ForumGolf 5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 5
  7. Wie gut ist ein Golf nach 300.000 km ?

Wie gut ist ein Golf nach 300.000 km ?

VW Golf 5 (1K1/2/3)
Themenstarteram 28. Januar 2017 um 10:50

Guten Tag!

Würde mir gerne als erstes Auto einen gebrauchten 5er Golf kaufen, Budget ist allerdings nur 5.000,-

Nach längerem recherchieren habe ich dann einen gefunden der mich ziemlich anspricht.

VW Golf V Allrad Diesel (1k)

VW Golf 1,9 TDI 4 Motion (12.2014)

4.000,-

Neues Service

neues TÜV

Kein Rost

Sehr gepflegt

Händler gibt auch Gewährleistung

Allerdings 340.000 km

Die Frage ist jetzt wie lange hält er noch durch ?

Hat man ununterbrochen Reparierungskosten? Oder fährt er auch noch problemlos jenseits der 300.000km ?

Vielleicht kann der ein oder andere aus Erfahrung sprechen, freu mich über jede Antwort.

LG

Beste Antwort im Thema

Meiner hat bald 270tkm drauf und läuft einwandfrei. Allerdings fahre ich den schon seit 140tkm und bin bestens über den technischen Zustand des Autos und über Schwachstellen (z. B. Rost Unterboden) im Bilde. Außerdem habe ich den Wagen fast nur Mittel- und Langstrecke gefahren.

Ein Auto mit 340tkm würde ich nicht kaufen, denn da kann jederzeit was kommen. Das kann schnell zum Geldgrab werden.

Preislich kann man für 1500-2500 Euro oder so vielleicht noch zuschlagen, aber NIEMALS für 4000 Euro.

20 weitere Antworten
Ähnliche Themen
20 Antworten

Die 1.9er aus dem Hause VW sind eigentlich extrem solide und bei guter Pflege machen die problemlos 500t KM, wahrscheinlich sogar mehr.

ABER wie gesagt, das ist keine Garantie, wie gut es dem Motor geht solltest du bei einer Probefahrt herausfinden!

Verschleißteile wie Kupplung und Turbo solltest du außerdem überprüfen... Typische Roststellen wären zB Kotflügel vorne (dort ist ein Schaumkeil zwischen Rahmen und Kotflügel der den KF nach und nach aufschäuert)

Jetzt zum zweiten ABER.... ich kenne zwar die Ausstattung nicht, allerdings sind 4000!!!!! € für einen G5 mit 340tKM extrem viel! Viel zu viel...

Für 5000 bekommt man schon die ersten VW Ups aus 2013.... und die haben dann 60 - 100tKM runter....

Zitat:

@Vdfer1 schrieb am 28. Januar 2017 um 10:50:34 Uhr:

Allerdings 340.000 km

Sicher ist der Motor selbst noch gut, "aber" wie klingt der Turbolader? Isses der erste, oder ist er schon getauscht? Macht das Lenkgetriebe Geräusche, sind Radlager oder Bremssättel fest? Bei der km-Leistung kann so einiges mit der Zeit auftreten. Als erstes würde ich mir einen totalen Kaltstart anhören, das Auto darf vorher nicht gelaufen sein. Meiner mit ca. 185tkm, hat schon einige Erneuerungen hinter sich.

Ne, 5.000€ wären mir da auch zuu viel. Aber vielleicht möchte der Händer da so die Gewährleistung abdecken?

Und für die 5.000€ bekommste auch einen Audi A3, der ggf. noch weniger auf dem Zähler hat. Da steckt wiederum Golftechnik drinnen.

am 28. Januar 2017 um 13:03

Ich denke auch, rings rum um den Motor werden sich dann langsam verschiedene Baustellen melden.

Der 1.9 TDI is robust, ja, aber in'nem Allrad Golf darf's vielleicht auch'n 2 Liter sein.

@ JettaFlow

Zwischen Golf und Up is ein "kleiner" Unterschied. Wenn ich nach'm Golf suche, lasse ich! mich wohl eher nich am Ende auf'ne Gehilfe ein. Dann guck ich lieber bei anderen Marken.

Meiner hat bald 270tkm drauf und läuft einwandfrei. Allerdings fahre ich den schon seit 140tkm und bin bestens über den technischen Zustand des Autos und über Schwachstellen (z. B. Rost Unterboden) im Bilde. Außerdem habe ich den Wagen fast nur Mittel- und Langstrecke gefahren.

Ein Auto mit 340tkm würde ich nicht kaufen, denn da kann jederzeit was kommen. Das kann schnell zum Geldgrab werden.

Preislich kann man für 1500-2500 Euro oder so vielleicht noch zuschlagen, aber NIEMALS für 4000 Euro.

