vergällt es mir... dein Punkt mit dem vertrauenswürdigen Mitarbeiter ist wohl der springende Punkt.

da gebe ich Dir auch recht, und ich meine auch dargestellt zu haben, was ich unter anderem regelmäßig repariere oder tausche. Dies jedoch im Rahmen meines Verständnisses für eine reibungslose Fkt. meines Fahrzeuges.

Wenn ich richtig informiert bin, und so habe ich das mit einem Neufahrzeug erlebt, wird bei einer Inspektion in der Fachwerkstatt mal das Eine und mal das andere gemacht und der Preis pegelt sich mal so um die 300 bis 400 € ein.

Das ist einfach zu viel für relativ nichts! Wie gesagt, Ölwechsel = 70,- oder 80,- € und ob die Fachwerkstatt mir nun nochmal das Wischwasser für 250,- € auffüllt und das Auto aussaugt und nochmal wäscht, obwohl es gerade gemacht wurde ist mir entschieden zu teuer.

.... Wartungsstau gibt es an meinem Benz nicht, weil er ständig aufgelöst wird. Wenn die Bremsen runter sind sagt mir meine Werkstatt das schon und ersetzt sie einfach, und die brauchen da nicht mal nachzufragen! Genauso verhält es sich mit allen anderen Sachen, wie TÜV, Ölwechsel u.s.w.

Wozu also sollte ich eine Inspektion für o.g. Preis machen lassen?

Laufleistung: 330.500 km

MfG Thomas

Ich würde mich bedanken wenn eine Werkstatt einfach mal so Bremsen repariert ohne vorher in Erlaubnis gefragt zu haben. Ich schrieb das schon mal vor langer Zeit aber mir wurde auch mal in der Vertragswerkstatt gesagt die Bremsen wären komplett runter. Ich sagte ich warte trotzdem bis die Meldung im KI kommt. Es dauerte noch genze 4 Jahre. Das andere Mal als ich dann tatsächlich die Bremsen machen ließ hieß es die Scheiben wären ebenfalls komplett hinüber. Dass die alle 2-3 Bremsbelagwechsel getauscht werden müssen ist klar aber da die erst beim letzten Mal getauscht wurden war das für mich ein Grund stutzig zu werden. Ich sagte ihnen die dürfen das Auto zusammenbauen und ich gehe. Ich fuhr zu einer andern Werkstatt und man zeigte mir auch die Scheiben. Waren noch Top wie erwartet. Und da war es halt wieder. Man wollte mir wieder mal was verkaufen was nicht nötig war. Ich habe ja noch mehr solcher Geschichten. Vielleicht müsste man damit mal ein Buch anfangen.

Und somit landete ich dann irgendwann bei meiner freien Werkstatt, freundete mich mit dem Inhaber an und machen eben inzwischen gemeinsam etwas. Er repariert meine Autos, ich schicke andere zu ihm und er schickt mir Kunden die Nachrüstungen oder SD Programmierungen wollen. Passt also alles. Und bei ihm weiß ich er verkauft mir nichts was ich nicht brauche, gibt Rabatte und lässt mich alle Teile selbst kaufen die ich kaufen will und verbaut diese dann.

Zitat:

@Tom041963 schrieb am 21. September 2015 um 20:58:00 Uhr:

und ob die Fachwerkstatt mir nun nochmal das Wischwasser für 250,- € auffüllt

Ich weiß nicht, wie's beim 211 läuft, aber beim 212 ist das Wischwasser wohl im "Plus-Paket" enthalten, das der Kunde eigentlich immer dazubekommt, sofern er es nicht dreimal schriftlich mit Durchschlag abbestellt. Kostet auch nur um die 50 Euro (evtl. netto). Dazu werden z. B. noch Wischer kontrolliert und der Verbandskasten. Wenn da was zu tauschen ist, kostet es halt noch mal extra (bei mir rief man 50 Euro für den Verbandskasten auf, freilich zuzüglich 10 Euro für das Verstauen desselben im Kofferraum).

250 Euro ist einfach eine maßlose Übertreibung für Wischwasser! Schäm Dich! :p

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. Wo bringt ihr euren W211 zur Werkstatt?