Themenstarteram 28. Januar 2017 um 13:12

@aw.66

Auto kostet 4.000,-

Motor und Getriebe werden zwar als perfekt beschreiben, aber natürlich müsste man -wie du sagst- sich alles noch genauer ansehen.

@JettaFlow

Komme aus Österreich, alleine deswegen muss man vom Preis für einen Golf denke ich um 10-20 % mehr einplanen.

Man findet in der Preisklasse selten etwas von Händlern die Gewährleistung geben, das meiste wird da nur im Unternehmensbereich oder in den Export verkauft.

Ist es trotzdem noch zu teuer wenn man diese beiden Punkte berücksichtigt ? @

am 28. Januar 2017 um 13:17

Das Ding is 'ne Wundertüte, du weißt nich was du bekommst, ob du es nun wahrhaben willst oder nich.

Zitat:

@Vdfer1 schrieb am 28. Januar 2017 um 13:12:36 Uhr:

@aw.66

Auto kostet 4.000,-

Motor und Getriebe werden zwar als perfekt beschreiben, aber natürlich müsste man -wie du sagst- sich alles noch genauer ansehen.

@JettaFlow

Komme aus Österreich, alleine deswegen muss man vom Preis für einen Golf denke ich um 10-20 % mehr einplanen.

Man findet in der Preisklasse selten etwas von Händlern die Gewährleistung geben, das meiste wird da nur im Unternehmensbereich oder in den Export verkauft.

Ist es trotzdem noch zu teuer wenn man diese beiden Punkte berücksichtigt ? @

Ja.

Zitat:

@AAM-Besitzer schrieb am 28. Januar 2017 um 13:03:24 Uhr:

Ich denke auch, rings rum um den Motor werden sich dann langsam verschiedene Baustellen melden.

Der 1.9 TDI is robust, ja, aber in'nem Allrad Golf darf's vielleicht auch'n 2 Liter sein.

@ JettaFlow

Zwischen Golf und Up is ein "kleiner" Unterschied. Wenn ich nach'm Golf suche, lasse ich! mich wohl eher nich am Ende auf'ne Gehilfe ein. Dann guck ich lieber bei anderen Marken.

Das war ein rein symbolisches Beispiel wie viel dieser Golf zu teuer ist... ;)

am 28. Januar 2017 um 15:18

Das ändert doch aber nix an der Sache. ´n Up is für´ne Gehilfe auch zu teuer ;)

Wenn das Auto so viel kostet, kann auch sein, der Händler hat erst Reparaturen durchgeführt und nun aufgeschlagen + die Gewährleistung. Ich hatte als Zweitwagenalternative von meiner Werkstatt einen Kleinstwagen für nen reichlichen Riesen als Bastlerfahrzeug (ohne Garantie) gekauft, das Fahrzeug ist technisch absolut top. Kann man ja vereinbaren, aber dann zahlt man alles selbst was kaputt geht.

Ein Auto mit 340.000 km muss nicht zwingend schlechter sein als eines mit geringerer Laufleistung. Es hängt aber doch sehr stark davon ab, was schon alles gemacht wurde. Wenn der noch die erste Kupplung und den ersten Partikelfilter drin hat, dann können schon bald ziemlich teure Reparaturen erforderlich sein. Auch die Stoßdämpfer sind möglicherweise noch die ersten und könnten ihre Verschleißgrenze erreicht haben. Das würde ich dann auch von den genauen Gewährleistungsbedingungen abhängig machen.

340tkm noch der erste DPF, gibts denn soetwas? Dieser Motor müsste aber ganz wenig Diesel verbraucht haben.

Das Risiko, dass dir innerhalb von 10tkm Motor, Getriebe oder sonstwas hoppsgeht, ist halt ungleich höher, als bei einem Fahrzeug mit um die 100-150tkm. Ganz einfach.

Ich glaube zwar auch, dass der 1.9 TDI im Regelfall bei Langstreckenbetrieb um die 400-500tkm laufen kann, allerdings würde ich so ein Auto trotzdem nicht kaufen. Der Stress wäre mir einfach zu hoch.

Es gibt für ein paar Euro mehr auch 1.9 TDI mit 150tkm.

4 Motion würde ich überhaupt nicht kaufen und in Verbindung mit dem 1.9 TDI schon gar nicht. Wenn dann 2.0 TDI. Der 1.9 TDI ist als Fronttriebler ausreichend flott, aber nicht mit Allrad.

Also habe folgende Reparaturen gehabt: 190000 km Zweimassenschwungrad 1100€, 230000km AGr. Ventil 230€, Turbo generalüberholt 900€ inkl. Einbau, 235000€ Lichtmaschine 160€ sowie diverse Kleinreparaturen. Achso noch vergessen, ich habe ein G5 Variant 2.0. Ich denke, dass ein Großteil der genannten Reparaturen gemacht sein sollten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 5
  7. Wie gut ist ein Golf nach 300.000 km ?